Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for 14. Juli 2008

Ungeordnete Fundstücke aus der linken Netz-Welt

Posted by entdinglichung - 14. Juli 2008

1.) Auch in der linksradikalen BlogerInnen-Szene gilt: Ohne Mampf kein Kampf … Che’s Warlog empfielt Rindfleisch nach Szechuan-Art während Renegade Eye sich der anatolischen Küche widmet.

2.) aus dem Artikel Balius y los Amigos de Durruti von Pepe Gutiérrez:

3.) Eine Binsenweisheit von Orlando Chirino, welche es dennoch wert ist, zuweilen wiederholt zu werden:

„Just fixing the bathrooms in a school doesn’t mean we’re living in socialism. If you don’t advance, expropriating industry, then corruption and bureaucracy will grow and the capitalist system will be strengthened.“

aus einem lesenswerten Interview auf der Webseite der GenossInnen von Permanent Revolution … ebensowenig sind Leninbilder über der Stechuhr und rote Fahnen auf der Direktoren-Villa Anzeichen einer sozialistischen Produktionsweise

4.) Die GenossInnen von Solidarité Ouvrière scheinen aus dem Urlaub zurück zu sein.

5.) Zwei Texte aus der radikalen Linken des südöstlichen Nachbarlandes: „Freie Plakatflächen für ALLE!“ Die Auseinandersetzung um die Plakatierfreiheit in Wien aus der RSO und Von Amstetten zur Erbsünde und retour aus der SOAL:

„Da steht es, das Monster, grinst UNS an und hat doch mit UNS ebenso wenig zu schaffen wie der kleine schnauzbärtige Schreihals auf dem Heldenplatz vor siebzig Jahren: Denn WIR sind Mozart, heißen seit kurzem auch Oscar, leben auf der Insel der Seligen und beglücken die Welt mit UNSEREM Charme. Hier rollt das runde Leder (wenn auch meist unaufhaltsam in Richtung UNSERES Tores) und der Rubel auch, wenn die Russen kommen, diesmal sehnlichst erwartet. Ihr Sportfreunde aus allen Ländern Europas, seid UNS willkommen, füllt Eure Gläser, leert Eure Brieftaschen, stellt Eure Fragen (soferne sie nicht despektierlich sind) und erzählt UNS über Eure seltsamen Sitten und Gebräuche.
Vierzehn Kinder hatte auch weiland die Kaiserin Maria Theresia in die Welt gesetzt, wozu also nach Amstetten blicken, wenn Sie Schönbrunn besuchen und bewundern können. Unterlassen Sie diese anzüglichen Bemerkungen, Sie sind hier zu Gast, WIR steigen allenfalls in den Keller hinab, um den Wein zu holen, mit dem WIR Sie bewirten. WIR haben nichts zu verbergen.
Halt! Was suchen Sie da unter UNSEREM Teppich?“

6.) Kasama stellt den Text Resistance is Surrender von Slavoj Žižek zur Diskussion.

7.) Und welche linke Partei sagt so etwas?

„Die Gestaltung ist als Wort-Bild-Marke definiert und enthält als Gestaltungselement weiterhin den Punkt. Das Signet wird als Datei für die verschiedenen Anwendungen zum Download zur Verfügung gestellt.“

Die Auflösung des Rätsels gibt es hier.

8.) Die MLPD hat gefeiert:

„Stefan Engel, der Vorsitzende MLPD diskutierte nachmittags mit über 200 Teilnehmern über die Frage: »Der Linkstrend und unsere Vorstellungen zum Sozialismus«.

Heftige Diskussionen beim Wetteinsatz zum Ergebnis des morgigen EM-Endspiels gab es am gemeinsamen Stand der Landesleitung NRW und des Kreises Gelsenkirchen der MLPD.

Abend und Nacht gehörten der flotten Tanzmusik. Zuerst heizte die Gelsenkirchener Band »Kickdown« mit Country Rock die Stimmung an. Und abends spielte dann die ebenfalls aus Gelsenkirchen stammenden Band »Blues Service« Akustik-Blues bis hin zu kräftigem Blues-Rock.“

Posted in Anarchismus, Österreich, BRD, Fundstücke, Kapitalismus, Klassenkampf, Kochkunst, Kultur, Linke Geschichte, Maoismus, Patriarchat, Revolution, Sekten, Spanischer Staat, Stalinismus, Venezuela | Leave a Comment »

Freiheit für Meryem Özsögüt

Posted by entdinglichung - 14. Juli 2008

Folgender Aufruf für die Freiheit von Meryem Özsögüt stammt von der Webseite LabourStart, wo auch eine Petition unterschrieben werden kann, weitere Infos gibt es dort oder auf der Seite des internationalen Gewerkschaftsdachverbandes PSI:

Türkei: Lasst die Kollegin Meyrem frei!

Frau Meryem Özsögüt ist Mitglied im Vorstand der türkischen Gewerkschaft für den öffentlichen Gesundheits- und Sozialdienst SES die zur internationalen Föderation PSI gehört. Am 14.12.2007 nahm sie an einer Pressekonferenz zur Anprangerung des Polizeimordes an dem Aktivisten Kevser Mizrak teil. Die Polizei erhob zunächst keinerlei Einwände gegen diese Veranstaltung. Trotzdem wurden um den 08.01.2008 herum etliche TeilnehmerInnen festgenommen. Außer Frau Özsögüt, deren Verhandelungstermin mehrfach verschoben wurde, sind alle wieder auf freiem Fuß. Die PSI führt das auf Frau Özsösgüts gewerkschaftlichen Arbeit zurück.

Sie wird in einem Gefängnis vom notorischen „Typ F“ für Isolation in kleinen Gruppen festgehalten, was zeigt wie sehr sich die türkische Regierung um die Unterdrückung der Gewerkschaftsbewegung bemüht. In ihrer Entgegnung auf ein Protestschreiben der PSI beschuldigt die Regierung Frau Özsögüt „einer terroristischen Organisation“ anzugehören und „Propaganda für eine terroristische Organisation“ betrieben zu haben. Unbeeindruckt, fordert PSI weiterhin ihrer sofortige Freilassung mit anschließendem Personenschutz und die Einhaltung internationaler Normen welche von der Türkei ratifiziert worden sind.

Posted in Gewerkschaft, Klassenkampf, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression, Türkei | Leave a Comment »

Oberstes Gericht im Iran bestätigt Todesurteile gegen Farzad Kamangar und Farhad Vakili

Posted by entdinglichung - 14. Juli 2008

Einer Meldung der Webseite Iran Labour Rights Watch zufolge hat das oberste Gericht des Irans die Todesurteile gegen die kurdischen Menschenrechtsaktivisten Farzad Kamangar und Farhad Vakili bestätigt; Kamangar wurde u.a. Mitgliedschaft in der Arbeiterpartei Kurdistan (PKK) – in deren Verfolgung als „terroristische Organisation“ sich BRD, Türkische Republik, USA und Iran sehr einig sind – vorgeworfen. Der im gleichen Verfahren angeklagte Aktivist Ali Heidarian wurde zu einer Haftstrafe von 10 Jahren verurteilt, vor dem Hintergrund der Zustände in den iranischen Knästen kann dies mit einem schleichenden Todesurteil gleichgesetzt werden. Kamangar und Vakili droht, wenn es nicht gelingt, im Iran wie international den nötigen Druck auf das Regime in Tehran aufzubauen, in den nächsten Tagen die Ermordung.

Farzad Kamangar

Posted in Iran, Kurdistan, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression | Leave a Comment »