Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for 24. September 2008

Sarah Palin bei der Lektüre

Posted by entdinglichung - 24. September 2008

Gefunden auf BAGnewsNotes:

Vor sich liegend die aufgeschlagene Ausgabe des The New American vom März 1995 … hierbei handelt es sich um die Hauspostille der John Birch Society (JBS), welche als Fachblatt für Verschwörungstheorien  bezeichnet werden kann … aber hat sich nicht auch Helmut Kohl in den 1980ern als Leser der neurechten Postille Mut geoutet?

Und noch ein kleines Zitat aus dem weiter oben verlinkten Wikipedia-Artikel zur John Birch Society:

„Ein zentrales Merkmal des politischen Denkens der JBS sind Verschwörungstheorien. Gleich eine ihrer ersten öffentlichen Aktivitäten war die Kampagne „Get US out!“ des Jahres 1959 – gemeint war die Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen, die als eine Verschwörung zur Errichtung einer neuen Weltordnung und als Unterminierung der nationalen Souveränität der Vereinigten Staaten verstanden wurden. Die JBS bezichtigte sogar so entschiedene Antikommunisten wie Harry S Truman, Dwight D. Eisenhower und John Foster Dulles, Werkzeuge einer kommunistischen Verschwörung zu sein. Weitere Beispiele für das konspirationistische Denken sind etwa Welchs These, der Krebstod des republikanischen Senators Robert Taft 1953 sei auf ein Röhrchen Radium zurückzuführen, das in das Polster seines Sitzes gesteckt worden sei, oder die 1963 verbreitete Behauptung, in Mexiko seien 35.000 chinesische Soldaten stationiert, die sich auf einen Angriff auf San Diego vorbereiteten.“

Werbeanzeigen

Posted in Antifa, Fundstücke, Rechtspopulismus, USA, Verschwörungstheorien, Wahlen | Leave a Comment »

Mindestens 12.572 MigrantInnen starben seit 1988 an Europas Aussengrenzen

Posted by entdinglichung - 24. September 2008

Ein Auszug aus einer Meldung zum tödlichen (mörderischen) Grenzregime der EU, gefunden auf Fortress Europe:

„Folgenden Pressemitteilungen nach starben seit 1988 entlang der europäischen Grenzen mindestens 12.572 Immigranten, davon sind 4.648 Leichen immer noch im Mittelmeer verschollen. Im Mittelmeer, sowie im Atlantischen Ozean nach Spanien starben 8.830 Personen. 2.887 sind im Kanal von Sizilien ertrunken, zwischen Libyen, Tunesien, Malta und Italien, davon 1.830 verschollen; 110 weitere Tote zwischen Algerien und Sardinien, Italien. Weitere 4.189 Tote zwischen Marokko, Algerien, Mauritanien, Senegal und Spanien, beim Überqueren der Meeresenge von Gibraltar oder in der Nähe der Kanarischen Inseln, davon sind 2.099 verschollen. 896 Tote in der Ägäis zwischen der Türkei und Griechenland, davon sind 461 verschollen. 603 Tote in der Adria, zwischen Albanien, Montenegro und Italien, davon sind 220 verschollen. Im Indische Ozean, 603 Tote zwischen Comore und die französisches Insel Mayotte. Aber das Meer wird nicht nur mit normalen Schiffen überquert, sondern ebenfalls verteckt in Transport-Kargos. Dabei sind 151 Männer erstickt oder ertrunken.

… An der griechischen Grenze mit der Türkei gibt es entlang des Evros Flusses immer noch Minenfelder. Hier sind, beim Versuch nach Griechenland zu gelangen, mindestens 88 Personen gestorben.

199 Migranten sind von Grenzpolizisten erschossen worden, davon 35 in Ceuta und Melilla, spanische Enklaven in Marokko und 28 im Van Distrikt in der Osttürkei, nahe der Iranischen Grenze. Ein paar Leute sind ebenfalls von der französichen, deutschen, spanischen und schweizer Polizei erschossen worden. …“

Posted in Europa, Internationales, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Migration, Rassismus, Repression | 1 Comment »