Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for März 2008

Zu Strategie und Taktik der maoistischen Linken in Nepal

Posted by entdinglichung - 31. März 2008

Die Quelle des nachfolgenden, mit kritischen Augen zu lesenden Artikels, zum „linken Flügel“ des Maoismus in Nepal ist die Webseite ESSF, der gleichen Thematik widmet sich auch den Artikel Zur aktuellen Lage in Nepal – Integration der MaoistInnen in die bürgerliche Gesellschaft? auf dieser Webseite.

nepalmaoist

Nepal: The constituent assembly election and the revolutionary left

Mahesh Maskey, Mary Deschene, March 2008

As the elections to the constituent assembly draw near (April 10), the question in Nepal seems not to be whether there will be a democratic republic, but rather what kind of democratic republic it will be. „Bourgeois democrats’’ would want to preserve the country’s capitalistic character, while the „revolutionary left’’ will make every effort to give it a transitional character to bring socialism on to the nation’s agenda. „The reformist left’’ will vacillate between the two courses but predominantly forge alliances with the „bourgeois democrats’’.

As the revolutionary left braces to complete the next stage of a rather long bourgeois-democratic revolution in Nepal -– the election of a constituent assembly -– these words of Lenin in 1905 may serve as a beacon pointing the way toward socialism: „The proletariat must carry the democratic revolution to completion, allying itself to the mass of the peasantry in order to crush the autocratic resistance by force and paralyse the bourgeois instability. The proletariat must accomplish the socialist revolution, allying itself with the mass of semi-proletarian elements of the population so as to crush the bourgeoisie’s resistance by force and paralyse the instability of the peasantry and the petty bourgeoisie.’’

Lenin was emphatic that these tasks of the proletariat be carried out even when the bourgeoisie recoiled from its responsibility during the bourgeois-democratic revolution. Those who keep a close watch over the history of class struggle in Nepal will know that the democratic revolution has been delayed at certain junctures, but never halted. Indeed, it has carried on even though the Nepali bourgeoisie recoiled to such an extent that its representative party viewed itself and the monarchy as Siamese twins with a single body and intertwined heads.

The bourgeoisie came to favour constitutional monarchy, undermining the call for a democratic republic from the left. In 1958 they abandoned the struggle for a constituent assembly in favour of the constitution given by the then monarch, won an election under that constitution, but were soon stripped of state power by enforcement of a clause of that same constitution. The stance of the Nepali bourgeoisie can be viewed as a local manifestation of a worldwide phenomenon in predominantly feudal states surviving under the grip of imperialism and colonialism or neocolonialism. These outside forces were aligning with local feudal forces for easy access to, and exploitation of, the national resources, and to ensure their influence in a geostrategically sensitive territory.

The character and attitude of the bourgeoisie was also changing under such influences; over time they turned themselves into comprador and bureaucratic capitalists who gained more by compromising with feudal and imperialist elements than by standing against them. As a class, the bourgeoisie found a comfortable perch under the protective wing of a bourgeois monarchist party. Thus Nepal came to witness the sorry development of the Nepali Congress which, while proclaiming „democratic socialist’’ principles, in practice preferred to forge alliances with monarchist forces rather than with the left, even though the monarchy kept on pushing them out of political power and whenever possible out of the state political apparatus all together.

Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

Posted in Kapitalismus, Kommunismus, Maoismus, Marxismus, Nepal, Revolution, Sozialismus | Leave a Comment »

Neues aus den Archiven der radikalen Linken – eine Auswahl

Posted by entdinglichung - 30. März 2008

“Catch a fire”:

* Progressive Labour Party (PLP, Bermuda): 1968 PLP Election Platform
* Progressive Labour Party (PLP, Bermuda): 1963 PLP Election Platform

Centro de Documentación de los Movimientos Armados (CeDeMA):

* Frente Sandinista de Liberación Nacional (FSLN): Carlos Fonseca: „No hay islas en la lucha revolucionaria“ (1970)

La Révolution prolétarienne:

