Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for 22. Juli 2009

Bewaffnet mit frischem Obst

Posted by entdinglichung - 22. Juli 2009

Ein Mensch, welcher den BesetzerInnen der Vestas-Büros auf der Isle of Wight etwas zu essen bringen wollte, wurde, wie die Times berichtete, heute morgen von den Bullen festgenommen:

„…
In the early hours, a supporter from Kent was arrested when he rushed on to the factory premises and tried to attach food to a rope lowered by the protesters from a balcony.

“A guy ran across with a big bag of food to tie to the rope but three police officers just jumped him, handcuffed him, and took the food away,” Mr Smith said.

Ben Leamy, 38, was held for several hours but released without charge.

His custody sheet, seen by The Times, accused him of being “armed with supplies of food”.

The arresting officer wrote: “Believed that the DP [Detained Person] was going to supply the food. In doing so, fear that that the protest would be prolonged and therefore possibility of breach of the peace. Arrested to prevent same.”

Mr Leamy said: “I made it all the way to the rope with a huge bag of sausage rolls, scotch eggs and fruit and in another three seconds it would have been on its way up. Then they just piled on and grabbed me.”“

aber wie wir wissen kann Obst sehr gefährlich sein, offenbar haben auch die lieben Bobbies daran gedacht:

scheint aber (aus der Sicht von Bullen und Firma) nichts genützt zu haben ;-)

„A mass walk-in from supporting protestors outside the plant has made it past the police to get food to the occupying workers, although they did not get any more people in.“

Werbeanzeigen

Posted in Britannien, Gewerkschaft, Keine Satire, Klassenkampf, Repression, Streik, Umwelt, Vestas | Leave a Comment »

Iran-Update 22.07. 2009 – Marg Bar Jomhuriye Eslami!

Posted by entdinglichung - 22. Juli 2009

Weitere Artikel zum Thema auf dieser Seite unter https://entdinglichung.wordpress.com/category/iran/:

1.) Seiten mit regelmässig aktualisierter Berichterstattung: Revolutionary Road, News from the struggles in Iran (HOPI), Révolution en Iran, Rise of The Iranian People und LabourStart.

2.) Ein Update zum gestrigen Tage auf Revolutionary Road u.a. mit einem Bericht zu Demos und Repression in Tehran, weiterhin Bilder von Polizeigewalt in Isfahan (Révolution en Iran), weitere Berichte zu den iranischen Repressionskrften hier (Revolutionary Road) und hier (Worker-communist Party of Iran), Bilder von einer studentischen Protestaktion an den Gräbern der während der Proteste der letzten Monate getöteten StudentInnen findet mensch auf dem Blog von Ali Schirasi

3.) Ali Schirasi berichtet von der Übernahme weiterer Trakte im Tehraner Evin-Knast durch die Geheimdienste:

„… Während vorher das Geheimdienstministerium (Wesarate Ettela‘at) vor allem den Trakt 209 kontrollierte, hat es nun auch noch Trakt 240 und 241 übernommen, die früher der Kontrolle der Justiz unterstanden. Auch die Quarantäne-Station 7, eine neu eingerichtete Station in einem Keller, die für 100 Gefangene gebaut wurde und jetzt mit 400 Gefangenen vollgestopft wurde, untersteht nun dem Geheimdienst.
Hierbei noch nicht mitgezählt ist Trakt 2-Alef (alpha), der dem Geheimdienst der Pasdaran untersteht. …“

4.) Eine weitere Liste,/a> von getöteten und inhaftierten Oppositionellen auf Revolutionary Road

5.) Jazon Resaian auf Tehran Bureau zu den treibenden Kräften der Proteste:

„Much of it has to do with our longstanding misinterpretations of popular Iranian sentiment. For years news coverage simply considered Iranian government rhetoric as synonymous with the will of the people. That was shattered this summer.

Until now our most in depth read of Iran had been concerning a perceived battle between hardliners and reformers in the mullahs’ power structure. With little more to go on than what’s made public by the state broadcasting company, international news coverage of Iran in recent days has again reverted to that, looking at Ayatollah Rafsanjani’s Friday Prayer speech in particular as a sign that the divides among clerics may be even wider than presumed.

This is almost certainly true, but it misses the larger point, and the one that was so evident in the news coverage of the post election protests, demonstrations and riots. In my last days in Tehran, beginning with the nightly rooftop “Allah o Akbar” chants, which quickly escalated to chats of “Death to the Dictator,” then “Death to the Supreme Leader,” and finally “Death to the Islamic Republic,” it became pretty clear to me that this was a battle between a society and the state that governs it.

It’s from within that struggle, furthermore, that the desired change will either emerge or fizzle en route. My bet is with the former, as I witnessed something different within people those weeks that I was there that I have never seen anywhere, specifically in Iran.

