Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for Januar 2010

Film: „Ernest Mandel: A Revolutionary Life“ (2005)

Posted by entdinglichung - 23. Januar 2010

Ein Dokumentarfilm von Chris Den Hond von 2005 über Ernest Mandel in 10 Teilen

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Antifa, Belgien, Film, Internationales, Kapitalismus, Kommunismus, Linke Geschichte, Marxismus, Revolution, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Trotzkismus | 2 Comments »

Aufruf des „Ad Hoc-Rates der StahlarbeiterInnen Isfahan“

Posted by entdinglichung - 23. Januar 2010

Quelle: Iran Labor Report … in diesem zusammenhang sei auch noch auf eine aktuelle Soli-Kampgne von IASWI hingewiesen:

As the escalating economic crisis is eroding the workers living standards and as the government of Mahmood Ahmadinejad is preparing to implement its draconian Subsidies Rationalization Law, the pace of resistance by workers is showing unmistakable signs of an upsurge. We are clearly witnessing the rebirth of the labor movement in Iran after nearly 25 years. Below is the text of a statement by a labor group in the Isfahan Steel Company, one of the country’s largest, which was issued last Sunday, January 17. The translation has been provided by Network of Iranian Labor Unions (NILU). It has to be noted that these workers are operating in complete secrecy and at a considerable risk to themselves. Iran Labor Report will continue reporting on such activities in the weeks and months to come as they are unfolding.

A Better Life is Every Worker’s Right

The Isfahan Steel Company (ISC) has been one of the largest industrial enterprises in all Iran. Nevertheless, despite many small and large efforts by workers throughout the years to improve their working condition, they have been strenuously deprived of the right to have a workers-led organization of their own to defend their rights and just demands.

In this connection, faced with an uncertain future and generally worsening conditions, and mindful of the crushing weight of the economic crisis on the workers’ shoulders, we, a group of ISC workers, have decided to form the “Ad Hoc Council of the Isfahan Steel Workers”,whose mission it is to unify the workers’ ranks and defend their rights.

Clearly, since the Council has commenced its work under conditions of underground activity and its members are by necessity not openly elected by the rank and file, it has decided to qualify itself as ad hoc. However, the Council pledges to have an open and free election encompassing the entire labor force the moment conditions allow for open activity. Up until that day, the Council, as the only existing representative of the ISC labor, will spare no effort to defend each and every worker’s right, while keeping everyone informed of its deliberations with periodic statements.

The Council’s guidelines, general outlook and positions are as follows:

1.) The Council believes that all workers should be seen on equal footing and that blatant and/or subtle discrimination among the workers between the permanent and the temporary or subcontracted workers are artificial divisions created not by the workers themselves but by the country’s decision-makers. These people are the ones responsible for these problems and they are the ones who must answer for them. As a result, the Council believes that the discriminatory policies serve the express purpose of dividing the workers’ ranks.

2.) The Council is of the opinion that strikes are an inalienable right of every worker. Under conditions where some workers have not been paid in well over 6 or 8 months, strikes are the only weapon in their hands. The Council states its unconditional solidarity with the courageous workers at Shoja Ehia Gostaran Espadan, Nasooz Azar, Isargaran Hadid, Nasir Bonyad, and all the other enterprises where strikes have taken place.

3.) The Council would like to alert all permanent workers against the danger of decisions by management to delay or forgo the payment of their due wages, overtime pay and bonuses. In that event, the Council urges all workers to resort to hunger strike, “white strike” (such as slow-downs or limited disruption in production line) and finally a full strike as both defensible and legitimate initiatives.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Gewerkschaft, Iran, Klassenkampf, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression, Streik | 1 Comment »

Scheiß auf Deutschland! (1990)

Posted by entdinglichung - 22. Januar 2010

Scheiß auf Deutschland! (pdf-Datei, 230 kb), ein Aufruf zum Wahlboykott der anderen Art anlässlich der ersten Bundestagswahlen nach dem Anschluss der DDR 1990, allerdings scheinen kaum Menschen den im Flugblatt genannten Anregungen wirklich Folge geleistet zu haben.

Posted in Anarchismus, BRD, DDR, Linke Geschichte, Nationalismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Wahlen | Leave a Comment »

אַבֿרהם סוצקעווער – Abraham Sutzkever (1913-2010)

Posted by entdinglichung - 22. Januar 2010

Am 19. Januar starb im Alter von 96 Jahren in Tel Aviv der antifaschistische Widerstandskämpfer und jiddischsprachige Dichter Abraham Sutzkever. In den 1930er Jahren Mitglied der jüdischen SchriftstellerInnen- und KünstlerInnengruppe Jung-Wilne schloss Sutzkever sich nach der deutschen Besetzung Litauens der Fareinikte Partisaner Organisatzije (FPO) an, ihm gelang 1943 die Flucht aus dem Ghetto Wilna, er beteiligte sich in der Folgezeit an der Erstellung des von Ilja Ehrenburg und Wassili Grossman herausgegebenen Schwarzbuch über den Genozid an den sowjetischen Juden und sagte im Februar 1946 als Zeuge bei den Nürnberger Prozessen zu den Verbrechen der deutschen Besatzungsmacht in Wilna aus. 1947 emigrierte Sutzkever ins Mandatsgebiet Palästina; in Israel wie auch weltweit widmete er sich neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit in den folgenden Jahrzehnten speziell der Pflege der jiddischen Sprache und Literatur.

Ein Gedicht von Abraham Sutzkever, von ihm selbst vorgetragen:

Posted in Antifa, Antisemitismus, Israel, Linke Geschichte, Litauen, Literatur, Lyrik, Nachrufe | Leave a Comment »

Weitere Morde an AktivistInnen in Guatemala und El Salvador

Posted by entdinglichung - 22. Januar 2010

Quelle der beiden nachfolgend auszugsweise dokumentierten Meldungen: Webseite des ITUC-CSI-IGB (1/2)

Assassinations continue in Guatemala

Brussels, 15 January 2010 (ITUC OnLine): The ITUC has strongly condemned the assassination of Evelinda Ramírez Reyes, leader of the resistance front for the defence of people and natural resources, FRENA, affiliated to the national resistance front, FNL, which is part of the Guatemalan labour, indigenous and campesino movement, MSICG. Last week, leaders from the San Marcos branch of FRENA went to the capital to meet with various representatives of the state authorities to denounce the arbitrary acts, abuses and illegalities committed by DEOCSA-UNION FENOSA and government authorities in their application of the „State of Prevention“ declared by the government on 22 December 2009.

On 13 January, over 750 people, including the leaders of FRENA, met with government officials to request a restoration of Constitutional guarantees. As four of the leaders were returning home, unknown assailants shot at their vehicle, killing Evelinda Ramírez Reyes.

„The ITUC concurs with the communiqué issued by the URNG_Maíz, Winaq and the MNR, maintaining that this assassination, like so many others, is the result of the impunity enjoyed by parallel powers operating to suppress social and trade union leaders trying to defend human and labour rights. A strengthening of the rule of law is essential, so that the Guatemalan people can freely exercise their fundamental rights,“ said ITUC General Secretary Guy Ryder.

_____________________________

El Salvador: Union Leader Shot Dead

Brussels, 19 January 2010: The ITUC has joined its regional organisation TUCA and Salvadorian affiliates CTD (Central de Trabajadores Democráticos de El Salvador) and CATS (Central Autónoma de Trabajadores Salvadoreños) in strongly condemning the assassination of Victoriano Abel Vega, General Secretary of SITRAMSA (Sindicato de trabajadores y Empleados Municipales de la Alacaldía de Santa Ana), an affiliate of CATS.

