Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for 18. Dezember 2007

BNP in Schwierigkeiten

Posted by entdinglichung - 18. Dezember 2007

Die British National Party (BNP), die derzeit bedeutendste faschistische Partei in Britannien scheint offenbar in einer tiefen Krise zu stecken. Parteistrukturen in einzelnen Hochburgen stehen vor dem Kollaps und die Unmöglichkeit, den Widerspruch zwischen einem nach aussen hin „gemässigt-rechten“ Auftreten bei einer mehrheitlich aus Nazis, HolocaustleugnerInnen und offenen RassistInnen bestehenden Mitgliederbasis überbrücken zu können, scheint derzeit zu Verwerfungen nebst Ausschlüssen und Austritten (und einem Einbruch in das Haus einer parteiinternen Kritikerin seitens der „BNP-Security“) zu führen. Es bewahrheitet sich wieder einmal das Faktum, dass es nicht möglich ist, zumal mit faschistisch orientiertem Personal, als eine „gemässigt-faschistische Partei“ zu existieren; BNP-Häuptling Nick Griffin hat daraus offenbar die Konsequenz gezogen und sich auf die Seite der offenen Hitler-Fans um Mark Collett gestellt. Allerdings kann die Schwäche der BNP nicht als Zeichen einer abnehmenden Gefahr seitens faschistischer und reaktionärer Parteien und Gruppen in Britannien gesehen werden, da speziell die von einigen Medien wie der Daily Mail oder dem Daily Express, rechten Tories, sogenannten „Islam- oder ImmigrationskritikerInnen“ und rechtspopulistischen Gruppen wie der UKIP erzeugte Klima – so in der Debatte über illegalisierte MigrantInnen und Flüchtlinge – durchaus den Boden für ein Wiedererstarken der BNP oder vergleichbarer Vereine schaffen kann. Und es muss angemerkt werden, dass die derzeige Schwäche der BNP nicht aus einer Stärke der antifaschistischen Kräfte herrührt.

gegen_nazis

Posted in Antifa, Antisemitismus, Britannien, Rassismus, Rechtspopulismus | 1 Comment »

Artikel zum Eisenbahnerstreik 1922

Posted by entdinglichung - 18. Dezember 2007

Vor dem Hintergrund des von der GDL geführten LokomotivführerInnenstreik haben die GenossInnen der Gruppe Arbeiterpolitik einen Artikel zum Eisenbahnerstreik vom Januar/Februar 1922 (gab es damals schon EisenbahnerInnen?) online gestellt. Der damalige Ausstand richtete sich u.a. gegen Flexibilisierungen und Verlängerungen der Arbeitszeit und endete in einer Niederlage, welche die Kampfkraft der Beschäftigten der Reichsbahn auf Jahre schwächte.

Das damals von Paul Frölich (einer in der heutigen Linken leider fast vergessenen Persönlichkeit) gezogene Resüme klingt auch heute noch aktuell:

Die Eisenbahner lehrt der Streik: Um eures Lebens willen müsst ihr den politischen Charakter eurer Kämpfe erkennen und wollen.
Der Arbeiterklasse lehrt er: In Kämpfen, wo so Hohes auf dem Spiele steht, in Kämpfen, die politischen Charakter haben, dürft ihr nicht zögern. Dann gehört ihr in die Front hinein.

streik

Posted in Fundstücke, Gewerkschaft, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Sozialismus, Streik | Leave a Comment »

Wieder in Freiheit – Glückwünsche nach Indien!

Posted by entdinglichung - 18. Dezember 2007

Herzlichen Glückwunsch an die 299 naxalitischen GenossInnen und die anderen Gefangenen, welche erfolgreich aus dem Dantewada-Knast in Chhattisgarh entkommen konnten. Ebenfalls alles Gute von hier an die naxalitischen GenossInnen in Patna, welche eine Revolte im dortigen Knast begonnen haben!

Rote Fahne

Posted in Indien, Kommunismus, Maoismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression, Sozialismus | Leave a Comment »

Ebrahim Madadi und Reza Dehghan in „Freiheit“

Posted by entdinglichung - 18. Dezember 2007

Einer Meldung der IASWI zufolge wurde Ebrahim Madadi, Vizepräsident der Gewerkschaft der Arbeiterinnen der Vahed-Busgesellschaft in Tehran auf freien Fuss gesetzt und das Urteil gegen ihn, eine Haftstrafe von zwei Jahren aufgehoben/ausgesetzt. Reza Dehgan, Leitungsmitglied der in Gründung befindlichen Gewerkschaft der AnstreicherInnen und TapeziererInnen wurde zeitgleich gegen Kaution aus dem Gefängnis entlassen. Weiterhin inhaftiert bleiben Mahmoud Salehi in Sanadaj, der trotz seines prekären Gesundheitszustandes in den Knast zurückverlegt wurde sowie der zu fünf Jahren verurteilte Vorsitzende der Gewerkschaft der Vahed-ArbeiterInnen, Mansour Osanloo. Gleichzeitig kam es in Tehran offenbar zu weiteren Inhaftierungen von GewerkschafterInnen. Eine Meldung des IGB zu der Angelegenheit gibt es hier.

kette

Posted in Gewerkschaft, Iran, Klassenkampf, Kurdistan, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression | Leave a Comment »