Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for 13. Juni 2008

Fussball und die Linke – ein Sammelsurium

Posted by entdinglichung - 13. Juni 2008

Nicht nur der studentisch-kleinbürgerliche KSV der studentisch-kleinbürgerlichen KPD/AO, sondern sogar auch die Redaktion der MSZ der studentisch-kleinbürgerlichen Marxistischen Gruppe (MG) erlag im heissen Sommer von 1974 dem Fussballfieber:

„Überlegungen des KSV, eine Demonstration gegen den Volksbetrug Fußball-WM durchzuführen, scheiterten an der Unvereinbarkeit von Demonstrationszeitpunkt und Sendetermin der Übertragung dessen, wogegen protestiert werden sollte. Wir nehmen uns davon nicht aus: Sitzungen des MSZ-Kollektivs paßten sich dem Spielplan des WM-Organisationskomitees an. Grund genug, so meinen wir, abgesehen von der Bewußtseinslage der meisten potentiellen Adressaten unserer Politik, mit den Mitteln der wissenschaftlichen Analyse einem Phänomen nachzugehen, das zunächst eher Wissenschaft behindert, als sie anzuregen.“

… so stellte ein MSZ-Artikel vom Juni 1974 fest … liegt dass nicht alles ohnehin am System? Immerhin ist davon auszugehen, dass die GenossInnen der MG diese Schwäche spätestens mit der abschliessenden Klärung der Frage des bürgerlichen Staates 1979 vollständig überwunden haben; ansonsten haben sich aktuell auch Lawrence Parker im neuen Weekly Worker und Franz Schandl in den Streifzügen Gedanken zum Sport im Kapitalismus gemacht, letzterer meint:

„Es wird die Frage zu stellen sein, ob nicht das Reglement zu ändern ist, sodass Tore zwar einen wichtigen Stellenwert behalten, aber nicht ausschließliches Kriterium des Erfolgs darstellen. Das quantitative Verhältnis der Einschüsse, es darf nicht das Spiel kaputt machen. Befreiung des Fußballs hieße, dass eben der Zweck des Spiels im Spiel liegt und nicht im Resultat. Dass das Spiel wirklich Spiel ist, Sympathie statt Zugehörigkeit, Augenschmaus statt Anhängerschaft entscheidend sind. Mehr als der Sieg sollte der Lustgewinn von Spielern und Zuschauern ins Zentrum rücken.“

Chris Bambery von der Linksruck/Marx21-Mutterorganisation SWP will hingegen etwas ganz anderes …

Socialism will not be a society where 22 men still play football.

… während der MLPD-Halbgott Stefan Engel die Sache eher locker sieht und den bürgerlichen Arbeiterclub Schalke 04 unterstützt:

„Gelsenkirchen ist eine sportbegeisterte Stadt. Schalke 04 steht für die Sportbegeisterung in Gelsenkirchen und ist zugleich der gemeinsame Nenner vieler Gelsenkirchener Bürger. In Gelsenkirchen ist der Sitz des Zentralkomitees der MLPD. Die MLPD hat ihre Parteiarbeit am 1. Mai 1978 begonnen und hat sich seitdem zu einer wichtigen gesellschaftlichen Kraft entwickelt.“

… ähnliches gilt auch für andere MLPD-Spitzen wie Monika Gärtner-Engel und Peter Borgwardt:

„Tief aus dem Westen komend [sic!] bin ich natürlich auch ein begeisterter Fussballfan, fand es aber in der letzten Saison sehr schade, dass der VfL Bochum abstieg und Schalke nur Zweiter wurde. Dafür kam Westfalia Herne endlich mal wieder etwas nach oben und das erhoffe ich mir übrigens auch für die Kicker mancher Ostvereine, wie z.B. die aus Magdeburg und Halle.“

DEFA – Der Augenzeuge (1974)„sieben, acht, neun, zehn, Klasse!

Werbeanzeigen

Posted in BRD, Fundstücke, Fussball, Kapitalismus, Klassenkampf, Kommunismus, Kultur, Linke Geschichte, Marxismus, MLPD, Sozialismus, Sport, SWP | Leave a Comment »

The Legacy of Leon Trotsky and U.S. Trotskyism: Yesterday, Today, Tomorrow

Posted by entdinglichung - 13. Juni 2008

Nachfolgend dokumentiert der Aufruf von einigen „VeteranInnen“ aus der Socialist Workers Party (SWP/USA, nicht mit der gleichnamigen Linksruck-Mutterorganisation aus Britannien zu verwechseln) zu einer Konferenz zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft revolutionr-marxistischer Politik in den USA, gefunden auf Labor Standard:

Call for a Conference on:

The Legacy of Leon Trotsky and U.S. Trotskyism: Yesterday, Today, Tomorrow

We live in both terrible and exciting times, in which a new layer of activists is coming into struggles that former members of the Socialist Workers Party have been part of in the past. We, both veterans and a new layer of youth, would like to organize a conference to dialogue to better understand past and present struggles, to clarify issues and to build the socialist movement today and tomorrow.

