Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for August 2010

Bilder von einer Gedenkfeier für die Opfer der Gefangenenmorde in Tehran

Posted by entdinglichung - 31. August 2010

gefunden bei Ali Schirasi, zur Repression gegen das Gedenken mehr auf Julias Blog

Posted in Gedenken, Iran, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression | Leave a Comment »

Aussenpolitik statt Klassensolidarität

Posted by entdinglichung - 31. August 2010

Natürlich sollte einen deratiges seitens der Sowjetunion der 1980er Jahre nicht überraschen … um Margaret Thatcher nicht zu verärgern und um ihr Land (und die Queen?!) besuchen zu dürfen blockierte Gorbatschow (der Politiker, nicht der Wodka) 1984 eine Spende von mehr als einer Million US-Dollar sowjetischer BergarbeiterInnen an ihre streikenden KollegInnen von der NUM in Britannien … (post-)stalinistische Prioritätensetzung eben, der Guardian berichtet:

„At Chequers, Thatcher personally confronted Gorbachev and protested that the Soviet Union was meddling in British matters and would help to prolong the strike by giving the cash. Gorbachev stonewalled, claiming that he was not aware of any such donation. It later transpired that a month before the Chequers meeting, Gorbachev had himself signed the papers authorising the donation.

But Thatcher’s diplomatic offensive worked: no donation reached the British miners during their year-long strike. Gorbachev had embarked on his effort to reform the sclerotic Soviet state and concluded that the wiser option was to continue cultivating the British prime minister for the sake of relations between the two countries. Sacrificing the interests of the British miners was the price to be paid for not upsetting the so-called Iron Lady.“

Posted in Britannien, Gewerkschaft, Internationales, Klassenkampf, NUM, Sowjetunion, Stalinismus, Streik | Leave a Comment »

Streikrundschau Britannien

Posted by entdinglichung - 30. August 2010

gefunden auf LibCom:

UK workplace news roundup, August 2010

Recent industrial news from the UK, including transport strikes in Liverpool, walkouts at West Lothian Council and Southampton libraries, and strike ballots for London firefighters, ambulance drivers, and tube staff.

Bin workers strike at West Lothian council

Refuse workers at West Lothian Council have taken strike action over a pay cut being imposed as part of the downgrading of their jobs.

All refuse workers face a job downgrade which will amount to a cut of at least £2,800 a year. The first 24-hour strike took place on Friday the 27th of August, and was sanctioned by the GMB union.

The action, which involved 93 workers, follows the council implementing what it says are its legal obligations to equalise pay for similar skill levels in order to close the pay gap between men and women in the public sector – traditionally ‚female‘ jobs have historically been less well paid than ‚male‘ jobs of a similar skill level. Strikes have followed similar moves at other councils around the UK, as councils attempt to ’solve‘ the problem of low pay for female workers being cutting the pay for traditionally ‚male‘ jobs, rather than raising those of ‚female‘ jobs.

Bus strikes in Liverpool

Bus workers have begun a four-day strike in Liverpool over pay.

Workers at Stagecoach Liverpool have been offered a 2% pay offer by management, which represents a real-terms pay cut when inflation is running at 4.5%. The action, backed by the Unite union, involves hundreds of staff and stands to hit one in five buses in the Liverpool area. The strike began on Friday, and is running until Tuesday.

London Underground Strikes Announced

200 Alstom-Metro maintenance workers on the London underground have voted for strike action over a management pay offer.

According to the RMT union, which organised the strike ballot, the offer on the table is significantly lower than comparable pay offers for other parts of the London Underground workforce. The first strike will take place on the 5th of September, with further 24-hour strikes to follow in October and November.

The announcement follows an overwhelming strike vote from RMT and TSSA union members over plans to close ticket offices around the capital with the loss of around 800 jobs. 10,000 workers including drivers and station staff stand to take part in the strike action. The first of four one-day strikes is due to start on September the 6th. An indefinite overtime ban will also apply as part of the action.

Southampton Librarians Strike

Library workers in Southampton struck for two days on the 12th and 16th of August in protest against the council’s scrapping of two libraries and the replacement of staff with unpaid volunteers.

The strikes follow earlier action in June, after the council announced the closure of Millbrook and Thornhill libraries last year. Millbrook library remains one of the last remaining public services in that area of the city.

The attacks on public services and public sector workers under Southampton’s Tory council are a foretaste of what is looming on a national scale, with the “big society” of volunteers being the pretext for job cuts and rolling back vital services.

London hospital drivers and firefighters balloted

The Fire Brigades Union has launched a ballot of its members in London after management scuppered negotiations and moved to cancel existing contracts and impose new ones on staff, which would involve different shift times and working hours. Ballot papers are due to be issued at the end of the month, with action possible from September onwards.

