Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archiv für die Kategorie ‘Tourismus’

Frei die Stadt! – Bremens syndikalistischer Stadtführer

Geschrieben von entdinglichung - 30. Mai 2012

Frisch in der Reihe “Edition Syfo” des Instituts für Syndikalismusforschung der Syndikalistische Stadtführer für Bremen – “Frei die Stadt!”, direkt als pdf-Datei hier:

Veröffentlicht in Anarchismus, Antifa, BRD, Gewerkschaft, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Revolution, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Tourismus | Getaggt mit: | Leave a Comment »

Ein Diskussionsbeitrag des Syndikalistiska Ungdomsförbundet (SUF) zum Thema “Klassenhass”

Geschrieben von entdinglichung - 27. März 2012

Aus Anlass der Diskussion um die Diskussion um die Överklassafari in Stockholmer Reichenviertel der Genossen von Förbundet Allt åt Alla hat der Syndikalistiska Ungdomsförbundet (SUF) auf seiner 22. Parteikonferenz in Umeå ein Statement zum Thema “Klassenhass” verabschiedet, welches nachfolgend (trotz einiger problematischer Formulierungen im Text) dokumentiert wird (Quelle A-Infos):

Sweden, Statement from the 22nd congress of the Syndicalis Youth Federation

Dear Swedish upper classes, — The reason we are writing this letter is because we wanted to set some things straight about what has been going on lately. We know we should have sent this letter long ago, but the nature of the recent debates in the media really took us by surprise. Frankly, were very surprised; by the fact that you hadn’t already realized that we hate you, and that this newly acquired knowledge would consequently chock you to such huge a degree, surprised us to such a degree that we simply found ourselves at loss for words. —- We are not presumptuous, we acknowledge and know fully well that we’ve been lacking in unity for too long, that there have been too many situations when our hands were clenched into fists in our pockets, when they really should have been put to use in striking your ideas down.

However, we never attempted to keep our hate hidden. We’ve been constantly struggling, fighting and screaming, and we never really doubted that you had gotten our point – but apparently it took an “upper-class safari” bus-trip* for this to happen.

We concede that there is a theoretical possibility that you could have remained ignorant of our hatred. You are – obviously – totally content with the workings of class society, and why shouldn’t you be? You’re the ones who gain from it. For us, the only thing left at the end of the month is this class hatred. However, hate is not a name for the feelings you provoke inside of us – it’s a general term for all the fucked up situations you cause us, like panicking when not being able to afford the rent, having to turn to our mates and families to borrow money for food, the shame of being unemployed, and the shame of being forced to the unemployment office, queueing in order to get our benefits. Class hatred is what enables us to mobilize all these feelings of shame, frustration and alienation into a force for social change and struggle – struggle for a class-less society, where we don’t have to take shit from you people like you.

Now that media has taken up the topic of class-hatred, the spin in the debates has been that it’s something destructive, a “negative energy” of sorts. This doesn’t bother us much – it sounds all too much like New Age bullshit anyway. That our hate is nothing but irrational and caused by jealousy, how could one expect anything else, coming from you and your media? You refuse to engage in class collaboration on equal terms – well, we refuse to engage in class collaboration at all. Class hatred is made possible only by a society underpinned by people like you, and this earns you our hate. The only way we could ever stop hating you is for you to go away. Yes, you read it correctly; not only do we hate class society – we hate you as well. We hate your villas, and your ugly kids who’ll never be forced to feel what we feel. We hate your superior and priggish attitude and your desperate defense of your class privileges, privileges that allow you to go on living in the faith that you, despite not being anything but parasites, could ever have anything positive to contribute to our world, at all.

Kind regards, Syndicalist Youth Federation

Statement issued from the 22nd congress of the Syndicalist Youth Federation, hosted by SUF Umeå, 3-5 february 2012

Veröffentlicht in Anarchismus, Gewerkschaft, Kapitalismus, Klassenkampf, Schweden, Tourismus | Leave a Comment »

Mehr zur “Överklassafari” nach Solsidan und Saltsjöbaden

Geschrieben von entdinglichung - 18. Februar 2012

auf die klassenkämpferische Bustour in die Reichenvororte Stockholms wurde auf dieser Seite schon vor einigen Tagen hingewiesen, nun hierzu ein Hinweis auf einen weiteren Artikel zum Thema auf Syndikalismus.tk: “Pflege deinen Klassenhaß”:

