Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for Mai 2010

Denise Comanne (1949-2010)

Posted by entdinglichung - 31. Mai 2010

Quelle: ESSF

Denise Comanne 1949-2010

Denise Comanne died on Friday 28 May 2010. She had a heart attack in the street after taking part in actions of solidarity with people of the Democratic Republic of Congo. Her funerals which will take place the 3rd of June in Liege.

Below, a text sent by Eric Toussaint, her compagnon. It was written on the occasion of her sixtieth birthday in 2009. Later we shall add a text Denise wrote one week ago to argue her candidature on the list of the Front des gauches (Front of the Left) in the Belgian elections on 13th June 2010 (already available in French).

Denise : a vibrant voice among the other voices of the planet

I met Denise in April – May 1983 at the beginning of a trade-union battle which, on that occasion, was to last about twelve weeks. For thousands of us, working men and women from the City of Liège, it was the start of a legendary struggle 17,500 municipal employees rebelled against the structural adjustment plan that the municipal « government » (composed of the Deputy Burgmaster’s Council backed by the Town Council) had decided to impose on the local staff and population. The political alliance was of the « olive branch » type: Socialists (PS) + Ecologists (Ecolo) and « Social Christians » (or « PSC », now calling itself the « Centre Démocrate Humaniste »). According to their logic, the best way to repay Liège’s billion-euro debt (44 billion Belgian francs in those days), was to privatise several locally-based public services, reduce the number of employees and impose salary-cuts on the remainder. Denise was then employed by the Town-Planning department and I was a teacher at the technical and professional school nicknamed « la Grosse Mécanique ». We met in a whirlpool of struggles and consciousness-raising : a long-haul strike, strike pickets, street demonstrations, strike committee meetings of about twenty people (including Denise), regular trade union meetings with hundreds, sometimes thousands, of people present, strong-arm protest actions during the meetings of the Town Council that were voting in the anti-social measures, seeking common ground for public service workers and industrial workers, discussions to take stock and consider perspectives several times a week at the Le Bosphore restaurant, the café known as A l’ombre de la Cathédrale or elsewhere. Did I say a whirlpool? No, rather a social and political tornado! It was a very intense period of our lives, because of the speed at which events were happening.

I had noticed and greatly appreciated (as I still do today) Denise for her tenacity, her combativeness, her eagerness to speak up in meetings (which is not easy and it was the first time for her), her rejection of injustice and refusal to give in to arbitrary commands, no matter from whom. As for her, she told me later that it was when I spoke at a meeting in the Steel Factory (Jemeppe Kessales’ workshop) that she decided to try and take our burgeoning friendship further. I had spoken before a meeting of workers and a delegation of Liège municipal employees to explain the connections between their different struggles and place them in their political context. Before the end of the strike we had begun our love affair – it must have been in June 1983. Twenty-six years already!

I’ll spare you the details. Our relationship has always had a political and social dimension, and internationalism has played a great part. In 1983-1984, Denise joined me in my nth journey to Poland to bring aid to radical trade unionists; but more importantly we launched, together with other comrades, volunteer work brigades in revolutionary Nicaragua. The revolution had triumphed in that country in July 1979 and we took part in a vast movement of solidarity, playing a very active role. From 1984 till 1989, almost every year we collaborated in organising the brigades which went off to work alongside Nicaraguan peasants. We all chipped in and organised fund-raisers in Belgium to send material aid to the revolution, and every brigade-member spent their holidays doing three weeks of voluntary work with the peasants, being sure to pay their own fare. In the brigades that we helped organise, almost half were steel-workers, especially from Caterpillar and Cockerill (now Arcelor-Mittal). It was a wonderful experience that Denise and I are far from regretting. We took the opportunity to stay a few extra days in Central America and Cuba in support of other revolutionary processes. On one occasion, things nearly turned nasty for her and me, when we were arrested by Honduran soldiers on the border with Salvador. We were carrying documents for the Salvadorian guerrilla movement that a nun had given us the night before in the Salvadorian capital. In difficult moments, faced with danger, we stood firm. Denise has always been strong in such tense situations with the forces of repression.

During these journeys, Denise was never concerned about her comfort. We often made do with a bedstead with or without a mattress, a mat on the floor or just a few planks of wood. And if Denise tries to tell you that she doesn’t speak Spanish, don’t believe it! All the members of the brigades who were with her in the « 5ta Region » of Nicaragua in 1989 will tell you that she was in charge, and she had talks with the Nicaraguans daily. But she prefers to say that she doesn’t speak Spanish. Only someone who lives with her on a daily basis would know the efforts she has to make to understand what people say. To her, because of her hearing problem, picking up and understanding everything that is said is a lifelong combat.

It would take too long to tell you more about these 26 years of action and struggle. But I can tell you that Denise has already had several lives. She was almost stopped in her tracks just after 11th November 2005, but finally she came out of that ordeal strong and raring to go. Her brush with mortality left her more convinced than ever that life should be lived to the full. And she is right. Life should be lived intensely.

