Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for 1. Juli 2009

Zweites Statement der „Mourning Mothers of Iran“

Posted by entdinglichung - 1. Juli 2009

Quelle: Change for Equality

The Second Announcement of Mourning Mothers: The mourning continues

Wednesday 1 July 2009

The silent mourning of mothers on Saturday June 27th 2009 in Laleh Park in Tehran was violently suppressed by security forces. A number of mothers and young women attending this peaceful gathering were detained by the security forces.

Despite the crackdown by the security forces and their attempt to disperses the attendees, more than 500 women and mothers were able to continue with the sit-in and gatherings in the main spot of the park. These mothers were peacefully gathering to commemorate the young men and women who had participated in the non-violent post-election demonstrations and had been martyred.

Following our first announcement, we- the mourning mothers of the martyrs- will continue with our peaceful sit-in in Laleh Park and other parks in Tehran. We will do so till we see the end of violence on the streets, freeing of all those arrested for participating in the peaceful protests after the June 12th election specially our fellow mothers who had been arrested last Saturday and the prosecution of those responsible for our children’s death. Our sit-ins will be in Laleh park and the following parks every Saturday from 7-8 p.m.

Laleh Park Andishe Park Mellat Park Gofegoo Park

Dear Mothers! Our mother instinct has forced us to demand justice for our children and freeing those who are detained or in prisons. We invite you to join our grassroots peaceful gatherings in the above-mentioned parks on Saturdays.

To our boys and brothers in the security forces! We are your mothers. We treat you as mothers and with respect. Respect us and our wishes and refrain from inflicting harm onto your mothers. Our sighs will follow you if you treat us with violence.

The Mourning Mothers of Iran

Werbeanzeigen

Posted in Feminismus & Frauenbewegung, Iran, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Patriarchat, Repression, Wahlen | Leave a Comment »

Iran-Update 01.07. 2009

Posted by entdinglichung - 1. Juli 2009

Weitere Artikel zum Thema auf dieser Seite unter https://entdinglichung.wordpress.com/category/iran/:

roterstern

1.) Seiten mit regelmässig aktualisierter Berichterstattung: Revolutionary Road, News from the struggles in Iran (HOPI), Révolution en Iran, Rise of The Iranian People und LabourStart.

2.) Auszüge aus zwei weiteren Ausgaben (Nr. 7 und Nr. 8) der Tehraner Untergrundzeitung Khiaban auf Iran in the Golf, u.a. zu den Baharestan-Protesten und zur Repression:

„Bita Samimizadeh Arrested

Interpreter and leftist student activist Bita Samimizadeh was arrested. In ’86, she was detained incommunicado for close to 50 days in Ward 209 of Evin Prison and, recently, suspended for 2 semesters from university.

Mohammad Sayyadi Arrested

Hamed Sayyadi – former leftist activist of Bua’li University in Hamadan and political director of the Society of the university – was detained on Thursday of 4 Tir. Last summer, he was detained at the Intelligence detention center. Last winter he faced a sentence of 6 and a half years in a minimum-security prison, which was reduced to 2 and half years after his lawyer Dr. Sharif’s announcement of a request for a rehearing.“

3.) Weitere Artikel zur Repression auf der Webseite von Ali Schirasi und auf Revolutionary Road:

„Laut Meldungen, die aus dem Ewin-Gefängnis (Teheran) eintreffen, wurden mehrere Tausend jugendliche Demonstranten in der letzten Zeit verhaftet und im Ewin-Gefängnis eingesperrt.

Die Verhaftungen wurden unter anderem von einer Sondergarde der Pasdaran ausgeführt, die speziell für solche Zwecke ausgebildet ist. Die Namen der meisten Verhafteten sind derzeit unbekannt, auch die Angehörigen wissen meist nicht, wer wo in Haft ist.
Täglich versammeln sich zahlreiche Angehörige vor den Gefängnistoren von Ewin und des Revolutionsgerichts, um zu erfahren, wo ihre Kinder oder Eltern oder Partner in Haft sind. Viele verhaftete Frauen sind verheiratet und haben kleine Kinder, so dass ihre Ehemänner mit den Kindern vor dem Gefängnis erscheinen, um etwas über die Lage ihrer Frau zu erfahren.
Es gibt zwar erste Namenslisten von etwa 30 Gefangenen, aber das ist nur ein Bruchteil der Inhaftierten.