“[...] Wir halten an einer Kreuzung mit See-Blick. Hier im Admiralsvägen [Admirals-Weg] wohnen 13 Familien in einigen der teuersten Villen Schwedens. Eigentlich alle hier haben ihren Reichtum geerbt. Am weitesten verbreitet ist die Berufsgruppe „Risiko-Kapitalist“, und die meisten haben, mit wechselndem Erfolg, versucht, dem Finanzamt zu entkommen. Wirtschaftsstraftaten sind üblich, aber es gibt auch andere Formen der Kriminalität. „Verkehrsstraftaten sind ziemlich verbreitet, die Leute hier mögen es zu rasen, sowohl mit dem Auto als auch mit dem Motorboot, und das häufig betrunken“ berichtet Martin Fredriksson. Dann wird es Zeit, in den sicheren Bus zurückzukehren. Bei der Abfahrt vom Admiralsvägen klatscht ein letztes Ei auf die Fensterscheibe. Ein schwarzes Auto blockiert die Weiterfahrt. Meter für Meter fährt es im Zickzack vor uns her. Jemand läßt die Autonummer überprüfen [so etwas kann man als Privatperson in Schweden, A.d.Ü.]. Der Wagen ist auf einen bekannten Direktor zugelassen, der kürzlich zu einer Bewährungsstrafe und einer Geldbuße verurteilt wurde. Aber bald hat der Fahrer es satt und wir können heimwärts fahren. Danach gibt es Kaffee und ein Quiz. Als wir die idyllische Saltsjöbaden-Landschaft hinter uns gelassen haben, herrscht eine beinahe alberne Erleichterung im Bus. Für die meisten von uns war dies ein Besuch eines ziemlich unbekannten Ortes, bewohnt von der vielleicht raubgierigsten Spezies.«

Als Resümee läßt sich sagen: mit wenig Aufwand und viel Phantasie kann man erstaunliche Resultate erzielen. Die Idee einer »Safari durch die Territorien der Reichen und (angeblich) Schönen« lädt direkt zur Nachahmung ein. Solsidan ist überall.”

Veröffentlicht in Gentrification, Kapitalismus, Klassenkampf, Schweden, Tourismus | Leave a Comment »

Texte von Arthur Holitscher

Geschrieben von entdinglichung - 8. Februar 2012

Frisch online gestellt auf Projekt Gutenberg: Texte des Reiseschriftstellers Arthur Holitscher (1869-1941), dessen Werke von den Nazis 1933 auf die Liste der „auszumerzenden Literatur“ gestellt wurden und der 1941 verarmt im Genfer Exil starb:

* Amerika heute und morgen (1913)

* Drei Monate in Sowjet-Rußland (1921)

* Reise durch das jüdische Palästina (1922)

* Der Narrenbädeker: Aufzeichnungen aus Paris und London (1925)

* Der Narrenführer durch Paris und London (1925)

* Das unruhige Asien: Reisen durch Indien – China – Japan (1926)

Veröffentlicht in Britannien, China, Frankreich, Indien, Internationales, Israel, Japan, Linke Geschichte, Literatur, Palästina, Russland, Sowjetunion, Sozialistika - Linke Archivalien, Tourismus, USA | Leave a Comment »

Reiche gucken gehen: Upper-Class Safari in Stockholm

Geschrieben von entdinglichung - 4. Februar 2012

Autonome Bustouren durch das Stockholmer Reichenviertel Solsidan, gefunden auf LibCom, mehr bei The Local und Förbundet Allt åt Alla … und die Zootiere finden das gar nicht gut und zeigen ihr wahres Gesicht:

“Some Solsidan residents have even shown their distaste by throwing eggs at the tour bus as it passes.

“It is sad that adults use their time and money to come out here and look,” said one teenage resident to local paper Nacka Värmdö Posten (NVP).

“I don’t understand what those communists are doing here. It is hardly our fault that they are poor,” another said, eggs at the ready.

One angry resident filed a complaint to the police, citing intrusion of privacy.

The group behind the venture calls on prospective sightseers to develop their “hate” of the class system, which has in effect, led to Solsidan residents showing a hate of their own.

Though aware that the tour in itself is a provocation, and that their talk of “nurturing one’s class hatred” also could induce bad feeling, Barot told DN she felt that the reaction was “unproportional”.

“We have unfortunately received racist, sexist and hateful comments from young people who live in the area. It is terrible to read what they write, but it also shows that it is important to raise this question, for their attitude comes from somewhere,” Barot said to the paper.”