Now, with retirement, she is starting a new life. And like many retirees, she will not be leaving the struggle. She will remain very active and still has an enormous contribution to make in the fields of both thought and action. Denise still has a lot to receive and a lot to give.

She is an active and creative force on our magazine Les Autres Voix de la Planète, for which she has successfully assumed complete responsibility for the last two years.

Eric Toussaint
June 2009

* Translated by Vicki Briault.

Posted in Belgien, Feminismus & Frauenbewegung, Internationales, Kommunismus, Linke Geschichte, Nachrufe, Sozialismus, Trotzkismus | 1 Comment »

Communist Party of Israel leading member congratulates pirate army’s victory

Posted by entdinglichung - 31. Mai 2010

Quelle: Communist Party of Israel (CPI) mehr bei Tendance Coatesy, Shiraz Socialist und David Osler

Communist Party of Israel leading member congratulates pirate army’s victory

Demos in Israel – today and in the next weekend

A Communist Party of Israel leading member, MK Mohammad Barakeh, chairman of Hadash (Democratic Front for Peace and Equality) „congratulated“ the Israeli prime minister and defense minister for „the shining victory of their pirate army on the freedom civilian sail“.

„The crimes of the pirate government in killing some of the sail’s participants put the government beyond international and human law. Tyrants like Bibi and Barak will find themselves in the suitable place in the garbage can of history“, said MK Barake.

A demonstration by the Israeli Coalition against the siege in Gaza supporting the break the siege flotilla will be held today afternoon, (Monday, May 31) at 4:00 p.m., in front of the Ashdod port, Gate No. „We will be there to express our solidarity with the flotilla. And will call to break the siege and open the gates of Gaza“, said an activist of the coalition.

New Saturday (June 5) will be another demonstration in the Center of Tel-Aviv held by the C.P. of Israel, Hadash, Peace Now, Yesh Gvul, Meretz, Gush Shalom, Fighters for Peace, Physicians for Human Rights and others, at the eve of the 43 anniversary of the occupation of the Palestinian territories.

Another two demonstrations will be held next Friday (June 4) in west Jerusalem by Women in Black and in east Jerusalem by peace and communists activists against the settlers in Palestinian Sheikh Jarrah. On Saturday lawyers served new eviction notices to two Palestinian families in the Sheikh Jarrah neighborhood, a permanent focus of struggle for the Arab residents and Israeli peace activists against settlers.

Posted in Antimilitarismus, Israel, Kommunismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Nahost, Palästina, Repression, Sozialismus | Leave a Comment »

Medizinische Universität Shiraz: Unangemessene Witze und lautes Lachen verboten!

Posted by entdinglichung - 30. Mai 2010

Quelle des nachfolgend wiedergegebenen klerikal-autoritären Unsinns: Julias Blog … an der Bob Jones University in Greenville, South Carolina sieht es übrigens auch nicht gross anders aus …

Universität Shiraz verbietet „lautes Lachen“

28. Mai 2010 von Julia 

Veröffentlicht bei RAHANA am 27. Mai 2010
Quelle (Englisch): http://www.rhairan.biz/en/?p=3855 

RAHANA – Im Zuge der strengeren Umsetzung der Kleidervorschriften an iranischen Universitäten wurden die Studenten an der Medizinischen Universität Shiraz über die neue Kleiderordnung und neue Verhaltensregeln in Kenntnis gesetzt. Die Regelung besteht aus 7 Kapiteln und 23 Paragrafen.

Vorgeschrieben werden u. a. lange Ärmel und locker sitzende Hemden. T-Shirts sind für Männer verboten, die halblangen Jacken (Manteaus) für Frauen dürfen keine auffälligen Farben haben. Frauen müssen kurze Fingernägel tragen, Männer müssen ihr Haar kurgeschnitten tragen und regelmäßig baden. Spitz zulaufende Schuhe und Absätze von mehr als 3 cm sind verboten. 

Zusätzlich enthält Kapitel 6 der Vorschriften einen Verhaltenskodex, in dem u. a. Auseinandersetzungen, Witze und lautes Lachen in den Aufzügen und Cafeterien verboten werden. 

Im letzten Kapitel werden die Studenten darüber informiert, dass sie bei Nichteinhaltung der neuen Regelungen an das Disziplinarkomitee verwiesen werden. 

Der vollständige Wortlaut der Vorschriften: 

Kap. 1: Allgemeine Regeln

1. Die Regeln gelten seit dem 20. Februar 2010 in der Medizinischen Fakultät der Universität Shiraz und anderen universitätsbezogenen Institutionen. 

2. Alle Studenten, die die Universität oder andere universitätsbezogene Institutionen betreten, sind verpflichtet, sich an die Regeln zu halten. 