* Robert Louzon: Pourquoi la Russie importe du blé (1928)
* Pierre Monatte: Où va la CGT (1946, pdf-Datei)

Marxists Internet Archive (MIA):

* Harry Pollitt: The British Unions at Plymouth (1923)
* N Marc: French Imperialism and World War II (1945)

Association pour la sauvegarde de la mémoire de la section française de la IVe internationale (ASMSFQI):

* L’internationale Juni 1964
* Les cahiers de la taupe November 1974
* Jeunesse rebelle Februar 1971
* Avant-garde jeunesse Mai/Juni 1966
* Taupe rouge Bretagne November 1972
* Jeune révolution Oktober 1950

La Bataille Socialiste:

* Grace Lee Boggs: The Next American Revolution (2008)

roterstern

Posted in Bermuda, Britannien, Frankreich, Gewerkschaft, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Marxismus, Nicaragua, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Trotzkismus, USA | Leave a Comment »

Abby Mann (1923-2008)

Posted by entdinglichung - 30. März 2008

Am 25. März starb der Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmregisseur Abby Mann. Zu seinen wichtigsten Werken zählen u.a. das Drehbuch zu Das Urteil von Nürnberg (im Original Judgement at Nuremberg, 1961), die Verfilmung von Jean Paul Sartres Les séquestrés d’Altona/Die Eingeschlossenen unter dem Titel The Condemned of Altona (1962) sowie der Fernsehfilm The Marcus-Nelson Murders und die hierauf aufbauende Serie Kojak – Einsatz in Manhatten (1973).


Trailer zu Judgement at Nuremberg

Posted in Antifa, Film, Nachrufe, USA | Leave a Comment »

Freiheit für Mumia Abu-Jamal

Posted by entdinglichung - 30. März 2008

Mumia Abu-Jamals Todesurteil aufgehoben!

Hinrichtung und vor allem Mord auf Raten (Lebenslänglich) drohen trotzdem weiter!!!
Das 3. Berufungsgericht Philadelphias hat Donnerstag, 27.3.2008, das Todesurteil gegen Mumia Abu-Jamal aufgehoben.
Aber es hat einen neuen Prozess abgelehnt ! Die Staatsanwaltschaft kann weiter ein Todesurteil beantragen. Tut sie dies nicht, wird die Strafe für unseren Genossen Mumia Abu-Jamal auf Lebenslänglich umgewandelt! So groß die Freude unmittelbar war, so frustriert und wütend lehnen wir eine Todesstrafe auf Raten ab!!!

Free Mumia!* Berufungsgericht Philadelphia

* Infos über Mumia Abu-Jamal:
Mumia – BP – 1981/82 – Free Mumia
www.labournetaustria.at/mumia

* Quelle: LabournetAustria

freemumia

Posted in Menschenrechte - Freiheitsrechte, Rassismus, Repression, USA | Leave a Comment »

Zum Geburtstag von Paul Verlaine

Posted by entdinglichung - 30. März 2008

Paul Verlaine (1844-1896), Dichter und Kommunarde

verlaine

Herr Prudhomme

Haupt der Familie und ein würd’ger Bürgermeister.
Der hohe Kragen schluckt sein Ohr, man sieht es kaum,
Die Äuglein schwimmen sorglos wie in sel’gem Traum,
Sein buntgestickter Schuh, wie farbenfreudig gleisst er.

Nicht der Gestirne Gold und nicht die Lauben preist er,
Wo süss der Vogel singt, und nicht den Himmelsraum.
Was kümmert ihn die Flur, der Wiesen grüner Saum?
Auf seiner Tochter Heirat richtet seinen Geist er.

Herr Dingsda ist’s, der ihm als Schwiegersohn gefällt.
Er ist Botaniker, ist dick, hat ziemlich Geld –
Mög‘ ihn der Himmel vor dem Dichterpack behüten!

So schlecht gekämmtes Volk hat ihm noch nie gepasst.
Mehr als sein ew’ger Schnupfen ist es ihm verhasst.
Auf seinen Morgenschuh’n, da prangt der Lenz in Blüten.

