Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for Juni 2008

Richard Dawkins in „Dr. Who“

Posted by entdinglichung - 30. Juni 2008

Ein kurzer Cameo-Auftritt von Richard Dawkins (zur Kritik an seiner reduktionistischen und positivistischen Herangehensweise siehe hier) in der neuesten Folge der britischen Science Fiction-TV-Serie Dr. Who (in Britannien Kult-Status, in der BRD bisher nur mässig beliebt) vom vergangenen Sonnabend … als „Professor Richard Dawkins“ (nicht wie im Blog des New Humanist vorgeschlagen als wahlweise, „Timelord“, „Cyberman“, „Good scientist“, „Evil scientist“ oder „God“:

Werbeanzeigen

Posted in Atheismus, Britannien, Film, Fundstücke, Humor, Science Fiction, Wissenschaft | Leave a Comment »

Institutionalisierter Antiziganismus in Italien

Posted by entdinglichung - 30. Juni 2008

Offenbar plant, einem Bericht der EveryOne Group zufolge der italienische Innenminister und Rassist Roberto Maroni (Lega Nord) alle Roma-Kinder in Italien erkennungsdienstlich behandeln zu lassen (Fotos und Fingerabdrücke) … knapp 60 Jahre nach der Implementierung des faschistischen „Manifesto della razza“ Mussolinis, welches u.a. die Aufstellung von Listen italienischer Jüdinnen und Juden zur Folge hatte, welche in der Periode der deutschen Besatzung Nord- und Mittelitaliens 1943-1945 den deutschen Stellen die Deportation und Ermordung von 8.000 Menschen erleichterten. Gleichzeitig berichtet die EveryOne Group von weiteren brutalen Bullenübergriffen gegen Roma und von der offenbar zunehmender Praxis lokaler Stellen, Roma-Familien die Kinder zu entziehen:

On May 17th and 18th, 2008 the Hungarian Euro MP, Viktoria Mohacsi, carried out an inspection of several Roma settlements in Italy, in Rome and Naples. In Naples she talked to some Roma families during the period of the pogroms, of the criminalization by the media, the racist patrols and the “zero tolerance” (in other words “zero rights”) being carried out by the police force. Mrs Mohacsi listened to accounts of a persecutory phenomenon being carried out against the Roma that EveryOne has been calling attention to for the last two years. In the space of a couple of years all trace has been lost of 12 Roma children taken from their parents by the Naples Juvenile Court”, reports Viktoria Mohasci. “Some of these children were accused of begging, but their parents have heard nothing about their fate for the last two years”. During her meetings (as she testified before the EU assembly) the Euro MP was able to ascertain that there have been hundreds of similar cases in Italy.

Deprived of their children, often in the space of a few hours after being arrested by the police on an excuse (and sometimes after being administered sleeping pills or sedatives) the mothers become incapable of opposing the measures being carried out by the social services and suffer such traumatic moral and psychological repercussions that they often attempt suicide.

In Rome, according to one witness, a young mother was killed when she threw herself in front of a car after being told her very small baby would not be returned to her. After having their babies taken from them (usually only a few months old, but also children of four, five and six) the Roma families suffer pressure and threats of all kinds to stop them protesting or seeking legal aid (which in Italy, is inadequate when it comes to defending Roma citizens). In many cases, after they have lost custody of their children, the parents have received a written warning or expulsion order.

Eine Petition gegen die geplanten Zwangsmassnahmen des Innenministers kann hier unterschrieben werden, ein Kommunique des Reti Migranti e Antirazziste zum institutionalisierten Rassismus in Italien gibt es hier.