Kap. 2: Bekleidungsvorschriften

3. Angemessene Kleidung für Männer umfasst locker sitzende Hemden mit langen Ärmeln, locker sitzende lange Hosen, Socken und angemessene Schuhe. Frauen müssen locker sitzende lange Jacken aus undurchsichtigem Material, lange und locker sitzende Hosen, ein langes Kopftuch, Socken und angemessene Schuhe tragen.
Eng sitzende Hosen und Jacken in auffälligen Farben sind verboten. Das Tragen von Socken ist Pflicht, und die Jacken müssen bis über die Knie reichen. 

4. Die Knöpfe der Jacken müssen ständig geschlossen sein. 

5. Männer dürfen keine T-Shirts mit unangemessenen Aufdrucken (Text oder Bild) und keine Sportkleidung tragen. Frauen dürfen an ausbildungsbezogenen Orten keine kurzen, eng anliegenden Jacken in provokanten Farben tragen. 

Kap. 3: Persönliche Hygiene

6. Nägel müssen kurzgeschnitten und sauber sein, es ist kein Nagellack zu verwenden. Lange oder falsche Fingernägel sind verboten. 

7. Persönliche Hygiene wie Mundhygiene, regelmäßiges Baden etc. muss stets befolgt werden. 

8. Frauen haben ihr Haar zu bedecken und das Gesetz der Scharia zu befolgen. 

9. Männer müssen ihr Haar kurz tragen und sauber halten. Das Haar darf nicht lang sein oder die Augen bedecken. 

Kap. 4: Schmuck

10. Das Tragen von Make-up oder Schmuck wie goldene Ringe (Ausnahme: Eheringe) und Armreifen ist in bildungsbezogener Umgebung verboten. 

11. Das Tragen von Schmuck wie goldene Ringe (Ausnahme: Eheringe), Armreifen und Halsketten ist für Männer in bildungsbezogener Umgebung verboten. 

12. Das Tragen von Make-up und stark riechenden Duftwässern und Parfums, die Allergien verursachen können, ist in bildungsbezogener Umgebung verboten. 

Kap. 5: Schuhe

13. Schuhe müssen bequem, sauber, waschbar und poliert sein. Sie müssen einfach un in angemessenen Farben gehalten sein.
Das Tragen von Schuhen mit auffälliger Farbe ist verboten. 

14. Schuhe mit hohen Absätzen und spitz zulaufende Schuhe sind verboten. Schuhe müssen bequem sein, die Höhe der Absätze darf 3 cm nicht überschreiten. Der Raum für die Zehen muss breit sein. Schuhe dürfen beim Gehen keinen Lärm verursachen. 

15. Das Tragen von Pantoffeln oder Sandalen ist in bildungsbezogener Umgebung verboten. 

Kap. 6: Verhaltensregeln

16. Das Rauchen von Zigaretten und anderen Tabakerzeugnissen ist in bildungsbezogener Umgebung verboten. 

17. Mobiltelefone sind in Vorlesungen, Konferenzräumen und Bibliotheken stets auszuschalten. Ihr Gebrauch in anderen Situationen soll eingeschränkt erfolgen. 

18. Kaugummi ist in Vorlesungen, Konferenzräumen und in Anwesenheit von Professoren verboten. 

19. Alle in bildungsbezogener Umgebung stattfindenden Gespräche müssen höflich und respektvoll geführt werden. 

20. Gute Manieren und Bescheidenheit sind im Gespräch mit Professoren und anderen Studenten Pflicht. 

21. Studenten dürfen an öffentlichen Orten wie Fahrstühlen, Cafeterien und Speisesälen nicht streiten, keine unangemessenen Witze erzählen oder laut lachen. 

Kap. 7: Überwachung der Einhaltung der Regeln und Bestrafung bei Regelverletzungen

22. Der Dekan und der assistierende Studiendekan sind verpflichtet, die Einhaltung der Regeln zu überwachen 

23. Studenten, die die Regeln nicht einhalten, werden mündlich verwarnt und schriftlich vorgeladen. Sollte sich ihr Verhalten nicht bessern, werden sie an das Disziplinarkomitee verwiesen. 

Deutsche Übersetzung: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben 

Posted in Bildung, Fundstücke, Iran, Keine Satire, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Patriarchat, Religion, Repression | Leave a Comment »

Musik zum Sonntag … Psarantonis – Ψαραντωνης

Posted by entdinglichung - 30. Mai 2010

Ο Δίας

Τιγρη

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Folk, Griechenland, Musik | Leave a Comment »

Statement von Radical Socialist zum Suizid von Srinivas Siras

Posted by entdinglichung - 29. Mai 2010

Quelle: Radical Socialist

Statement on Suicide of Dr. Siras in AMU

Dr. Srinivas Siras, a Marathi professor at Aligarh Muslim University, was sacked after being accused of being gay. Allegedly, several AMU officials, including the proctor Jubair Khan and deputy proctor Farid Ahmed Khan, got two local television journalists to break into Siras’ home to videotape him having sex with another male person. This was submitted to the University administration, resulting in his suspension in February 2010. At the beginning of April, the Allahabad High Court ordered the University to rescind the suspension and to provide him with quarters till he retired later this year. But on April 7, less than a week after the High Court ruling, he was found dead under mysterious circumstances in his residence.