Posted in Frankreich, Literatur, Lyrik | Leave a Comment »

Warum nicht?

Posted by entdinglichung - 29. März 2008

warum_nicht
schönes Plakat zu den kommenden Wahlen in Italien mit den richtigen Inhalten

Posted in Fundstücke, Italien, Kommunismus, Sozialismus, Trotzkismus, Wahlen | Leave a Comment »

Ein Film über die Kolonne Durruti der CNT

Posted by entdinglichung - 28. März 2008


Teil 1

Teil 2

Quelle: http://guerraciviltv.tk/, mehr Infos zum Thema hier, zu Buenaventura Durruti hier.

Posted in Anarchismus, Antifa, Linke Geschichte, Revolution, Sozialistika - Linke Archivalien, Spanischer Staat | Leave a Comment »

Neues aus den Archiven der radikalen Linken – eine Auswahl

Posted by entdinglichung - 28. März 2008

trend onlinezeitung:

* Hans-Kai Möller: Revolution im Alstertal? Die Oktoberereignisse 1923 im Oberalstergebiet (2004, enthält u.a. einen kurzen Bericht zur Einnahme der Polizeiwache in Hamburg-Langenhorn durch eine Gruppe von KPD-Mitgliedern um Hermann Beckbye)

Europe Solidaire Sans Frontières (ESSF):

* Dekyi Phintsog: Two Poles That Short-Circuit: Tibetan Communist Idealists and Chinese Communist Party (1992)

Gruppe Internationaler SozialistInnen (GIS):

* Frazione comunista astensionista del PSI: Thesen zum Parlamentarismus (1920)

Marxists Internet Archive (MIA):

* Second Congress of the Russian Social-democratic Labour Party (1903)
* Socialist Workers Party (SWP): The US and the Second World War (1944)

Centro de Documentación de los Movimientos Armados (CeDeMA):

* Pablo A. Pozzi: „El PRT-ERP y la cuestión de la democracia“ (2000)

LibCom:

* Richard Pithouse: Struggle is a school: the rise of a shack dwellers movement in Durban, South Africa (2005)

—–

roterstern

Posted in Hamburg, Kommunismus, Langenhorn, Linke Geschichte, Maoismus, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Stalinismus, Trotzkismus | Leave a Comment »

Mahmoud Salehi erneut im Hungerstreik

Posted by entdinglichung - 28. März 2008

Mahmoud Salehi, ehemaliger Vorsitzender der Gewerkschaft der Bäckerei-ArbeiterInnen in der Stadt Saqez in Iranisch-Kurdistan, ist nicht wie kürzlich angekündigt, vorgestern aus dem Knast entlassen worden sondern wird weiterhin im Gefängnis von Sanandaj (Iranisch-Kurdistan) festgehalten; aus diesem Grund ist er, wie die nachfolgend dokumentierte Meldung von IWSN berichtet, erneut in den Hungerstreik getreten. Aus diesem Grunde findet morgen am 29. März vor dem iranischen Generalkonsulat in Hamburg eine Protestkundgebung und Mahnwache statt, weitere Infos dazu gibt es hier.

salehi

Mahmoud Salehi on hunger strike

Mahmoud Salehi, the former leader of the Saghez Bakers‘ Union, has not been released from prison despite serving the full term of his custodial sentence. In protest he has now gone on hunger strike in Sanandaj prison (in Iranian Kurdistan).

On the last working day of the Iranian year 1386, Salehi was summoned to appear in court and accused of a new ‚crime‘ – sending messages outside prison. According to Sanandaj’s prosecutor Salehi has sent messages outside prison thanking trade unions for sending him solidarity messages!

Because of this new charge a new arrest warrant was issued and he was not released. Yet according to his lawyer, Mohammad Sharif, the Islamic Republic has no law which makes this a crime and that the new detention order is therefore illegal. At most he should have been released on bail. In any case, although Salehi has sent messages of thanks to people outside prison, this was done months ago and not recently. Mr Sharif is concerned that if the regime turns this into a ’national security‘ issue, then even he will not be given access to his client’s file in order to know the precise nature of the charges!