Veröffentlicht in Gentrification, Kapitalismus, Klassenkampf, Schweden, Tourismus | 1 Comment »

Penwith Peninsula

Geschrieben von entdinglichung - 13. April 2011

um die Fotos in voller Grösse zu sehen bitte das jeweilige Bild anklicken:

Rag Tree und Wishing Well, Madron

kornisches Wegkreuz bei Madron

Lanyon Quoit

Mên-an-Tol

Mên Scryfa: Der Text (5.-7. Jh. uZ) lautet RIALOBRANI CUNOVALI FILI

Nine Maidens

Ding-Dong mine (heisst wirklich so) … seit 1990 ist der Erzbergbau in Cornwall Geschichte, in der Bronzezeit und Antike belieferte die Region den ganzen Mittelmeerraum mit Zinn

Saint Michael’s Mount

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Archäologie, Britannien, Cornwall, Fotografie, Metaebene, Sprachpolitik, Tourismus, Urlaub | Leave a Comment »

Tag des offenen Denkmals 2010: Bakuninhütte bei Meiningen

Geschrieben von entdinglichung - 8. September 2010

Mehr Informationen auf der Webseite des Wandervereins Bakuninhütte e.V., die Hütte wurde in den 1920er Jahren von FAUD-Mitgliedern aufgebaut:

Veröffentlicht in Anarchismus, BRD, Gedenken, Gewerkschaft, Linke Geschichte, Sozialistika - Linke Archivalien, Termine, Tourismus | Leave a Comment »

Isle of Mull und Umgebung (aktualisiert)

Geschrieben von entdinglichung - 23. Juli 2010

Island of Kerrera

Zweisprachigkeit (zum vergrössern anklicken)

Sund of Mull mit Blick auf das Festland

Knabenkraut

alte Brücke bei Lochdon

Loch Uisk

Steinkreis bei Lochbuie (ca. 2000 v.u.Z.)

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Britannien, Fotografie, Metaebene, Schottland, Sprachpolitik, Tourismus, Urlaub | 2 Comments »

Neues aus den Archiven der radikalen (und nicht so radikalen) Linken

Geschrieben von entdinglichung - 9. Juni 2010

ältere Archiv-Updates und Hinweise zu weiteren linken Archivalien unter “Sozialistika” und im Download-Archiv, Poumista erinnert an den Jahrestag des Paterson-Streiks 1913 in New Jersey:

Syndikalismus:

* C(arl). Windhoff: Spanien, seine Revolution und der Anarchosyndikalismus (1931)

Rassembler, diffuser les archives des révolutionnaires (RaDAR, ehemals ASMSFQI):

Die GenossInnen vom RaDAR suchen nach einer Reihe von Publikationen (pdf-Datei) welche sie gerne scannen würden aber noch nicht zur Verfügung haben

* Parti communiste internationaliste (PCI): Vivent les comités d’usines ! (1944)
* Opposition communiste: Contre le courant, 11. Februar 1928 (beinhaltet u.a. einen Auszug aus der Plattform der Sapronow-Gruppe)
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité Renault, 25. April 1948
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité, Mai 1954

La Bataille Socialiste:

* Comment ils sont devenus socialistes: Interview de Jean Zyromski (1931)
* Collin: Un anti-impérialisme réactionnaire (2006)
* Maurice Brinton: Le X° Congrès du Parti bolchevik en 1921 (1973, Auszug aus Les bolcheviks et le contrôle ouvrier)
* Haleh Afshar: Mansoor Hekmat, marxiste philanthrope privé de ses rêves pour l’Iran (2002)
* Lettera dei lavoratori dei trasporti urbani di Tehran (2006)
* Conférence de solidarité avec les travailleurs irakiens, Londres (2006)
* Interview de Samir Adil, secrétaire général du Congrès des libertés en Irak (2006)
* Marceau Pivert: Interventions au Conseil National de la SFIO (1946)
* André Ferrat: Intervention au Congrès SFIO (1945)
* André Ferrat: Intervention au Congrès SFIO (1944)
* Jean Zyromski: Interventions au Congrès SFIO (1939)

Marxists Internet Archive (MIA):