We believe that there is an urgent need to immediately dismantle India’s reactionary antigay laws, which, despite the Supreme Court judgement, are still in the statute books, and which provide legitimacy to the “morality crusaders” who take such actions as the AMU officials. There must be an immediate end to discrimination, punitive measures, and aggressive behavior on grounds of sexual orientation. The sexual relationships between two consenting adults cannot be the matter for police or any other external intervention. We are aware that social conservatism cannot be abolished by fiat, and know that a long political battle is still before us in order to ensure social legitimation of freedom of sexual orientation. But we do demand and fight for the legal protection of those who have different sexual orientations. The AMU administration gave its support to a break and entry operation into the house of Professor Siras and decided to punish him for an act that had no bearing on his performance in the University, and that did not involve any pressure against a student (the other man was an outsider). It was only after his tragic death that a local court ordered action against the six individuals implicated.

In the light of this and other instances of anti-gay attitudes and action, we demand:
• Protection against unfair dismissal, discriminatory recruitment or failure to promote.
• Protection against harassment on grounds of sexual orientation.

We also argue that the campaign against gays has wider implications, including holding them responsible for AIDS, and rejecting the right of the oppressed, including the sexually oppressed, to openly organize. In this context we demand:

• Decriminalization and legalization of same sex relationships.
• Against stigma, discrimination and isolation
• For the right of oppressed groups to organize autonomously
• For free and effective health care, particularly in cases of AIDS.
• Against the super-profits of international pharmaceutical companies.

Posted in Indien, Kommunismus, LBGT, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Religion, Repression, Sozialismus, Trotzkismus | Leave a Comment »

Majid Tavakoli und Kouhyar Goodarzi in Lebensgefahr – Ali Salem zu zwei Jahren Knast verurteilt

Posted by entdinglichung - 28. Mai 2010

Die beiden im Hungerstreik befindlichen politischen Gefangenen Majid Tavakoli (studentischer Aktivist) und Kouhyar Goodarzi (Mitglied des Organisation Committee for Human Rights Reporters) sind offenbar auf Grund ihres Hungerstreiks gegen die Haftbedingungen derart geschwcht, dass sie, wie Julias Blog und Révolution en Iran berichten, ins Knastkrankenhaus eingeliefert werden mussten. Street Journalist berichtet, dass der bekannte linke studentische Aktivist Ali Salem von einem Gericht in Tehran zu zwei Jahren Knast verurteilt wurde.

Posted in Iran, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression, StudentInnenbewegung | Leave a Comment »

Singende Fussballspieler (und Leichtathleten), Teil 9: Martin Lauer – John Brown’s Baby/ Die letzte Rose der Prärie (1965/1962)

Posted by entdinglichung - 28. Mai 2010

hier einmal ein Verbrechen aus einer Nachbarsportart, welches selbst im Rahmen des Genres der „deutschsprachigen Country- und Westernmusik“ aussergewöhnlich furchtbar ist … weitere Beiträge aus der Reihe hier

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Fussball, Keine Satire, Leichtathletik, Musik, Singende Fussballspieler, Sport | Leave a Comment »

Kommunistischer Bund (KB): Wem nützen die Bomben bei Springer? (1972)

Posted by entdinglichung - 27. Mai 2010

Wem nützen die Bomben bei Springer? (pdf-Datei, 225 kb), ein Flugblatt des Kommunistischen Bundes (KB) vom 25. Mai 1972 zu dem Anschlag der RAF auf das Springerhochhaus in Hamburg vom 19. Mai 1972, bei welchem 17 Menschen verletzt wurden. Der KB verurteilte den Anschlag scharf als gegen nicht gegen den Axel-Springer-Verlag sondern gegen die ArbeiterInnen des Springerkonzerns gerichtete Aktion, welche nicht von Linken stammen könne und nur der Rechten und dem Kapital nütze, ein Vergleich wird u.a. mit der Strategie der Spannung in Italien gezogen.

Ein Flugblatt des KB zu den wenig später erfolgten Bombendrohungen in Stuttgart (welche bis heute nicht aufgeklärt sind) kann mensch hier finden.

Posted in Antifa, BRD, Hamburg, Italien, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Maoismus, Medien, RAF, Repression, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien | 4 Comments »

Algerien: Solidarität mit dem Maison des Syndicats

Posted by entdinglichung - 27. Mai 2010

Quelle: LabourStart, hier kann auch ein Protestschreiben abgeschickt werden

Algerien: Gewerkschaftszentrale wurde geschlossen

Am 12.Mai 2010 haben die algerischen Behörden das „La Maison des Syndicats“ (2 Rue El Qued, Bach Djarrah, Algerien), die Zentrale einer wichtigen Koalition unabhängiger Gewerkschaften für das Eintreten von Arbeiterrechten, einschließlich der Syndicat National Autonome des Personnels de l´Administration Publique (SNAPAP, Autonome nationale Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes), geschlossen. Ihre Webseite wurde ebenfalls geschlossen.

