Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for März 2010

Neues aus den Archiven der radikalen (und nicht so radikalen) Linken

Posted by entdinglichung - 23. März 2010

ältere Archiv-Updates und Hinweise zu weiteren linken Archivalien unter „Sozialistika“ und im Download-Archiv, weitere auf linke Archivalien auf Hinweise auf Poumista:

Archive.org:

* American Labor Party (ALP): Socialism – the basis for happiness (1934)
* Socialist Workers Party (SWP): New Jersey in the 1940 Elections(1940)
* Leninist League: Whither Shachtman (1940)
* Union for Democratic Socialism: „Creeping socialism“ vs. limping capitalism (1954)
* Socialist Labor Party: Twenty-Sixth National Convention Socialist Labor Party May 2-4, 1964. Minutes, reports, platform, etc. (1966)
* Socialist Labor Party: Twenty Fifth National Convention Socialist Labor Party May 7-9, 1960 Minutes, Reports, Platform, Resolutions etc (1960)
* Marvin Wachman: History of the Social-democratic party of Milwaukee, 1897-1910 (1954)

Rassembler, diffuser les archives des révolutionnaires (RaDAR, ehemals ASMSFQI):

* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 1. November 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 15. Oktober 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 15. November 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 1. Dezember 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 15. Dezember 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 1. Januar 1958

La Bataille Socialiste:

* Boris Souvarine: Après six mois de bolchevisation (1925)
* Jules Guesde: La République et les grèves (1878)
* Rudolf Hilferding: L’Inspection du Travail en Autriche (1899)

Marxists Internet Archive (MIA):

* Edward P. Thompson: 1700-talets engelska samhälle – klasskamp utan klasser (1938)
* Karl Marx: Kölnerprocessen mot de rhenska demokraternas utskott (1849)
* Isabelle Gatti de Gamond: Wat is feminisme? (1897)
* Daniel Bensaïd: Mondialisering, naties, volkeren, etnieën (1997)
* Léon Troclet: De catechismus van den socialistischen loteling (1896)
* Leo Trotzki: Ett brev till Sherman Stanley (1939)
* Leo Trotzki: Igen och återigen om Sovjetunionens natur (1939)
* Leo Trotzki: Fackföreningar och fabrikskommittéer (1938)
* Leo Trotzki: Brev om den holländska situationen (1936-1938)
* Leo Trotzki: Den allmänna omröstningen och demokratisk centralism (1939)
* Zo d’Axa: A Road (1895)
* Rådsmakt, Nr. 2, September 1973
* Wladimir Iljitsch Lenin: Ett „vetenskapligt“ system för utsvettning (1913)
* Daniel Guerin: Anarquismo e Marxismo (1974)

Collectif Smolny:

* BILAN: La Grèce, champ de manoeuvre des antagonismes inter-impérialistes (1935)
* BILAN: Pour le 65e Anniversaire de la Commune de Paris (1936)
* Roy Howard : Interview with J. Stalin (1936, aus dem Vorwort der GenossInnen von Collectif Smolny: „This text is definitively not a major piece of theory ! Just a reminder of how deep had been the counter-revolution. It contains the famous extract used by Lev Trotsky in The Revolution Betrayed where Stalin characterizes the extension of the international revolution as a tragicomic misunderstanding. In a sense, this text acts as a criticism of stalinism from its heart itself.“)

The Cedar Lounge Revolution:

* Labour Party: Northern Ireland: Statement by the National Executive Committee to the 1981 Conference (1981)

Centro de Documentación de los Movimientos Armados (CeDeMA):

* Frente Sandinista de Liberación Nacional (FSLN): Bases programáticas del FSLN para la democracia y la reconstrucción de Nicaragua (1979)
* Partido Comunista de El Salvador (PCS): Informe del CC al VIII Congreso del PCS (1983)

Europe Solidaire Sans Frontières (ESSF):

* François Duval: Contre la loi et contre le voile ! (2004)
* David Mandel: On the Russian Revolution : The Petrograd Workers and the Fall of the Old Régime – VII – Conclusion & Bibliography (1983)
* Jean Ferrat – Au pays d’Aragon (2001)
* Daniel Bensaïd: Jacques Derrida n’est plus : spectres et survies (2004)
* Daniel Bensaïd: Gérard de Verbizier (Verjat) (2004)
* Daniel Bensaïd: Parti des Travailleurs du Brésil : le sens d’une exclusion (2004)

Workers‘ Liberty:

* Karl Radek: Lenin: the practical theoretician (1923)
* Andrew Hornung and John O’Mahony: Lenin and the Russian Revolution (1974/1982)

The Irish Election Literature Blog:

* Lisa Maher -Socialist Party -1997 Dublin South
* Eamon Gilmore- Workers Party -1985 Local Elections -Ballybrack
* Mick Crowley -Workers Party -2004 LE Cork North West
* US Military Out of Shannon -Peace Concert – Irish Anti War Movement- September 2005
* Gino Kenny -People Before Profit -2007 GE Dublin Mid West

The Militant:

* 25, 50 and 75 years ago (1935/1960/1980)

Espace contre ciment:

* Erich Mühsam: Le révolutionnaire (1907)
* Karl Korsch : Marxismus und Philosophie/Marxisme et Philosophie (1923, Auszug)
* Paul Mattick: Paul Mattick – Marinus van der Lubbe. Proletarier oder Provokateur? (1934)
* Karl Marx: Fragebogen für Arbeiter (1880)
* Karl Marx: La sociabilité communiste (1884)
* C. Charrier: La reproduction de la force de travail en question (2003)
* Cornelius Castoriadis (Pierre Chaulieu)/Anton Pannekoek : Korrespondenz (1953/1954)
* Arnold Roller [Siegfried Nacht]/Max Nacht: Rebellen-Lieder (1906)
* Arnold Roller [Siegfried Nacht] & Max Nacht: Les Chants du Révolté (1906)
* Amadeo Bordiga: A propos de la polémique « Socialisme et culture »(1912/1964)
* Amadeo Bordiga: Le problème de la culture (1913/1964)

Luxemburger Anarchist:

* Karl Marx: Marx über Staatsschuld und Steuerwesen (div.)
* Stephen Pearl Andrews: Love, Marriage and Divorce, and the Sovereignity of the Individual (1853, Auszug)

League for the Revolutionary Party -Communist Organization for the Fourth International (LRP-COFI):

* Proletarian Revolution: Les théories de l’effondrement du stalinisme (2002)

Che’s Warlog:

* Joe Hill: The Preacher and the Slave (1911, Auszug)

Werbeanzeigen

Posted in Anarchismus, Antifa, Antimilitarismus, Österreich, Belgien, Brasilien, Britannien, El Salvador, Feminismus & Frauenbewegung, Frankreich, Gewerkschaft, Griechenland, Internationales, Irland, Kapitalismus, Klassenkampf, Kommunismus, Kultur, Linke Geschichte, Literatur, Lyrik, Marxismus, Musik, Nationalismus, Nicaragua, Niederlande, Nordirland, Patriarchat, Philosophie, Religion, Repression, Revolution, Russland, Schweden, Sowjetunion, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Stalinismus, Streik, Trotzkismus, USA, Wahlen | 1 Comment »

Musik zum Sonntag … The Wolfe Tones

Posted by entdinglichung - 21. März 2010

aus gegebenem Anlass: Solidarität mit Sean Johnston, der letzten Sommer einen Aufzug des Orange Orders mit Musik der Wolfe Tones beschallte und nun dafür zu einer Geld- und Bewährungsstrafe verurteilt wurde … vielleicht wäre „Ententanz“ noch passender gewesen:

Protestant Men:

Men Behind The Wire

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Folk, Irland, Musik, Nordirland | Leave a Comment »

Biji Newroz! Newroz Piroz Be!