Posted in Antifa, Antisemitismus, Antiziganismus, Italien, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Rassismus, Rechtspopulismus, Repression | Leave a Comment »

Terry Fields (1937-2008)

Posted by entdinglichung - 30. Juni 2008

Am vergangenen Sonnabend starb in Liverpool im Alter von 71 Jahren Terry Fields, neben Dave Nellist und Pat Wall eines der drei Mitglieder der Militant Tendency (heute Socialist Party, Schwesterorganisation von Voran/SAV), welches 1983 und 1987 trotz massiver Propaganda der Boulevard-Presse auf Labour-Ticket (Fields für den Wahlkreis Liverpool-Broadgreen) unter dem Wahlkampfslogan „A worker’s MP on a worker’s wage“ ins britische Unterhaus gewählt wurde. 1991 wurde Fields, der in den 1970ern die Liverpooler Sektion der traditionell klassenkämpferischen Gewerkschaft der Feuerwehrleute Fire Brigades Union (FBU) geleitet hatte, zu einer Haftstrafe von 60 Tagen verurteilt, weil er sich geweigert hatte die unter Margeret Thatcher eingeführte Kopfsteuer (Poll Tax) zu zahlen. Unter anderem aus diesem Grund und auf Grund seiner Zugehörigkeit zur Militant Tendency wurde Fields wenig später aus der Labour Party ausgeschlossen (der damalige Labour-Chef Neil Kinnock dazu: „Law makers must not be law breakers. I have always made that clear.“) und verlor seinen Sitz bei den nachfolgenden Unterhauswahlen im Mai 1992; in den nachfolgenden Jahren zog er sich aus der „grossen Politik zurück und widmete sich lokalen politischen Aufgaben an seinem Wohnort, ohne seine politische Identität als revolutionärer Sozialist aufzugeben.

Nachfolgend einige Passagen aus The Rise of Militant. Militant’s 30 Years 1964-1994 von Peter Taafe (nicht immer historisch akkurates Buch):

Terry Fields Goes to Jail

Both Terry Fields and Dave Nellist had behaved in an exemplary fashion in Parliament. They had been to the fore in the poll tax non-payment campaign. Eventually they were faced with the choice, which many others before them and after had confronted, of either succumbing, paying the poll tax or, on an important issue of principle, standing with those who could not and would not pay.

The majority of Militant supporters entirely endorsed the stand of Terry Fields and also of Dave Nellist at a later stage. This was done in the knowledge that Terry’s jailing, which took place in July, would be seized on by Kinnock as an excuse to remove him as a Labour MP and drive him out of the Labour Party. Kinnock scandalously declared:

The Labour Party does not and never will support breaking the law. Mr. Fields has chosen to break the law and he must take the consequences. He is on his own.

In making this statement Kinnock not only distanced himself from Terry Fields but from the history of the labor movement which is one of defying unjust laws. Four years previously at a party conference Kinnock had presented Labour’s merit award to a 102-year-old Suffragette who „was jailed for a day for breaking into the House of Lords“.

At that conference this heroic „gesture“ received „applause and cheers“. Now Kinnock was pouring scorn on the heads of those like Terry Fields who were standing up for their class. We asked: What about the Chartists and the Tolpuddle Martyrs, or the dockers who went to jail in defiance of Heath’s anti-Union acts in the early 1970s? „Would Kinnock have told them they were on their own?“

He would have found it difficult in 1972 as millions of rank-and-file trade unionists were on the side of the dockers and were threatening a general strike. The day after Terry Fields was jailed The Daily Mail wrote:

The campaign against paying was inspired by Militant and became a popular, national drive which contributed to killing the tax and its replacement by the new council tax.

Kinnock’s stab-in-the-back for Terry Fields was one of the most shameful incidents in Kinnock’s time as party leader. Terry Fields received huge support from all over the country for his stand. One worker from the Old Swan area of Liverpool wrote to him: „We are not members or supporters of Militant but we would vote for you as a principled and caring man.“

Another worker from Tuebrook declared bluntly:

History will prove the Kinnock gang wrong and traitors, and the few with principles and integrity like yourselves and Eric Heffer and Tony Benn will be remembered with affection and respect long after the other gang have faded into obscurity.

Over 1,000 marched to a „Free Terry Fields“ rally outside Walton jail. Arthur Scargill was the main speaker. Terry was freed in September after serving 60 days. But less than two weeks after his release he faced another „trial“ set up by Labour’s national executive committee, which interrogated him on September 25 in the first steps to remove him as a Labour MP.