According to the information received by the ITUC, the trade union leader was murdered on his way to San Salvador where he was to attend a meeting with several other trade unionists in preparation for a complaints procedure regarding the unfair dismissal of several employees of the municipality of Santa Ana in breach of Conventions 87 and 98 of the International Labour Organisation (ILO). Abel Vigo had been issued with death threats in connection with his role as a trade union leader and his denunciation of the dismissals.

Posted in BäuerInnenbewegung, El Salvador, Gewerkschaft, Guatemala, Indigena-Bewegung, Klassenkampf, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression, Umwelt | Leave a Comment »

Solidarität mit der Alten Meierei in Kiel!

Posted by entdinglichung - 21. Januar 2010

Nachfolgend dokumentiert eine Pressemeldung von UnterstützerInnen der Alten Meierei zum gestrigen Naziangriff (Quelle: Webseite der Alten Meierei):

Presseerklärung zu den Schüssen auf die Alte Meierei

21.01.2010

– Schüsse auf das Wohnprojekt des linken Zentrums Alte Meierei in Kiel
– Angriff mutmaßliche Tat von Neonazis
– Bewusste Inkaufnahme tödlicher Verletzungen
– Antifaschistische Arbeit und Solidarität bleibt notwendig

In der Nacht zum 20. Januar 2010 wurden mit einer Schusswaffe mindestens zwei Schüsse auf den Wohnbereich der Alten Meierei abgegeben. Dabei durchschlugen die Projektile ein Fenster und trafen die Decke des beleuchteten Zimmers. Eine Person, die sich zeitgleich in dem Raum aufhielt, blieb unverletzt.

Die Alte Meierei in Kiel ist als linkes Wohn- und Kulturprojekt ein zentraler und bekannter Ort für antifaschistische und emanzipatorische Politik in der Landeshauptstadt. Bereits in den vergangenen zwei Jahren kam es in Kiel neben der Zunahme propagandistischer Neonazi-Aktivitäten immer wieder zu Angriffen auf tatsächliche und vermeintliche linke,
alternative und migrantische Läden, Projekte und Personen, die nachweislich von Kieler Neonazis begangen wurden. Im Unterschied zu den vergangenen Taten wurden im jüngsten Fall jedoch keine Steine in Fensterscheiben geworfen oder Personen zusammengeschlagen, sondern mit scharfer Munition auf das Fenster eines bewohnten Hauses geschossen. Auch wenn die konkreten Täter_innen bisher unbekannt geblieben sind, ist angesichts der früheren Vorfälle und dem Symbolwert der Alten Meierei davon auszugehen, dass diese im Umfeld der neonazistischen Szene zu suchen sind. Dass mit den Schüssen auf die Alte Meierei bewusst in Kauf genommen wurde, Menschen tödlich zu verletzen, stellt eine neue Qualität von Angriffen auf linke Projekte in Kiel dar. Hierfür gilt es in der Stadt ein Bewusstsein zu entwickeln und einen angemessenen Umgang zu finden.

Sollten sich die Vermutungen bezüglich der Täterschaft verfestigen, ist der jüngste Angriff auf die Alte Meierei ein weiteres Beispiel dafür, dass antifaschistische Arbeit und Solidarität mit den Betroffenen eine Notwendigkeit bleibt, denn gemeint sind alle Menschen, die nicht in das menschenfeindliche Weltbild der Neonazis passen.

Rückfragen bitte an:
0431-681088
kontakt[at]altemeierei.de

Antifaschistische Unterstützer_innen der Alten Meierei

Posted in Antifa, BRD, Schleswig-Holstein | Leave a Comment »

Reza Shalguni (Organisation Revolutionärer Arbeiter Irans (ORWI-Rahe Kargar)) zur aktuellen Lage

Posted by entdinglichung - 21. Januar 2010

Das nachfolgend dokumentierte Interview wurde von Anton Holberg geführt, einen herzlichen Dank an ihn dafür und für das Zusenden des Textes:

Interview mit Reza Shalguni, Gründungsmitglied der ‘Organisation Revolutionärer Arbeiter Irans‘ (ORWI-Rahe Kargar)

A.H.*: Würden Sie sich bitte zunächst vorstellen und erklären, was besonders an ‘Rahe Kargar’ in Hinblick auf seine unmittelbar nach dem Sturz des Schah-Regimes 1979 eingenommene Einschätzung des Charakters des neuen islamischen Regimes war.

Reza Shalguni (R.Sh.): Meine politischen Aktivitäten begannen während meiner Studentenzeit in den 60er Jahren. Damals befand sich die Studentenbewegung im Iran hauptsächlich unter dem Einfluss der Linken, so wie das auch im Westen der Fall war, und sie spielte eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Diktatur des Schahs. Aus der Mitte der Studentenkämpfe war es, dass viele der Aktivisten der 70er Jahren zu Berufsrevolutionären wurden. 1969 (dem iranischen Jahr 1348) wurde ich verhaftet und angeklagt, einer marxistischen Gruppe anzugehören, die später als die “Palästina Gruppe” bekannt wurde, und ich wurde zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Da blieb ich bis einige Monate vor dem Zusammenbruch des Schah-Regimes im Februar 1979. Nach der Revolution führte ich meine Aktivitäten in der Organisation ‘Rahe Kargar” (Arbeiterweg) weiter.
Die Mehrzahl jener, die ‘Rahe Kargar’ schufen, waren Aktivisten der Guerillabewegung der 1970er Jahre, die in den Schah-Gefängnissen zu dem Schluss gekommen waren, dass die Guerillabewegung es nicht nur nicht geschafft hatte, der Diktatur einen Schlag zu versetzen, sondern dass sie auch die Beziehungen zwischen der linken Bewegung und der Arbeiterklasse beschädigt hatte. Sie betrachteten es deshalb als ihre vorrangige Pflicht, sich auf die Organisierung der Arbeiterklasse zu konzentrieren.
‘Rahe Kargar’ war wahrscheinlich die erste Organisation, die den reaktionären Charakter der Islamischen Republik betonte und über die Möglichkeit des Entstehens eines religiösen Faschismus diskutierte. Unsere Analyse war, dass obgleich die Kämpfe des iranischen Volkes gegen das monarchistische Regime zu einer wahren Massen- und Volksrevolution geführt hatten, die Revolution mit der Machtübernahme durch die Mullahs (die eine obskurantistische und reaktionäre Kraft sind) eine Niederlage erlitten hatte. Wir sagten voraus, dass sich die Revolution unvermeidlich nicht nur von ihren volksverbundenen Zielen distanzieren, sondern auch Zuflucht zu brutaler Unterdrückung der Feinde der herrschenden Mullahs nehmen werde.

A.H.: Wie sehen Sie den sozialen Charakter des Regimes, insbesondere der Khamenei-Ahmadinejad Fraktion (falls es sich bei ihr denn um eine einzige Fraktion handelt)?

