Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for 19. September 2008

Vermischtes

Posted by entdinglichung - 19. September 2008

* Bernhard Schmid berichtet auf LabourNet über das zweitinstanzliche Verfahren gegen Gérard Jodar, Vorsitzender der klassenkämpferischen und antikolonialistischen Gewerkschaft Union Syndicale des Travailleurs Kanaks et des Exploités (USTKE) in der französischen Kolonie Kanaky („Neukaledonien“). Jodar war unter dem Vorwurf der „Aufstachelung zur bewaffneten Zusammenrottung“ im April zu einem Jahr Knast (davon sechs Monaten ohne Bewährung) verurteil worden, nun wurde das Urteil vom Kolonialgericht in Nouméa auf drei Monate ohne Bewährung herabgesenkt, ebenso herabgesenkt wurden die Strafen der übrigen 22 Angeklagten auf Strafen zwischen einem Monat und einem Jahr Knast:

„Es bleibt ein ganz großes Aber. Denn die Richter am Berufungsgericht (Cour d’appel) von Nouméa verurteilten die angeklagten Gewerkschafter gleichzeitig zu einer massiven Geldstrafe in Höhe von 16 Millionen Pazifik-Francs (umgerechnet grob 120.000 Euro). Dies entspricht angeblich den an Polizeiautos und Einsatzfahrzeugen der – kolonialen – Gendarmerie angerichteten Verschönerungen, pardon: Schäden.

Dadurch versucht die Kolonialjustiz, die „Eingeborenen“gewerkschaft (USTKE, circa 6.000 Mitglieder) an ihren wohl empfindlichsten Stelle zu treffen, am Geld. Die finanzielle Solidarität mit all ihren Mitgliedern ist nämlich ein äußerst wichtiger Stützpfeiler ihrer Aktivität. Denn die USTKE hat nicht nur – aufgrund der Tatsache, dass ihre Mitglieder 1 Prozents ihres Lohns oder Gehalts abdrücken – das mit Abstand höchste Beitragsvolumen unter allen, auf Neukaledonien vertretenen Gewerkschaften. Sie setzt es auch zugunsten der Solidarität und kämpferischer Aktivitäten effektiv ein. So bezahlt sie für Streikende – derzeit befinden sich 21 ihrer Mitglieder noch immer, seit nunmehr 10 Monaten, bei der Transportgesellschaft Carsud im Streik – ihre Strom- und Wasserrechnungen. Seit Jahresanfang hat die USTKE so, laut Angaben ihres Vorsitzenden Gérard Jodar, 7 Millionen Pazifikfrancs für Ausgaben gewerkschaftlicher Solidarität ausgegeben. Und die von ihr nun zu berappenden Anwaltskosten belaufen sich auf 10 Millionen Pazifikfrancs (rund 100.000 Euro).“

* Die GenossInnen von Socialist Democracy berichten vom weiterhin bestehenden konfessionell getrennten Bildungssystem in Nordirland:

„The DUP campaign is worthy of note, with claims that children in the new school would all have to learn Irish and would be coerced into playing Gaelic games. Even more chilling was the underlying assumption that the state education system is for Protestants only and that the bigots should have a say in staffing and curriculum.

But a least the more liberal nationalist community is above all this surely? No. There is no third kind of education – the Catholic integrated school. This is because there are no circumstances in which the Catholic hierarchy will relinquish any control over schools. The reason that they don’t figure in the local debate is because there is no Catholic school in Antrim. The church left when falling rolls meant that the only offer was a ‘split site’ school a la Scotland shared with a state school. This minute inching away from absolute control was too much.“

* Es gibt durchaus Momente, wo Die LINKE einmal etwas richtig zu machen scheint: So sollte mensch 19 von 27 Abgeordneten der Landtagsfraktion im der Partei in Sachsen in ihrem Bestreben, Ronald Weckesser auszuschliessen, volle Unterstützung geben … Weckesser hatte einem Antrag der Nazis in der Dresdener Stadtvertretung zugestimmt und hatte gemeinsam mit der ebenfalls für ihr unbekümmertes Verhältnis Nazis gegenüber bekannten Christine Ostrowski schon 1996 einen Testballon zur Umwandlung der PDS in eine Lega Ost fliegen lassen.

* Eigentlich ziemlich egal aber hier der Vollständigkeit halber erwähnt: Bad Bramstedt bekommt vielleicht einen Propst

* Der Weekly Worker bietet in seiner neuen Ausgabe Insiderwissen zum Führungswechsel in der SWP, interessant hierzu der Verweis auf die internationale Dimension:

„Comrade Smith was supported by Alex Callinicos, secretary of the SWP’s ‘international’, the International Socialist Tendency, who, it seems, was moved to take a firmer position against Rees, following the intensity of IST opposition to the SWP line on broad parties. The Greek, French and German sections in particular were opposed to SWP attempts to locate the collapse of Respect as part of some general European trend.“

Werbeanzeigen

Posted in Antifa, Bildung, BRD, Britannien, Frankreich, Fundstücke, Gewerkschaft, Irland, Kanaky, Kirche, Klassenkampf, Kolonialismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Neukaledonien, Nordirland, Rechtspopulismus, Repression, Respect, Schleswig-Holstein, Sekten, Sozialismus, SWP | Leave a Comment »

Keine Abschiebung von Majid Tawakoli in den Iran

Posted by entdinglichung - 19. September 2008

Nachfolgend ein Aufruf gegen die drohende Abschiebung des iranischen politischen Flüchtlings und Gewerkschaftsaktivisten Majid Tawakoli aus der Schweiz in den Iran, eine Solikundgebung findet morgen (20. September) von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr in Luzern im Stadtzentrum vor dem coop statt.

Solidarity Rally: In Support of an Iranian labour activist facing deportation

The refugee application for Mr. Majid Tawakoli, who is an Iranian labour and political
activist in exile, has been rejected by the asylum and immigration authorities in
Switzerland and he has been ordered to leave Switzerland immediately with no chance to
appeal. Mr. Majid Tawakoli has been a well-known activist of the Iranian labour
movement abroad and has been actively involved with the IASWI’s branch in
Switzerland as well as with A Group of Progressive Workers in Exile – Switzerland.

The IASWI’s activities include educational and urgent action campaigns as well as
protest actions against the violation of workers and human rights in Iran by the repressive
regime of Iran. As a campaigning organization, the IASWI currently has branches in
Canada, France, Switzerland, UK and Sweden as well as colleagues in other parts of the
world.

Mr. Tawakoli has been known to the regime of Iran as an opposition activist and a
member of the IASWI. Upon his deportation to Iran, Mr. Tawakoli will face arrest,
torture, long-term imprisonment or even execution due to his open activities against the
Iranian government and his cooperation with opposition groups abroad. Furthermore, he
would most probably be charged with other potential false accusations as this has been a
common practice of the Iranian government’s judiciary.

Based on the above facts, we are calling on Swiss authorities to reconsider their decision
to deny Mr. Tawakoli refugee status and therefore accept his application for political
asylum in Switzerland.

Please support Majid Tawakoli in any ways you: in Switzerland, contact
kargar1357[at]hotmail.com; or participate in a rally on:
Date: Saturday 20.9.2008 from 14 to 16 o’clock
Place: Luzern, old part of town (coop town center)
In other countries, please contact alliance[at]workers-iran.org/ http://www.workersiran.org

* International Alliance in Support of Workers in Iran (IASWI)-Switzerland
* A Group of Progressive Workers in Exile – Switzerland

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Feminismus & Frauenbewegung, Gewerkschaft, Iran, Klassenkampf, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Migration, Patriarchat, Rassismus, Repression, Schweden, Schweiz | Leave a Comment »