* Revolutionära Marxisters Förbund (RMF): Mullvaden nr 1-1971
* Contre le Courant: United Front Against the Split! (1927)
* Bulletin Communiste: A Crime! (1929)
* Raya Dunayewskaya: Without a Past And Without a Future (1956)
* Leo Trotzki: Bas les pattes devant Rosa Luxembourg (1932)
* Leo Trotzki: Rosa Luxembourg et la Quatrième internationale. Remarques rapides sur une importante question (1935)
* Leo Trotzki: Ett brev till Joseph Hansen (1940)
* Leo Trotzki: Från rispa – till fara för kallbrand (1940)
* Leo Trotzki: Ett brev till Martin Abern (1940)
* Wladimir Iljitsch Lenin: L’insurrezione è un’arte (1917)
* Michail Bakunin: Patria e Nazionalità (18??)
* Maurice Brinton: Så ser vi det inte – en kommentar och ett förtydligande av “Som vi ser det” (1972)
* Amadeo Bordiga: Lettera a Korsch (1926)
* Errico Malatesta: La situazione (1922)
* Errico Malatesta: Mussolini al Potere (1922)
* Chris Harman: Base and Superstructure (1986)
* Chris Harman: New Statesman – Swinging back to the left (1989)
* Chris Harman: Between war and revolution (1981)
* Chris Harman: An illusory victory (1981)
* Chris Harman: From riot to revolution (1981)
* Chris Harman: it wasn’t always thus … (1981)
* Chris Harman: Can they reform the party … and the economy? (1981)
* Chris Harman/Pete Goodwin: Interview with Ken Livingstone – Leading London leftwards? (1981)
* Chris Harman: Drawing the class line (1981)
* Chris Harman: Solidarity at the cross roads (1981)
* Chris Harman: From the editor (1981)
* Chris Harman: Contours at the crisis (1981)
* Chris Harman: Poland – No Room to Compromise (1981)
* Tariq Ali: Why I’m Joining the Labour Party (1981)
* Chris Harman/Pete Goodwin: Why you are wrong (1981)
* Chris Harman: Leyland – Down but then out (1981)
* Chris Harman: What produced Solidarity (1981)
* Chris Harman: The road to Jaruzelski (1982)
* Chris Harman: The law and order show (1982)
* Chris Harman: In defence of Marx (1982)
* Chris Harman: The new challenge (1990)
* Chris Harman: Revolt against capital (1990)
* Chris Harman: Big Mac and Model T (1990)
* Chris Harman: Clash of two systems (1990)
* Chris Harman: A class of their own? (1990)
* Chris Harman: Meet the new boss … (1990)
* Chris Harman: Signal failure (1990)
* Chris Harman: Why they can’t deliver (1990)
* Chris Harman: History resumed (1990)
* Chris Harman: Things cannot go on like this (1990)
* Chris Harman: The private thoughts of … (1990)
* Duncan Hallas: Partial vision (1990)
* Duncan Hallas: Night class struggle (1990)
* Pete Glatter: Rulers’ rights (1990)
* Paul Verbraeken: De dictatuur van het pollutariaat (1981)

Materialien zur Analyse von Opposition (MAO):

* BUHA-Archiv: Volkszählungsboykott 1983 / 1987 (pdf-Datei, Zur Geschichte der Neuen Sozialen Bewegungen in Celle (14))
* Roter Morgen (Juni 1970 bis Juli 1973) (ergänzt)

La Presse Anarchiste:

* La Brochure mensuelle n°1 – Pierre Kropotkine: Aux jeunes gens — L’ordre (1923)
* La Revue Anarchiste n°3, Februar 1930
* zwei Artikel aus La Revue Anarchiste n°2, Januar 1930
** Paul Bergeron: Comment je conçoit la mission de la « Revue Anarchiste »
** Ganz-allein: L’amour et l’espèce contre l’Individu

LibCom:

* “Join the banana club”: Memories of the Brambles Farm Peace Camp, 1982
* Andrew Kliman: Marx’s Concept of Intrinsic Value (2000)
* Paul Mattick: Review of Reichelt and Rubin (1974)
* Processed World #25 (1990)
* Richie Perez: A Young Lord Remembers (?)