On that same day the national executive committee of the Labour Party took a similar step against Dave Nellist. Their suspension from party membership on the eve of the Labour Party conference was a step towards expulsion and a gagging measure to prevent them from appealing to the conference and using it as a platform to oppose the policies of the leadership.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Britannien, Gewerkschaft, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Nachrufe, Sozialismus, Trotzkismus | 1 Comment »

Roberto Blanco: Samba si, Arbeit No

Posted by entdinglichung - 29. Juni 2008


… weder Infragestellung des Lohnarbeitsverhältnisses oder wenigstens Erkämpfung besserer Löhne und Arbeitsbedingungen mittels gewerkschaftlicher Methoden sondern Reproduktion der Ware Arbeitskraft für den nächsten Tag durch feierabendliche Fluchtbewegungen … darüber hinaus ein Beispiel des trashigen Sub-Genres „Deutscher (Schlager)-Exotismus“ …

Posted in BRD, Fundstücke, Kapitalismus, Keine Satire, Musik | Leave a Comment »

Österreichische Linkspartei?

Posted by entdinglichung - 28. Juni 2008

Nach den Wahlerfolgen von Gregors und Oskars bunter Truppe Die LINKE in der BRD gibt es auch in Österreich manche radikale und vor allem nicht so radikale Linke, welche auch unbedingt ins Parlament wollen und darüber auch debattieren … die GenossInnen aus der SOAL haben eine lesenswerte Kritik an diesen elektoralistisch begründeten und institutionsfixierten Gedankenspielen verfasst, welche dass „deutsche Modell“ richtig als a) nicht auf Österreich übertragbar, da die hierfür notwendigen sozialdemokratischen Pfandflaschen im Alpenlande fehlen sowie b) als“für radikale Linke kein paradiesischer Zustand, sondern vor allem eine Zwickmühle“ einschätzt, nachfolgend nun der Text der GenossInnen der SOAL:

Linkspartei in Österreich? Es fehlt kein Lafontaine, es fehlt eine Bewegung

In den österreichischen Medien geht ein kleines Nachtgespenst um. Eine neue Linkspartei soll gegründet werden, wird gegründet oder könnte gegründet werden. Immer wieder kommen Verweise auf scheinbar vergleichbare Projekte in Deutschland oder Frankreich. Und auch Zahlen um die 8% WählerInnenpotenzial geistern herum und werden von den Betreibern des Projekts gerne aufgenommen und weiter verbreitet.

21.06.2008

Bei genauerem Hinsehen ist das europäische Phänomen des Auftauchens von Linksparteien gar nicht so einheitlich, wie es auf den ersten Blick scheinen mag. Die Situationen in Deutschland und Frankreich, die zur Gründung einer neuen linken Partei im jeweiligen Land geführt haben, könnten unterschiedlicher gar nicht sein.

„Die Linke“ in Deutschland entstand aus der Fusion aus der „Wahlalternative für Soziale Gerechtigkeit“ (WASG) – also dem ersten Versuch der Organisierung unzufrieder SozialdemokratInnen und GewerkschafterInnen – und der „Partei des Demokratischen Sozialismus“ (PDS), die bisher vor allem in Ostdeutschland erhebliche Wahlerfolge hatte, aber im Westen kaum Anklang fand. Damit ist das Parteiprojekt „Die Linke“ im Großen und Ganzen beschrieben: Sammelbecken für enttäuschte SozialdemokratInnen und Restlverwertung der PDS. Schlagzeilen macht die neue Partei „Die Linke“ (nicht zu verwechseln mit unserer schon länger bestehenden Zeitung www.dielinke.at) vor allem mit Versuchen, sich als die bessere Sozialdemokratie zu beweisen und der SPD hier und dort ihre Unterstützung anzubieten. Dennoch: in Deutschland war es offenbar möglich, die etablierte Ordnung der Parteienlandschaft zu durchbrechen und eine Partei links von SPD und Grünen zu gründen, die auf Anhieb bei Wahlen in Ost- und Westdeutschland punkten konnte.
„Die Linke“ konnte sich von Anfang an von der SPD emanzipieren, vor allem weil GewerkschafterInnen aktiv wurden, die nicht von der sozialdemokratischen Partei abhängig sind. Aber auch wenn sie im Moment der einzige gesellschaftlich relevante Pol links der Sozialdemokratie ist, so hat sie doch wesentliche Schwachstellen, die sich für die politische Entwicklung nachteilig auswirken können: der entscheidendste ist vielleicht die Fokussierung auf Wahlbeteiligungen und Arbeit in den Institutionen. Außerdem hat sie ihre Wurzeln weder in sozialen Bewegungen noch in Klassenkämpfen, sondern sie kommt aus den Apparaten.
Die radikale Linke in Deutschland ist sich in ihrer Einschätzung der Linkspartei keineswegs einig. Ein Teil arbeitet in der Partei mit, andere radikale Linke bleiben der Linkspartei um Lafontaine und Gysi fern.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Österreich, BRD, Frankreich, Klassenkampf, Kommunismus, Sozialismus, Trotzkismus, Wahlen | 1 Comment »