Begründet wurde diese Schließung damit, dass die Räumlichkeiten als Treffpunkt für junge Männer und Frauen genutzt wurden, Treffen ohne Genehmigung der Regierungsbehörden, der Teilnahme von eingeladenen Ausländern zu einigen dieser Treffen ohne Regierungsgenehmigung und einer allgemeinen Störung der öffentlichen Ordnung.

Posted in Algerien, Gewerkschaft, Klassenkampf, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression | Leave a Comment »

Berufsverbot 2010 – Grund: Mitglied einer Death Metal-Band

Posted by entdinglichung - 26. Mai 2010

Zum Thema Death Metal kann und muss mensch durchaus eine kritische Position haben … was das Land Baden-Württemberg hier allerdings fabriziert kann nur noch als vorauseilender Gehorsam gegenüber einer konservativen Öffentlichkeit und als pure Heuchelei angesehen werden … wäre Thomas Gurrath nicht Musiker in einer Death Metal-Band namens Debauchery (nicht gerade die Musik, die ich freiwillig und gerne höre) sondern beispielsweise katholischer Priester, Mitglied einer schlagenden Studentenverbindung, Sänger einer deutschsprachigen Countryband oder Bundeswehrabsolvent gewesen, dann hätte der Staat ihn wohl kaum auf seine „Einstellung zu Gewalt“ befragt und ihm nahegelegt, den Beruf zu wechseln sondern ihn anstandslos in den Schuldienst übernommen.

Hat tip to Desertion * Exodus * Nomadismus

Posted in Bildung, BRD, Fundstücke, Keine Satire, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Metal, Musik, Repression | 2 Comments »

Neues aus den Archiven der radikalen (und nicht so radikalen) Linken

Posted by entdinglichung - 26. Mai 2010

ältere Archiv-Updates und Hinweise zu weiteren linken Archivalien unter „Sozialistika“ und im Download-Archiv …. weitere Hinweise bei Poumista (Vermischtes) und Ofenschlot (zu C.L.R. James):

Archive.org:

* Workmen’s Advocate: Obituary of Adolph Douai: Dr. Adolph Douai: The Gifted and Tireless Agitator Dead (1888)
* Carl Daniel Adolph Douai: Labor and Work: Labor is the Enemy of Human Dignity: Work, Voluntary Activity for Self-Improvement — Wage Labor a Delusion and a Snare — Incentives to Overwork — Development (1887)
* Julius Martov: The state and the socialist revolution (1918-1921, Vorwort von Herman Jerson von 1938)
* Walter Thomas Mills: The struggle for existence (1904)
* Left Wing Section of Greater New York: The New York Communist, 19. April 1919 1919
* Norman Thomas: War as a socialist sees it (1936)
* Socialist Party of America (SPA): Socialist Call, 9. Juni 1950
* The Commonwealth: 1912 Platform of the Socialist Party of Washington (1912)

Rassembler, diffuser les archives des révolutionnaires (RaDAR, ehemals ASMSFQI):

* Opposition communiste: Contre le courant, 22. Januar 1928
* Parti communiste internationaliste (PCI) : La Vérité des travailleurs, April 1954
* Jeunesse communiste internationaliste (JCI): Les soldats hollandais contre le colonialisme (194?)
* Ligue communiste (LC): Bulletin intérieur, 12. juni 1934
* La Vérité: Les vieux meurent de faim et de misère (1946)

Projekt Gutenberg:

* Petr Kropotkin: Die Große Französische Revolution 1789-1793 – Band II (1909/1919, übersetzt von Gustav Landauer)
* Ferdinand Lassalle: Reden und Schriften (1849, 1862-1864)

La Bataille Socialiste:

* Karl Korsch: Avant les élections en Allemagne (1928)
* Réponse du Cercle Marx Lénine à “Contre le courant” (1928)
* Clara Zetkin: Lettre à Karl Kautsky (1909)
* Alexandra Kollontai: La famille et l’État communiste (1920)
* Julien: The bankruptcy of the Italian left (2008)
* Socialist Standard: Bogdanov, la technocratie et le socialisme (2007)

Marxists Internet Archive (MIA):