The Cedar Lounge Revolution:

* Irish Republican Writers Group (IRWG): Fourthwrite, Nr 2, Sommer 2000

Centro de Documentación de los Movimientos Armados (CeDeMA):

* Movimiento de Izquierda Revolucionaria (MIR): Poder popular: Unión y lucha del pueblo (1973)
* Movimiento Revolucionario Tupac Amaru (MRTA): Ante la barbarie y la demagogia ¡Frente por la democracia, la justicia y la paz! (1986)

Europe Solidaire Sans Frontières (ESSF):

* Denise Comanne: Quelle vision du développement pour les féministes (2005)
* Denise Comanne: Une caravane un peu spéciale au Niger (2005)
* Denise Comanne: Le réseau international CADTM contre le G8 – Evian 2003 (2003)
* Denise Comanne: Le cas de l’Afrique du Sud : « Dettes odieuses : Nous ne payons rien ! Nous exigeons réparation ! » (2003)
* Denise Comanne: Premier Forum social européen à Florence : Un moment historique ! (2002)
* Denise Comanne: Equateur : un peuple en guerre contre la dette (2001)
* Denise Comanne: Argentine : victoire du procès contre la dette (2000)
* NIBL: Peru: Brutality in Bagua (2007)

Workers’ Liberty:

* Hal Draper: What to learn from Stalinism (1963)
* Leo Trotzki: Centrism, Sectarianism and the Fourth International (1934)

The Irish Election Literature Blog:

* The Workers Party (WP): Catherine Murphy – General Election – Kildare (1989)
* The Workers Party (WP): Tom Crilly – GE Dublin South East (1997)

The Militant:

* James P. Cannon: How SWP leaders answered 1941 gov’t frame-up (1941/1969, Auszug aus Socialism on Trial)

Espace contre ciment:

* Maximilien Rubel: Die Marx-Legende oder Engels als Begründer (1970)
* Rudolf Rocker: Der Sozialismus der Schweine (1893)
* Mustapha Khayati: Die gefesselte Worte (1966)
* Mustapha Khayati: Beiträge zur Berichtigung der öffentlichen Meinung über die Revolution in den unterentwickelten Ländern (1967)
* Théorie situationniste… (196?)
* Guy Debord: Panégyrique – extraits (1989)
* Jacques Camatte/Gianni Collu: Transition (1969)
* Giorgio Cesarano: Manuel de survie (1974)

Archive.org:

* South West London Federation of the Independent Labour Party (ILP): Socialism and the servile state : a debate between Messrs. Hilaire Belloc and J. Ramsay MacDonald (1911)

AustriaN Newspapers Online (ANNO):

* Der Naturfreund (1901-1934, die Zeitschrift der Naturfreunde in Österreich)

ICL-FI (Spadtakist):

* Joseph Seymour: Marx kontra Keynes (1975)

League for the Revolutionary Party -Communist Organization for the Fourth International (LRP-COFI):

* Proletarian Revolution: KKK March Halted in Cicero (1998)

Labournet Austria:

* Das Massaker am Tiananmen-Platz Juni 1989 (Film)

Freedom Socialist Party (FSP):

* James P. Cannon: on the role of unions in liberating the working class (19??, Auszug aus Notebook of an Agitator)

Veröffentlicht in Anarchismus, Antifa, Antimilitarismus, Argentinien, Österreich, BRD, Britannien, Chile, China, Ecuador, Feminismus & Frauenbewegung, Frankreich, Gewerkschaft, Internationales, Irak, Iran, Irland, Italien, Kapitalismus, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Marokko, Marxismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Nationalismus, Niedersachsen, Niger, Nordirland, Patriarchat, Peru, Philosophie, Polen, Rassismus, Repression, Revolution, Russland, Südafrika - Azania, Schweden, Sowjetunion, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Spanischer Staat, Stalinismus, Streik, Tourismus, Trotzkismus, Umwelt, USA, Wahlen | Leave a Comment »

Vermischtes

Geschrieben von entdinglichung - 12. August 2009

1.) Zwei lesenswerte Texte auf der Webseite der GenossInnen der RSO: Marxistische Überlegungen zum Tourismus von Eric Wegner und Werner Schwab: Anachronismus Theater von Julia Masetovic zum 15. Todestag des frühverstorbenen Autors:

“Auch wenn Schwab eine politische Aussage möglicherweise wirklich nicht anstrebt, so widerspiegeln seine Stücke dennoch soziale Ungleichheit, Unterdrückung und Entfremdung, eine Welt, die von materieller und moralischer Knechtung geprägt ist. Ganz einfach deshalb, weil die Welt eben so ist und die Kunst sich ihrer nicht entziehen kann. Die Welt, die Komplexität aller ihrer realen Umstände und Beziehungen, in der sich sowohl die Produzent/inn/en als auch die Konsument/inn/en und Reproduzent/inn/en der Kunst aufhalten, bildet das Material, aus dem die Kunst entsteht, gibt den Rahmen ab, in dem sie entsteht.