Kapital-Lesekurs mit David Harvey – Fortsetzung

Posted by entdinglichung - 27. Juni 2008

Hier nun der vierte Teil der Vorlesung von David Harvey zum Marx’schen Kapital, dieses Mal die Abschnitte des vierten Kapitels des ersten Bandes des Kapital (Die Verwandlung von Geld in Kapital: mit den Unterkapiteln a) Die allgemeine Formel des Kapitals, b) Widersprüche der allgemeinen Formel und c) Kauf und Verkauf der Arbeitskraft) … die ersten drei Teile der Vorlesung gibt es hier zu sehen und zu hören.

Posted in Bildung, Kapital-Lesekurs, Kapitalismus, Marxismus, Wissenschaft | Leave a Comment »

Einsatz von Schlägertrupps gegen streikende TextilarbeiterInnen aus Bangladesh in Athen

Posted by entdinglichung - 27. Juni 2008

Nicht nur in Staaten des Trikonts sondern auch in der „zivilisierten“ EU greifen KapitalistInnen mitunter zu unmittelbarer, physischer Gewalt gegen „ihre“ ArbeiterInnen, vor allem wenn es sich um MigrantInnen wie der nachfolgende Bericht (gefunden auf LibCom zu einem Streik migrierter ArbeiterInnen aus Bangladesh in einem Textilbetrieb in Griechenland zeigt:

Clothing company beating of Bangladeshi workers in Athens met with wildcat collective action

Bangladeshi workers in clothing sweatshop in Athens, Greece, were attacked by company thugs for refusing to work on Sunday. When their co-workers walked out in solidarity, the company fired 120 out of 180 of the working force. In response the workers have sealed the factory off forcing the company to withdraw the lay-offs and negotiate.

On Monday 23 of June 2008 Bangladeshi foremen and thugs in the pay of the “LADY FASHION” clothing sweatshop in Votanikos, Athens, attacked Bangladeshi immigrant workers who had refused to work in the previous day (Sunday being an official day-off in Greece), using iron bars and wooden clubs.

In response to the violence, 100 out of 180 workers walked out, with the consequence of them being declared laid-off by the company. Workers claim that on the 20th of June, The Union of Bangladeshi Workers (which has close links with PAME, the rather authoritarian Communist-Party controlled union umbrella) had managed to secure unpaid salaries of 1,5 month, a fact that infuriated the direction of the company which has persistently refused to pay the immigrant workers on time.

Working conditions in the sweatshop have been known to be appalling: up to 12 hours of daily work, 10 hour work on Saturday and 5 hours on Sunday, without the company paying the workers social security (IKA) monthly dues as is obliged by the law. As further response to the bosses’ violence and lay-offs, on following day, Tuesday the 24th, the workers gathered early in the morning and sealed the factory gate, inhibiting all production in the company’s premises.

As a result, all 120 lay-offs have been recalled with the direction promising to pay all worked hours and social security debts so far, and refrain from further violence.