R.Sh: Die Islamische Republik ist eine obskurantistische und gewalttätige religiöse Diktatur, die auf einer speziellen Form des Kapitalismus beruht, in der der Staat und die staatsgelenkte Wirtschaft die herrschende und ausschlaggebende Rolle spielen. Der
‘Vali-e Faqih’ oder Führer hat in der Verfassung festgelegte quasi-göttliche Rechte und kann in der Praxis jedes Gesetz völlig verändern oder über den Haufen werfen wie immer es ihm beliebt. Das wird beispielhaft in Artikel 42 der Verfassung (die in der hitzigen Atmosphäre der Revolution geschrieben wurde) deutlich, der ausdrücklich die Kontrolle des Staates über die strategischen Positionen der Wirtschaft festlegt. Vor ein paar Jahren jedoch stellte Khamenei mit einem einzigen Befehl die ganze Logik dieses Artikels auf den Kopf und machte ihn zu einem, der die Privatisierung festlegt. Dazu brauchte er weder den Artikel zu verändern, noch eine Referendum – nicht einmal ein gefälschtes – zu organisieren, wie das von der Verfassung für den Fall der Veränderung zentraler Artikel verlangt wird.
Somit sind in der Islamischen Republik nicht nur die Grundfreiheiten, sondern auch die Herrschaft des Rechts selbst bedeutungslos, und der Führer steht, sogar dem Gesetz nach, über dem Gesetz. Das Konzept der “absoluten velayat-e faqih”, das ursprünglich von Khomeini aufgebracht worden und nach seinem Tod der Verfassung hinzugefügt worden war, gibt dem Vali-e Faqih (Führer) eine Macht, die in der Realität größer ist als die absoluter Monarchen in der vorkapitalistischen Ära (sogar in der iranischen Geschichte). In Khomeinis Definition der “absoluten velayat-e faqih” kann der Vali-e Faqih sogar eine zeitweise Aufhebung der Beachtung solcher vitaler religiöser Pflichten wie der täglichen Gebete, des Fastens oder irgendeiner anderen religiösen Pflicht verfügen, wenn das seiner Meinung nach die Islamische Regierung retten würde.
Wenn nötig, kann er wann- und woimmer er es für angebracht halt alle von seinem eigenen Regime verabschiedeten Gesetze annullieren. Sie wissen vielleicht, dass Khomei im Sommer 1988 die Hinrichtung der meisten politischen Gefangenen befahl, mehrerer Tausend an der Zahl, die alle Strafen verbüßten, zu denen sie von Revolutionsgerichten verurteilt worden waren, wobei viele von ihnen schon einen Großteil ihrer Haft verbüßt hatten. Die Hinrichtungen wurden allein auf Grundlage der Art von Antwort durchgeführt, die die Gefangenen auf Fragen gaben, die absolut nichts mit dem zu tun hatten, wessen sie ursprünglich angeklagt worden waren, und die sich vornehmlich um den religiösen Glauben drehten. In wenigen Wochen wurden Tausende massakriert. Das Verbrechen war derart abscheulich, dass Ayatollah Montazeri, damals offiziell Stellvertreter Khomeinis und als sein Nachfolger designiert, es ein Verbrechen gegen die Sharia (das islamische Gesetz) nannte, woraufhin er abgesetzt wurde.
In der Islamischen Republik existiert das Recht, zu solchen Organen wie dem Majlis (Parlament) oder zum Staatspräsidenten (beides sind wohlbemerkt keineswegs Hauptorgane der Macht) gewählt zu werden, nicht, obgleich das Wahlrecht auf dem Papier anerkannt wird. Nur diejenigen, die vom ‘Wächterrat’ akzeptiert werden, dessen wichtigste Mitglieder vom Führer des Regimes handverlesene Mullahs sind, können sich zur Wahl stellen. Und dieser Auswahlprozess beruht nicht auf irgendeinem Gesetz, das im Land verabschiedet wurde. Das Hauptkriterium für die Auswahl durch diese Mullahs, ist, unabhängig von den vom Kandidaten zum Ausdruck gebrachten politischen Ansichten, dass sie sich absolut der Treue des Kandidaten gegenüber der Person des Führers sicher sein können.
In der Islamischen Republik sind alle Schlüsselpositionen der Macht in den Händen des Führers konzentriert. Von der Befehlsgewalt über die Streitkräfte über die Ernennung des Chefs der Justiz (der alle Gerichte im Land kontrolliert) bis hin zum Chef des staatlichen Radio und Fernsehens (das alleine im Land senden darf). Die Wirtschaft des Landes befindet sich tatsächlich in den Händen des Führers, nicht nur vermittels des Staatssektors, der 70% der Wirtschaft ausmacht, sondern auch durch die ‘Stiftungen’, die sich außerhalb des öffentlichen Sektors befinden, aber vom Führer kontrolliert werden. So eine ist die ‘Stiftung für die Unterdrückten’ (bonyad-e mostaz’afan), andere die ‘Qods Razavi Stiftung’ (astan-e qods-e razavi), das ‘Imam Hilfskomittee’ (komite emdad-e emam) und praktisch alle religiösen Stiftungen im Land, die einen wesentlichen Teil der Wirtschaft kontrollieren. Jetzt, wo sie angefangen haben, den öffentlichen Sektor zu privatisieren, ist es klar geworden, dass sie das Eigentum des Staates auf solche Institutionen wie das Revolutionsgardekorps (sepah pasdaran) trasferrieren, die sich ihrerseits alle unter der Kontrolle des Führers befinden. So werden sogar der offizielle und rechtliche Status der wirtschaftlichen Institutionen geändert. Sie alle enden in der Tasche des Führers und seiner treuen Unterlinge.
Die Ungleichheit zwischen Männern und Frauen ist eines der fundamentalen Prinzipien der Islamischen Republik, und ein bedeutender Teil des Nationaleinkommens ist der Durchsetzung dieses Prinzips gewidmet. Den Gesetzen entsprechend ist eine Frau halb soviel wert wie ein Mann. Nach Ansicht der Führer dieser Regierung sind Denkprozess und psychische Balance von Frauen derart, dass sie das außerstande setzt, sensitive Posten wie Richter, Präsident oder auch Freitagspredigt-Imam einzunehmen. Das zu erlauben, hieße, die Gesellschaft unerwünschtenKonsequenzen auszusetzen. Aus ihrer Perspektive kann sogar die Zusammenarbeit zwischen den Geschlechtern am Arbeitsplatz zu Korruption und Prostitution führen. Es ist kein Zufall, dass sie heute einen Aufstand darum machen, Männer und Frauen in Universitätshörsälen zu trennen. Eine der wichtigsten und teuersten täglichen Aktivitäten des Staates im Iran heute ist die Überwachung dessen, was Frauen anziehen, und die Erzwingung des Hejab (islamische Kleidung). Da Frauen Sport außerhalb des Gesichtskreises von Männern betreiben müssen, verbietet das der Mehrheit der Schülerinnen und Studentinnen an Schulen und Universitäten jede sportliche Aktivität. Den offiziellen Medien zufolge ist die Gesundheit von rund 70% der Mädchen wegen der Unmöglichkeit, irgendeinen Sport zu betreiben, geschädigt.
Die Islamische Republik unterdrückt jede unabhängige Organisierung von Arbeitern. Heute sitzen Arbeiter im Gefängnis, weil sie beschuldigt werden, den Versuch unternommen zu haben, unabhängige Gewerkschaften zu gründen. Einige sitzen sogar deshalb im Gefängnis, weil sie eine 1. Mai-Veranstaltung organisiert haben. Heute sind rund 80% aller Arbeiter als Zeitarbeiter beschäftigt, und es ist jetzt über zehn Jahre her, dass Arbeiter in Betrieben mit weniger als zehn Personen nicht mehr unter den Schutz des Arbeitsrechts und in der Tat überhaupt irgendeiner gesetzlichen Fürsorge fallen. Sie sind dem Gesetz des Dschungels ausgeliefert. Aber die, die an Arbeitsstellen mit weniger als zehn Beschäftigten arbeiten, stellen die Mehrheit der arbeitenden Bevölkerung im Land. Wir können diese Liste unendlich weiterführen, aber ich fürchte, dass ich unsere Leser langweilen werde. Sie können jetzt selbst Wesen und sozialen Charakter des Regimes einschätzen.
Es ist nützlich, uns selbst daran zu erinnern, dass die generelle Abwesenheit von Rechten im Nahen und Mitteren Osten eine derart hässliche Realität ist, dass in den Augen einiger ausländischer Beobachter die Lage im Iran verglichen mit einigen anderen Ländern der Region gar nicht mal so kritisch aussieht. Es besteht kein Zweifel daran, dass die im Iran herrschenden Bedingungen keineswegs so schlimm sind wie in Afghanistan, Pakistan, Irak und anderen regionalen Diktaturen. In Saudi Arabien zum Beispiel haben Menscherechte absolut keine Bedeutung und können folglich nicht verletzt werden. Aber es sollte nicht vergessen werden, dass der Iran eine Revoltion der Volksmassen erlebt hat, und deshalb müssen die dort herrschenden Zustände im Lichte der Kämpfe des Volkes dieses Landes über die letzten hundert Jahre hinweg gesehen werden. Vergessen Sie nicht, dass das iranische Volk vor mehr als 100 Jahren die erste Revolution in Asien für Demokratie gemacht hat.

