Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for 7. November 2007

Abschiebung von Florence und Michael nach Sierra Leone verhindern!

Posted by entdinglichung - 7. November 2007

Die sierraleonische Asylbewerberin Florence Moses und ihr Sohn Michael sollen nach dem Willen des britischen Staates nach Sierra Leone abgeschoben werden. Florence wurde von ihren Eltern und ihrem Ehemann, (einem Cousin, welchen sie gegen ihren Willen heiraten musste) geschlagen und vergewaltigt, nachdem sie ihr coming out als Lesbe hatte.

Faust

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Britannien, LBGT, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Migration, Patriarchat, Rassismus, Repression, Sierra Leone | Leave a Comment »

Repression gegen GewerkschafterInnen in Pakistan

Posted by entdinglichung - 7. November 2007

Nach Berichten der ICEM und der IUF sind im Rahmen der Verhängung des Ausnahmezustandes in Pakistan auch eine Reihe bekannter GewerkschaftaktivistInnen und -funktionäre inhaftiert worden. Es handelt sich dabei u.a. um Rana Ayub Aki Khan, Vize-Generalsekretär der Pakistani Water and Development Authority Labour Union (PWLU) und vier weitere Mitglieder der PWLU, Mohammad Ashiq Bhutta, Informationssekretär der National Federation of Food, Beverages and Tobacco Workers (NFFBTW), der nach 14 Stunden wieder freigelassen wurde.

kette

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Gewerkschaft, Klassenkampf, Kommunismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Pakistan, Repression, Sozialismus, Trotzkismus | Leave a Comment »

90 Jahre Roter Oktober

Posted by entdinglichung - 7. November 2007

Statt eines Kommentars lassen wir Rosa Luxemburg mit einem Text von 1918 – als Anregung zur Diskussion – zu Wort kommen, aus welchem in aller Regel nur sinnentstellend ein einzelner Satz zitiert wird. Weitere lesenswerte Artikel zum Thema finden sich hier, hier und hier.

Rosa Luxemburg

Zur russischen Revolution

I

Die russische Revolution ist das gewaltigste Faktum des Weltkrieges. Ihr Ausbruch, ihr beispielloser Radikalismus, ihre dauerhafte Wirkung strafen am besten die Phrase Lügen, mit der die offizielle deutsche Sozialdemokratie den Eroberungsfeldzug des deutschen Imperialismus im Anfang diensteifrig ideologisch bemäntelt hat: die Phrase von der Mission der deutschen Bajonette, den Zarismus zu stürzen und seine unterdrückten Völker zu befreien. Der gewaltige Umfang, den die Revolution in Rußland angenommen hat, die tiefgehende Wirkung, womit sie alle Klassenverhältnisse erschüttert, sämtliche sozialen und wirtschaftlichen Probleme aufgerollt, sich folgerichtig vom ersten Stadium der bürgerlichen Republik voranbewegt hat – wobei der Sturz des Zarismus nur eine knappe Episode, beinahe eine Lappalie geblieben ist –, all dies zeigt auf flacher Hand, daß die Befreiung Rußlands nicht das Werk des Krieges und der militärischen Niederlage des Zarismus war, nicht das Verdienst „deutscher Bajonette in deutschen Fäusten“, wie die Neue Zeit unter der Redaktion Kautskys im Leitartikel versprach, sondern daß sie im eigenen Lande tiefe Wurzeln hatte und innerlich vollkommen reif war. Das Kriegsabenteuer des deutschen Imperialismus unter dem ideologischen Schilde der deutschen Sozialdemokratie hat die Revolution in Rußland nicht herbeigeführt, sondern nur für eine Zeitlang, anfänglich – nach ihrer ersten steigenden Sturmflut in den Jahren 1911-1913 – unterbrochen und dann – nach ihrem Ausbruch – ihr die schwierigsten, abnormalsten Bedingungen geschaffen.

poster 1920

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Kommunismus, Linke Geschichte, Marxismus, Revolution, Russland, Sowjetunion, Sozialismus | Leave a Comment »