Posted by entdinglichung - 20. März 2010

Quelle: Nadir.org

„Vor vielen tausend Jahren herrschte über das Volk der Meder ein assyrischer Herrscher mit Namen Dahak.

Nachdem er seinen eigenen Vater ermordet hatte, wuchsen ihm eines Tages zwei Schlangen aus den Schultern. Diese Schlangen mußten täglich mit den Hirnen von zwei Knaben gefüttert werden. Auf diese Weise verloren viele Familien ihre Söhne. Das Volk konnte die Grausamkeit des Tyrannen nicht mehr ertragen.

Zwei Wächter Dehaks gaben den Schlangen insgeheim Schafhirn statt Menschenhirm zu fressen und brachten die jungen Menschen in die Berge und Feridun, der Tapfere, lehrte sie den Kampf.

Viele Jahre vergingen, bis eines Nachts – in der Nacht von 20. auf den 21. März – überall auf den Bergen als Signal Feuer entfacht wurde. Die Kämpfer kamen unter der Führung Feriduns von den Bergen und vereinten sich mit dem Volk mit Kawa, dem Schmied, an seiner Spitze. Sie griffen Dahaks Palast an und Kawa erschlug mit seinem Hammer den despotischen Herrscher.

Ein riesiges Feuer wurde entzündet und Dahak hineingeworfen. Auf den Gipfeln der Berge wurden Feuer entfacht, um im ganzen Land die Freudenbotschaft vom Tod des Tyrannen und der neuen Freiheit zu verkünden.

Seit diesem Tag ist Newroz der Tag der Befreiung und der Freiheit.“

Posted in Afghanistan, Festtage, Iran, Kurdistan, Musik, Türkei | 1 Comment »

Aleksandr Blok/Александр Блок: Skythen/Скифы (1918)

Posted by entdinglichung - 19. März 2010

Posted in Literatur, Lyrik, Revolution | Leave a Comment »

Die RSO zur aktuellen Lage in Griechenland

Posted by entdinglichung - 18. März 2010

Quelle des nachfolgend dokumentierten Artikels: Webseite der Revolutionär Sozialistischen Organisation (RSO)

Laboratorium Griechenland

Geschrieben von Eric Wegner (RSO Wien Betrieb 2)
Freitag, 12 März 2010

Wirtschaftliche Krise an der europäischen Peripherie. Druck von EU und Finanzmärkten. Kämpferische ArbeiterInnenklasse. Wir analysieren die zugespitzte Lage in Griechenland.

Bereits vor dem Jahreswechsel verglich eine führende griechische Tageszeitung das soziale Klima im Land mit der Spannung, die vor einem Tropensturm in der Luft liegt. Auch der konservative Regierungschef Karamanlis hatte die vorzeitigen Neuwahlen im Oktober mit dem „schlechten sozialen Klima“ begründet, das die Durchsetzung von „Maßnahmen gegen die Krise“ verhindere. Mit anderen Worten: die griechische Bourgeoisie hat Angst vor der Wut der Lohnabhängigen. Der frühere konservative Premier (und Vater der jetzigen Nea-Dimokratia-Parteiführerin Bakoyanni) Mitsotakis spricht von der Gefahr, dass Griechenland zu einem neuen Argentinien werde, wo 2001 fünf Regierung innerhalb weniger Monate von einer Massenbewegung hinweggefegt worden waren.

Schwaches Kettenglied

Tatsächlich gehört Griechenland innerhalb der EU zu den ökonomisch schwächeren Staaten. Wie explosiv die soziale und politische Situation ist, zeigte sich bereits im Dezember 2008, als der Polizeimord an einem 15-jährigen Schüler zu einer wochenlangen Revolte führte (siehe unsere Einschätzung). Im Zuge der heftigen Auseinandersetzung auf den Straßen Athens verlor die Staatsgewalt für eine Nacht sogar die Kontrolle über das Zentrum der Hauptstadt. Getragen wurde die damalige Bewegung vor allem von Jugendlichen verschiedenster sozialer Schichten, aber auch unter den Lohnabhängigen gab es erhebliche Sympathien für Proteste.

Der Hintergrund der Heftigkeit der Rebellion von 2008 liegt im Zustand des griechischen Kapitalismus. Er geriet in den letzten Jahren, also schon vor der Finanzkrise, in zunehmende Schwierigkeiten. Die Produktivität ist in Griechenland niedrig: Obwohl die Realarbeitszeit in Griechenland – ganz im Gegensatz zur aktuellen Hetze in deutschsprachigen Medien über die „faulen Griechen“ – die zweithöchste in der EU ist und ein griechischer Industriearbeiter rund die Hälfte eines deutsche verdient, ist die Produktion in Deutschland in vielen Branchen immer noch rentabler – weil die Ausstattung viel besser und die Arbeitsorganisation viel effizienter sind und damit die Arbeitsproduktivität höher ist.

Die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) in Griechenland brachen schon vor der Krise ein: von 31,3 Mrd. Euro im Jahr 2006 auf 4,6 Mrd. Euro im Jahr 2007. Das Außenhandelsdefizit explodierte von 27,6 Mrd. Euro im Jahr 2005 auf 41,5 Mrd. Euro im Jahr 2007. Der Aktienindex fiel im Jahr 2008 von 5000 Punkten auf 1900 Punkte. Die griechischen Schiffskapitalist/inn/en, also die wichtigste Kapitalgruppe, waren schon 2008 mit 50 Mrd. Euro verschuldet. Die Staatsverschuldung schon 2008, also bevor die Finanzkrise wirksam wurde, bei 94% des Bruttoinlandsproduktes (zum Vergleich: Deutschland 63%, Österreich 58%, Schweiz 44%).