A.H.: Es ist argumentiert worden, dass die heutige Opposition hauptsächlich städtisch und eine Mittlelklase-Opposition sei, während das Regime sich auf die ländlichen Massen stütze. Andererseits hat man darauf hingewiesen, dass heute über 70% der iranischen Bevölkerung in Städten leben. Es wurde aber auch gesagt, dass die meisten Städte des Landes sozial und was die kulturellen Werte dort betrifft mehr wie große Dörfer als wie moderne Städte seien. Was halten Sie von diesen Überlegungen, die darauf zielen, die Opposition als eine Minderheit darzustellen, wenn auch eine starke?

R.Sh.: Zunächst einmal haben Sie ja selbst schon darauf hingewiesen, dass 70% der Bevölkerung in Städten leben, und die Bauern, selbst wenn jeder von ihnen Khamenei und Ahmadinejad unterstützte, noch immer die Minderheit stellten. Aber es gibt Hinweise darauf, dass die Unzufriedenheit, wenn sie in den Dörfern auch nicht so groß wie in den Städten sein sollte, dort doch kaum geringer ist. Bedenken Sie doch, dass die Landwirtschaft sehr unter der Wirtschaftspolitik des Regime gelitten hat. Viele der bäuerlichen Produkte sind durch den Steinschlag von landwirtschaftlichen Importen aus dem Ausland (die für die obere Bourgeoisie, d.h. Verwandte von führenden Mullahs und denen, die über politische Macht verfügen, lukrativer und profitabler sind) vom Markt gefegt worden. Die dörfliche Ökonomie muss heute schauen, wo sie bleibt.
Zweitens lebt ein Drittel der Bevölkerung in Städten mit über 500.000 Einwohnern. Darüberhinaus beträgt der Anteil der Landwirtschaft am BNP nur 11%, und damit sind viele der kleineren Städte auch nicht mit der dörflichen Wirtschaft verbunden. Denken Sie bitte daran, dass wir in über 50 Städten Universitäten haben und diese damit nicht mehr als große Dörfer anzusehen sind. Ich denke, dass diejenigen, die das Thema des Einflusses der Bauenschaft und Quasi-Bauernschaft aufbringen, die Iraner insgesamt als traditionell zeichnen wollen und so als Leute, die das gegenwärtige Velayat-e Faqih-Regime verdienen. Das dient, eher als dass es eine politische Analyse ist, dazu, die Menschen im Iran zu erniedrigen und ihr Potential zu negieren.
Drittens hatten an den Protestdemonstrationen vom 15.Juni in Teheran dem zur Fraktion der ‘Prinzipalisten’ [Ahmadinejad’s Fraktion, A.H.] gehörenden Bürgermeister von Teheran, Qalibaf, zufolge über drei Millionen Menschen teilgenommen. Ist es nicht sonderbar zu erklären, die gehörten alle zur “Mittelklasse”? Weiterhin besteht kein Zweifel daran, dass die Jugend eine Hauptrolle bei den gegenwärtigen Demonstrationen spielt. Vielen Berichten zufolge sind nahezu 70% der (35% der Gesamtbevölkerung stellenden) Fünfzehnbisdreißigjährigen arbeitslos. Kann man die Arbeitslosen zur Mittelklasse zählen?
Viertens ist die gegenwärtige Bewegung eine antidiktatorische Bewegung, die unter sehr gewalttätigen Umständen stattfindet. Diejenigen, die zu Demonstrationen gehen, wissen, dass sie nicht zu einem Picnic gehen. Sie könnten festgenommen, gefoltert oder sogar getötet werden. Deshalb muss, wenn die großen Wellen von Protestierenden gegen das Regime in vielen Städten bei jeder sich bietenden Gelegenheit ungeachtet aller brutalen vorsorglichen Maßnahmen der Sicherheitskräfte auf die Straße geht, das auf das große explosive Potential der unzufriedenen Bevölkerung verweisen.
Lassen Sie uns fünftens, um etwas mehr Licht in die Sache zu bringen, für eine Minute annehmen, dass die soziale Basis der Proteste nicht die Mittelklasse ist, sondern Feudale und Monarchisten. Was müssen wir in Hinblick auf die Forderungen und Parolen der Bewegung sagen? Ist die Opposition gegen eine obskurantistische absolute Monarchie ungerechtfertigt? Ich erinnere mich, das in meiner Jugend während der Opposition der Jugend und Studenten gegen den Vietnam-Krieg Richard Nixon eine Gegendemonstration von Arbeitern mit Hilfe der bürokratischen Führung der Gewerkschaften organisierte und sie als die Vertreter der “schweigenden Mehrheit” bezeichnete. Für uns alle aber waren sie “sozialimperialistische” Gewerkschaften. Ich glaube noch immer, dass wir recht hatten. Keine Bewegung kann alleine auf der Basis ihrer Klassenzusammensetzung beurteilt werden.

A.H.: Würden Sie die zunehmend harten Reaktionen des rechten Flügels des Regimes gegen die Opposition, die soweit gehen, diese als ‘mohareb’ (“Feinde Allahs”, gegen die Krieg zu führen ist und die folglich getötet werden sollten) zu bezeichnen, als Zeichen der Stärke oder der Schwäche des Regimes sehen?