Derzeit braut sich Unheil über ihren Köpfen zusammen. Die Justiz hat eine Sonderkommission gebildet, die festlegen soll, was mit den Verhafteten passieren wird. In dieser Kommission sitzen Ajatollah Dori Najaf-Abadi (Nadschaf-Abadi), der Generalstaatsanwalt des Irans, der ehemalige Innenminister und jetzige Leiter der landesweiten Ermittlungsbehörde Mostafa Purmohammadi und Hodschatoleslam Ra‘isi.

Purmohammadi war einer der drei Personen, die von Ajatollah Chomeini als Mitglieder der obersten Todeskommission ernannt wurden, um über Leben und Tod der politischen Gefangenen im Jahr 1988 zu entscheiden. Damals wurden Tausende von Gefangenen hingerichtet.

Ajatollah Ahmad Chatami (nicht verwandt mit dem Ex-Präsidenten Chatami) hat jüngst auf einer Freitagspredigt in Teheran die Demonstranten als „Mohareb“ bezeichnet, als Menschen, die Krieg gegen Gott führen. Die Strafe hierfür ist die Todesstrafe.
Inzwischen wurden schon einige Gefangene im staatlichen Fernsehen vorgeführt, wo sie erklärten, sie seien von England irregeführt worden. Es ist eine berüchtigte Praxis des islamischen Regimes, die Gefangenen so lange zu foltern, bis sie bereit sind, vor dem Fernsehen derartige „Interviews“ abzugeben.“

4.) Zwei Meldungen von Human Rights Activists in Iran zur fortgesetzten Repression gegen die ArbeiterInnen der Zuckerfabrik Haft Tapeh in Shush/Khuzestan und gegen ihre UnterstützerInnen:

„Mr. Rahim Bas-hagh who is a member of the Labor Union at the Agricultural Company for sugar cane in Haft-Tapeh, has received a written summon to present to the revolutionary court, section 2, in the city of Shoosh.

The summon states that Mr. Bas-hagh has to present himself to this branch on July 25 to finalize his defense. He is accused of causing unrest in the factory and spreading propaganda against the regime. He had previously been arrested by intelligence services and this will mark the second time he’s been asked to report to this court.“

und

„Mr. Abolfazl Abedini Nasr a free journalist and a representative of public relations of Human rights activists in Iran was arrested today at 9:00am on Tuesday June 30th.

Iranian Intelligence Service agents with an arrest warrant went to Abolfazl Abedini’s House in Ahvaz, and after arresting him and searching his house; they detained him and took to an unknown place. Yet the reason of Mr. Abedini’s arrest is unknown, but it should be remembered that he was freed from his last case reporting about the strike of workers of Haft Tapeh Sugar Cane Company“

5.) Aus einem weiteren Statement aus der iranischen Frauenbewegung, Why Are You Afraid of Us? More Than Twenty Arrested During the Peaceful March of the „Mourning Mothers“ von Azadeh Hajizadeh:

„Following the appeal by a group of mourning mothers who intended to hold a peaceful march at seven in the evening, in silence around the pond in Laleh Park in Tehran, I went to the park, even though I am not a mother. All the same to show my respect for these dear mothers I did not want them to be alone.

These mothers in their appeal had written that at seven in the evening, the same time at which Neda Aghasoltani was mercilessly gunned down and as a result of which she had become a symbol of our children’s resistance, they wished to assemble in the area where Neda had been killed in Amir Kabir Street near Laleh Park, and to display through their silence their anger and grief.

A number of those mothers whose children are among the disappeared brought photographs of their sons and a number of the mothers also came with black candles and ribbons so that they might set up signs of mourning near the water feature. It was clear that whatever they wanted, perhaps their silence had deafened the ears of the authorities who had could put up with it no longer and who sent forces on foot to surround them. At five in the afternoon the police forbade the women to sit on the benches near the pond. As they were expelling the women from the park, some of those who were protesting said that everyone should go but that this one woman should remain so that they might help her.