Die private Verschuldung war seit 2001 von 16,8 Mrd. Euro auf 98,3 Mrd. Euro im Jahr 2008 gestiegen. Der griechische Durchschnittslohn lag 2008 bei 789 Euro (bei einem Preisniveau, das nicht mehr viel unter mitteleuropäischen Verhältnissen lag); das war kaum mehr als in Polen (785 Euro) und weniger als etwa in Slowenien oder Tschechien. Noch schlimmer ist die Situation für Jugendliche: Sie bekommen oft überhaupt nur 600 Euro für einen Vollzeitjob (oft genug noch mit unbezahlten Überstunden). Angesichts einer Jugendarbeitslosigkeit von 22% im Jahr 2008, nach Spanien (24%) die zweithöchste in der EU, konnten und können die Chefs oft die Arbeitsbedingungen und -löhne diktieren.

Die Bedingungen an den Schulen sind ebenfalls schlecht, die Gebäude oft desolat, die Bezahlung der Lehrer/innen miserabel. An den höheren Schulen ist alles auf ein Ziel ausgerichtet: Büffeln für die Panhellenischen Examina, landesweit standardisierte Zugangsprüfungen für die Universitäten. Das ist ohne die privaten Nachhilfeschulen, Frontistiria, faktisch nicht zu schaffen und so geben viele Eltern Unsummen dafür aus. Die Frontistiria-Besitzer/innen haben eine starke Lobby und keinerlei Interesse, dass sich an der Bildungsmisere im öffentlichen Bereich etwas ändert.

Finanzkrise und Griechenland

Die 2008 ausgebrochene Weltwirtschaftkrise trifft eine ohnehin geschwächte Ökonomie wie die griechische natürlich besonders. Griechenland hat jetzt bereits das zweite Jahr ein so genanntes Negativwachstum; 2009 waren es -1,6%. Die Industrieproduktion ist 2009 um 24,5% eingebrochen und dieses Jahr geht diese Entwicklung wohl weiter. Für 2010 wird ein Rückgang der Investitionen um 20% erwartet. Weitere Firmenschließungen stehen bevor, die Arbeitslosigkeit liegt bei 18%, wird bald die 20%-Marke überschreiten und – wenn die geplanten Kürzungsprogramme durchgehen – deutlich darüber hinaus steigen.

Der kreditfinanzierte Boom, den die griechische Ökonomie Anfang des Jahrtausends erlebte und der mit den Olympischen Spielen 2004 seinen Höhepunkt erlebte, ist zu Ende. Die Banken geben nicht mehr so einfache Kredite, die EU-Hilfen sind reduziert und auch der Staat fällt für eine Ankurbelung aus. Die griechische Regierung hatte den Banken angesichts der Finanzkrise 28 Mrd. Euro über den Tisch geschoben. Der Staat ist jetzt pleite.

Griechenland hat aktuell etwa 300 Mrd. Euro Schulden. Über 12% davon kommen durch das erwähnte 28-Mrd.-Rettungspaket zustande. Die Steuerflucht, die vom bürgerlichen Staat toleriert wird, kostet Griechenland jährlich 20 Mrd. Euro und macht nahezu 40% des jährlichen Budgetdefizits aus. Seit 2004 ist die Besteuerung der Kapitaleinkünfte von 35 auf 25% reduziert, während die Gewinne der 300 größten Konzerne um 365% anstiegen – das heißt also, dass dutzende Mrd. Euro schlicht und einfach den KapitalistInnen geschenkt wurden. Im Jahr 2008 zahlten über 15.000 UnternehmerInnen überhaupt keine Steuern. Und zum Drüberstreuen haben die letzten Korruptionsskandale der Regierung dem Staat Einnahmen in der Höhe von 2,7 Mrd. Euro gekostet. Die so massiv angestiegene Verschuldung führte dazu, dass im Jahr 2009 fast 68% des gesamten Steueraufkommens an die nationalen und internationalen Banken und andere „Geldgeber“ flossen.

Schulden der öffentlichen Hand sind im Kapitalismus generell ein gutes Geschäft für Kapitalgruppen – im aktuellen Fall von griechischen ebenso wie von ausländischen. Von den 300 Mrd. Euro Staatsschulden sind etwa 30% bei griechischen Banken und Investoren und 70% im Ausland (vor allem bei britischen und französischen Banken). Etwa 40 Mrd. Euro schuldet der griechische Staat deutschen Banken (zum Vergleich: Spanien schuldet europäischen Banken 748 Mrd. Euro, davon 225 Mrd. deutschen Banken. Die so genannten PIIGS-Staaten Portugal, Irland, Italien, Griechenland, Spanien zusammen stehen bei deutschen Banken mit 535 Mrd. Euro in der Kreide, das sind rund 20% der gesamten Auslandsforderungen deutscher Banken. Der britische Staat, britische Unternehmen und Banken schuldeten deutschen Banken noch Ende September 2009 über 503 Mrd. Dollar). Die griechischen Staatsschulden machen 113% des Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus, der jährliche Schuldendienst 11,6% des BIP. Wegen der Herabstufung Griechenlands durch die berüchtigten Ratingagenturen, die selbst wesentlich zur Auslösung der Finanzkrise beigetragen haben, muss das Land für seine Kredite nun 6-7% Zinsen zahlen (im Vergleich dazu Deutschland: 3-4%).

Spekulationen gegen die griechischen Staatsanleihen haben die Lage weiter verschlechtert. Das ganze funktioniert über synthetische Finanzinstrumente an der Börse, so genannte Credit Default Swaps (CDS), die eigentlich als Ausfallsversicherung für Kredite dienen. Sie ermöglichen es Hedgefonds und Banken aber auch, darauf zu wetten, dass eine Firma oder ein Staat zahlungsunfähig wird. In der Folge haben es die CDS-SpekulantInnen ein Interesse daran, Firmen oder Länder in den Bankrott zu treiben. Und genau das machten die Hedgefonds (darunter Brevan-Howard, John Paulson und Pimco), die im Januar 2010 allein in CDS auf griechische Staatsschulden 16 Mrd. Euro investierten, mit Griechenland und verdienten an den CDS-Kurssteigerungen. Die Kosten für die Versicherung griechischer Anleihen haben sich von Januar auf Februar fast verdoppelt. Die Gesamtversicherungssumme für griechische Schulden ist im Februar auf 85 Mrd. US-$ gestiegen (ein Jahr zuvor waren es noch 38 Mrd. US-$). Eine zentrale Rolle im CDS-Handel spielen auch die US-Finanzkonzerne JP Morgan Chase, Citibank, Bank of America und Goldman Sachs.

Die Hedgefonds sind mittlerweile mit fetten Gewinnen wieder ausgestiegen (um sich Spanien, Portugal und dem britischen Pfund sowie dem Euro zuzuwenden), sodass der CDS-Markt für Griechenland auf sieben Mrd. Euro gefallen ist. Zurück bleibt ein Land mit hohen Schulden, schlechter Bonität, hoher Zinsenbelastung für Staatsanleihen und einem drastischen „Sparzwang“ des Staates. Perverserweise hat die PASOK-Regierung jetzt auch noch einen Manager von Goldman Sachs zum verantwortlichen Verwalter der Staatsschulden gemacht.