* Raya Dunayewskaya: Malenkov Pledges H-Bomb and Caviar (1953)
* Rosa Luxemburg: De kerk en het socialisme (1905)
* Ernst Bloch: Ur: „Materialismproblemet – dess historia och substans“. Exkurs över Engels försök „Naturens dialektik“ (1936-1937)
* Alexandra Kollontai: Amore, matrimonio, famiglia e comunismo (1923)
* Alexandra Kollontai: Largo all’eros alato! Lettera alla gioventù lavoratrice (1923)
* Alexandra Kollontai: Vassilissa (1923)
* Cornelius Castoriadis (Pierre Chaulieu): Proletariat och organisation (1959)
* Paul Sweezy/Harry Magdoff: Aantekeningen over het multinationale concern (1969)
* Paul Mattick: Paul Mattick – Krisen har ännu inte nått botten (1977)
* Revolutionära Marxisters Förbund (RMF): Fjärde Internationalen, Nr 6, 1/1972
** Anders Ekman: Den proletära enhetsfronten
** Otto Mannheimer: Vad är Förbundet Kommunist?
** F.Marchi: Den italienska arbetarrörelsens tillbakagång
** James Petras: Den revolutionära folkarmén i Argentina
** Nathan Weinstock: Den irländska revolutionen
* Socialist Nr. 1, 1970
* Socialist Nr. 2, 1970

LibCom:

* Riccardo Bellfiore/Marco Passarella: Finance and the realization problem in Rosa Luxemburg: a ‘circuitist’ reappraisal (2009)

The Cedar Lounge Revolution:

* Official Sinn Féin: Árd Fheis Report 1972 (1972-1973)

Centro de Documentación de los Movimientos Armados (CeDeMA):

* Movimiento Revolucionario Oriental-Fuerzas Armadas Revolucionarias Orientales (MRO-FARO): Luchar ahora (Toma del Cine Plaza) (1970, pdf-Datei)
* Movimiento de Resistencia Cívica: Manifiesto al pueblo de Cuba del Movimiento de Resistencia Cívica (1958)
* Dirección Revolucionaria Unificada Político Militar (DRU): Manifiesto de la Dirección Revolucionaria Unificada al pueblo salvadoreño (1980)

Europe Solidaire Sans Frontières (ESSF):

* Gita Sahgal/Robin Sen: Southall Black Sisters – Women Against Fundamentalisms (2002)
* Robert Pelletier: Draguignan, 10 septembre 1974 : les soldats se révoltent (2004)
* Robert Pelletier/Antoine Rauzy: Le mouvement de soldats : « Ça a changé toute ma vie militante » (2007)
* Wassyla Tamzali/Yassin Temlali: L’Algérie, une société bloquée qui s’enfonce dans la bigoterie (2007)

The Irish Election Literature Blog:

* Dublin Abortion Information Campaign: Leaflet on Referendum on Abortion, Travel and Information (1992)
* Socialist Party (SP): Ad in Evening Echo for Mick Barry – Local Elections (2004)
* The Workers Party (WP): Leaflet on Overcrowding in College (1990)

The Militant:

* 25, 50 and 75 years ago (1935/1960/1985)
* Leo Trotzki: answer to Stalin’s ‘socialism in one country’ (1928, Auszug aus The Third International after Lenin)

Espace contre ciment:

* Bordiga en garde à vue (1923)
* Lettre de Trop loin – Sur la composition de classe (2002)
* Lawrence Jarach: Pourquoi les primitivistes me rendent nerveux (2002)
* Jacques Camatte/Gianni Collu: De l’organisation (1969)
* Jacques Camatte: Forme et histoire (2001)

Luxemburger Anarchist:

* Zo d’Axa (Alphonse Gallaud de la Pérouse): De Mazas à Jérusalem (1895, Auszug)
* Ralph Waldo Emerson: Napoleon; or, the Man of the World (1850, Auszug aus Representative Men)

International Bolshevik Tendency (IBT):

* International Bolshevik Tendency (IBT): Whatever Happened to the Spartacist League? Stalinophilia, Stalinophobia, Flinches & Opportunism (2005)

Labournet Austria:

* Mai 1966: Beginn der chinesischen Kulturrevolution – Große Proletarische Kulturrevolution oder Kampf zwischen zwei stalinistischen Fraktionen? Oder Widersprüchlicheres? (Film, Begleittext dazu hier)

radicalarchives:

* Walter Laqueur on Assassinations of Arab Binationalists (1972/1989, Auszug aus A History of Zionism)

Agis Stinas:

* Agis Stinas: Gegen den imperialistischen Krieg oder für die »Verteidigung des Vaterlandes« (1977)

Posted in 1968, Algerien, Anarchismus, Antifa, Antimilitarismus, Argentinien, China, El Salvador, Feminismus & Frauenbewegung, Frankreich, Gewerkschaft, Griechenland, Internationales, Irland, Israel, Italien, Kapitalismus, Kirche, Klassenkampf, Kommunismus, Kuba, Linke Geschichte, Literatur, Maoismus, Marxismus, Nationalismus, Nordirland, Palästina, Patriarchat, Philosophie, Religion, Repression, Revolution, Russland, Schweden, Sowjetunion, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Stalinismus, Streik, StudentInnenbewegung, Trotzkismus, Umwelt, Uruguay, USA, Wahlen | Leave a Comment »

Jürgen Elsässers neuer Freund?!