R.Sh.: Die Reaktion von Khamenei und seinen Unterstützern zeigt zweifellos ihre Schwäche. Sie haben derartig Angst, dass sie das Heiligste ihrer eigenen heiligen Glaubenssätze niedergetrampelt haben. Als sie zum Beispiel wehrlose unbewaffnete Demonstranten am heiligsten Tag des Shia-Kalenders, Ashura, auf den Straßen Teherans und einigen anderen großen Städten massakriert haben, haben sie deutlich gemacht, dass sie willens sind, was auch immer zu tun, um sich an der Macht zu halten. In der Tat hat die Gleichzeitigkeit der Krise innerhalb des Regimes und die Unbeirrbarkeit der Volksproteste ihnen tiefe Furcht eingeflößt. Die Benutzung des Konzeptes ‘moharab’ sagt schon genug. Ein ‘Moharab’ ist jemand, der Krieg gegen Gott und seinen Propheten führt. Aber im Iran hat die Mehrzahl der Menschen weder ein Problem mit Gott noch mit dessen Propheten. Sie steht in Opposition zur Regierung von Ali Khamenei. Selbst im Kampf gegen ihn hat das Volk nicht zu den Waffen gegriffen, sondern friedlich demonstriert, was der Verfassung eben dieses Regimes zufolge sein unveräußerliches Recht ist, und die Regierung hat kein Recht, es daran zu hindern. Wenn sie das Volk als ‘mohareb’ bezeichnen, dann stellen sie zunächst einmal ihre Regierung als mit Gott verbunden dar, was aus einem politischen Blickwinkel extrem gefährlich ist. Zweitens ist diese Bezeichnung selbst vom Gesichtspunkt der Gesetze des Regimes falsch. Den islamischen Strafgesetzen zufolge ist ein ‘mohareb’ jemand, der einen bewaffneten Aufstand unternimmt und Leute töten will. Die Benutzung dieses Etiketts ist nichts weiter als eine Vorbereitung auf ein umfassendes Massaker an Oppositionellen, und dient dazu, unter der Bevölkerung Angst und Schrecken zu verbreiten. Es ist jetzt aber ziemlich klar, dass diese Taktik nicht nur die Bevölkerung nicht abschrecken wird, sondern sie könnte auch die Brücken hinter dem Apparat der Velayat-e Faqih niederbrennen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Antifa, Feminismus & Frauenbewegung, Gewerkschaft, Iran, Kapitalismus, Klassenkampf, Kommunismus, Marxismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Patriarchat, Religion, Repression, Sozialismus, StudentInnenbewegung | Leave a Comment »

Vermischtes

Posted by entdinglichung - 20. Januar 2010

1.) Rush Limbaugh und Pat Robertson aufs Maul (oder ein wenig Voodoo-Treatment)!

„To Limbaugh, President Obama, in calling for Americans to open their hearts and their wallets to the plight of the Haitians, is interested in nothing but political gain. “This will play right into Obama’s hands,” Limbaugh said on his Wednesday radio show. “He’s humanitarian, compassionate. They’ll use this to burnish their, shall we say, ‘credibility’ with the black community – in the both light-skinned and dark-skinned black community in this country.” Anyway, Haiti “has been run by dictators and communists.” It produces “zilch, zero, nada.” And Obama is asking “people who have lost their jobs because of his policies to donate.”

“Besides,” the millionaire broadcaster added later in his show, “we’ve already donated to Haiti. It’s called the U.S. income tax.’

For his part, Christian Coalition founder Pat Robertson said on Wednesday’s “700 Club” on the Christian Broadcasting Network that the Haitians had brought it all on themselves. “They were under the heel of the French… . And they got together and swore a pact to the devil. They said, ‘We will serve you if you will get us free from the prince.’ True story. And so the devil said, ‘OK, it’s a deal.’ … [E]ver since, they have been cursed by one thing after another.”

Robertson, who once blamed the 9/11 attacks on abortionists, feminists and others, didn’t mention how he knew this to be a “true story.”“

Spenden für die Überlebenden des Erdbebens in Haiti z.B. hier und hier oder hier

2.) 10 Jahre Gruppe d.i.s.s.i.d.e.n.t. in Marburg … auch von hier einen herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und alles Gute für das nächste Lebensjahrzehnt!

3.) Auch dieses Jahr hätte die Liste Links in Hamburg fast die „Mutter aller Wahlen“ gewonnen … die stärkste Liste wurde (trotz oder wegen schwarz-grün) die Post-GHG, gefolgt von den GenossInnen von Regenbogen/Alternative Linke (liebe rote Grüsse!), der RCDS ging lehr aus ;-)

4.) Auf politisches Plakat kann mensch das beste Plakat 2009 wählen … einer meiner Favoriten:

5.) Ein neues Zeitschriftenprojekt: The Dishwasher – Magazin für studierende Arbeiterkinder, u.a. mit einem lesenswerten Artikel zum „Bildungs“-Volksentscheid in Hamburg

6.) Jürgen Elsässer wird immer beknackter:

„Aktuell greift der frühere linke Publizist Jürgen Elsässer in „einigen grundsätzlichen Thesen“ zum Thema „Der Islam und wir“ dieses Bild wieder auf. Elsässer hat aufgrund einer Frage „nach dem Status von Minderheiten in Nationalstaaten“ entdeckt: „Die Antwort der Globalisten besteht darin, weltweit einen Völkerbrei zu erzeugen, der so unstrukturiert ist, dass sich kein Widerstand gegen ihre Herrschaft mehr organisieren läßt.“ Konkret wird Elsässer in Bezug auf die Rechte, die Einwanderen, aber auch anderen Minderheiten wie etwa Homosexuellen zu gewähren seien:

„Einwanderer/Minderheitenangehörige sind als individuelle Bürger den Stammbürgern gleichgestellt, aber sie können nicht dieselben Kollektivrechte wie diese beanspruchen.“

Was diese „Kollektivrechte“ sein sollen, macht Elsässer jedoch nur an untauglichen Beispielen klar, so etwa beim „Deutschen als Amtssprache“ (in der Bundesrepublik gibt es keine grundgesetzlich festgelegte Amtssprache) oder bei Gotteshäusern wie Moscheen oder Kirchen, die „Platz oder … Prominenz beanspruchen“ (rechtliche Regelungen in Bezug auf Platzierung von Gotteshäusern existieren ebenfalls nicht).“

7.) Musik:

Posted in Antifa, Bildung, BRD, Fundstücke, Grüne, Haiti, Kapitalismus, Kirche, Klassenkampf, Musik, Rechtspopulismus, Religion, StudentInnenbewegung, USA | 1 Comment »

Assoziation Marxistischer StudentInnen (AMS) Hamburg: Veterinärtheologie-Aufkleber (2000)

Posted by entdinglichung - 20. Januar 2010

Einer der besten politischen Aufkleber, welcher jemals produziert wurde:

… bleibt anzumerken, dass die Universität Hamburg auch ohne Veterinärtheologie-Fachbereich schon mehr als gengend SchweinepriesterInnen heranbildet …

Posted in Bildung, BRD, Hamburg, Humor, Kommunismus, Linke Geschichte, Religion, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, StudentInnenbewegung, Wissenschaft | Leave a Comment »

Daniel Bensaïd: Welcher Sozialismus heute? (1996)

Posted by entdinglichung - 19. Januar 2010

Welcher Sozialismus heute? (pdf-Datei, 1,00 mb), ein Text (vielleicht nicht der allerstärkste, aber einer der wenigen, welcher in deutscher Übersetzung vorliegt) aus dem Jahre 1996 (damals zuerst in der Inprekorr 297/298 veröffentlicht) des Genossen Daniel Bensaïd der vor einer Woche am 12. Januar im Alter von 63 Jahren starb. Weitere Texte von Daniel Bensaïd kann mensch u.a. im Marxists Internet Archive und auf ESSF finden:

Daniel, du wirst uns fehlen!