Die Risiken für die griechischen Kredite haben die Hedgefonds mittlerweile überwiegend an europäische Banken und Versicherungen übertragen, an erster Stelle an französische Institute (Societe Generale, BNP Paribas SA) mit Schuldscheinen von 75 Mrd. US-$, schweizerische Banken (UBS und Credit Suisse) mit 64 Mrd. US$ sowie deutschen Banken (vor allem Deutsche Bank) mit 43 Mrd. US-$. Sie werden die Schuldeneintreibung gegenüber Griechenland, also letztlich gegenüber den griechischen Lohnabhängigen, exekutieren. Verantwortlich gemacht für die angespannte Situation wird von den bürgerlichen Zeitungen in vielen europäischen Ländern dann auch noch die griechische Bevölkerung, die „über ihre Verhältnisse gelebt“ hätte. Real geht es bei dieser Hetze um die Verhinderung einer Solidarisierung der deutschen oder österreichischen ArbeiterInnen mit den kämpfenden griechischen KollegInnen.

EU versus Griechenland?

Griechenland gehört zweifellos zu den schwächeren Ökonomien in der EU und war jetzt von Finanzkrise und Spekulation gegen seine Staatsanleihen besonders betroffen. Wie dramatisch ist aber nun die Lage? Auch im Vergleich zu anderen Ländern? Steht Griechenland vor dem Staatsbankrott?

Mit seinen Staatsschulden von 113% des BIP steht das Land an der Ägäis zwar schlecht, aber keineswegs einzigartig dar: In Italien machen die Schulden 115% des BIP aus, in Island (dessen Eintritt die EU anstrebt) 118%, in Großbritannien sind sie womöglich noch höher; in Japan sind es sogar 190%. Die Maastricht-Kriterien, die „den Griechen“ dauernd vorgehalten werden, werden heute de facto von keinem EU-Land erfüllt.

Für eine Gefährdung des Euro ist das ökonomische Gewicht Griechenlands ohnehin zu gering; allein das italienische Defizit ist in absoluten Zahlen fünfmal so groß wie das griechische. Auch ein Staatsbankrott Griechenlands ist, wenn nicht die Krise international wieder an Fahrt gewinnt und zu einem neuen tiefen Einbruch führt, nicht realistisch. Die neu ausgegebenen griechischen Staatsanleihen wurden um das dreifache überzeichnet. Die Investoren haben also keineswegs völlig das Vertrauen in die Zahlungsfähigkeit Griechenlands verloren – zumal die Bedingungen bei den Staatsanleihen (dank der Ratingagenturen) für die Banken günstig und für die griechischen SteuerzahlerInnen, also vor allem für die Lohnabhängigen, ungünstig sind.

Worum geht es also beim Konflikt zwischen der EU und Griechenland? Ein Hintergrund für das forsche Auftreten der deutschen Bourgeoisie gegenüber Griechenland ist, dass deutsche Konzerne ihren starken Einfluss an der Ägäis halten wollen. Aktuell ist faktisch die ganze wichtige Infrastruktur Griechenlands (Autobahnen, Flughafen Athen, Metro Athen etc.) fest in der Hand des deutschen Kapitals. Neuerdings setzen deutsche Konzerne in Griechenland unter anderem auf so genannte „grüne Technologie“, nämlich auf Windkraftwerke auf griechischen Inseln. Papandreou, der für seine guten Beziehungen zu den USA bekannt ist, hatte zuletzt einige Aufträge an US-Firmen vergeben – und der chinesische Konzern COSCO hat eine Werft in Piräus übernommen (die Regierung in Athen wirbt nach Informationen der Financial Times mithilfe der US-Investmentbank Goldman Sachs in Peking darum, dass der staatliche chinesische Devisenfonds griechische Staatsanleihen im Wert bis zu 25 Mrd. Euro zeichnet. Das Angebot Chinas, im Gegenzug für Finanzhilfe einen strategischen Anteil an der National Bank of Greece, der größten Geschäftsbank des Landes, zu erwerben, hat Papandreou indes abgelehnt. Dennoch ist die griechische Regierung angeblich zuversichtlich, dass eine Finanzspritze aus Peking im Umfang von zumindest 5 Mrd. bis 10 Mrd. Euro zustande kommen wird). Angesichts dessen soll der Zugriff des deutschen und französischen Kapitals wohl wieder untermauert werden. Und insgesamt stehen in der Krisenbewältigung natürlich die Interessen der imperialistischen Zentren im Vordergrund, sind das deutsche und französische Kapital zu Zugeständnisse an Länder wie Griechenland weniger bereit und werden Krisenlasten entsprechend abgewälzt.

In diesem Zusammenhang will die Kern-EU um Deutschland, Frankreich, Benelux und Österreich auch die Maastricht-Kriterien, einen starken Euro, der für die international konkurrenzfähigen Ökonomien günstig ist, unbedingt halten. Um die Einhaltung beziehungsweise die möglichst rasche neuerliche Annäherung an diese Kriterien durchzusetzen, ist ein Exempel gegen starke EU-Staaten wie Italien, Großbritannien oder selbst Spanien natürlich schwer. Griechenland eignet sich da viel besser für eine Strafaktion: ein kleines Land, dem man/frau auch noch publikumswirksam vorwerfen kann, dass „es“ beim Einstieg in den Euro „manipuliert“ und „betrogen“ hat (was die EU-Verantwortlichen seit langem wussten); für Italien trifft zwar dasselbe zu, aber bei einem größeren Land ist das wohl weniger skandalös – ganz abgesehen davon, dass die KapitalistInnen die Staatskasse systematisch um Steuern etc. betrügen.

In Bezug auf Griechenland geht es natürlich auch deshalb um besonders massiven Druck auf die Regierung, weil es hier eine besonders aufmüpfige ArbeiterInnenklasse und Jugend einzuschüchtern und zu unterwerfen gilt. In diesem Sinne ist die EU-Kampagne für eine drastische Sparpolitik in Griechenland auch eine Hilfe für die griechische Bourgeoisie, um die Verschlechterungen für die Lohnabhängigen als „unausweichlich“ durchzuboxen und so die Ausbeutungsbedingungen im Land zu verbessern. Die EU und die Finanzmärkte wirken als Mittel zur Disziplinierung der griechischen ArbeiterInnenklasse – mit welchem Erfolg wird sich zeigen.