Posted in Bangladesh, Gewerkschaft, Griechenland, Klassenkampf, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Migration, Rassismus, Repression, Streik | Leave a Comment »

Neues aus den Archiven der radikalen Linken – eine Auswahl

Posted by entdinglichung - 27. Juni 2008

Marxists Internet Archive (MIA):

* Pietro Secchia: The Masses Join in the Struggle (1973)
* Paul Lafargue: Karl Marx, Persönliche Erinnerungen (1890)
* Paul Lafargue: Persönliche Erinnerungen an Friedrich Engels (1905)
* Willi Huhn: Trotzki – der gescheiterte Stalin (1973 … nicht das allerbeste Buch)
* Benjamin Péret: Haute fréquence (1951)
* Ernest Mandel: Is het marxisme enkel maar een onderzoeksmethode? (1957)
* Ernest Mandel: Blijft het marxisme voor de arbeidersorganisaties een noodzakelijk wapen? (1957)
* Ernest Mandel: De moord op Nagy (1958)

La Bataille Socialiste:

* Pierre Monatte: La voie est ouverte à la révolution espagnole (1931)
* Juan Andrade: Les caractéristiques sociales du Mouvement Phalangiste Espagnol (1946)
* Georg Lukács: Historia y Conciencia de Clase (1923, pdf-Datei, 22,5 mb, mit einem Vorwort der GenossInnen von Democracia comunista (luxemburgista))
* Marceau Pivert: Du troisième camp au troisième front (1945)
* André Bruckère: Réformes? (1905)
* Maximilien Rubel: Lettre de Rubel sur le suffrage universel et réponse (1981)
* Andrew Anderson: The Johnson-Forest tendency in the US (1998)
* Karl Marx: Deux lettres de Marx à Freiligrath (1860, mit einer Einleitung von Robert Meigniez, 1948)

Europe Solidaire Sans Frontières (ESSF):

* Filemon „Popoy“ Lagman: PPDR: Class Line vs. Mass Line (1994)

Collectif Smolny:

* BILAN: La situation de la classe ouvrière japonaise (1934)

LibCom:

* Wayne Foster: The tragedy of Karaganda – Members of the CNT and other Spanish anti-fascists in the Soviet Union, 1938-1956 (2008)
* Kuzbiographien der FAUD-/FKAD-Mitglieder Willi Paul (1897-1979), Heinrich Bartling (1880-1940) und Hermann Hannibal (1898-1963)

Sanhati:

* Porichoy Patrika (1945-1947, 1950, in Bengali)

Centro de Documentación de los Movimientos Armados (CeDeMA):

* José Luis Rénique: La voluntad encarcelada. Las ‚luminosas trincheras de combate‘ de Sendero Luminoso (2003, pdf-Datei)

Posted in Anarchismus, Kommunismus, Linke Geschichte, Maoismus, Marxismus, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Stalinismus, Trotzkismus | Leave a Comment »

Revolutionäre Organisierung heute

Posted by entdinglichung - 26. Juni 2008

Zur Frage der Organisierung von Revolutionären (und zur Aktualität und Inaktualität der Lenin’schen Organisationstheorie) sei hier auf eine Diskussion aus Nordamerika auf der revolutionär-marxistischen Nachrichtenseite Socialist Voice aus Kanada verwiesen. Ausgehend von einem Referat, welches Paul Le Blanc (Solidarity) vor einer Woche auf einer Diskussionsveranstaltung in Chicago hielt, entwickelte sich eine Diskussion. Neben dem Ausgangsbeitrag von Le Blanc sei hier auf die Antwort von John Riddell (Redakteur von Socialist Voice) sowie auf einige kurze Einwürfe weiterer DiskutantInnen verwiesen; einem ähnlichem Thema widmet sich auch das lesenswerte Diskussionspapier Which Way is Left von der ursprünglich in einem maoistischen Kontext entstandenen Organisation Freedom Road Socialist Organization/Organizacion Socialista del Camino para Libertad (FRSO/OSCL) … nachfolgend einige Auszüge aus den Texten:

„Genuine revolutionary and class-struggle knowledge, and the awareness of the people and the struggles through which such knowledge was accumulated, will surely evaporate unless some people draw together to preserve such things, and use them, and pass them on.“ (Le Blanc)