Posted in Frankreich, Kapitalismus, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Marxismus, Revolution, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Stalinismus, Trotzkismus | 2 Comments »

30. Jahre „Die Grünen“ – kein Grund zum Feiern!

Posted by entdinglichung - 19. Januar 2010

Vor gut 30 Jahren, am 13. Januar 1980 konstituierte sich „Die Grünen“ als bundesweite Partei. Waren die Grünen bis Ende der 1980er durchaus zumindest regional (z.B. Hamburg, Berlin, teilweise NRW) noch „umkämpftes Terrain“, so dürfte nach dem Verlust der Anbindung an ausserparlamentarische Bewegungen und Kämpfe in den 1980ern der vollständigen Marginalisierung der „Fundis“ 1989 eigentlich für jeden klar gewesen sein, dass der Laden sich nun unumkehrbar in Richtung „ökologische Bürgerrechtspartei“ (sprich FDP mit ökologischem Antlitz) transformierte. Auch vorher gab es schon genügend Hinweise, dass die Mitarbeit bei den Grünen für radikale, revolutionäre Linke eine Sackgasse ist, daher hier noch einmal einige Hinweise auf grünenkritische Materialien aus den 1980ern, welche vor einiger Zeit auf dieser Seite wiederveröffentlicht wurden:

Gruppe Internationale Marxisten (GIM) Oberhausen: Farbe bekennen! „Bunte Liste“ – ein Schritt voran? (1984, pdf-Datei, 2,15 mb) … eine lesenswerte Kritik an einer relativ linken grünen Formation auf kommunaler Ebene, vieles davon lässt sich auch auf die die Mitarbeit heutiger LinkssozialistInnen (gerade in NRW) in DIE LINKE übertragen

Revolutionäre Sozialisten (RS): Oktober Nr. 14, 18. Oktober 1985 (1985, pdf-Datei, 1,32 mb) … enthält eine Kritik des Buches Die Zukunft der Grünen. Ein realistisches Konzept für eine radikale Partei von Thomas Ebermann und Rainer Trampert und an nationalistischen Tendenzen in der Berliner AL, … am Abend des 9. November 1989 haben auch die grünen MdBs beim Absingen des „Deutschlandliedes“ mitgemacht (einige gaben danach vor, nur die Lippen bewegt zu haben)

– Last but not least noch etwas von den Grünen: Fachgruppe Betrieb & Gewerkschaft der GAL Hamburg (Hrsg.:) Maschinenstürmerei und Sabotage – Produzenten in der Verantwortung (1988, pdf, 4,05 mb), ob mensch dergleichen heute in DIE LINKE publizieren darf oder ob anders als in der GAL vor gut 20 Jahren kein Bedarf an linksradikalen Feigenblättern mehr besteht?

Posted in BRD, GAL, Grüne, Hamburg, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Marxismus, Nationalismus, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Trotzkismus, Umwelt, Wahlen | Leave a Comment »

Neues aus den Archiven der radikalen (und nicht so radikalen) Linken

Posted by entdinglichung - 18. Januar 2010

ältere Archiv-Updates und Hinweise zu weiteren linken Archivalien unter „Sozialistika“ und im Download-Archiv, Hinweise zu weiteren Materialien in Updates bei Poumista und Bataille socialiste; Kritische Geschichte weist ansonsten auf frisch digitalisierte Zeitungen aus der Bayerischen Märzrevolution 1848-1850 hin:

Rassembler, diffuser les archives des révolutionnaires (RaDAR, ehemals ASMSFQI):

* Comité français pour la IVe internationale: La Vérité, 1. Februar 1941 (Untergrundzeitung)
* IVe Internationale: Service de presse international, 15. Oktober 1938
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, März 1955
* Parti communiste internationaliste (PCI): Bulletin intérieur „La Vérité“, Dezember 1949

La Bataille Socialiste:

* Parti ouvrier français (POF)/ Comité révolutionnaire central (CRC): Ni Ferry, ni Boulanger ! (1889)
* A. Buick: Le SPGB et les guesdistes (2008)
* Socialist Standard: La nature du capitalisme d’Etat russe (1985)

Marxists Internet Archive (MIA):

* Daniel Bensaïd: France – Neo-Liberal Reform and Popular Rebellion (1996)
* Daniel Bensaïd: How left is Left in Europe? New Centre, Third Way (1998)
* Daniel Bensaïd: The Baggage of Exodus (2000)
* Daniel Bensaïd: The Mole and the Locomotive (2001)
* Daniel Bensaïd: Leninism in the 21st century (2001)
* Daniel Bensaïd: “Leaps, Leaps, Leaps” – Lenin and Politics (2002)
* Daniel Bensaïd: Operation ‘Bullshit Unlimited’ (2002)
* Daniel Bensaïd: Principles flouted – on the PT (Brazil) (2002)
* Daniel Bensaïd: Alain Badiou and the Miracle of the Event (2004)
* Daniel Bensaïd: Extracto de „A propos de la question de l’organisation“ (1968)
* Max Shachtman: For the Communist Ticket (1924)
* Max Shachtman: Lovestone’s Appeal to the Party (1929)
* Daniel Guérin: El anarquismo(1965)
* Daniel Guérin: Rosa Luxemburg y la espontaneidad revolucionaria (1971)
* James P. Cannon: Letter to Rose Pastor Stokes (1924)
* Paul Mattick: Marxismo ieri,oggi e domani (1983)
* Cajo Brendel: Council Communism & The Critique of Bolshevism (1999)
* Leo Trotzki: Än en gång om anarkosyndikalistiska fördomar (1923)
* Leo Trotzki: En nödvändig diskussion med våra syndikalistiska kamrater (1923)
* Leo Trotzki: Syndikalismens principiella misstag (1929)
* Paul Lafargue: Idealismul şi materialismul în concepţia istoriei (1895)
* Jean Jaurès: Idealismul şi materialismul în concepţia istoriei (1894)
* Chris Harman: Haiti – Pawn in their game (1986)
* Nikolai Bucharin: Het ABC van het communisme (1920)
* Bert Lewis: Peaceful Transition and the Communist Party, USA, 1949-1958 (1979)
* Paul Costello: A Critical History of the New Communist Movement, 1969-1979 (1979)
* Steve Hamilton: On the History of the Revolutionary Union (Part I) (1979)
* Steve Hamilton: On the History of the Revolutionary Union (Part II) (1980)
* Ted Grant: The truth behind inflation (1971)
* Wladimir Iljitsch Lenin: Μικροαστικός και προλεταριακός σοσιαλισμός (1905)
* Delfín Amador Lévano Gómez: Sobre el Primero de Mayo (1913)
* Delfín Amador Lévano Gómez: ¿Lucha de clases o „Acuerdo Nacional“? (1923)
* Delfín Amador Lévano Gómez: El perseguido (1920)
* Delfín Amador Lévano Gómez: Mis flores rojas (1921)
* Delfín Amador Lévano Gómez: Mis ideales (1922)
* Emma Goldman: La tragedia de la emancipacion de la mujer (1906)
* Emma Goldman: Matrimonio y amor (1910)
* Emma Goldman: Anarquismo: lo que significa realmente (1910)
* Emma Goldman: Francisco Ferrer y la Escuela Moderna (1910)
* Emma Goldman: La prostitucion (1910)
* Emma Goldman: La hipocresia del puritanismo (1910)
* Emma Goldman: El sufragio femenino (1910)
* Emma Goldman: Minorias versus mayorias (1910)
* Emma Goldman: California (1910)
* Emma Goldman: El Primero de Mayo en Petrogrado (1931)
* Emma Goldman: Conversando con Emma Goldman (1937)
* Nicos Poulantzas: Naar een democratisch socialisme (1978)
* Roestam Effendi: De muiters (1933)
* Roestam Effendi: Hatta naar Japan (1933)
* Marcel Liebman: 1866-1966: de honderdste verjaardag van Emile Vandervelde (1966)