Schwab war sich dessen – zumindest ansatzweise – auch bewußt: „Das Gesellschaftliche ist immer dabei, auch wenn es ‘nur’ Sprache ist. Der Realitätsbezug ist ja schon dadurch gegeben, daß du am Leben bist, der ist erst weg, wenn du gestorben bist. Das ist ja das Anstrengende am Leben – du kannst dich eben nicht davon zwischendurch suspendieren!“ (Südeutsche Zeitung, 5.11.92) Daraus lassen sich auch die autobiographischen Elemente seiner Stücke ableiten, zu denen er sich bekennt: „Wie in allem, was man so schreibt. (…) ich definier’ mich nicht über meine Biographie, aber man hat nix zur Verfügung als das, was man selbst erlebt hat.“ (ebd.)”

2.) Nach Prussian Blue nun mit Heritage Connection eine weitere Nazi-Girl Group aus den USA, Hatewatch berichtet:

“The Pendergraft sisters have not yet received the media attention that the Gaede bunch drew in their heyday, but they claim to have performed at white nationalist events nationwide since they started performing as Heritage Connection in 2003. They’ve also released two CDs, “Aryan Awakening” and “Standing Our Ground,” and have shared the stage with a guitar-playing Derek Black, best known for the brouhaha that followed his election to the Palm Beach County Republican Executive Committee.

Singing in thin, quavering voices, the sisters cover the standard range of perils facing whites, including race-mixing, ZOG [the Zionist-Occupied Government] and “the great illegal flood.” In a song titled “Living Nightmare,” for instance, the teenagers lament the destruction of their race: “You’re living in a fog/you’re siding with the ZOG.” A livelier track called “Propagandized America” includes the lyrics “When I say white pride worldwide/coming up from deep inside/they say I hate you/what am I do?”

… But not everyone is enamored of the sisters’ oeuvre; reaction to a youtube posting of their song “Dying Fire” included some disparaging comments.

“This is hilarious!” wrote “Flankoa.” “It sounds like it was recorded in an underwater bathroom onto a broken miniature cassette recorder.””

Nur gut, dass die Faschoszene in aller Regel im künstlerischen Bereich nur Schrott produziert, welchen nur wer gutfinden kann, die/der von dem Dreck ohnehin schon zu 150% überzeugt ist

3.)Wer aber ist die Partei?” … ein Werbefilmchen der MLPDoof, mit einem Engel namens Stefan, einem grossen Haus mit Telefonen und garantiert proletarischer Denkweise:

Veröffentlicht in Antifa, Antisemitismus, Österreich, BRD, Fundstücke, Kommunismus, Kunst, Literatur, Marxismus, MLPD, Musik, Rassismus, Sekten, Sozialismus, Stalinismus, Theater, Tourismus, Trotzkismus, USA | 1 Comment »

Besetztes Thomas Cook-Reisebüro in Dublin von Bullen geräumt

Geschrieben von entdinglichung - 4. August 2009

Das seit Freitag von von der Entlassung bedrohten Beschäftigten besetzte Reisebüro des Tourismuskonzerns Thomas Cook in Dublin ist heute morgen von den Freunden und Helfern des Kapitals geräumt worden, die rund 30 BesetzerInnen wurden dabei von den Bullen inhaftiert, nachfolgend dokumentiert das Rundmail von LabourStart:

injury

In a scene all-too-familiar to people living under dictatorship, the police choose the early hours of the morning to break down the doors.

But what happened this morning didn’t take place in North Korea or Burma.

It was Irish police who chose to raid the Thomas Cook shop in Dublin at 5 AM today to forcibly remove workers engaged in a peaceful protest.

Some 20 workers and officials of their union were taken out one by one, including at least one pregnant woman.

According to newspaper reports, the defiant workers clapped and cheered as they were taken out.

As one union official put it, this morning’s removal of workers from the Thomas Cook store as “a dark stain on the history of industrial relations in Ireland … These are ordinary working people standing up for their rights. They have a right to be treated with respect.”