„[Socialists must] work together in a revolutionary socialist organization that is committed to the preservation, utilization, and spread throughout the working class of the perspectives, the knowledge, and the skills associated with the traditions of revolutionary Marxism. Without organization, their efforts will be too diffuse, too amateur, too isolated.“ (Le Blanc)

„Attempts by small numbers of people to construct a revolutionary party – even the so-called ‘nucleus of the revolutionary party’ – outside the context of a broad labor-radical subculture generally tends to result in the construction of a political sect.“ (Le Blanc)

„In my experience, today’s revolutionary socialist groups have a conflictual relationship with this subculture. Each revolutionary group identifies its own organization with the historic interest of the working class and prioritizes its organizational purposes over the needs of the broader movement. This is widely perceived by activists and strongly resented. In addition, most revolutionary groups prioritize an orientation to the “masses” as against collaboration with activists.“ (Riddell)

„Trotskyism is certainly not the only revolutionary current today. With regard to many Trotskyist currents, the revolutionary quality seems purely verbal: they do not relate to living revolutionary movements. Trotskyism today tends to underplay anti-imperialist struggles. Trotskyism tends to ignore the peasantry. Trotskyism is characterized by a sceptical attitude toward mass struggles in poor and dependent countries. None of this was true of the Trotskyism of my youth. Criticism has its uses, but the revolution will not be made by scepticism alone.“ (Riddell)

Posted in Kanada, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Marxismus, Revolution, Sozialismus, Trotzkismus, USA | Leave a Comment »

RESPECT teilwiedervereinigt

Posted by entdinglichung - 26. Juni 2008

Nach der Spaltung des prinzipienlosen Blockes (SWP (in der BRD Linksruck/Marx21), einige Gewerkschaftsfunktionäre und Linksradikale, gemässigte IslamistInnen und Ahmadinejad-VersteherInnen, kleinbürgerliche Sylheti-Vereine, pseudolinke KarrieristInnen) RESPECT – The Unity Coalition auf Grund eines (Ehe-)Streites um die Aktienmehrheit am Parteiprojekt in den von den SWP dominierten Teil Respect – Left List (auch REESpect oder Official Respect genannt) und Respect Revewal um George „The Cat“ Galloway hatte sich auch die einst zwölf-, dann zehnköpfige (selbst die Hydra hatte nur neun) Kommunalfraktion in Tower Hamlets/East London gespalten, sechs waren bei Galloway geblieben, vier favorisierten die SWP-Linie (einer davon, Ahmed Hussain (SWP-Mitglied) erlag jedoch schon bald dem Charme des Lt-Commander Data-Doubles David Cameron und trat zu den Tories über). Nun haben sich vier dieser Abgeordneten (alle drei verbliebenen GemeindevertreterInnen der SWP-Fraktion (which is not amused) und einer der Galloway-Fraktion) mittels eines zeitgleichen Übertritts zu New Labour wiedervereinigt, was wieder einmal die Absurdität der Behauptung unterstreicht, bei RESPECT habe es sich um ein zukunftsweisenden Projekt einer britischen Linkspartei gehandelt. Und Abkürzung beim Aufbau einer revolutionären Organisation – ohne die Mühen der Ebene – gibt es ohnehin nicht.

galloway

ein Galloway-Rind, anders als sein Namensvetter in der Politik Ruhe ausstrahlend

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Britannien, Respect, Sekten, Sozialismus, SWP | Leave a Comment »

Turniermannschaft

Posted by entdinglichung - 25. Juni 2008

Die Neue Zürcher Zeitung zum heutigen Spiel:

„Ein paar Bemerkungen zum bedrohlichen Status Deutschlands als der ultimativen «Turniermannschaft»

Nehmen wir das Wort auseinander: Turnier; Mannschaft. Die zwei Hauptwörter sind denkbar verschieden. Turnier stammt aus dem Altfranzösischen: tournier, «Drehungen machen», Pferde «im Kreis laufen lassen»; man kennt die daraus abgeleitete Bedeutung des Ritterturniers in der höfischen Kultur. Im Grimmschen Wörterbuch klingt das so: «ritterliches Waffenspiel, Wettkampf», aber auch: «Disput, Tumult». Desgleichen atmen die zum Beleg aufgereihten Zitate den Geist deutschen Mittelalters, am schönsten jene von Hans Sachs: «Du stolzer Ritter tritt zu mir / so will ich turnieren mit dir.» Oder: «War einer der ritterlichen Männer / ein Turnierer und guter Renner / war auch gerüstet wohl zu Feld.» Und schon stehen wir mitten auf dem Rasen!