A year ago Mahmoud Salehi was sentenced to four years in prison (three years suspended) for his role in trying to organise the 2004 May Day rally in Saghez. With Salehi’s custodial sentence almost finished, his lawyer held discussions with the authorities about releasing him before Norooz (New Year’s Day, 20 March) – a big festival for Kurds. The authorities had agreed to release him by Norooz so that he could celebrate it with his family. Two days before the end of his sentence, however, they conjured up a new charge as an excuse for not releasing him. This was a deliberate, cruel and callous measure by the authorities – who reneged on their agreement – in order to put Salehi and his family through further hardship and anguish.

To protest against the lawlessness of the legal authorities Salehi has gone on hunger strike. He is very ill and this hunger strike could have serious consequences for his health and well-being. In December 2007 he was taken into hospital (where he was handcuffed to the bed!) when he had problems with his remaining kidney and his blood pressure.

In total Mahmoud Salehi has spent nine years of his life in prison because of his involvement in setting up an independent bakers‘ union, being a founding member of the Co-ordination Committee for the Formation of Labour Organisations and trying to organise the 2004 May Day rally in Saghez.

We urge all trade unionists, labour activists, socialists and human rights activists to support Mahmoud Salehi and call for his immediate release. You may begin your support with one of the existing e-campaigns, e.g., the Amnesty International appeal. We will publish more information about Mahmoud’s condition and other activities being organised in his support.

Iranian Workers‘ Solidarity Network
Workers‘ Action Committee (Iran)
27 March 2008

Posted in Gewerkschaft, Iran, Klassenkampf, Kurdistan, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression | Leave a Comment »

Der junge Tag grüsst …

Posted by entdinglichung - 28. März 2008

… und vor dem Hintergrund des freiwilligen Zwanges seine eigene Arbeitskraft verkaufen zu müssen, motivieren wir uns am frühen Morgen ein wenig … und warum nicht mit einem positive Stimmung verbreitendem Lied:

… vielleicht dieses …

… oder jenes …

… pfeifen auf die schöne neue Welt …

… achten darauf, dass wir vielleicht nicht zu sehr aus der Rolle fallen, sonst …

… oder wir werden richtig wütend …

… und ziehen gemeinsam die notwendigen Konsequenzen:

Posted in Kapitalismus, Musik, Punk, Revolution | Leave a Comment »

„Kampfgruppe ehemaliger Fürsorgezöglinge“

Posted by entdinglichung - 27. März 2008

Die GenossInnen des K-Gruppen-Forschungsprojektes Materialien zur Analyse von Opposition (MAO) haben eine Reihe von Materialien aus der Linken (so von der SAG, der IKD der RJ/ML und vom SDS) zur Selbstorganisierung und zur Revolte von Insassen von Jugendheimen und anderen Fürsorgeknästen (auch im Zusammenhang mit der „Randgruppenarbeit“ der damaligen radikalen Linken) in Frankfurt und Umgebung nach 1968 ausgewertet:

* Frankfurt am Main: Staffelbergaktion des SDS und Kampfgruppe ehemaliger Fürsorgezöglinge (1969-1970)
* Frankfurt am Main: Jugendwohnheime Ziegelhüttenweg und Zingelswiese, Jugendbleibe Kleemannstraße (1976-1977)
* Rote Panther (1970-1977)

redflag

Posted in 1968, BRD, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Maoismus, Marxismus, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Sozialpolitik, Trotzkismus | Leave a Comment »

Hijos de Desaparecidos

Posted by entdinglichung - 27. März 2008

Teil 1
Teil 2

Mehr zum Thema hier und hier.