For full coverage of this breaking story, go here: http://www.labourstart.org/cgi-bin/show_news.pl?country=Ireland&langcode=en

The union’s website is here: http://www.tssa.org.uk/

Veröffentlicht in Gewerkschaft, Irland, Klassenkampf, Repression, Streik, Tourismus | 1 Comment »

Vermischtes

Geschrieben von entdinglichung - 3. Dezember 2008

1.) Mehr zum “unbhängigen” (ehemals DA, DSU, CDU) Bundes- und Kreistagsabgeordneten Henry Nitzsche, seinen Stammtisch seine rechtspopulistischen Partei „Henry Nitzsche – Arbeit, Familie, Vaterland“ und seiner Wolfsphobie, ein Artikel des Autonomen AutorInnenkollektiv Ostsachsen auf Indymedia:

“Nitzsche’s Fraktion pocht daher auf eine Abschusserlaubnis für Jäger, so bald ein nach Wolf ausschauendes Lebewesen „in menschliches Siedlungsgebiet eindringen sollte“. 2 Eine Definition „menschlichen Siedlungsgebietes“ bleiben die Herren und Damen des „Bündnis AFV“ dem geneigten Leser aber schuldig. Höchstwahrscheinlich sind Parallelen zum von ihnen proklamierten „Abstammungsprinzip“, in historischer Ausprägung einer Blut&Boden-Ideologie, zu ziehen. Ihr Ziel ist ganz klar die Ausrottung des sich von selbst angesiedelten Wolfes. Zivilgesellschaftliche Organisationen haben bis jetzt noch keine Parteinahme für den Wolf ergriffen, der unser aller Solidarität gegen eine ihm feindlich gegenüberstehende Bevölkerung braucht.”

… ansonsten will Nitzsche auch Ausländerbeauftragter des Kreises Bautzen werden …

2.) Cosmoproletarian Solidarity zum Widerstand von Frauen gegen Polygamie in Irakisch-Kurdistan:

“Am 21. November demonstrierten spontan zwischen 500 und 700 Menschen im nordirakischen Sulaimanyia für das vollständige Verbot von Polygamie im besonderen und der Säuberung der Gesetzgebung von frauenfeindlichen Shariaelementen im generellen – und gerieten somit auch in Konflikt mit Nechirvan Barzani, dem Ministerpräsident der nordirakischen Regierung. Erklärte Barzani doch kürzlich noch, dass er keine Gesetzesänderungen dulden werde, die im Widerspruch zum islamischen Recht, der Sharia, stehen.”

3.) Minivan News zur Repression gegen streikende TourismusarbeiterInnen auf den Malediven:

“A Maldivian five star luxury island resort turned into a battle-zone on Sunday morning when riot police clashed with around 250 employees on strike over working conditions.
Around 50 officers in full riot gear allegedly used pepper spray and shock batons on protesting staff at One and Only Reethi Rah resort after thirteen of the staff who had been fired after a mass strike refused to leave.
The 13 members of staff were asked to accompany the police off the island but, backed by their colleagues, refused to leave citing their right to take industrial action.”

4.) Ein Plakat der Polizei aus der japanischen Stadt Ibaraki, gefunden auf CINA, auf welchem die dortigen Bullen zur Denunziation von illegalisierten MigrantInnen und zum Schutz des Landes vor diesen aufruft und unverholen mit Gewalt droht:

Veröffentlicht in Antifa, BRD, Feminismus & Frauenbewegung, Fundstücke, Gewerkschaft, Irak, Japan, Klassenkampf, Kurdistan, Malediven, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Migration, Patriarchat, Rassismus, Rechtspopulismus, Repression, Streik, Tourismus, Umwelt | Leave a Comment »

Bilder aus der Vergangenheit

Geschrieben von entdinglichung - 11. Oktober 2008

Veröffentlicht in BRD, Fundstücke, Hamburg, Kultur, Schleswig-Holstein, Tourismus, Werbung | Leave a Comment »

Nachrichten vom internationalen Klassenkampf

Geschrieben von entdinglichung - 15. Juli 2008

* Im peruanischen Pataz, (Région La Libertad) haben Bullen das Feuer auf in der Federación Nacional de Trabajadores Mineros Metalúrgicos y Siderúrgicos del Perú (FNTMMSP/CGTP) organisierte streikende Bergleute der Firma Aurifera Retama S.A. (Marsa) eröffnet und dabei den 23 Jahre alten Bergarbeiter Miguel Yupanqui ermordet und fünf weitere Kollegen verletzt. Ebenfalls in den Streik getreten sind die Arbeiter der Shougang Hierro Peru Mine in San Juan de Marcona/Nasca: (Quelle: Solidarité Ouvrière und Reuters).

