Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Zum Demokratieverständnis eines Diakoniehäuptlings

Posted by entdinglichung - 30. April 2008

* ver.di PUBLIK: In Ostdeutschland sind weniger als 40 Prozent der Belegschaft Kirchenmitglieder. Doch nur evangelische Kollegen können in die „Mitarbeitervertretung“ gewählt werden. Finden Sie das nicht undemokratisch?

* Teske: Wer Verantwortung übernehmen will in einem evangelischen Sozialunternehmen, muss auch einer christlichen Kirche angehören. Das ist nicht undemokratisch.

Das vollständige Interview mit Wolfgang Teske (Vizepräsident des Diakonischen Werkes Deutschland), welcher auch mit klingenden Vokabeln wie „Dienstgemeinschaft“ oder „Dienstgeber und -nehmer“ aufwartet gibt es hier, einen weiteren aktuellen Artikel zum „Dienstrecht“ in kirchlichen Wirtschaftsbetrieben hier; allgemeine Infos zum Spannungsverhältnis Kirchen und Arbeitsrecht hier beziehungsweise hier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: