Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for 22. September 2008

Lutte Ouvrière (LO) schliesst Fraction L’Etincelle endgültig aus

Posted by entdinglichung - 22. September 2008

Nach der vorläufigen Suspendierung im Februar nun auf dem Kongress am Wochenende der Ausschluss, Lutte Ouvrière (LO) hat sich nun von seiner Minderheitsströmung Fraction L’Etincelle getrennt, Hauptgrund war, dass die Minderheit die opportunistische Wahlpolitik (Beteiligung an Listen der Regierungslinken (PS, PCF & Konsorten) bei den Kommunalwahlen im Frühjahr) der Mehrheit nicht mittragen wollte sondern sich eher auf eine Zusammenarbeit mit der NPA/LCR orientierte. Bemerkenswert ist, dass LO betont, dass mensch die Minderheit nicht nur ausgeschlossen habe, sondern dass dieser Akt auch das Ende jeder Verbindungen mit den Ausgeschlossenen bedeuten würde.

Rote Fahne

* Die Stellungnahme der Ausgeschlossenen (Quelle):

Communiqué de la Fraction L’Etincelle de Lutte Ouvrière (22 septembre 2008)

22 septembre 2008

Après avoir suspendu la Fraction l’Etincelle de Lutte Ouvrière, le parti d’Arlette Laguiller l’a exclue ce dimanche 21 septembre lors d’une conférence nationale extraordinaire convoquée tout exprès deux mois avant le congrès annuel de décembre prochain qui devait débattre de cette suspension ainsi que des orientations politiques de l’organisation. De toute évidence la direction de LO ne pouvait supporter ni les critiques concernant sa politique de soutien à l’union de la gauche et au PS lors des dernières municipales ni surtout le débat sur le bilan de cette politique désastreuse : d’une part LO n’a absolument pas obtenu le nombre d’élus escomptés de la petite place qui lui avait été consentie sur les listes du PS, du PC ou des deux contre son soutien à des programmes et des politiques qui n’étaient pas les siens ; d’autre part cette politique opportuniste a terni auprès d’un certain nombre de ses partisans et de travailleurs l’image de rigueur et de fermeté qu’elle avait gagné à juste titre par sa politique antérieure.

Les raisons invoquées pour l’exclusion de la Fraction sont soit un prétexte grossier (reproche d’une alliance passée avec la LCR aux municipales à Agen alors que la majorité de LO s’est retrouvée dans d’autres villes sur des listes avec la même LCR, ou encore d’avoir refusé que à Wattrelos des conseillers municipaux sortants LO, proches de la Fraction, soient écartés pour ne pas accepter la nouvelle alliance électorale avec le PS), soit la démonstration du repli sur soi et de la frilosité politique actuelle de Lutte Ouvrière (accusation d’avoir entrepris d’explorer avec d’autres courants d’extrême gauche les possibilités de construire un Nouveau Parti Anticapitaliste proposé par Olivier Besancenot).

L’exclusion ne change évidemment ni l’activité, ni la politique ni les orientations fondamentales de la Fraction l’Etincelle de Lutte Ouvrière qui milite pour la construction d’un parti communiste prolétarien révolutionnaire, l’implantation du courant trotskiste dans la classe ouvrière et le développement d’un mouvement d’ensemble des salariés, nécessaire pour s’opposer aux attaques redoublées du patronat et du gouvernement contre le monde du travail et les classes populaires.

Le 22 septembre 2008

Die Stellungnahme von LO (Quelle):

21/09/2008 – Conférence nationale de Lutte Ouvrière du 21/09/2008

Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

Posted in Frankreich, Klassenkampf, Kommunismus, Marxismus, Sozialismus, Trotzkismus, Wahlen | Leave a Comment »

Jenny Marx on the Financial Crisis 1857

Posted by entdinglichung - 22. September 2008

Sounds a bit familiar, only the bankers in 1857 didn’t use cocaine:

From a letter of Jenny Marx to Conrad Schramm, MECW Volume 40, p. 566 or MIA

… What do you feel about the general mess? Wouldn’t you say there was something really quite exhilarating about the way the rotten old structure is crashing and tumbling down? …

… Among our local philistines the crisis has induced a strong desire for the bottle, no one can bear to stay at home, alone with his cares and his family, the clubs are livening up, and the consumption of liquor is rising sharply. The worse of a jam a chap is in, the more frenzied his efforts to cheer himself up. And then, the morning after, what more striking example of remorse, both alcoholic and moral! In Manchester, 8 or 9 manufacturers have already come a cropper in the past few days. But nowhere do things look so splendid as in Hamburg. Never has panic assumed so perfect and classic a form. The house of Ulberg and Cramer, whose debts when they failed amounted to 12,000,000 banco marks (of which 7 million were bills on themselves!), had a capital of not more than 300,000 marks!! Everything there is now worthless, utterly worthless, save for silver and gold. Last week also saw the failure of Christian Matthias Schröder. J. H. Schröder & Co. in London telegraphed saying that, if 2 million marks would be enough, he would send the equivalent in silver. Came the reply: 3 millions or nothing; he couldn’t spare the 3 millions and Christian Matthias crashed. The big American house which, after 2 days of negotiation with the Bank of England, recently obtained a million-pound advance, thereby saving its skin, belonged to Mr Peabody.

This 4th July Anniversary dinner man calls to mind that lout Heinzen. Although the crisis has whittled down his Pionier to half its former size (despite the collaboration of student Karl Blind, that greatest of revolutionary statesmen), the rascal still continues to maintain that ‘crises are mere Marxian inventions and figments of the brain’. …

Posted in Britannien, Fundstücke, Hamburg, Internationales, Kapitalismus, Klassenkampf, Linke Geschichte, Marxismus, Sozialistika - Linke Archivalien, USA | Leave a Comment »

Jenny Marx zur Finanzkrise 1857

Posted by entdinglichung - 22. September 2008

Manches klingt vertraut, lediglich hatten die damaligen Bankiers noch kein Kokain zur Verfügung:

Aus einem Brief von Jenny Marx an Conrad Schramm, 8. Dezember 1857 (MEW Band 29, S. 645-647)

… Was haben sie denn zu dem allgemeinen Kladderadatsch gesagt? Nicht wahr, an dem allgemeinen Krach und Zusammenrumpeln des alten Drecks hat man doch noch eine Freude. …

… Unter den Philistern hier bewirkt die Krisis stark aufs Trinken, niemand kann es zu Hause allein mit der Familie und den Sorgen aushalten, die Klubs beleben sich und die Konsumtion von Likör wächst stark. Je tiefer einer drin sitzt, desto gewaltsamer strebt er, sich aufzuheitern. Am nächsten Morgen ist er dann das schlagendste Exempel von moralischem und physischen Katzenjammer. In Manchester sind dieser Tage schon 8-9 Fabrikanten gepurzelt.

Nirgends sieht es aber so großartig aus als in Hamburg. So komplett und klassisch ist noch nie eine Panik gewesen. Das Haus Ullberg & Cramer, die mit Schulden von 12.000.000 Banko falliert sind (wovon 7 Millionen Wechsel auf sie!) hatten ein Kapital von nicht mehr als 300.000 Mark!! Alles ist dort jetzt wertlos, absolut wertlos außer Silber und Gold. Christian Matthias Schröder fallierte auch vorige Woche. Der J.H. Schröder Com. in London telegraphierte, wenn 2 Millionen M. hinreichend wären, wolle er das Silber dafür schicken. Antwort: 3 Millionen oder gar nichts, die 3 Millionen konnte er nicht missen und der Matthias Christian flog. Das große amerikanische Haus, das neulich nach zweitägiger Unterhandlung von der Bank von England eine Million vorgeschossen erhielt und sich dadurch rettete, war der Mr. Peabody. Bei diesem 4ten July-anniversary Dinner-man fällt mir der Lümmel Heinzen ein. Obgleich sein „Pionier“ (trotz der Mitarbeiterschaft des größten revolutionären Staatsmanns, des Studiosen Karl Blind) durch die Krise zur Hälfte zusammengeschrumpelt ist, so erklärt der Rüpel doch immer noch „Krisen seien nur Marxsche Erfindungen und Hirngespinste“. …

Posted in Britannien, Fundstücke, Hamburg, Internationales, Kapitalismus, Klassenkampf, Linke Geschichte, Marxismus, Sozialistika - Linke Archivalien, USA | Leave a Comment »