A woman in a black chador was protesting, saying, „tell me that the government is a military one, then I will go“. They were insulting the woman in such an obscene way that another mother could no longer put up with it and said to them, „we consider you different from the plainclothes agents and you shouldn’t speak in this way, you are the security forces and you should speak in a lawful manner“. In response, the officer in charge of the security forces insulted the woman in an even uglier way and said that everyone should move to the other side of the park.“

6.) Aus einem Interview mit einem iranischen Anarchisten:

„Es gibt keine grossen Differenzen zwischen den Parteien der Mächtigen. Alle sind Teil der Bourgeoisie. Niemand „repräsentiert“ den Mittelstand, die unteren Schichten oder das Proletariat. In ökonomischer Hinsicht sind alle beteiligten Parteien für den Neoliberalismus, für Privatisierungen und für eine Politik im Sinne der Welthandelsorganisation – mit minimalen Differenzen hinsichtlich der staatlichen Zuwendungen an die Armen. Die einen wollen ihnen monatlich etwas mehr Geld geben, die anderen wollen diese Hilfen via Preissenkungen beim Brot, beim öffentlichen Verkehr und bei den Versicherungsprämien gewähren.

Politisch betrachtet will die Opposition allerdings einen demokratischen Eindruck machen: sie steht ein für Redefreiheit, ist gegen die Zensurierung oder Unterbindung von regierungskritischen Publikationen, lehnt die Todesstrafe für Minderjährige ab, will den Frauen im öffentlichen Sektor mehr Chancen bieten, wehrt sich gegen die Inhaftierung von radikalen StudentInnen, ist für mehr Frauenrechte bei Scheidungen usw. „

7.) Cosmoproletarian Solidarity zu den deutschen Medien und den „Reformern“:

„Fraglos finden sich unter den revoltierenden Menschen auch jene Reformislamisten, die sich nach der demokratischen „Autorität“ Chomeinis – von der [Anmerkung Entdinglichung: der Ex-Drogenkurier, siehe hier] Tabatabai faselt – sehnen. Doch es ist auffallend, wie hilfsbereit „Der Spiegel“, der „Stern“ und andere Meinungsfabrikate es ihnen ermöglichen, die Revolte zu vereinnahmen. Die Protestierenden, die zu Hunderten auf Straßenkreuzungen „Tod der Islamischen Republik“ rufen, scheinen die deutschen Freunde des Islamliberalismus zumindest nicht vernommen zu haben. Überraschend ist dies nicht, schließlich hat noch im Mai 2009 jene deutsche Stiftung, die bis tief ins Auswärtige Amt hineinwirkt, in einer ihrer Studien eine „Regime-Sicherheit“ für die Islamische Republik eingefordert – für einen Personalwechsel, das heißt für etwas umgänglichere Islamisten wie Kadivar und Chatami streiten man dagegen euphorisch.“

8) Revolutionary Road fasst in 9 reasons why the ‚presidential election‘ in Iran is a sham! noch einmal prägnant zusammen, was von den vergangenen Wahlen zu halten ist.

9.) Aus einer neuen Stellungnahme der Fedayin (Minderheit):

„La vie des personnes arrêtées ces derniers jours ainsi que celle de tous les prisonniers politiques est en danger. Khaménéi a demandé au chef du pouvoir judiciaire de s’occuper le plus rapidement possible des prisonniers. Chahroudi a alors demandé à Dorri Nadjafabadi, Raïssi et Pourmohammadi d’exécuter l’ordre de Khaménéi. Ce sont trois responsables des assassinats en série et du massacre des prisonniers politiques en été 1988.

Le régime de la République islamique va multiplier ses actes de barbarie car il considère que son effondrement s’approche. Le régime ouvre le feu sur les gens dans les rues et torture les prisonniers politiques. Le ministre du renseignement (police politique) du régime a qualifié les personnes arrêtées de « contre-révolutionnaires ». C’est pourquoi il faut exiger sérieusement la libération immédiate des prisonniers politiques.“

Posted in Anarchismus, Feminismus & Frauenbewegung, Gewerkschaft, Iran, Klassenkampf, Kommunismus, Medien, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Patriarchat, Repression, Sozialismus, StudentInnenbewegung, Verschwörungstheorien, Wahlen | Leave a Comment »

Pina Bausch (1940-2009)

Posted by entdinglichung - 1. Juli 2009

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Ballett, Nachrufe, Theater | Leave a Comment »