Posted in Argentinien, Gedenken, Linke Geschichte, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression | Leave a Comment »

Offener Brief der Netzwerks Iranische Arbeitersolidarität an Venezuela Staatspräsident Hugo Chávez

Posted by entdinglichung - 27. März 2008

Quelle: IWSN, dort sind auch Fassungen des offenen Briefes in Englisch und Castellano vorhanden:

kette

Offener Brief der Netzwerks Iranische Arbeitersolidarität an Venezuela Staatspräsident Hugo Chávez

Herrn Hugo Rafael Chávez Frias,

Präsident der Bolivarischen Republik Venezuela

Sehr geehrter Herr Präsident,

In unserem ersten Brief an Sie im November 2004 beschrieben wir die miserablen Arbeitsbedingungen, finanziellen Härten und Rechtlosigkeit iranischer Arbeiter. Seither hat sich die wirtschaftliche und soziale Lage für arbeitende und arme Menschen im Iran deutlich verschlechtert. Die Probleme der iranischen Arbeiter liegen in drei Bereichen:

  1. Die offizielle (und noch untertriebene) Inflationsrate liegt bei 20, die Arbeitslosigkeit zwischen 20% and 30%, und jeder weitere wirtschaftliche und soziale Indikator entwickelt sich rasch in die falsche Richtung.
  2. Ein weitreichendes Privatisierungsprogramm und zunehmender Abbau von Subventionen sowie der Abbau von Maßnahmen, mit denen bisher die vollen Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Arbeiter abgemildert wurden.
  3. Eine noch repressivere politische Atmosphäre, in der für die Arbeiter so gut wie keine Möglichkeit mehr gegeben ist, ihre Unzufriedenheit mit ihren Lebens- und Arbeitsbedingungen auszudrücken. Schon kleinste friedliche Proteste werden angegriffen und unterdrückt.

Unabhängige Gewerkschaften und Arbeiterorganisationen sind seit Jahrzehnten nicht zugelassen. Jeglicher Protest für bessere Lohn- und Arbeitsbedingungen – geschweige denn Solidaritätsmaßnahmen mit anderen Arbeitern – wird rasch und brutal unterdrückt. Selbst Protest zur Einforderung von lange ausstehenden Lohnzahlungen – dieses Problem ist weit verbreitet – wird von den Sicherheitsorganen systematisch unterdrückt. Jetzt werden auf Geheiß der iranischen Regierung Arbeiter verprügelt, wenn sie an Maikundgebungen teilnehmen. Damit will die Regierung die Arbeiterbewegung um Jahre zurückwerfen.

Bislang haben drei Arbeiter jeweils zehn Peitschenhiebe erhalten und droht weiteren acht Arbeitern dieselbe Strafe für das „Verbrechen“ der Teilnahme an einer Maikundgebung. Sie wissen sicherlich, dass Peitschenhiebe für Arbeiter im 15. und 16. Jahrhundert in Westeuropa weit verbreitet waren. Unter dem Vorwand der Bekämpfung der Landstreicherei wurden damals tausende Arbeiter so lange verprügelt, bis sie sich der höllischen Disziplin der neuen Manufakturen unterwarfen. Diese Disziplin war für die Ausbeutung von vielen tausend Männern (später auch Frauen und Kindern) durch eine Handvoll Profiteure nötig. Peitschen bis zum Bluten war das Mittel, mit dem die Massen der Arbeiter von ihrem Land vertrieben und in die Vorläufer der heutigen Fabriken gezwungen wurden.

Doch das Auspeitschen wurde im 18. Jahrhundert in den meisten europäischen Ländern verboten – in England Anfang des 18. Jahrhunderts. Solange es auf dieser Erde allerdings ein System wie die Islamische Republik Iran gibt, wird sich die Geschichte weiterhin noch blutiger und tragischer wiederholen. Im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts – drei Jahrhunderte nach der Aufhebung solcher Strafen durch die englische Königin Anne – hat die iranische Arbeiterbewegung mit solchen riesigen Rückschritten zu tun.