Materialien zur Analyse von Opposition (MAO):

* Herbert Hupka
* Landkreis Limburg-Weilburg

La Presse Anarchiste:

* L’Autonomie Individuelle n°7, Dezember 1887
* L’Autonomie Individuelle n°8, Januar/Februar 1888

LibCom:

* Fredy Perlman: Birth of a Revolutionary Movement in Yugoslavia (1969)
* Loren Goldner: Race and the Enlightenment Part I: From Anti-Semitism to White Supremacy, 1492-1676 (1997)
* Loren Goldner: Race and the Enlightenment Part. II: The Anglo-French Enlightenment and Beyond (1997)
* Loren Goldner: Multi-Culturalism or World Culture? On a „Left“-Wing Response to Contemporary Social Breakdown (1991)
* Kommunistische Arbeiter-Union Deutschlands (KAUD): What does the Communist Workers Union want? (1932)
* Francois Martin and Jean Barrot: Eclipse and Re-Emergence of the Communist Movement (1974)
* Syndicalism in South Wales: The Origins of The Miners’ Next Step (1987)
* Armed But Not In The Old Way. Arguments for Welsh Syndicalism – Past and Future (1999)
* Sam Mainwaring and the Autonomist Tradition (1986)
* Emma Goldman – The Queen of Anarchy: The Carmarthenshire Connection (2003)
* Letters of Emma Goldman and James Colton (1925-1935)
* Robert Lumley: States of emergency: Cultures of revolt in Italy from 1968 to 1978 (1990)

The Cedar Lounge Revolution:

* Revolutionary Marxist Group (RMG): The Prospects Before Us (1978)

Centro de Documentación de los Movimientos Armados (CeDeMA):

* Frente Sandinista de Liberación Nacional (FSLN): Partes de los diferentes frentes de guerra (1979)
* Frente Farabundo Martí para la Liberación Nacional (FMLN): Acta de Nueva York II (1992)
* Frente de Liberación Nacional – Fuerzas Armadas de Liberación Nacional (FALN): Carta al embajador de los Estados Unidos (1963)
* Movimiento 19 de Abril (M-19): Bolívar, tu espada vuelve a la lucha (1974)

Europe Solidaire Sans Frontières (ESSF):

* Daniel Bensaïd: L’année 68 : « Une convergence de résistances et de révoltes » (2007)
* Daniel Bensaïd/Catherine Portevin: Avis de KO social (2004)
* Peter Hallward: Option Zero in Haiti (2004)

Workers‘ Liberty:

* Sean Matgamna: How Marxists prepared for the 1979 general election (1978)

The Irish Election Literature Blog:

* John De Courcy Ireland -Democratic Socialist Party- Dublin- 1984 European Elections
* “Students- Everything you wanted to know about the Workers’ Party” -circa 1990
* Finian McGrath -Independent – Dublin North Central -1992 GE

The Anarchist Library:

* January 13, 2010 Updates, from the now defunct Anarchist Propaganda Archive website formerly hosted by Angry People, an Australian anarcho-syndicalist collective

The Militant:

* 25, 50 and 75 years ago (1935/1960/1985, eine weitere Meldung von 1960 zu den antisemitischen Schmierereien 1959/60 und Protesten dagegen)

Espace contre ciment:

* Ernst Toller: Eine Jugend in Deutschland. Vorwort (1933)
* Rudolf Rocker: „Le socialisme des cochons“ (1893)
* William Morris: Comment je suis devenu socialiste (1894)
* William Morris: Où en sommes-nous ? (1890)
* Aux errants (2002)

Projekt Gutenberg:

* Sigmund Freud: Die Traumdeutung (1900)

Archive.org:

* Giulio Aquila: Die Italienische Sozialistische Partei (1922)
* Independent Labor League of America: Where we stand : labor’s road forward : the program and policies of the I.L.L.A. (1938)
* Socialist Labor Party: Why – the strikers will win. When – they vote as they strike. Where – at the ballot box (1902)
* Olive Johnson: Daniel De Leon, American socialist pathfinder (1935)
* Norman Thomas: Cuarenta anos de comunismo : promesas y realidades (1957)
* Workers (Communist) Party of America: The fourth national convention of the Workers (Communist) Party of America : Report of the Central Executive Committee to the 4th national convention held in Chicago, Illinois, August 21st to 30th, 1925 : resolutions of the Parity Commission and others (1925)

Dublin Opinion:

* Peter Graham Funeral, 30 October 1971

ASK/VAB Hamburg-Altona:

* Der Fall Scala 1978

CPGB/Weekly Worker:

* Karl Kautsky: Prospects of the Russian Revolution (1917)

Posted in 1968, Anarchismus, Antifa, Antisemitismus, Australien, Belgien, Brasilien, BRD, Britannien, El Salvador, Feminismus & Frauenbewegung, Frankreich, Gewerkschaft, Haiti, Indonesien, Internationales, Irland, Italien, Kapitalismus, Klassenkampf, Kolonialismus, Kolumbien, Kommunismus, Kultur, Linke Geschichte, Literatur, Lyrik, Maoismus, Marxismus, Migration, Nationalismus, Nicaragua, Niederlande, Nordirland, Patriarchat, Peru, Psychoanalyse, Rassismus, Repression, Revolution, Russland, Sowjetunion, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Spanischer Staat, Stalinismus, Streik, StudentInnenbewegung, Trotzkismus, USA, Venezuela, Wahlen, Wales | Leave a Comment »

Für das Leben und die Freiheit von Shirin Alam-Hoei (Ronahi Rokan)!

Posted by entdinglichung - 18. Januar 2010

Neben Farzad Kamangar und Habib Latifi, Zeinab Jalalian und anderen AktivistInnen droht einer weiteren politischen Gefangenen in Iranisch-Kurdistan die Ermordung durch den Staat, Shirin Alam-Hoei (Ronahi Rokan) wurde am 14. Januar in Tehran unter dem Vorwurf der „Feindschaft gegen Gott“ (Involvierung in eine illegale kurdische Organisation und bewaffneten Widerstand) vorgeworfen, Persian2English bzw Révolution en Iran berichtet, dass sie am 10. Januar zunächst zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt wurde, welche dann vom Gericht boch verschärft wurde. Ebenfalls die Ermordung (in diesem Falle durch Steinigung) droht Sarymeh Ebadi und Boali Johnfeshani in Orumiyeh, nachfolgend dokumentiert die Meldung von Persian2English:

Woman political prisoner Shirin Alam-Hoei sentenced to *life in prison

Human Rights Activists, Thoughts and Expression: Woman political prisoner Shirin Alam-Hoei (Ronahi Rokan) was sentenced to life in prison on January 10, 2010 by Tehran’s Revolutionary Court under the charge of ‘Moharebeh’ (enmity against God).

