Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for 1. Juni 2010

Die gute Nachricht des Tages: Lori Berenson ist frei

Posted by entdinglichung - 1. Juni 2010

Quelle: Committee to Free Lori Berenson (hat tip to Kasama)

U.S. citizen Berenson freed from jail in Peru

U.S. citizen Lori Berenson was freed from prison in Peru on Thursday after serving 15 years of a 20-year sentence for being a leader of a leftwing guerrilla group.

A native New Yorker who studied at the elite Massachusetts Institute of Technology, she had been behind bars since being arrested on a bus in Peru in 1995 on charges of being a leader of the Tupac Amaru Revolutionary Movement, or MRTA, an insurgency that was active in the 1980s and 1990s.

Her family maintained that she was wrongfully convicted and that she never took up arms during a period of acute social unrest in the Andean country.

On Tuesday, court officials granted her parole at a prison in the Chorillos neighborhood of Lima where the 40-year-old has been living with her infant son.

Posted in Menschenrechte - Freiheitsrechte, Peru, Repression, USA | Leave a Comment »

Die korrekte linksradikale Haltung zur Männerfussball-WM 2010?

Posted by entdinglichung - 1. Juni 2010

Soll mensch das ganze Spektakel ignorieren und sich vielleicht auf die Kritik der Leichtathletik-EM 2010 oder die Formel 1-Weltmeisterschaft oder vielleicht gar auf sinnvolle politische Arbeit konzentrieren? Oder ist die ganze Sache so unausweichlich präsent, dass mensch an einer Positionierung nicht vorbei kommt. Selbst finde ich die Handreichung der GenossInnen der AGM von 1998 nach wie vor in genereller Linie richtig und auch auf die Situation in der BRD übertragbar:

„Bei den Welt- oder Europameisterschaften steht der eigentliche Sieger, um den es in Wirklichkeit auch in erster Linie geht, jeweils bereits im Voraus fest: der dröhnende Nationalismus. Angesichts dessen kann nur davon abgeraten werden, sich an dem nationalistischen Taumel zu beteiligen und mit der Mannschaft, die vom heimischen Establishment zur höheren Ehre Österreichs aufs Feld geschickt wird, mitzufiebern. Da WMs und EMs als – durchaus politisch relevante – nationalistische Auseinandersetzungen inszeniert werden wird, kann hier nur an Karl Marx verwiesen werden: Die Arbeiter haben kein Vaterland!, oder auch an Karl Liebknecht: Der Hauptfeind steht im eigenen Land!

Wir haben allen Grund und die Verpflichtung, uns gegen rechtsextreme Tendenzen im Fußball, gegen Männertümelei und gegen nationalistische „Begeisterung“ zu richten und für einen Fußball der Völkerverständigung einzutreten. Fußball ist aber nicht „an sich“ reaktionär. Wenn man sich mit der nötigen Deutlichkeit der patriotischen Stimmung entgegenstellt (und sich als Favoriten die Fußballer aus anderen Ländern aussucht), ist es durchaus auch drinnen, sich auf die WM zu freuen und auf schöne Spiele zu hoffen.“

in diesem Sinne für BRD-Vorrundenaus und guten Fussball … auch sei hier noch einmal auf einen MSZ-Artikel von 1974 verwiesen:

„Selbst der Unterschied zwischen dem Normalzuschauer und dem marxistischen Betrachter reduziert sich vor dem Fernsehschirm auf eine differenzierte Stellung zum Kommentator: während die Beliebtheit von Sportreportern daher herzurühren scheint, daß sie die Meinung der Volksseele über den Bomber der Nation artikulieren, ärgern Linke sich schwarz über die Kommentare eines Oskar Klose: diese Differenz kommt jedoch nicht aus dem Fußball, sondern aus seiner nachträglichen Interpretation. Spätestens der Torschrei eint die kritischen Köpfe mit den angeblich so manipulierten. Überlegungen des KSV, eine Demonstration gegen den Volksbetrug Fußball-WM durchzuführen, scheiterten an der Unvereinbarkeit von Demonstrationszeitpunkt und Sendetermin der Übertagung dessen, wogegen protestiert werden sollte. Wir nehmen uns davon nicht aus: Sitzungen des MSZ-Kollektivs paßten sich dem Spielplan des WM-Organisationskomitees an. Grund genug, so meinen wir, abgesehen von der Bewußtseinslage der meisten potentiellen Adressaten unserer Politik, mit den Mitteln der wissenschaftlichen Analyse einem Phänomen nachzugehen, das zunächst eher Wissenschaft behindert, als sie anzuregen.“

schliesslich kann mensch durchaus darüber spekulieren, welche Positionen gewisse Milieus der Linken und Ex- und Postlinken einnehmen:

* Spartakist-Arbeiterpartei Deutschlands und Gruppe Arbeitermacht: besinnungslose (militärische, nicht politische) Unterstützung des Teams des bürokratisch deformierten Arbeiterstaates Nordkoreas (im Falle der SpAD ist auch der Atomwaffeneinsatz gegen die Mannschaften Südkoreas und der USA auf dem Spielfeld mit einbezogen) … bei Spielen zwischen den Teams zweier imperialistischer Staaten für die Niederlage beider

* Stalino-Gruppen: Schwanken zwischen (ebenfalls besinnungsloser) Unterstützung Nordkoreas und des eigenen Landes

* BaHamas: USA-Team (und nachdem dieses ausgeschieden ist ein anderes „weisses Team“) gegen die Teams der „Gegenaufklärung“

* (Pseudo-)Antiimps: Teams der „Weltdörfer“ und der Völker der Welt und auch des eigenen imperialistischen Staates gegen das der imperialistischen Metropole USA

Andere Meinungen zum Thema? Bitte diskutieren … !

Posted in Antifa, Österreich, BRD, Fussball, Internationales, Kapitalismus, Kommentare, Nationalismus, Patriarchat, Sport | 6 Comments »

Zum Massaker an der Ahmadiya-Community in Lahore/Pakistan

Posted by entdinglichung - 1. Juni 2010

Quelle: ESSF

Pakistan: The tragedy continues — the killing of more than eighty Ahmadis by Muslim extremists

FOR IMMEDIATE RELEASE
AHRC-STM-088-2010
May 29, 2010

A Statement by the Asian Human Rights Commission

The Asian Human Rights Commission (AHRC) has repeatedly drawn the attention of the world’s community to the blatant abuse of Ahmadi Muslims in Pakistan. This ongoing abuse is neither investigated properly nor remedied by the government who are effectively depriving them of their fundamental freedoms and Human Rights. The Ahmadi Muslims do not have the right to vote under the eighth amendment of the 1973 Constitution and have no freedom to practice their faith, belief, practice or worship. In spite of its claim to be a democracy the government of Pakistan has shown no inclination to repeal its disgraceful laws and regulations against the Ahmadi Muslims.

The AHRC has repeatedly urged the government of Pakistan to repeal such laws which encourage fundamentalism, extremism and the resulting terrorism in the country. It is a well known fact that the fundamentalist and extremist Mullahs and religious fanatics are the root cause of the murder, persecution and harassment of scores of Ahmadis throughout Pakistan. This is tantamount to a crime against democracy and humanity.

It is with sadness that we report this latest heinous act of terrorism against the Ahmadis which took place during the time of their Friday congregation on May 28 in their principal mosque on Allama Iqbal Road and another mosque in Model Town in Lahore. While the Friday worship service was being conducted the two mosques were attacked by the anti-Ahmadiyya hooligans supported by the extremist groups and protected by the government authorities. The worshipers were attacked with hand grenades and sprayed with bullets. The attackers also included suicide bombers who detonated suicide vests inside the mosques killing over eighty worshipers and injuring hundreds.

This is the culmination of events in which fundamentalists have been allowed free reign by the government of Pakistan. For a number of days now fundamentalists have been holding religious conferences with the intent of inciting the masses against the Ahmadis and openly challenging the government.

It is a haunting tragedy which could have been avoided if the government of Pakistan had fulfilled its duty towards the safety and security of its citizens regardless of their religious affiliations. The AHRC once again urges the government of Pakistan to restrain from its shameful treatment of Ahmadis who are respected as a peace loving and law abiding community all over the world. Pakistan which is already in the clutches of terrorism should take immediate steps to avoid further destruction of its State and subjects.

What we have seen by this latest catastrophe is defacto state sponsored terrorism and a frightening vision of things to come. As long as the government sits by idly making empty claims of democracy and moderation, religious extremists will continue to commit these atrocities. For too long now the government has stood by passively and let these atrocities continue. The government of Pakistan now needs to stand up and adopt a zero tolerance approach to deal with this issue once and for all by giving Ahmadis the same rights enjoyed by other citizens of Pakistan instead of capitulating to the demands of extremists.

The AHRC also urges the international community to take notice of this event so as to ensure that Pakistan complies with its obligations under International Laws and Regulations, particularly the United Nations Charter on Human Rights. Systematic and sustained pressure needs to be put on Pakistan to ensure it compliance with these obligations rather than let it continue in its present course of denial.

Posted in Antifa, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Pakistan, Religion, Repression | Leave a Comment »