Die PASOK-Regierung

Die PASOK ist 1974 als Mischung aus Sozialdemokratie und kleinbürgerlich-linkspopulistischer Bewegung mit sozialistischer und antiimperialistischer Rhetorik entstanden. Seit den mittleren 80er Jahren betrieb sie eine neoliberale Politik. Seit Simitis hatte sie ein modernistisches Profil im Stile von Blairs „New Labour“. Nach den Erfahrungen mit der rechten Nea Dimokratia wurde Papandreou im Oktober 2009 dennoch von vielen Lohnabhängigen mit der Hoffnung gewählt, dass PASOK weniger schlimm sei. Die ND kollabierte auf 32% (ihr schlechtestes Ergebnis), während PASOK auf 44% zulegte und damit eine bequeme absolute Mandatsmehrheit erreichte.

Papandreou gilt bei vielen GriechInnen als „Yes-man der Amerikaner“. Dennoch stand er in den ersten Monaten seiner Regierungszeit unter dem Druck der Erwartung der ArbeiterInnenklasse. Dementsprechend setzte er anfänglich stark auf sozialen Dialog und „Ausgewogenheit“: Alle sozialen Schichten und Interessensvertretungen sollten in die Abstimmung der „notwendigen“ Budgetsanierung einbezogen werden, alle müssten „fair“ ihren Beitrag leisten. Er sprach sogar davon, dass die Reichen die Krise zahlen sollten und nicht die Armen und RentnerInnen. Diese sozialpartnerschaftliche Linie brachte ihm anfänglich auch hohe Zustimmung in den Umfragen.

Anfänglich versuchte Papandreou auch, die geplanten Angriffe auf die Lohnabhängigen durch einzelne Maßnahmen in die andere Richtung zu kaschieren. Es gab geringfügige Hilfen für RentnerInnen und Arbeitslose sowie eine geringfügige Sondersteuer für Reiche und Banker-Boni, die 300 Mio. Euro einbringen soll. Gleichzeitig wurde aber bereits in den ersten Plänen der neuen PASOK-Regierung die eigentliche Marschroute deutlich: Einfrieren der Löhne im öffentlichen Dienst und keine weiteren Anstellungen im öffentlichen Sektor; entgegen der Wahlversprechen, wo PASOK sogar Reverstaatlichungen versprochen hatte, gab es weitere Privatisierungen. Außerdem wurden schon damals neue Massensteuern und eine Anhebung des Rentenalters von 65 auf 67 anvisiert.

Für die herrschende Klasse in Griechenland und der EU war das freilich keineswegs zufriedenstellend. Der Druck der Bourgeoisie wurde mit der nun einsetzende EU-Kampagne wirksam: Die Pläne der Regierung seien unzureichend, es seien größere „Anstrengungen“ nötig. Schließlich wurde das Land sogar der Kontrolle durch die Europäische Zentralbank (EZB) unterstellt. Die Regierung kann sich seitdem bequem ausreden, dass all die Zumutungen für die Lohnabhängigen „leider unvermeidlich“ seien und die EU und „die Deutschen“ dafür verantwortlich machen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Europa, Gewerkschaft, Griechenland, Kapitalismus, Klassenkampf, Kommunismus, Repression, Sozialismus, Streik, Trotzkismus | Leave a Comment »

18. März 2010: Gedenken an Gustav Schneeclaus in Buxtehude

Posted by entdinglichung - 17. März 2010

Am 18. März 1992 wurde der 53 Jahre alte Kapitän Gustav Schneeclaus im niedersächsischen Buxtehude von den beiden Naziskinheads Stefan Silar (der auch heute noch in der Tostedter Naziszene eine wichtige Rolle spielt) und Stephan Kronbügel zusammengeschlagen, nachdem er in einem Wortwechsel mit den beiden Tätern Hitler als größten Verbrecher bezeichnet hatte; vier Tage später erlag Gustav Schneeclaus im Krankenhaus seinen Verletzungen. Aus diesem Grunde halten Antifaschistischer Arbeitskreis Gedenken an Gustav Schneeclaus, das Kulturforum am Hafen e.V. und die VVN-BdA Kreisvereinigung Stade am morgigen Tage in Buxtehude eine Mahnwache und eine Gedenkveranstaltung ab, deren Aufruftext nachfolgend dokumentiert wird:

Kein Vergeben! Kein Vergessen!


18. Jahrestag des Gedenkens

Wir erinnern am 18. März an den Kapitän Gustav Schneeclaus, der an diesem Datum vor 18 Jahre von Neonazis so schwer misshandelt wurde, dass er vier Tage später im Krankenhaus starb.
Der Journalist André Aden (Recherche Nord) hält anschließend einen Vortrag über die extreme Rechte in Niedersachsen. Er wird darin auf die Funktion eingehen, die einer der damaligen Täter heute in dieser Szene einnimmt.

Mahnwache: 18:00 | Busbahnhof Buxtehude
Vortrag: 19:00 | Kulturforum am Hafen, Hafenstraße 1

Es laden ein:
Antifaschistischer Arbeitskreis Gedenken an Gustav Schneeclaus
Kulturforum am Hafen e.V.
VVN-BdA Kreisvereinigung Stade

Posted in Antifa, BRD, Gedenken, Niedersachsen, Termine | Leave a Comment »

Anekdotisches aus dem Leben eines Gottkaisers

Posted by entdinglichung - 17. März 2010

… Bleibt anzumerken, dass auch für Kim Il Sung Sockenkauf Vertrauenssache war …

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Fundstücke, Keine Satire, Nationalismus, Nordkorea, Philatelie, Religion, Stalinismus | Leave a Comment »

چهارشنبه‌سور/Chaharshanbe Suri 2010

Posted by entdinglichung - 16. März 2010

Offenbar planen die regierenden Mullahkraten (die gerade wieder sechs weitere politische Gefangene ermorden wollen) im Iran heute Nacht das Chaharshanbe Suri-Fest („Mittwochsfeuer“), welches den Beginn der rund zwei Wochen langen Norouz-Feierlichkeiten (Newroz) darstellt und mit dem Abbrennen von Holzstössen verbunden ist, kriminalisieren zu wollen: Ayatollah Khamenei bezeichnete das Fest als „bar jeder religiösen Wurzeln und Grund für großen Schaden und Verderbnis“ und „Feueranbetung“, Ayatollah Sobhani sprach von „abergläubische Riten, die dem Islam und der Logik widersprechen“. Gleichzeitig wird laut Ali Schirasi berichtet, das Bullen, Basidji und Pasdaran Manöver in mehreren iranischen Städten abhielten und planen, die Feierlichkeiten zu stoppen, zumal diese sich wie auch bspw. das zoroastrische Sadeh-Fest zum Fokus von Protesten gegen das Regime entwickeln.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Festtage, Iran, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Religion, Repression | 1 Comment »

RKJ-GIM Hamburg: Kampf dem Abschiebungsterror! (1972)

Posted by entdinglichung - 16. März 2010

Kampf dem Abschiebungsterror! (pdf-Datei, 160 kb), ein dreisprachiges (türkisch/deutsch/serbokroatisch) Flugblatt der Gruppe Internationale Marxisten (GIM)/Revolutionär-Kommunistische Jugend (RKJ) Hamburg vom Oktober 1972 anlässlich der Razzien und Abschiebungen welche sich damals v.a. gegen palästinensische und andere arabische MigrantInnen und Flüchtlinge richteten, welche von Teilen der Massenmedien in der BRD kollektiv für den Terroranschlag während der olympischen Spiele in München verantwortlich gemacht wurden. Die Hauptstossrichtung des Flugblattes liegt in dem Versuch, Widerstand gegen Razzien und Abschiebungen zu organisieren und im Kampf gegen das Ausländergesetz, ein weiteres Flugblatt aus dem gleichen Jahr von RKJ und GIM Hamburg zum Thema findet sich hier.