Meanwhile, members of the GMB union employed by the London Ambulance Service are being balloted at the time of writing over the privatisation of key services. The staff are employed to transport patients across the capital to sites and take them to and from hospital. The South London Healthcare NHS Trust has put the service out to tender.

The contract covers London Ambulance employees in Greenwich, Barnhurst and Bromley, who transport patients to Kings College, Lewisham, Royal Marsden and Guys & St Thomas hospitals, and has been awarded to Savoy Ventures Ltd. At a meeting where Savoy representatives were invited to discuss the takeover with GMB members, they made clear their intention to ignore Transfer of undertakings (TUPE) legislation, flouting employment law, cutting the outer-london weighting allowance and threatening “downward harmonisation” from current pay levels to those of Savoy’s lowest-paid workers. Such flouting of the law would be in keeping with the transfer of the contract, as public procurement laws stating that contracts should not be awarded to companies whose directors preciously oversaw insolvent companies were ignored. Robert Lawrence Adams, who runs Savoy, was previously involved in companies still owing money to HM Revenue and Customs.

BAA: Strike threat forces management’s hand

Contrary to the claims of millionaire prime minister David Cameron, who attacked BAA workers resisting a real-terms pay cut by claiming strikes “never work”, the threat alone of a walkout at many of Britain’s airports has forced management to increase their offer by a third.

The strike by security staff, firefighters, and over vital airport workers would have led to the closure of some of Britain’s busiest airports.

The new offer, which the Unite union is recommending to its members, sees the 1.5% offer increased to 2% and the offer of a bonus of at least £500 should certain targets be met. However, whether workers will accept this is another issue – 2% is still a pay cut with inflation running at 4.5%, and it seems the union may be taking the criticism of right-wing papers to heart following its high-profile involvement in the BA cabin crew walkouts. That dispute remains ongoing, with no new strike dates announced despite cabin crew rejecting BA’s latest offer. It is a possibility that the union is worried about gaining a “militant” reputation, and has similarly been playing down the chances ofs trike action against the government’s austerity measures.

Posted in Britannien, Gewerkschaft, GMB, Klassenkampf, RMT, Streik, UNITE | Leave a Comment »

Die RSO zum „17.November“

Posted by entdinglichung - 30. August 2010

Quelle des nachfolgend dokumentierten Artikels: Webseite der Revolutionär Sozialistischen Organisation (RSO)

Griechenland: Untergrundorganisation „17.November“

Sonntag, 29 August 2010

In den letzten beiden Jahren machen in Griechenland erneut linksradikale Untergrundgruppen mit Anschlägen auf sich aufmerksam. Derartige Aktionen haben in diesem Land eine lange Tradition. Wir unterziehen die Tätigkeit des „17. November“ einer kritischen Bilanz. Seit dem Polizeimord an einem 15-jährigen Schüler im Dezember 2008 in Athen haben sich die linksradikalen Untergrundaktivitäten deutlich verstärkt. Das reicht von nächtlichen Brandanschlägen auf Banken und Konzernzentralen über Angriffe auf Polizeibusse und -stationen bis zu einer Raketenattacke auf die US-Botschaft und Anschläge auf Richter oder Journalisten. Die neuen Untergrundgruppen nennen sich „Revolutionärer Kampf“ oder „Sekte der Revolutionäre“. Sie stehen mit ihren Aktivitäten zumindest implizit in der Tradition der legendären Untergrundorganisation „17. November“, die von 1975 bis 2002 bestand.

Militärjunta und Radikalisierung

Zurückreichend in die Zeit der Junta und mit besonderem Bezug zu den Ereignissen im November 1973, als der Polytechnion-Aufstand blutig niedergeschlagen wurde, erlebte die griechische radikale Linke nach dem Sturz der Obristen einen deutlichen Aufschwung. Die weitverbreitete Stimmung nach grundlegenden Veränderungen zusammen mit der angepassten Politik der stalinistischen KKE, der eurokommunistischen KKE-es und der „sozialdemokratischen“ PASOK schufen den politischen Raum für die Entstehung und das Anwachsen von verschiedensten Gruppen der radikalen Linken. Sie konnten mit Opposition gegen die „demokratisch“ kaschierte erneuerte Herrschaft der Bourgeoisie, revolutionärer Rhetorik und militantem Auftreten immer wieder die Aufmerksamkeit der Gesellschaft auf sich ziehen.