* Die in der Bangladesh Water Transport Workers Federation (BWTWF) organisierten ArbeiterInnen in der Binnenschiffahrt in Bangladesh haben ihren am 12. Juli begonnenen landesweiten “wilden” Lohnstreik nach 38 Stunden für den Bereich der Passagierschifffahrt ausgesetzt, der Frachttransport wird weiterhin bestreikt. Die ArbeiterInnen fordern eine Erhöhung der Löhne, welche mit dem rapiden Anstieg der Lebenshaltungskosten Schritt hält (Quelle: LibCom).

* WanderarbeiterInnen in Kanmen (Provinz Zhejiang) haben, beginnend mit dem 10. Juli in drei aufeinanderfolgenden Nächten die lokale Polizeiwache attackiert, um gegen die Misshandlung und Inhaftierung eines Kollegen zu protestieren, zur Unterdrückung der Proteste haben staatliche Stellen 300 Bullen nach Kanmen beordert (Quelle: LibCom).

* Die ArbeiterInnen des Automobilkonzerns SC Automobile Dacia (im Besitz von Renault) im rumänischen Piteşti haben schon vor einigen Monaten mittels eines dreiwöchigen Streik eine Lohnerhöhung von fast 30 Prozent durchsetzen und die Einführung eines Vier-Schichtsystems verhindert. Bei dem Streik handelte es sich um den längsten Ausstand der vergangenen Jahrzehnte (Quelle: RSO).

* Auf den Malediven haben sich ArbeiterInnen in der Tourismusindustrie zur Tourism Employees’ Association of Maldives (TEAM) zusammengeschlossen, die Beschäftigten des wichtigsten Wirtschaftszweiges der Malediven sind bisher von den arbeitsrechtlichen Standards des Landes (Kündigungsschutz, Mindestlohn, Höchstarbeitszeit von 48 Stunden) ausgenommen (Quelle: Minivan news).

Veröffentlicht in Bangladesh, China, Gewerkschaft, Internationales, Klassenkampf, Malediven, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Peru, Repression, Rumänien, Streik, Tourismus | Leave a Comment »

Holiday in Cambodia

Geschrieben von entdinglichung - 28. April 2008

In Kambodscha spielt sich derzeit ein neokolonialer Prozess der Enteignung und Vertreibung von Teilen der Landbevölkerung ab, welcher nur mit kolonialen “Landnahmeprozessen” oder mit Ereignissen während des Prozesses der ursprünglichen Akkumulation in Europa wie den Highland Clearances zu vergleichen ist. Die Regierung unter Premieminister Hun Sen hat ca. 45% des Landes an “Investoren”, häufig britische, französische, oder schweizerische Immobilienfirmen verkauft, ohne die jeweiligen BewohnerInnen zu fragen oder zu konsultieren oder traditionelle Landtitel oder Nutzungsrechte zu beachten. Speziell an den Küsten Kambodschas, welche erst vor rund 25 Jahren von Menschen besiedelt wurden, die vor dem Krieg zwischen der provietnamesischen Regierung und der prowestlichen, von den USA, Thailand und China unterstützten Opposition (mit den faschistischen “Roten” Khmer als militärisch stärkster Kraft) geflohen waren, werden derzeit Hunderttausende vertrieben. Dies geschieht mittels staatlich-polizeilicher Gewalt, häufig ohne jede Vorwarnung und ohne jegliche Vorkehrungen für das Schicksal der BewohnerInnen. Sinn und Zweck dieser barbarischen Akte ist es, für eine sich entwickelnde Tourismuswirtschaft Platz zu schaffen, mehrere Hunderttausend von Landwirtschaft und Fischfang einigermassen gut lebende Menschen sind da im Wege und werden nur als Billiglohnkräfte in Hotels, Restaurants oder Bordellen noch benötigt werden oder als ländliche Überschussbevölkerung sich selber überlassen werden.

Zu diesem Thema ein längerer Artikel im Guardian vom 26.04., hier werden auch die Namen einiger der beteiligten Immobilienfirmen genannt, welche aus ihrer respektablen Anonymität herausgerissen werden sollten!


Holiday in Cambodia von den Dead Kennedys

Veröffentlicht in Immobilienmarkt, Internationales, Kambodscha - Kampuchea, Kapitalismus, Klassenkampf, Kolonialismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression, Tourismus | Leave a Comment »

 
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.244 Followern an