Shirin Alam-Hoei, who is a resident of Makoo (a city in western Azerbaijan), was charged with Moharebeh because of her link to a [Kurdish] opposition party and involvement in military actions. On May 28, 2008, she was arrested, and in mid-October 2009, her court hearing was held in branch 15 of the Revolutionary Court. On January 10, 2010, her sentence was announced.
Translated by: Hossein, Persian2English

*On January 16, 2010, it was reported that Shirin Alam-Hoei’s life sentence has been changed to death. On January 14, 2010, Shirin Alam-Hoei went to court for the second time where the judge announced her death sentence.“

ansonsten hier noch der Hinweis auf den Text Wohin treibt die islamische Republik? von Houshang Sepehr in der neuen Inprekorr, hier ein kurzer Auszug:

„Abgesehen von einem Teil der Fraktion, die sich an der Macht befindet, von einigen Zynikern und Verschwörungstheoretikern, zu denen sich leider auch einige Gruppen und Personen einer verwirrten radikalen Linken gesellten, zweifelt niemand daran, dass die überwiegende Mehrheit der iranischen Völker klar und eindeutig ihre Sehnsucht bekundet hat, mit dem gegenwärtigen politischen System Schluss zu machen. Weil die sogenannte „reformistische“ Fraktion wertvolle Zeit vergeudet und ihre einzigartige Gelegenheit verpasst hat, ist es das ganze islamistische System und nicht nur die Konservativen, das nun in Frage gestellt wird.

Im Iran glaubt niemand der Regierungspropaganda, die behauptet, dass die auf die Bekanntgabe der Wahlergebnisse folgenden Protestmärsche das Werk ausländischer Organisatoren gewesen seien, auch nur ein Wort. Diese Krise hat alle Anzeichen eines totalen Scheiterns der islamischen Republik. Im Verlauf der letzten dreißig Jahre hat das Regime, um seine Krisen zu überleben und seinen Niedergang zu verhüllen, fortwährend von den äußeren Gefahren – den realen und eingebildeten – geredet.

Im Westen haben einige Analysten der „Linken“ erklärt, die DemonstrantInnen auf den Straßen von Teheran und in den anderen Großstädten entstammten den begütertsten Schichten der städtischen Mittelklasse, und Mussawi sei ihr politischer Repräsentant. Ihnen zufolge habe Ahmadinedschad weiterhin eine starke Unterstützung bei der überwiegenden Bevölkerung in den städtischen und ländlichen Regionen der Armen. Diese angeblichen Analysten kennen sich weder in der Klassenstruktur der iranischen Gesellschaft noch der der islamischen Republik einigermaßen aus, weder kennen sie den Hintergrund der Wahlen noch die Konsequenzen für die Zukunft des Landes und nicht einmal der genauen Wahlergebnisse.“

Posted in Antifa, Iran, Klassenkampf, Kurdistan, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression | 1 Comment »

Musik zum Sonntag … Ulytau

Posted by entdinglichung - 17. Januar 2010

Rockmusik aus Kasachstan:

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Kasachstan, Musik | Leave a Comment »

Für das Leben und die Freiheit von Mumia Abu-Jamal!

Posted by entdinglichung - 16. Januar 2010

Quelle: Freedom Now! Online Bulletins

Nein zur Todesstrafe – unterzeichnet die weltweit verbreitete Petition an US-Präsident Obama!

Petition an US-Präsident Barack Obama: Internationale Kampagne für Mumia Abu-Jamal und die weltweite Abschaffung staatlich verordneter Hinrichtungen / Die Petition kann ab heute im Internet online unterzeichnet werden (Link am Ende des Artikels) // Von Jürgen Heiser

junge Welt Nr. 12 – 15. Januar 2010

Eine im Namen des US-Bürgerrechtlers Mumia Abu-Jamal ab heute weltweit verbreitete Petition fordert US-Präsident Barack Obama dazu auf, »sich gegen die Todesstrafe für Mumia Abu-Jamal sowie gegen die Todesstrafe für viele Männer, Frauen und Kinder überall auf der Welt« auszusprechen. Der Appell, den Rechtsanwalt Robert R. Bryan aus San Francisco am vergangenen Samstag auf der XV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz angekündigt hatte, gründet sich auf Resolutionen der Vereinten Nationen, in denen es heißt: »Diese höchste Form der Bestrafung ist für eine zivilisierte Gesellschaft inakzeptabel, und sie untergräbt die Menschenwürde«.

In einer Telefonschaltung mit seinem Verteidiger erklärte Mumia Abu-Jamal auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz: »Die USA stehen mit ihrer Praxis der Todesstrafe praktisch allein in der industrialisierten Welt. Die Petition ist Ausdruck einer wachsenden Bewegung zur Abschaffung der Todesstrafe.«

Die Initiatoren der Petition, die ab sofort im Internet unterzeichnet werden kann (siehe Ende dieses Artikels), berücksichtigen den Fakt, daß ein US-Präsident keine rechtliche Möglichkeit zur direkten Einflußnahme auf Fälle hat, in denen wie bei Abu-Jamal nicht nach Bundesgesetz, sondern nach dem Gesetz eines US-Bundesstaates entschieden wurde. Da Abu-Jamal wegen angeblichen Polizistenmordes in Pennsylvania 1982 zum Tode verurteilt wurde, könnte nur der dort zuständige Gouverneur das Gnadenrecht ausüben. Doch der Republikaner Ed Rendell, der früher als Staatsanwalt gegen Abu-Jamal ermittelt hat, wurde in jüngster Zeit immer wieder zitiert, er wolle Abu-Jamal endlich hingerichtet sehen.

Es geht deshalb jetzt um eine politische Entscheidung auf Regierungsebene, um Gerechtigkeit in diesem unfairen und von Rassismus und Beweisfälschungen geprägten Verfahren herzustellen. Das fordert auch Amnesty International schon seit gut zehn Jahren. Die offenkundigen Verfassungsbrüche, derer sich Justiz und Polizei in diesem Verfahren schuldig gemacht haben, wurden im April 2009 in letzter Instanz durch den Obersten Gerichtshof abgesegnet. Ein neues faires Verfahren ist also nicht mehr Gegenstand des juristischen Streits.

Die hohen Richter werden jetzt nur noch über einen Antrag der Staatsanwaltschaft befinden, mit dem die Beibehaltung der Todesstrafe gefordert wird. Im besten Falle stellt das Gericht diesen Freibrief für einen Justizmord nicht aus, sondern verweist die Entscheidung über das Strafmaß an eine neue Jury in Philadelphia. Auch dieses untere Gericht könnte das Todesurteil bestätigen, aber auch auf lebenslange Haft erkennen.
Die Petition appelliert nun an ­Obama, sein Versprechen eines gesellschaftlichen Wandels zu halten, mit dem er die Präsidentenwahl und internationale Achtung gewann. Der Präsident ist kommende Woche ein Jahr im Amt. Ein längst überfälliger »Wandel« wäre jetzt die Abschaffung der Todesstrafe. Dabei hätte Obama seit kurzem sogar das American Law Institute an seiner Seite. Denn diese zentrale Institution der Rechtspflege in den USA, die maßgeblich den gesetzlichen Rahmen der heutigen Todesstrafenpraxis entworfen hat, will laut New York Times vom 5. Januar künftig nicht mehr an dieser Praxis mitwirken, da »das Todesstrafensystem der USA unwiederbringlich zerrüttet« sei.

(Link zur Petition: www.PetitionOnline.com/Mumialaw/petition.html (anklicken!)

Posted in Menschenrechte - Freiheitsrechte, Rassismus, Repression, USA | Leave a Comment »