To me it was a birth of sorts. A decision made by vast numbers of people that they were ready to take responsibility for their own destiny, both personally and politically. I continue to feel very proud of those people and want to support them in their quest for self-determination. It’s a right that belongs to everyone, but unfortunately it has to be forcibly claimed sometimes.“

6. Mehr Kritik der Pseudo-Antiimps, dieses Mal von Mohssen Massarrat: Offener Brief an „die Linke“ anlässlich ihrer mangelnden Solidarität mit der Volksbewegung im Iran (pdf-Datei), hier ein Auszug:

„Liebe Genossinnen und Genossen,

viele Iraner im In- und Ausland vermissen Eure Solidarität mit dem großartigen Widerstand der Menschen gegen die Theokratie in der Islamischen Republik Iran. Nicht nur, dass Ihr dieser selbstorganisierten und friedlichen Bewegung, die durch Mut und kreative Aktionen die Welt überrascht hat, fast gleichgültig gegenübersteht und Ihr Eure Medien und websites eher den Gegnern dieser Bewegung zur Verfügung stellt. Einige von Euch streuen sogar Sand in die Augen derjenigen, die sich hinter die Massenbewegung stellen, um sie gegen die ungeheure Gewalt der Theokratie zur Fortsetzung des Widerstands zu ermutigen.

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen – die Adressaten dieses Offenen Briefes sind alle diejenigen Linken, die man auch eindimensionale Antikapitalisten nennen könnte. Sie reduzieren den ganzen Marx, ja die ganze Welt, auf Lohnarbeit und Kapital und den Kapitalismus darauf, dass er auf Ausbeutung beruht und dass erst durch seine Abschaffung alle Probleme der Welt beseitigt und dadurch für die Menschheit die Epoche des ewigen Glücks ausbrechen würde. Auf dieser reduktionistischen Vereinfachung der Welt und naiven Illusion beruht m. E. die Neigung, Machtbeziehungen, kulturelle Potentiale, Einfluss von Tradition, Religion und viele andere Faktoren auszublenden und die Gegenwart und Geschichte ahistorisch nach eigenen Vorstellungen zurechtzubiegen. Der aktuelle Fall gibt mir die Gelegenheit zu einer grundsätzlichen Problematisierung dieses verengten Blickes auf die Welt, weit über den Iran hinaus.

Das theokratische Regime im Iran hat – um auf den Anlass meines Offenen Briefes zurückzukommen – nach dem offensichtlichen Wahlbetrug, mit dem ich mich weiter unten eingehender befassen werde, mindestens 50 Tote auf dem Gewissen, es schickte die gesamten Kader der Reformbewegung, fast alle namhaften kritischen Journalisten und Hunderte Menschen, die den Wahlbetrug vom 12. Juni nicht hinnehmen wollten, in die Gefängnisse. Und dennoch hüllt Ihr Euch, liebe Genossinnen und Genossen, in Schweigen oder publiziert gar Pamphlete zur Unterstützung der theokratischen Führung.“

Posted in Iran, Kommunismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression, Sozialismus, StudentInnenbewegung, Wahlen | 2 Comments »

Bulleneinsatz gegen Vestas-Besetzung

Posted by entdinglichung - 22. Juli 2009

Offenbar scheinen die Cops derzeit den BesetzerInnen der Büros der von der Schliessung bedrohten Vestas-Windkraftanlagenfabrik (mehr dazu hier und hier) in Newport/Isle of Wight massiv unter Druck zu setzen, die Bullen haben auf Anweisung der Firmenleitung das Gelände abgeriegelt und scheinen die KollegInnen aushungern zu wollen. Nachfolgend dokumentiert ein Statement der BesetzerInnen, eine aktuelle BBC-Meldung dazu findet mensch hier:

injury

VESTAS WORKERS BESIEGED BY RIOT POLICE

Workers staging a sit-in at the soon-to-close Vestas wind turbine plant on the Isle of Wight are being starved out by police.

The police, many inside the factory and dressed in riot gear, have denied food to the workers who took over the factory offices last night, to protest about the closure of their factory. The police, operating with highly questionable legal authority, have surrounded the offices, preventing supporters from joining the sit-in, and preventing food from being brought to the protestors.

Around 20 workers at the Vestas Plant in Newport, on the Isle of Wight, occupied the top floor of offices in their factory to protest against its closure which will result in over 500 job losses.

Acting without an injunction, on private property, the police have repeatedly tried to break into the office where the protesting workers have barricaded themselves, and have threatened the workers with arrest for aggravated trespass, despite the fact that no damage has been done to the property where the protest is taking place. Police have also forcibly removed people from private property, another action that is of very questionable legality in the absence of a formal injunction.

The officer involved in the latter action was number 3606. The officer who appears to be in charge is 3115. It may help to let the local police authorities know that we are unhappy with their handling of the situation – in this case the email address to bombard is professional.standards@hampshire.pnn.police.uk

This heavy handed response is the latest in a long line of over-reactions to protest by various UK police forces.

Posted in Britannien, Gewerkschaft, Klassenkampf, Repression, Streik, Umwelt, Vestas | Leave a Comment »