Posted by entdinglichung - 25. Mai 2010

Auf seiner Heimseite wieder einmal grosse Töne spuckend, versucht der ex-linke, ex-antideutsche ex-Grundschullehrer Jürgen Elsässer mit dem „FDP-Dissidenten“ Frank Schäffler einen neuen Bündnispartner für seine Querfront zu akquirieren:

„Jedenfalls: Schäffler ist ein mutiger Mann, stellte sich gegen Westerwelle und die gesamte FDP und legte konsequent sein Amt als deren finanzpolitischer Sprecher im Bundestag nieder. Solche Leute, die etwas riskieren und gegen den Strom schwimmen, braucht dieses Land!

Lesen Sie seine Rede, die – im Unterschied zur ansonsten auch guten Rede Gysis, die vorgestern hier dokumentiert wurde – auch die ganz grundsätzlichen Fragen des Geldwesens, des Geldsystems, des fiktiven Kapitals usw. aufwirft. Könnte es sein, dass der liberale Schäffler radikaler ansetzt als der Marxist Gysi? Lesen Sie selbst!“

interessanterweise ist Elsässer in seiner (postmodern-beliebig anmutenden) Wahl zuweilen nicht gerade zielsicher, merkte Schäffler doch gerade vor knapp drei Monaten an:

„Zugleich mahnte auch Schäffler den Verkauf von Staatseigentum an private Investoren an. „Der griechische Staat muss sich radikal von Beteiligungen an Firmen trennen und auch Grundbesitz, zum Beispiel unbewohnte Inseln, verkaufen“, sagte er.“

allerdings wird Jürgen Elsässer diesen Sachverhalt mittels der Leere Lehre von Haupt- und Nebenwiderspruch in genialer, schöpferischer und allseitiger Weise glätten können, ob dies das Mitglied der Friedrich-August-von-Hayek-Gesellschaft Schäffler überzeugen wird, ist allerdings sehr fraglich … oder ob die paar Watschn seinem Hirn doch geschadet haben

p.s.: ebenfalls abgefeiert wird derzeit auf der Webseite der Libertären Plattform, einem nach eigener Verortung „Netzwerk von konsequenten Liberalen“

Posted in BRD, Europa, Griechenland, Kapitalismus, Nationalismus, Rechtspopulismus | Leave a Comment »

Bullenrepression gegen Soziales Zentrum Norderstedt

Posted by entdinglichung - 25. Mai 2010

Die nachfolgend dokumentierte Pressemeldung des Sozialen Zentrums (SZ) in Norderstedt trudelte via e-mail ein; auch das Hotel am Kalkberg (HaK) in Bad Segeberg steht derzeit unter starkem Druck und soll seinen Vertrag nicht verlängert bekommen:

Pressemitteilung vom Sozialen Zentrum Norderstedt e.V. zum Polizeieinsatz am 22.5.2010

Am 22.5.2010 veranstaltete das Soziale Zentrum Norderstedt ein Konzert in seinen Räumlichkeiten im Garstedter Industriegebiet. Im Verlauf der Veranstaltung erschien die Polizei um eine „Ruhestörung“ zu unterbinden. Daraufhin wurden Türen und Fenster komplett geschlossen und den Beamten das voraussichtliche Ende der Live-Musik mitgeteilt. Etwa eine Stunde später, als die letzte Band ihren Auftritt bereits beendet hatte, erschien die Polizei erneut auf dem Gelände und forderte die Veranstalter auf, die noch anwesenden Besucher_innen nach Hause zu schicken. Auf die kommunikativen Bemühungen der Veranstalter wurde dabei nicht mehr eingegangen, sondern schnell mit der Räumung begonnen. Die Polizist_innen gingen dabei aggressiv gegen die Besucher_innen vor und drängten sie mit Hilfe von Hunden vom Zentrum weg.

Als Verein sind wir über dieses eskalierende Vorgehen entsetzt. Aus unserer Sicht kann spätestens mit dem Ende der Live-Musik nicht mehr von einer „Ruhestörung“ die Rede gewesen sein. Die Besucher_innen saßen lediglich gemütlich im Garten zusammen, um die Veranstaltung ausklingen zu lassen. Dabei gab es nicht einmal mehr Musik von einer Anlage. Vor diesem Hintergrund sehen wir keinen Anlass für ein derartig provozierendes und unangemessenes Auftreten seitens der Polizei.

