Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for 1. Februar 2009

Vermischtes zur Revolte in Griechenland – 8

Posted by entdinglichung - 1. Februar 2009

1.) Mehr oder weniger regelmässigig aktualisierte Infos zu den Kämpfen in Griechenland gibt es u.a. auf Indymedia BRD, Indymedia Athen, LibCom, On the Greek Riots, tears and anger greece, Αλεξανδρε Ζεις!, Alexis Grigoropoulos † 06.12.2008 sowie LabourNet.de; Artikel auf dieser Webseite zum Thema unter https://entdinglichung.wordpress.com/category/griechenland/.

2.) Zwei Texte dazu im neuen AK, ein Interview mit einem Mitglied des Netz­werk für Po­li­ti­sche und So­zia­le Rech­te sowie eine sehr lesenwerte längere Analyse von Gregor Kritidis (online bisher nur auf Sopos):

„Zweifellos hat die politische Klasse Griechenlands ihre Legitimität bei der prekarisierten Jugend wie in der Bevölkerung weitgehend eingebüßt. Aber selbst die Linksparteien, traditionell von der Regierungsbildung weitgehend ausgegrenzt, sind kaum in der Lage, eine weitergehende Perspektive zu eröffnen. Das hängt nicht allein mit der Krise der Linken im weitesten Sinne zusammen, sondern mit der Aushöhlung der demokratischen Partizipationsmöglichkeiten schlechthin. Wie in allen anderen Industrieländern ist beispielsweise mit der Entwicklung einer privaten Medienindustrie das gesellschaftspolitische Deutungsmonopol auf national und international agierende Konzerne übergegangen. Die Möglichkeiten demokratischer Willensbildung sind in allen gesellschaftlichen Bereichen dadurch in zunehmenden Maße zugunsten neoliberal-kapitalistischer Imperative eingeschränkt worden. Es ist kein Zufall, daß verschiedenen politische Gruppen in Griechenland nun versuchen, durch die Besetzung von Radiostationen und Rathäusern Gegenöffentlichkeit herzustellen und der unterschlagenen sozialen Wirklichkeit Geltung zu verschaffen.

Medienvertreter und Politiker haben versucht, aus dem Polizeiopfer einen Anarchisten zu machen; der Umstand, daß Alexis Grigoropoulos‘ Mutter ein Juweliergeschäft hat und vom Vater getrennt lebt, wurde herangezogen, der Revolte ihren sozialen Charakter abzusprechen und die „Anarchisten“ zu einem Phänomen überdrüssiger Kinder aus Mittelschicht-Familien umzudeuten. Schon Mitte der 90er Jahre kursierten in der griechischen Öffentlichkeit derartige Thesen. Ironisierend unterschieb eine anarchistische Gruppe ihre Flugzettel daher mit „Kinder aus kaputten Familien“. Nun sind alle Versuche, die gesellschaftlichen Widersprüche zuzudecken, gescheitert: Es sind keine Migranten-Kinder wie in Frankreich oder fehlgeleitete subkulturelle Minderheiten, sondern ganz normale Jugendliche aus der Arbeiter- und Mittelschicht, die dagegen rebellieren, daß man ihnen die Zukunft geraubt hat. Weitere Manipulationen werden kaum erfolgreich sein; die Anweisung von Bildungsminister Stylianidis, die Lehrer sollten nun den Druck aus dem Lehrbetrieb nehmen und zur Entspannung mit ihren Schulklassen spazieren oder ins Museum gehen, hat die Welle von Schul- und Hochschulbesetzungen nicht stoppen können. Vielleicht ist es der Anfang einer Widereroberung des öffentlichen Raumes, ohne den eine demokratische Gesellschaft nicht möglich ist.“

3.) Auch die BäuerInnen gehen auf die Strasse, dazu ein Artikel von Savas Michael von der EEK:

„A new explosive element entered the situation, already destabilized both economically and politically in Greece, particularly after the December revolt: the peasants, who in their vast majority in Greece are small proprietors of land, (owing about 42 acres each peasant family), have rebelled and paralyzed all traffic throughout the country by their road blocks. All the main routes from North to South and from East to West, have been blocked by thousands of tractors. The borders with neighbor countries have blocked too. The peasants of Serres have blocked the border with Bulgaria, the peasants of Kilkis the border with the former Yugoslav Macedonia, the peasants of Evros the land, borders with Turkey.

The cause of the peasant revolt is the collapse of the prices of agricultural products (cotton, wheat etc.) because of the world capitalist crisis and its deflationary trends. Between the Greek small farmers and the market, an oligarchy of middle men and multinational food industries is reigning, buying very cheap from the farmers and selling in very high prices to the consumers in the cities. The collapse of the prices commodities under the impact of the current world capitalist crisis opened the “scissors” between the low prices paid to the producers and the high prices (and profits) of the middle men and the food industries. Until recently the gap was filled by subsidies provided by the EU. Now, the crisis drives a drastic cut in subsidies. Furthermore, the Common Agricultural Policy (CAP) has as a target to diminish the space occupied by agriculture in countries like Greece. While at the end of the 40s the peasantry was the majority of the Greek population, now it is less than 18 per cent and continues to shrink; the EU target for Greece is to reduce the peasantry to a 5 per cent of the working population.

It is important to notice that the large majority of these peasants in revolt have supported in the last two elections the right wing New Democracy, as they had clashed in the last decade with the agricultural policies of the previous PASOK governments. So, it is the political bases of both bourgeois parties alternating in power that are disintegrating. What we have here is a regime crisis.“

4.) Zwei Texte auf der Webseite des International Viewpoint: Sources and Dynamics of the Revolt und On January 31, the Greek anti-capitalist left will launch the perspective of its convergence! von der OKDE-Spartakos:

Posted in Anarchismus, BäuerInnenbewegung, Gewerkschaft, Griechenland, Klassenkampf, Kommunismus, Maoismus, Marxismus, Repression, Revolution, Sozialismus, Stalinismus, Streik, StudentInnenbewegung, Trotzkismus | Leave a Comment »

Ernst Busch: Erinnerungen aus der Zeit 1916-1918

Posted by entdinglichung - 1. Februar 2009

… mit einigen Versen aus Erich Mühsams „Soldatenlied“, aus dem DEFA-Dokumentarfilm „Vorwärts die Zeit“ (1967) … bleibt anzumerken, dass Erich Mühsam in der DDR auch von offizieller Seite durchaus geschätzt und publiziert wurde, seine politischen Ansätze dabei allerdings im kaum berücksichtigt wurden:

Posted in Anarchismus, Antimilitarismus, DDR, Kommunismus, Linke Geschichte, Lyrik, Musik, Revolution, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien | Leave a Comment »