Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for 6. Juli 2009

Iran-Update 06.07. 2009

Posted by entdinglichung - 6. Juli 2009

Weitere Artikel zum Thema auf dieser Seite unter https://entdinglichung.wordpress.com/category/iran/:

1.) Seiten mit regelmässig aktualisierter Berichterstattung: Revolutionary Road (hier auch ein Update vom gestrigen Tag), News from the struggles in Iran (HOPI), Révolution en Iran, Rise of The Iranian People und LabourStart.

2.) Revolutionary Road berichtet, dass die Haft-Tapeh-ArbeiterInnen in den Streik getreten sind:

„Five thousand workers at the Haft Tapeh Sugar Cane Plantation and Industry Company in the Iranian city of Shush (khouzestan) went on STRIKE!“

3.) Nachfolgend dokumentiert der Aufruf von der Webseite des IWSN zum Nokia-Boykott:

Boycott Nokia Siemens Networks for helping the Iranian regime

The role of Nokia Siemens Networks in helping the Iranian regime carry out intrusive monitoring of email and other private communications of hundreds of thousands of Iranians is now clear (see WSJ and NYT reports). Such intercepts have been a vital step in the arrest, imprisonment, torture and rape of thousands of peaceful demonstrators since June 12.

A group of workers have called it “a partner in the coup plotters’ massacre of the Iranian people” and have urged everyone to “paralyse … [it] by lodging complaints, court proceedings and a global consumer boycott of [Nokia and Siemens] products …”

Here is a translation of the message we have received from the workers:

Prosecute Nokia Siemens Networks

Let us prepare a widespread protest against Nokia Siemens Networks.

Nokia Siemens Networks is a partner in the coup plotters’ massacre of the Iranian people.

Let us paralyse Nokia Siemens Networks by lodging complaints, court proceedings and a global consumer boycott of [Nokia and Siemens] products for having a role.

We should let the people of Iran and the world know that Nokia Siemens Networks is a partner in the massacre of the Iranian people.

Knowing the intentions of the Iranian government, Nokia Siemens Networks put the spying technology for identifying [users] at the Iranian government’s disposal to identify and kill dozens of Iranian youth.

[…]

This company should be disgraced in any way possible.

A widespread protest against it should take place, with comments on sites (Twitter, Facebook, etc.), and organisations that are able to, should take legal proceedings against it.

Now is the time to move on a collective paralysis to the Nokia company.

There is no excuse for delays.

They urge all human rights organisations, organisations defending the freedom of expression and Amnesty International to take steps against Nokia, Siemens and Nokia Siemens Networks.

Please sign our online petition. We will try to find other ways of bringing pressure on Nokia Siemens Networks so that it terminate its advanced digital ‚monitoring centre‘ contract with the Iranian regime immediately, disables its monitoring centre, and provides detailed and extensive information on how Iranians can circumvent the monitoring system.

Iranian Workers’ Solidarity Network, 5 July 2009

4.)

5.) aus Lawyers Object to the Arrest and Continued Detention of Human Rights Defender and Lawyer Abdolfattah Soltani (Change for Equality):

„Abdolfattah Soltani has been arrested merely because of performing his professional duties and because of his remarkable record in defending hundreds of victims of human rights violations and those who were seeking freedoms. Not only is this arrest a violation of the rights of Soltani’s clients but also a breach of binding laws passed by the organs of the Islamic Republic according to which lawyers have the same immunity from prosecution as judges do, when carrying out the duties of their profession. Clearly no lawyer should be subjected to threats, arrest, or legal prosecution for defending a client.“

6.) Human Rights Activists in Iran zur fortgesetzten Inhaftierung des Gewerkschafters Jafar Ebrahimi Azandariani

„A teacher who was arrested prior to the Elections, due to his Union activism, continues to be held in the security ward of Evin prison.

Jafar Ebrahimi Azandariani, a previous member of public council of Office for Strengthening Unity, as well as a teacher in Shahriar, and a teacher’s union activist in Tehran, was arrested on 10th of June of this year, due to his union activities, while in his private residence, and was sent to the Evin Prison. He continues to be held in solitary cell in ward 209 of Evin prison.

Mr. Ebrahimi’s family has not been able to visit him despite numerous attempts, the only information they have, has been through a very short contact. This union activist has no access to an attorney, and the charges against him are unclear. Mr. Ebrahimi was suffering from severe gastrointestinal problems prior to his arrest“

7.) Révolution en Iran berichtet von StudentInnen-Protesten an einer „Provinz-Uni“ in Najafabad (Provinz Isfahan)

8.) Zwei Soli-Statements: von Die LINKE Hamburg und von der Alliance of Progressive Labor (Philippinen)

Werbeanzeigen

Posted in Gewerkschaft, Iran, Kapitalismus, Klassenkampf, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression, Streik, StudentInnenbewegung, Wahlen | Leave a Comment »

Leni Jungclas (1917-2009)

Posted by entdinglichung - 6. Juli 2009

Quelle: Inprekorr

vierte

Leni Jungclas (1917-2009)

Am 28. Juni hat in Köln das Herz einer großen Kämpferin aufgehört zu schlagen. Unsere Genossin Helene (Leni) Jungclas ist tot.