Der Verein Soziales Zentrum e.V. bietet Raum für politische und kulturelle Veranstaltungen wie Filmvorführungen, Kneipenabende, Infoveranstaltungen und eben auch Konzerte. Diese sind zentraler Bestandteil unserer Arbeit und unverzichtbar, um den kulturellen Austausch zu fördern, Möglichkeiten zum Mitmachen zu bieten, Raum für eigene Aktivitäten und Projekte zu schaffen und kostendeckend arbeiten zu können. Es ist für uns nicht hinnehmbar, dass sich Besucher_innen durch das Auftreten der Polizei bedroht fühlen und so Veranstaltungen im SZ in Zukunft womöglich aus Angst nicht wahrnehmen können.

Für uns ist die Vereinsarbeit momentan ohnehin schwierig, da weitere Räumlichkeiten für politische und kulturelle Arbeit bis zum jetzigen Zeitpunkt noch fehlen. Polizeieinsätze wie der vom vergangenen Wochenende schränken unsere Vereinsarbeit unnötig zusätzlich ein.

Das nächste Konzert von uns ist geplant für Samstag, den 12.06.2010. Für diese Veranstaltung wünschen wir uns einen reibungslosen Ablauf und werden aus diesem Anlass rechtzeitig ein Kontakttelefon einrichten, worüber eventuelle Beschwerden direkt an uns herangetragen werden können. Auf diese Weise möchten wir unseren Teil dazu beitragen, rechtzeitig auf die Bedürfnisse der Anwohner_innen einzugehen und Szenarien wie das vom letzten Wochenende zu vermeiden. Umgekehrt erwarten wir von der Polizei, dass auch sie ihren Teil dazu beiträgt, die Situation nicht zu eskalieren.

Posted in BRD, Gegenkultur, Immobilienmarkt, Norderstedt, Repression, Schleswig-Holstein | 1 Comment »

Referrerhits der letzten Tage

Posted by entdinglichung - 25. Mai 2010

Mehr aus der Rubrik „suchen und nicht finden“:

– „fine de siecle innenraum“
– „www. hart porno mit nackte frauen aus japan“
– „verlassene psychiatrie in solingen“
– „martin birkner bundeswehr siegen“
– „free sexi video lesbe“
– „scheiss fc basel“
– „toiletten aus afrika“
– „heute bibelvers für dario“
– „jugendbünde nackt“
– „rosa luxemburg terrorist“
– „sofia hayat nude“
– „international anatomical congress 1970“
– „langzeitmiete in alcoy philippinen“
– „neo silvikrin-verboten“
– „nackte frauen max. bis 20 jahre alt“
– „maoistisch sex tubes“
– „border bentheim(train station)drugs“
– „wacker search lang word سكس محجبات“
– „sexi frauen aus risland“
– „singende leute im kosovo“
– „skat greece“
– „drogen commune bosnien“
– „kalender 2008 jemen“
– „kanäle in hamel“
– „www israel sex inefo.com“
– „folgen des 1.mais im blick“

Posted in Fundstücke, Metaebene, Sex | Leave a Comment »

SWP instrumentalisiert Tarifverhandlungen für eigene organisationsbornierte Zwecke

Posted by entdinglichung - 24. Mai 2010

Sicherlich kann mensch von Tarifverhandlungen zwischen der (generell sozialpartnerschaftlichen) Gewerkschaft UNITE und dem Vorstand von British Airways (BA) nicht viel erwarten und es kommt bei derartigen Veranstaltungen in aller Regel kaum etwas herum, was die gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse positiv im Sinne des Proletariats verändert. Die Aktion der DrückerInnenkolonne SWP („Socialist“ „Workers“ „Party“, britische Mamaorganisation von SAG/Linksruck/Marx21), welche die Verhandlungen in London durch eine Intervention von zweibeinigen Pappschild- und ZeitungsständerInnen am letzten Sonnabend unterband, hat aber ebenso keinen positiven Aspekt sondern diente der SWP lediglich dazu, in die Medien zu kommen sowie die Stimmung der eigenen, nach Spaltungen demoralisierten Basis aufzuhellen und nutzte die gegenwärtige Tarifauseinandersetzung als Bühne um ihren eigenen, im Niedergang befindlichen Laden zu promoten, Absprachen mit BA-KollegInnen oder klassenkämpferischen UNITE-Mitgliedern gab es offenbar keine. Auch zeigte sich wieder einmal, dass die SWP die Autonomie von Gewerkschaften, Initiativen und sozialen Bewegungen nicht respektiert. Ein Genosse auf LibCom fasste diesen Sachverhalt gut zusammen:

„(1) BA workers didn’t ask the SWP to do this, most likely they’ll feel their struggle has been used by opportunistically ; (2) having a disruptive protest outside ACAS doesn’t do anything to stop victimisation of militant BA workers; (3) The SWP stunt won’t stop Unite selling out BA cabin crew (if anything the disruption of negotiations might give Unite bosses an excuse), which really is something only Unite members can address.“

weitere sinnvolle Kommentare zu dieser Aktion bei Liam, David und Harpy

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Britannien, Gewerkschaft, Klassenkampf, Sekten, Streik, SWP, UNITE | Leave a Comment »