It became clear to many of us that events are reactivating an important layer of former Socialist Workers Party comrades, and that there is a desire on the part of a layer that played leading roles in the old SWP to get back in touch with each other. Many started meeting socially, which led to collaborating politically on building meetings for or holding discussions on Barry Sheppard’s book, Lynne Stewart Defense, the Caroline Lund memorials, and the antiwar movement. Other comrades have been involved in translating Celia Hart’s speeches and writing for various web sites and participating in on-line Marxist discussion groups. Some are working with Labor Standard and Socialist Action, in Solidarity, the ISO, Socialist Organizer, and other organizations. Barry Sheppard and Paul LeBlanc have written books about their experiences and conclusions on the last 40 years. These developments are all highly significant and very positive.

Many of us, however, have felt the lack of one unified socialist arena or milieu of Trotskyist comrades to collaborate with and share perspectives about what is happening politically in the USA and the world. This is in a period when the writings of Celia Hart and the comments of Hugo Chavez, along with discussions in the ISO and other left organizations, are focusing attention on the ideas of Leon Trotsky and his analyses of permanent revolution and the Soviet Union. For many reasons, we are not suggesting that the proposed conference attempt to recreate an organization like the old SWP (or any organization) at this time. But hopefully the intervening years have been an opportunity for reflection, for personal and political growth, affording us the possibility of both passing on the most valuable aspects of our time in the SWP and also of participating with others in the creation of a more profound and effective understanding. There is still and always a need to deepen and develop revolutionary thought, strategy, and action.

There is value in preserving the best traditions of the SWP in the living cadre that still exists. We should not undervalue each other, or ourselves, and perhaps in our maturity we can afford each other the respect and acknowledgment that was so often lacking toward differences and each other in the SWP. Under the pressure of events and the critical turning point that global warming, globalization, and the warfare state present, it should be only natural for us as seasoned revolutionaries to come together. We intend to share our experience, strength, and hope for the future and to pass what knowledge we have on to new generations.

As a result of our collective efforts in the SWP many of us developed an important understanding of concepts such as permanent revolution, the analysis of workers‘ states and Stalinism, democratic centralism, national liberation, racism, patriarchy, gay and gender oppression. While the world looks very different today, an appreciation of questions such as these still provides important answers to the dilemmas facing humankind. They remain crucial for a new generation of activists. We believe that the revolutionary Marxist tradition, which many of us attempted to defend through the SWP, and have continued to uphold since that organization’s degeneration, has an essential contribution to make to any more contemporary understanding.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Kommunismus, Linke Geschichte, Marxismus, Sozialismus, Trotzkismus, USA | Leave a Comment »

Neues aus den Archiven der radikalen Linken – eine Auswahl

Posted by entdinglichung - 13. Juni 2008

Umbruch Bildarchiv:

* Fotos, zwei Audiofiles, Weblinks und ein Video zur Besetzung und Räumung des Kubat-Dreiecks im Sommer 1988

Marxists Internet Archive (MIA):

* Anton Pannekoek: Massenaktion und Revolution (1912)
* Rosa Luxemburg: Die Debatten in Köln (1905)
* Rosa Luxemburg: Wie weiter? (1910)
* Rosa Luxemburg: Zweierlei Maß (1914)
* Karl Kautsky: Bernstein und die materialistische Geschichtsauffassung (1899)
* Karl Kautsky: Was nun? (1910)
* Karl Kautsky: Eine neue Strategie (1910)
* Karl Kautsky: Zwischen Baden und Luxemburg (1910)
* Karl Kautsky: Die neue Taktik (1912)
* Karl Kautsky: Der jüngste Radikalismus (1912)
* Karl Kautsky: Das Gebot der Stunde (1915)
* Karl Kautsky: Freiheit der Meinungsäußerung und Parteidisziplin (1916)

La Bataille Socialiste:

* Masses, September 1933 (enthält u.a. den Text Pour la renaissance du mouvement ouvrier allemand von Kurt Landau, S. 4-8)

* Paul Mattick: Artikel im Western Socialist (1944-1958)
* Socialisme Mondial: La Pologne capitaliste (1981)

Sanhati:

* Porichoy Patrika (1945-1946, in Bengali)

Workers’ Liberty:

* Janine Booth: „Section 28“ — Lessons In Fighting Bigotry (1997)
* Max Shachtman: The Price of the Isolation of the Bolshevik Revolution (1941)
* Max Shachtman: Did the Bolsheviks Create Stalinism? Trotsky’s „Prophecy“ and Lenin’s „Substitutionism“ (1950)

pte-jgre:

* Francisco Moreno Sáez: El Partido del Trabajo de España en la provincia de Alicante (pdf-Datei)
* Carlos Salinas: La política del Partido del Trabajo en el periodo constituyente (pdf-Datei)

Europe Solidaire Sans Frontières (ESSF):

* Jacqueline Heinen: Femmes 1968 : Premières voix du mouvement (1978)

Emancipación Proletaria Internacional (EPI):

* Karl Marx/Friedrich Engels: Los Nacionalismos contra el Proletariado (pdf-Datei)

—-

Posted in 1968, Feminismus & Frauenbewegung, Kommunismus, LBGT, Linke Geschichte, Marxismus, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Trotzkismus | Leave a Comment »