Posted in BRD, Hamburg, Kommunismus, Linke Geschichte, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Migration, Palästina, Rassismus, Repression, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Trotzkismus | Leave a Comment »

Hans Westermann (1890-1935)

Posted by entdinglichung - 16. März 2010

Heute vor 75 Jahren, am 16. März 1935 wurde Hans Westermann im KZ Fuhlsbüttel (KoLaFu) ermordet. Der Kriegsgegner der ersten Stunde Westermann gehörte während der Novemberrevolution dem Marinerat in Kiel an und hatte sich 1919 in Hamburg der KPD angeschlossen, wo er eine wichtige Rolle in der Gewerkschaftsarbeit spielte und für die er 1927 in die Bürgerschaft gewählt wurde. Auf Grund seiner Kritik an der pseudolinken RGO- und Sozialfaschismuslinie der Thälmann-KPD wurde der zur innerparteilichen Oppositionsströmung der „Versöhnler“ gehörende Westermann 1930 aus der Partei ausgeschlossen und arbeitete in einer sich für eine antifaschistische Einheitsfront von SPD, KPD und Gewerkschaften und die Einheit der Gewerkschaften einsetzenden lokalen unabhängigen „Versöhnlerorganisation“ weiter. Während der Zeit nach der Machtbertragung an die NSDAP legte die Gruppe um Westermann zunächst einigermassen erfolgreich den Schwerpunkt auf den Aufbau von Betriebszellen im Hafen, auf den Werften und in der Kommunalverwaltung, Westermann selbst wurde 1933 über ein Jahr lang inhaftiert aber im August 1934 wieder aus der Haft entlassen, da es der Gestapo nicht gelungen war, seine organisatorischen Verbindungen herauszufinden. Anfang 1935 wurden Westermann und seine Gruppe nach der Beendigung der RGO- und Sozialfaschismuslinie wieder in die KPD aufgenommen, Westermann selbst wurde mit dem Wiederaufbau der Hamburger KPD betraut, was durch seine kurz danach erfolgte Gefangennahme und Ermordung beendet wurde. Seine mit ihm inhaftierte Lebensgefährtin Käthe Latzke wurde im März 1945 im KZ Ravensbrück ermordet.

Hans Westermanns Grab im Ehrenhain Hamburger WiderstandskämpferInnen, Friedhof Hamburg-Ohlsdorf

Posted in Antifa, Gedenken, Gewerkschaft, Hamburg, Kommunismus, Linke Geschichte, Sozialismus | Leave a Comment »

Neues aus den Archiven der radikalen (und nicht so radikalen) Linken

Posted by entdinglichung - 15. März 2010

ältere Archiv-Updates und Hinweise zu weiteren linken Archivalien unter „Sozialistika“ und im Download-Archiv … Dank Walgesang gefunden: Das Online-Archiv der Prokla, Poumista berichtet von Neuigkeiten in der Kate Sharply Library:

Rassembler, diffuser les archives des révolutionnaires (RaDAR, ehemals ASMSFQI):

* Ligue communiste (LC): La guerre du lait (1972)
* IVe internationale: IVe internationale, Mai-Juni 1950
* Comité français pour la IVe internationale: La Vérité, 21. November 1941 (Untergrundzeitung)
* Ligue des communistes: Bulletin intérieur, ? 1937
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, November 1955
* Parti communiste internationaliste (PCI): Bulletin intérieur, März 1964
* Parti communiste internationaliste (PCI): Front unique pour un gouvernement des travailleurs PCF-PS (1955)
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 1. Februar 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, Januar 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 1. Dezember 1956
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 15. Februar 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 1. Juli 1956
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 15. Juni 1956
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 1. Juni 1956
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, Dezember 1955
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 15. Juni 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 1. Juni 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 15. Mai 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 1. Mai 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 15. April 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 1. April 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 15. März 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 1. März 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, 1. Oktober 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, September 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, Juli-August 1957
* Parti communiste internationaliste (PCI): La Vérité des travailleurs, Juli 1957

La Bataille Socialiste:

* Pierre Lanneret: Les communistes révolutionnaires allemands et français (R.K.D. et C.R.) (1995, Auszug aus Les internationalistes du troisième camp en France pendant la Seconde guerre mondiale)
* Jean Rabaut: Le groupe trotskyste dissident « la Gauche communiste » (1931-1933) (1974, Auszug aus Tout est possible)
* Grandizo Munis: Crise et conscience révolutionnaire (1975, Auszug aus Parti-État Stalinisme révolution)
* United Workers Party of America (UWPA): Bolshevism or communism (1934)
* Marcel van der Linden: Sur le communisme de conseils (2004)
* Socialisme Mondial: Un monde sans armes ? (1981)

Marxists Internet Archive (MIA):

* Raya Dunayevskaya: The Case of Eugene Varga (1994)
* Karl Marx: The Commodity (1867, aus der Kapital-Übersetzung von Albert Dragstedt)
* Victor Serge: Apresentação do Panfleto: „A Moral Deles e a Nossa“ (1938)
* Leo Trotzki: Moralistas e Sicofantas Contra o Marxismo (1939)
* Daniel Bensaïd: Trotskismos (2002)
* Daniel De Leon: Artikel August 1908 (pdf-Dateien)
** 1908, August 16 – A Stray-Light on Immigration
** 1908, August 17 – Good Faith—Bad Faith
** 1908, August 18 – Joaquim Again
** 1908, August 19 – Improving the Single Tax
** 1908, August 20 – Splitting the Difference
** 1908, August 21 – The Reason for the Clatter
** 1908, August 22 – Fleming on the Operating Table
** 1908, August 23 – That „Gateway“
** 1908, August 24 – The Account of Their Stewardship
** 1908, August 25 – Fanatics! Once More
** 1908, August 26 – A Pending Disgrace
** 1908, August 27 – Dodging Fate
** 1908, August 28 – The Moulting Eagle
** 1908, August 29 – Neutral Ground
** 1908, August 30 – Bryan and Monopoly
** 1908, August 31 – Buttering Turnips
* Georgij Plechanow: Art and Social Life (1912)
* Bruno Maffi: Perplessità dell’Inghilterra postbellica (1947)
* Chris Harman: Czech ‘reformers’ capitulate as resistance rises (1969)
* Chris Harman: Polish strikes hit shipping and transport (1971)
* Chris Harman: Allende walks the tightrope (1971)
* Chris Harman: Why Labour wields Tory axe (1974)
* Chris Harman: For Democratic Centralism (1978)
* Chris Harman/Lindesy German: No more Grunwicks (1978)
* Chris Harman: Protect jobs at Chrysler (1978)
* Chris Harman/Ali Ahmadi: What’s happening in Iran? (with Ali Ahmadi) (1978)
* Chris Harman: Ideas for here & now (1978)tings before he was imprisoned)
* Chris Harman: TU leaders – Double life at the top (1978)
* Chris Harman: Is a Machine After Your Job? (1979)
* Chris Harman: Do Wages Cause Inflation? (1979)
* Chris Harman: How the Working Class votes (1985)
* Chris Harman: The Working Class After the Recession (1986)
* Chris Harman/Tim Potter: The workers’ government (1977)
* Förbundet Arbetarmakt: Rådsmakt nr 1, Oktober 1973
* Pierre Frank: Paris. Från studentoroligheter till en proletär socialistisk revolution (1969)