Auch Nachgeborene liessen sich von der Aura des Wortes Turnier inspirieren. Clemens Brentano scheint schon in der Romantik auf Deutschlands heutigen Halbfinalgegner, die Türken in ihren roten Dresses, anzuspielen. Er schreibt von Kampfhähnen, die an einem Turnier «sich kollernd neidisch blähen / wenn sie rote Farben sehen». Ungebremst pathetisch reimt der Erschaffer des Deutschlandlieds, Hoffmann von Fallersleben, anno 1880: «Nun zieht’s zum heiligen Turniere / für Freiheit, Recht und Vaterland.»

Bei Goethe findet sich ein Satz, den Podolski und Ballack sicher jederzeit unterschreiben würden: «Mir schlug das Herz, ich atmete Turnier.» Aus der Perspektive von Nationaltrainer Löw bringt Pfarrer Eucharius Eyering die Chose 1601 in seiner Sprichwörtersammlung auf den Punkt: «Wer ritterlich will triumphieren / der muss auch ritterlich turnieren.»

Weniger lyrisch als bei «Turnier» sind die Assoziationen, die «Mannschaft» hervorruft beziehungsweise hervorrufen soll. Dieses Wort verkörpert wie wenige andere zu gleichen Teilen jene Mischung aus Bewunderung und Ängsten, die viele Leute gegenüber Deutschland nach wie vor zeigen. Gräbt man wieder im Grimmschen Wörterbuch, so wird bezeichnenderweise als erste Bedeutung nicht eine «Versammlung von Männern», das Team eben, angeführt, sondern das «Mannsein» an und für sich, «namentlich in hervorragendem Sinne».

Wenn also in französischen oder englischen Medien als Synonym für das deutsche Fussballteam konsequent von «la mannschaft» bzw. «the mannschaft» die Rede ist, so schwingt da einerseits ehrliche Ehrfurcht vor der deutschen Manneskraft mit, andererseits aber eben auch eine diffus historisierende Angst vor dem, was deutsche Männer in der Geschichte angerichtet haben und vielleicht wieder anrichten könnten: Krieg, Überfall, Tod.“

Posted in BRD, Fundstücke, Fussball, Literatur, Sport | Leave a Comment »

Pathetisches und Vaterländisches von der KPD/ML

Posted by entdinglichung - 25. Juni 2008

Die erst mao-stalinistische, dann an Enver Hoxha orientierte KPD/ML unter der Führung von Ernst Aust war in den 1970er Jahren nicht nur für eine an Grössenwahn grenzende, sich selbst zur Führung des doitschen Volkes erklärende und vaterländische Töne beinhaltende politische Linie sondern auch für die Produktion schlechter Agitprop-Musik bekannt, welche schon damals beim „Rest“ der Linken zu wahlweise Kopfschütteln, Ekelreaktionen oder einem ungläubigen „… dass meinen die doch nicht so, dass ist doch Satire, oder?“ führte … jedenfalls gibt es offenbar immer noch einige wenige Menschen, welche einen nicht-ironischen, bejahenden Zugang dazu haben:

Wer geht voran, wer trägt die Fahne, wer macht die düst’re Nacht uns hell? – das sind der Zukunft, wir treuen Kämpfer, das ist die KPD/ML!“ … meinten die 1976 ernsthaft so … zur Melodie von Die Arbeiter von Wien:

Das „Deutschland-Lied“ der KPD/ML … nach der Melodie des nationalistischen Ernst-Busch-Liedes „Ami go home!“ aus den frühen 1950ern … mit u.a. Zeilen wie „Sozialistische Nation, sei die DDR welch Hohn – Sozialfaschisten führ’n das Regiment, übten schmählichen Verrat, am vereinten deutschen Staat“ … es empfielt sich, beim Hören des Liedes in der Nähe einen Speimöglichkeit (Eimer, Kloschüssel, etc.) parat zu haben:

Ansonsten sei hier noch auf die 1971 von den Hamburger Gruppen SALZ und KAB produzierte Kritik an der KPD/ML
Was sind die Super-”Linken” und wie schaden sie der Sache des Proletariats? (hierfür wurde der aus SALZ/KAB hervorgegangende KB von der Aust-Gruppe als „antinationale Trotzkisten“ bepöbelt) sowie auf den Artikel Maoismus und Vaterlandsverteidigung in der theoretischen Zeitschrift der GIM Die Internationale vom August 1975 verwiesen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in BRD, Keine Satire, Linke Geschichte, Maoismus, Musik, Nationalismus, Sekten, Sozialistika - Linke Archivalien, Stalinismus | Leave a Comment »

Bildung für Alle!! Sonst gibs Krawalle!

Posted by entdinglichung - 25. Juni 2008

gefunden auf Indymedia … noch mehr Bilder von der heutigen GrundschülerInnen-Demo gegen den Abbau von 69 Lehrerstellen in Friedrichshain-Kreuzberg, Kürzungen der Förderstunden für benachteiligte Kinder, eine Vergrößerung der Schulklassen und die Kürzung der Stunden für Deutsch als Zweitsprache in Berlin gibt es beim Umbruch Bildarchiv.

Posted in Bildung, BRD, Klassenkampf | Leave a Comment »

Proteste gegen den Abschiebeknast in Vincennes

Posted by entdinglichung - 24. Juni 2008

Artikel zu den Vorfällen in Vincennes (südöstlich von Paris, Département Val-de-Marne) am 22. Juni gibt es von Bernhard Schmid auf LabourNet und von Zineb Dryef auf Rue89; weitere Materialien zum Tode eines Abschiebegefangenen, den Protesten und zum Brand des Knastes finden sich auf der Homepage des Réseau Education Sans Frontières (RESF) hier und hier.

Bilder vom Brand des Abschiebeknast und von Bullenübergriffen – I

Bilder vom Brand des Abschiebeknast und von Bullenübergriffen – II

Interview mit dem sozialdemokratischen Abgeordneten David Assouline nach einem Besuch des Abschiebeknastes:

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Frankreich, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Migration, Rassismus, Repression | Leave a Comment »

Repression gegen die Frauenbewegung im Iran

Posted by entdinglichung - 24. Juni 2008

Nachfolgend einige Hinweise auf Ereignisse der letzten Wochen:

Cosmoproletarian Solidarity berichtet von der Verschleppung von mehr als 200 Frauen nach einer Demonstration im Mellat-Park in Tehran, welche von der Polizei mit Tränengas und Elektroschlagstöcken zerschlagen wurde; bisher gibt es keine genaueren Informationen über den Verbleib der Frauen (darunter die bekannte Aktivistin Mahboubeh Karami, siehe dazu auch hier), abgesehen von der Aussage staatlicher Stellen, diese inhaftiert zu haben. Der gleiche Artikel weist ferner darauf hin, dass die beiden Aktivistinnen Hana Abdi und Ronak Safarzadeh seit Herbst 2007 ohne Kontakt zu Angehörigen an einem unbekannten Ort inhaftiert sind.

Die Webseite Iran Women Solidarity weist auf die Inhaftierung von acht FeministInnen – Aida Saadat, Nahid Mirhaj, Nafiseh Azad, Nasrin Sotoodeh, Jelve Javaheri, Jila Baniyagoub, Sarah Loghmani und Farideh Ghaeb – am 12. Juni hin; die Frauen planten anlässlich des Solidaritätstages der iranischen Frauen ein Seminar abzuhalten.

P.S.: Wenn es nach der Republikanischen Partei in Texas ginge, würden vergleichbare Zustände auch in den USA etabliert werden

Posted in Feminismus & Frauenbewegung, Iran, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Patriarchat, Repression | Leave a Comment »