Neben den maoistischen und trotzkistischen Organisationen bestanden in der radikalisierten Atmosphäre im Griechenland nach der Junta auch etliche weitere, oft nur zeitweilig bestehende, überwiegend studentische linke Gruppen. Dazu kam ein gestärktes anarchistisches Milieu, das in loseren Zusammenhängen (Zeitungsprojekte, Klubs) formiert war. In Athen und Saloniki fanden in den Jahren 1974-76 nahezu andauernd linksradikale Demonstrationen statt. Es wurden oft US-Fahnen verbrannt und vor Ministerien und den Büros von US-Einrichtungen explodierten regelmäßig selbstgebaute Bomben. Nach Angabe der US-Botschaft wurden im Jahr 1975 fast 200 Autos, die US-Militärangehörigen und anderem US-Personal gehörten, angezündet, im Jahr 1976 120 und im Jahr 1977 84.

Ab 1975 traten schließlich auch linksradikale Untergrundgruppen in Erscheinung. Die Epanastatikos Laikos Agonas (Revolutionärer Volkskampf – ELA) ging davon aus, dass eine revolutionäre Veränderung eine bewaffnete Avantgarde professioneller Revolutionäre brauche. Sie kritisierte die KKE für die Teilnahme an der Konsolidierung der bürgerlichen Ordnung. Eine proletarische Machtübernahme könne nicht durch das Parlament und graduelle Reformen erreicht werden, sondern nur durch revolutionäre Gewalt. Die ELA verstand sich in gewisser Weise als Erziehungsservice für das Proletariat und setzte auf eine Reihe von nicht-tödlichen Anschlägen mit symbolischer Bedeutung. Eine der ersten Aktionen der ELA war das Anzünden von acht Autos von US-Militärs auf der US-Basis Elefsina Ende April 1975. 1978 spaltete sich eine radikale Gruppe von der ELA ab, formierte sich als Omada Iounios 78 (Gruppe Juni 78) und reagierte auf ihre Weise auf die seitens der Regierung ausbleibende Verfolgung der Junta-Mörder: Ende Juni 1979 tötete sie den ehemaligen Geheimdienstoffizier und Junta-Folterer Petros Bambalis – und verschwand daraufhin wieder von der Szene.

Die ELA selbst setzte ihre Ausrichtung auf „low-level“-Ziele fort: Es folgten weitere Anschläge auf US-Militäreinrichtungen, auf Polizeistationen und Banken, auf IBM, American Express, auf Büros der EG und der UNO, auf ausländische Botschaften und das Management von Fabriken. Die politische Botschaft wurde jeweils über Antipliroforisi (Gegeninformation), das Untergrundjournal der ELA, an Sympathisant/inn/en und die restliche Linke kommuniziert. Insgesamt soll die ELA bis 1995 etwa 200 Anschläge durchgeführt haben. Nach den angeblichen Selbstmorden der RAF-Kader im Hochsicherheitsgefängnis Stuttgart-Stammheim im Oktober 1977 verübte ein Kommando der ELA einen Anschlag auf die Niederlassung der deutschen Firma AEG in Athen. Dabei wurde der mutmaßliche ELA-Führer Christos Kassimis erschossen. Als Mittäter des Anschlags verdächtigt wurde auch Giannis Serifis, der während der Junta als Gastarbeiter in Deutschland und Australien den Widerstand unterstützte und nach seiner Rückkehr im AEG-Werk eine linksradikal-anarchistische Gewerkschaft aufbaute. Serifis saß eineinhalb Jahre in Untersuchungshaft, was für die Gewerkschaftsgruppe ein harter Schlag war. Es gelang der Justiz aber trotz eindringlicher Bemühungen nicht, ihm was anzuhängen und er musste schließlich freigesprochen werden. Als Nachfolger von Kassimis und neuer Führer der ELA wurde Christos Tsoutsouvis vermutet. Er stand in Verdacht 1985 den Bezirksrichter Georgios Theofanopoulos getötet zu haben und wurde selbst Mitte Mai 1985 bei einem Schusswechsel mit der Polizei erschossen.

Entstehung des „17. Novembers“

Die radikalere und letztlich auch bekanntere linksradikale Untergrundorganisation in Griechenland war aber die Epanastatiki Organosi 17 NoemvriRevolutionäre Organisation 17. November – 17N). Der 17N, der sich auf die Tradition des Kampfes der griechischen Partisan/inn/enbewegung ELAS und auf die Rebellion gegen die Militärjunta im November 1973 bezog, verstand sich selbst als die bewaffnete Avantgarde der Arbeiter/innen/klasse. Anders als die meisten Stadtguerillagruppen in Westeuropa entstand der 17N nicht aus einem schrittweise in den Untergrund gehenden Teil der linksradikalen Bewegung, der dann auch die Anschlagsformen graduell radikalisierte. (