Wir sind davon überzeugt, dass das iranische Regime mit solchen Schritten die Arbeiter einschüchtern und zur Unterwerfung zwingen will, weil immer mehr öffentliche Betriebe privatisiert und Subventionen und Sozialleistungen abgebaut werden; so will man internationale Konzerne ins Land holen. Die Elite des Regimes denkt, dass die Ausbeutung der Arbeiterklasse so für Exxon Mobil and ähnliche Konzerne attraktiv wird. Die böse Logik hinter diesem Schritt nach hinten soll eine Art Hi-Tec-„Barbarei des 21. Jahrhunderts“ schaffen.

Als ein politischer Vordenker, der sich für den Sozialismus des 21. Jahrhunderts einsetzt, bitten wir Sie darum, Ihren Einfluss und Ihre Beziehungen zu diesem Regime geltend zu machen, um ein Auspeitschen von Arbeitern zu beenden und eine Freilassung aller inhaftierten Arbeiter-Aktivisten, eine Legalisierung der Gewerkschaften und Arbeiterorganisationen und Versammlungsfreiheit, Streikrecht und das Recht auf Maikundgebungen durchzusetzen.

Hochachtungsvoll

Netzwerks Iranische Arbeitersolidarität
13. März 2008
BM IWSN, London WC1N 3XX, England.

iranwsn@fastmail.fmhttp://www.iwsn.org/

Posted in Gewerkschaft, Internationales, Iran, Kapitalismus, Klassenkampf, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression, Sozialismus, Streik, Venezuela | Leave a Comment »

Challenge Issue 108, March/April 2008

Posted by entdinglichung - 26. März 2008

Die aktuelle Ausgabe der linken englischsprachigen Zeitschrift Challenge aus Israel widmet sich schwerpunktmässig dem internationalen Frauentag. Drei Artikel können schon jetzt im Internet gelesen werden:

challenge108

* Der Leitartikel von Roni Ben Efrat spricht von der Notwendigkeit einer alternativen „dritten“ Option jenseits von Imperialismus und Islamismus in Israel, Palästina und der gesamten Region, welche säkularistisch und antikapitalistisch sein muss.

* Ein Artikel von Asma Agbarieh-Zahalka und Michal Schwartz berichtet von der Situation arabischer Frauen in Israel, ihrer Benachteiligung im Arbeitsleben und ihrer familiären Unterdrückung.

* Nir Nader interviewt die Dichterin Yudit Shahar zu ihrer Poesie, zum täglichen Leben, zur Situation der Frauen und zur politischen Lage in Israel, der Artikel enthält fünf Gedichte von Yudit Shahar, von denen eines hier wiedergegeben ist:

God of the Secretaries

The God of the Secretaries likes them to paint
a secretary face in front of the mirror
and click-clack at dawn to the station
jam into a van for a maximum day at wage minimum
disperse into the empty spaces Oh shadow army of the Holy One Blessed Be He.

The God of the Secretaries likes them to lower
their glance to his belly’s center: Nescafe two sweeteners
easy on the milk.

The God of the Secretaries likes them meek
in aspect, murmuring, At once, certainly, where At once means
Really in my hand right now, please.

Oh God of the Secretaries, what do you know about secretaries memoranda
memberanda when her yearning is to break out
in the looniest dance but the child at home oh her child!
God of the Secretaries, you don’t understand a thing about secretaries
because she’s still climbing the steps to class in a skirt too short for her size
and a hand barely covers the underthings mom didn’t wash.
God, what do you know about underthings.

Posted in Feminismus & Frauenbewegung, Israel, Klassenkampf, Kommunismus, Literatur, Lyrik, Nahost, Palästina, Patriarchat, Sozialismus, Zeitschriftenschau | Leave a Comment »

Rudi Dutschke im Interview (1967)

Posted by entdinglichung - 26. März 2008

Rudi Dutschke in einem Fernsehinterview des SWF vom 3. Dezember 1967, der Interviewer ist Günter Gaus:

Teil 1
Teil 2

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in 1968, BRD, Kommunismus, Linke Geschichte, Marxismus, Revolution, Sozialismus, StudentInnenbewegung | Leave a Comment »