Lenis Leben ist eng mit der Nachkriegsgeschichte der IV. Internationale in Deutschland verbunden. Am 22. August 1917 wird sie in Köln geboren. Ihr Vater Willi Perz ist linker Sozialdemokrat, Betriebsrat und seit 1932 Mitglied der Sozialistischen Arbeiterpartei (SAP). Bereits 1929 schließt sie sich der Freidenkerjugend an. Als Vierzehnjährige tritt sie 1931 dem Sozialistischen Jugendverband bei, der SAP-Jugendorganisation. Sie ist das jüngste Mitglied. Leni erlernt den Beruf der Putzmacherin. Nach 1933 ist sie im Widerstand gegen die Nazis aktiv. Sie entgeht aber zum Glück der Verfolgung durch die Gestapo.

1945 tritt sie wie viele SozialistInnen in die SPD ein. 1947 schließt sie sich der Vierten Internationale an. Seit 1950 lebt sie mit Georg (Schorsch) Jungclas zusammen. Jakob Moneta erinnert sich später: „In Köln hatte sich Schorsch… niedergelassen, der sozusagen die kleine deutsche trotzkistische Bewegung auf seinen Schultern trug. Vergessen wird jedoch hinzufügen, daß es Leni war, die Schorsch auf ihren Schultern getragen hat.”

Sie beschreibt das selbst: „Wirtschaftlich konnten wir uns dadurch über Wasser halten, daß ich als selbständige Putzmacherin… [und] später … [als Büroangestellte] gearbeitet habe.” Ihre Wohnung und ihr Hutgeschäft sind die „Zentrale” der Sektion. Auch mühselige Organisationsarbeit kann sie nicht schrecken.

Nach dem Tod von Schorsch im Jahr 1975 plant Leni einen mutigen Schritt. Sie zieht in das kleine Dorf Thalhausen. Ihr dort erworbenes Häuschen stellt sie der Sektion als Schulungsheim zur Verfügung.

Alle Wendungen der großen Geschichte und der kleinen deutschen Sektion haben Leni nicht resignieren lassen. Noch im September 2008 meldet sie sich telefonisch aus Köln. Sie will unbedingt an der Konferenz „70 Jahre IV. Internationale” in Mannheim teilnehmen. Leider verhindert ihr Gesundheitszustand dieses Wiedersehen.

Dieser Artikel erschien in der Online-Ausgabe von Inprekorr Nr. 452/453 (Juli/August 2009).

Posted in Antifa, BRD, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Nachrufe, Sozialismus, Trotzkismus | 1 Comment »

über iranisch-kurdistan (1980)

Posted by entdinglichung - 6. Juli 2009

Die Broschüre über iranisch-kurdistan (pdf-Datei, 2,31 mb) beinhaltet einen Bericht zur dortigen Lage aus dem Herbst 1979, welcher zuerst in der Oktober-Ausgabe der in Türkisch-Kurdistan erscheinenden Zeitschrift Jîna Nû publiziert wurde und dann 1980 vom Armanc-Verlag in deutscher Übersetzung vorgelegt wurde. Jîna Nû wurde von der 1975 gegründeten, aus den DDKO hervorgegangenen Partiya Pêşeng a Karkerên Kurdistanê (PPKK, Partei der Arbeiter-Avantgarde Kurdistans) herausgegeben, einer Organisation welche eine insgesamt „prosowjetische“ Orientierung mit einer aktivistischeren, sich von der aus Sicht der PPKK sowohl in der nationalen Frage wie in Strategie und Taktik opportunistisch Politik von TKP, TIP, PSKT, ICP und Tudeh abhebenden Linie verband. Die PPKK selbst schloss sich, nachdem sie in den 1980ern in Türkisch-Kurdistan eine gewisse Rolle gespielt hatte mit der KUK-SE und der KAK zur inzwischen zerfallenen Organisation YEKBÛN zusammen. Am Inhalt der Broschüre ist bemerkenswert, dass hier relativ positiv über die PDK-Iran berichtet wird und eine für „prosowjetische“ Publikationen der damaligen Periode kritische Linie zum Regime in Tehran gefahren wird.

ueber_iranisch_kurdistan_1980

Posted in Iran, Kommunismus, Kurdistan, Linke Geschichte, Nationalismus, Repression, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Türkei | 1 Comment »