Materialien zur Analyse von Opposition (MAO):

* Braunschweig: Optische Industrie: Rollei, Voigtländer, Zeiss und Zettwerk
* Braunschweig: Fahrpreiserhöhungen 1973 bis 1976
* Schülerbewegung in Braunschweig
* Studentenbewegung in Braunschweig
* Japan

Anarkismo:

* El Movimiento Anarquista en Corea (1984)

LibCom:

* Temma Kaplan: On the socialist origins of International Women’s Day (1985)
* James Woodburn: Egalitarian Societies (1982)
* Chris Knight: Solidarity and sex (?)
* Chris Knight: Sex and the human revolution (?)
* Lionel Sims: Stonehenge and the Neolithic Counter-revolution (?)
* Lynne Viola: Peasant Women’s Protest during Collectivization (1986)
* David Garrioch: The Everyday Lives of Parisian Women and the October Days of 1789 (1999)
* Don Filtzer: Labor Discipline and the Decline of the Soviet System (1996)
* Michael Seidman: Parisian Metallurgists in May 1968 (1993)
* Jeffrey Kopstein: Workers‘ Resistance and the Demise of East Germany (1996)
* Tiqqun: The Theory of Bloom (1999)
* Tiqqun: Raw Materials for a Theory of the Young-Girl (1999)
* Tiqqun: This is not a program (2001)
* Grupo de Comunistas de Conselhos de Galiza: The councilist movement in Germany (1914-1935): A history of the AAUD-E tendency (2006)
* Processed World #18 (1986)
* Avtonom: Anarchists and the Second Chechen War (2008)
* Riccardo Bellofiore: „Like a candle burning at both ends“: Rosa Luxemburg and the critique of political economy (2005)

The Cedar Lounge Revolution:

* Official Sinn Féin: Starry Plough, 1972/1973

Centro de Documentación de los Movimientos Armados (CeDeMA):

* Partido Revolucionario de los Trabajadores – Ejército Revolucionario del Pueblo (PRT-ERP): Un plan contra el pueblo (1972)
* Bandera Roja (BR): Declaración de Gabriel Puerta al pueblo venezolano (1979)
* Coordinadora Político-Militar (CPM): Segundo manifiesto del PCS, las FPL y la RN al pueblo salvadoreño (1980)
* Movimiento Revolucionario Tupac Amaru (MRTA): De los presos políticos tupacamaristas por la toma de la Embajada (1997)
* Movimiento de Liberación Dominicana (MLD): Carta de Antonio Mota Ricart a su madre (1959)

Europe Solidaire Sans Frontières (ESSF):

* Josette Trat: Contribution au débat sur la laïcité et les droits des femmes (2004)
* Josette Trat: Laïcité et les droits des femmes (2004)
* David Mandel: On the Russian Revolution : The Petrograd Workers and the Fall of the Old Régime – IV – Chapter Five (1983)
* David Mandel: On the Russian Revolution : The Petrograd Workers and the Fall of the Old Régime – v – Chapter Six (1983)
* David Mandel: On the Russian Revolution : The Petrograd Workers and the Fall of the Old Régime – VI – Chapters Seven & Eight (1983)
* Charles-André Udry: Bolivie : Réforme agraire et réappropriation territoriale indigène (2006)

Workers‘ Liberty:

* Sean Matgamna (Paddy Avakuum): Should Socialists Celebrate „Sixteen Eighty-Eight“? (1987)

The Irish Election Literature Blog:

* Irish Anti Apartheid Movement Posters and Flyers
* Socialist Labour Party flyer

The Militant:

* 25, 50 and 75 years ago (1935/1960/1985)
* Rafael Cancel Miranda: Puerto Rico: Why independence is a necessity (1998, Auszug aus Puerto Rico: Independence Is a Necessity)

Espace contre ciment:

* Paul Mattick: Weltwirtschaftskrise und Arbeiterbewegung (1975)
* Stefan Otto: Johannes Holzmann (Senna Hoy, 1882-1914). Ein «wilder Hund» (2007)
* Bruno Astarian: A propos de l’antitravail (2006)
* Critique de l’autogestion… (2003)

Archive.org:

* Ettor-Giovannitti Defense Committee: Speech of William D. Haywood on the Case of Ettor and Giovannitti, May 21, 1912
* United Workers Party of America (UWPA): Bolshevism or communism : on the question of a new communist party and the „Fourth“ International (1934)
* Luciano Valencio Silva: Viva La Raza! : a Communist view on Chicano liberation (1970)
* Oakley C. Johnson/Carl Reeve: Writings by and about Daniel De Leon: A bibliography (1966)
* Joseph Brandon: Workers Party vs. Socialist Labor Party (1925)
* University of Chicago Socialist Club/Student League for Industrial Democracy (SLID): Soapbox, Nr. 1, Mai 1935
* Union for Democratic Socialism: Creeping socialism? (195?)
* Michail Bakunin: Oeuvres, Tome II (1868-1872)

Kasama:

* Robin D.G. Kelley/Betsy Esch: Black Like Mao: Red China & Black Revolution, Part 4 (1999)

Luxemburger Anarchist:

* Elisée Reclus: The Grand Duchy of Luxemburg (1886, Auszug aus Nouvelle Géographie Universelle/The Earth and its inhabitants, zum 180. Geburtstag von Reclus)

League for the Revolutionary Party -Communist Organization for the Fourth International (LRP-COFI):

* Sy Landy: ¿Que es el interracialismo proletario? (?)
* Sy Landy: “Prologo” a La vida y la muerta del stalinismo (1990)
* Sy Landy: “Prologo” a la versión Sueca de La vida y la muerta del stalinismo (?)
* Sy Landy: A veinte años de fundada la LRP (1997)
* Sy Landy: Nuestra posicion: ¡No a los nuevos partidos reformistas! (2001)
* Sy Landy: La autodeterminación y la defensa militar: el método marxista (1999)
* Sy Landy: La expansión stalinista, la Cuarta Internacional y la clase obrera (2000)

Radical Socialist:

* Gilbert Achcar: Marxists and Religion – yesterday and today (2004)

Hagalil:

* Gespräch zwischen Daniel Karlin und Bruno Bettelheim (1990)
* Rudolf Ekstein: Mein Freund Bruno (1994)
* Roland Kaufhold: Zum Briefwechsel zwischen Ernst Federn und Bruno Bettelheim (1945 – 1989) (1999)
* Ernst Federn: Gespräche zwischen Bruno Bettelheim, Dr. Brief und Ernst Federn (1999, der Psychoanalytiker Ernst Federn war Mitglied der Revolutionären Kommunisten Österreichs (RKÖ) und von 1938-1945 im KZ Buchenwald inhaftiert wo er Bruno Bettelheim kennenlernte und im April 1945 die Erklärung der internationalistischen Kommunisten Buchenwalds mitverfasste)
* Ernst Federn: Bruno Bettelheim und das Überleben im Konzentrationslager (1994)
* Ernst Federn: Die Bedeutung Bruno Bettelheims (2003)
* Michael Ignatieff: Die Einsamkeit der Überlebenden (1990)
* David James Fisher: Der Selbstmord eines Überlebenden (2003)
* David James Fisher: Ein letztes Gespräch mit Bruno Bettelheim (198?)
* Bruno Bettelheim/Rudolf Ekstein: Grenzgänge zwischen den Kulturen (1990)

Syndikalismus:

* Rudolf Rocker: Von der Agitation (1920)

Revolution in South Asia:

* Parvati: Contributions to a New Communist Theory on Women’s Liberation (2006, Auszug)

Projekt Gutenberg:

* Kurt Tucholsky: Rheinsberg (1920)

Posted in 1968, Algerien, Anarchismus, Antifa, Antimilitarismus, Antisemitismus, Archäologie, Argentinien, Österreich, BäuerInnenbewegung, Bildung, Bolivien, BRD, Britannien, Chile, DDR, Dominikanische Republik, El Salvador, Feminismus & Frauenbewegung, Frankreich, Gewerkschaft, Iran, Irland, Japan, Kapitalismus, Kirche, Klassenkampf, Kolonialismus, Kommunismus, Korea, Linke Geschichte, Literatur, Luxemburg, Maoismus, Marxismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Nationalismus, Nepal, Niedersachsen, Nordirland, Nordkorea, Patriarchat, Peru, Polen, Psychoanalyse, Puerto Rico, Rassismus, Religion, Repression, Revolution, Russland, Südafrika - Azania, Südkorea, Sowjetunion, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Stalinismus, Streik, StudentInnenbewegung, Trotzkismus, Tschechoslowakei, USA, Venezuela, Verkehrspolitik, Wissenschaft | Leave a Comment »

The Commune Nr. 12

Posted by entdinglichung - 15. März 2010

Die neue The Commune, als pdf-Datei hier:

Die Artikel im einzelnen:

* a labour of love? – editorial of The Commune

* english defence league march on parliament – by Amanda Latimer

* strong pickets in two-day PCS strike – by Steve Ryan

* turbulent times for public sector – by David Huckerby

* student anti-cuts movement has managers running scared – by Tali Janner-Klausner

* the lynch mob and our ‘broken society’ – by Adam Ford

* michael foot: ‘not here to find elegant solutions’ – by Sharon Borthwick

* recession bites in united states – by Dennis Marcucci

* lightning strikes twice in greece – by David Broder

* dawn of the crisis generation in california – from IndyBay

* tory co-ops mean privatisation – by Gregor Gall

* no surprises as rat boards sinking ship – by Chris Ford

* defend migrant cleaners at UBS! – speeches by Jerry Hicks, Andy Higginbottom, Dave Esterton

* unite blames workers, not bosses – by Alberto Durango

* why does unite employ ISS at its HQ? – letter from Kwasi Agyemang-Prempeh

* workers’ councils: red mole of the revolution – by Sheila Cohen

* migrant workers across italy strike as one – by Andrea Strippoli

* more hunger strikes at yarl’s wood – by Victoria Thompson

* the cuts consensus and the general election – by Dave Spencer

* should communists stand for parliament? – by Mark Harrison

* twenty years after the poll tax – by Allan Armstrong

* what is militancy? – by Nathan Coombs

* why don’t we side with the humans in avatar? – by Sam Parsa

* urgent proposals for dealing with global warming – letter from Chris Miller

Posted in Antifa, Britannien, Gewerkschaft, Griechenland, Italien, Kapitalismus, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Marxismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Migration, Rassismus, Repression, Sozialismus, Streik, StudentInnenbewegung, Umwelt, USA, Wahlen, Zeitschriftenschau | Leave a Comment »

Musik zum Sonntag … Christian Death

Posted by entdinglichung - 14. März 2010

Romeo’s Distress:

Sleepwalk:

Song of Songs:


Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Musik, Wave | Leave a Comment »

Gegen gewerkschaftsfeindliche Repression in Guyana!

Posted by entdinglichung - 13. März 2010

Quelle: LabourStart, hier kann auch eine Petition unterschrieben werden:

Guyana: Stop union-busting – respect workers rights

57 trade union leaders of the Guyana Bauxite and General Workers‘ Union (GBGWU) were summarily sacked, without recourse, in late 2009 when miners at the Bauxite Company of Guyana Inc. (BCGI) went on strike. BCGI is 90% owned by the Russian aluminum company RusAl and 10% by the government of Guyana.

The company gave 600 miners the choice of accepting one of three bargaining proposals, and when miners voted to accept management’s least desired offer, BCGI terminated its collective bargaining relationship with GBGWU and fired the union’s leaders for strike activity that was caused by this collective bargaining charade.

Subsequently, BCGI has used coercion, intimidation, and fear to get workers remaining on the job to sign a deauthorization petition in order to decertify GBGWU. RusAl and BCGI managers have held captive meetings in which they used threats and intimidation to get workers to sign the petition and to turn away from their long-time union.

Such actions are flagrant violations of core labour standards, and the GBGWU is requesting that labour activists worldwide register that complaint directly with Guyana’s Minister of Labour. The message is that he halts this employer-perpetrated, union destroying initiative immediately.

Posted in Gewerkschaft, Guyana, Klassenkampf, Repression, Russland, Streik | 1 Comment »

„Einige Worte zur Bauweise der Spurengeschichten von Ernst Bloch“

Posted by entdinglichung - 13. März 2010

Posted in Kultur, Linke Geschichte, Literatur, Marxismus, Medien, Philosophie | Leave a Comment »