Der 17N hingegen trat am Vorabend von Weihnachten 1975 mit einer äußerst spektakulären Aktion auf die Bühne: Drei unmaskierte Männer erschossen den berüchtigten CIA-Chef von Athen, Richard Welch, der bei den wiederholten rechtsextremen und US-Interventionen auf Zypern eine zentrale Rolle gespielt hatte, in Athen auf offener Straße; der 17N übernahm die Verantwortung. Da der Anschlag aber in einer derartigen Präzision durchgeführt worden war, wurde das einer bisher völlig unbekannten linksradikalen Organisation vielfach nicht zugetraut und die Polizei und die Medien ergingen sich in wilden Spekulationen über die „wahren“ Urheber (die Mutmaßungen reichten bis dahin, dass ein Teil des griechischen Geheimdienstes KYP für den „Verrat“ in Zypern Rache geübt hätte oder die CIA selbst Welch loswerden wollte).

Ein Jahr nach dem Angriff auf Welch erschoss der 17N Evangelos Mallios, einen Polizeioffizier und Folterer während der Militärjunta. Mit einem Publicity-Coup machte die Untergrundgruppe vorerst einigen Spekulationen ein Ende: In einem Communique, das vermutlich über Jean-Paul Sartre der französischen Zeitung Liberation zugespielt wurde, übernahm der 17N die Verantwortung – und schilderte gleichzeitig im kleinsten Detail, wie es nur die Beteiligten wissen konnten, die Durchführung des Anschlages auf Welch. Im Januar 1980 tötete der 17N dann den Kommandanten der MAT-Spezialpolizei und ehemaligen Geheimdienstoffizier und Folterer während der Junta, Pandelis Petrou, und seinen Chauffeur. Alle vier bisherigen Getöteten waren mit derselben 45er-Pistole erschossen worden, die zum Kennzeichen der Gruppe geworden war.

Die Auswahl der Ziele und ihre Symbolkraft zeigten die Absicht des 17N, sich mit einer breiteren Stimmung gegen das neue rechte „demokratische“ Regime zu verbinden. In der griechischen öffentlichen Meinung wurde der 17N bald als linksradikale Gruppe wahrgenommen, die über die nachsichtige Haltung der Karamanlis-Regierung gegenüber den Junta-Mördern wütend war und das Gesetz in die eigenen Hände nahm. Angesichts der staatsfeindlichen Traditionen in Griechenland und der radikalisierten Stimmung stießen die Aktionen des 17N auf relativ breite Akzeptanz und bei erheblichen Teilen der Bevölkerung sogar auf offene Sympathie. Damit ging die Taktik des 17N zwar teilweise auf. Wie bei sämtlichen Konzepten des individuellen Terrors handelte es sich aber auch beim Agieren des 17N um eine Stellvertreterpolitik, die in diesem Fall zwar die Zustimmung von Teilen der Unterdrückten erzielte, die sie aber gleichzeitig nicht selbst aktivierte, sondern im Gegenteil in einer Beobachterposition festhielt.

17N und die PASOK-Regierung

Nach der Machtübernahme der „sozialdemokratischen“ PASOK im Jahr 1980 und angesichts ihrer sozialistischen Versprechungen gingen die Gewaltakte durch radikale Linke drastisch zurück, von 56 im Jahr 1980 auf vier im Jahr 1983. PASOK hob die Anti-Terror-Gesetze auf und der 17N verhielt sich für zwei Jahre ruhig. Das änderte sich allerdings mit dem Schwenk von Papandreou zur Austeritätspolitik ab 1983 und der Erneuerung der Abkommen über die US-Basen im Land: Mitte November 1983 erschoss der 17N von einem Motorrad aus den US-Marineoffizier und Leiter der Marine-Abteilung der Joint US Military Advisory Group in Greece (JUSMAGG), George Tsantes und seinen griechischen Chauffeur, als deren Wagen bei einer Ampel hielt.

Der Anschlag wurde als Antwort auf das weitere Verbleiben des US-Militärs in Griechenland erklärt. In seinem Communique führte der 17N außerdem aus, dass die PASOK-Regierung ihre Wähler/innen betrogen und den Sozialismus aufgegeben habe. Außerdem wurde allen griechischen Chauffeur-Bodygards von US-Stellen angekündigt, dass es ihnen genauso ergehen könne, wie dem Fahrer von Tsantes. Teile der griechischen Presse konnten nicht glauben, dass einige Linksradikale zu solch gewagten und klinisch geplanten Operationen in der Lage wären und spekulierten nun über türkische Agenten und Auftragsmörder.

Der 17N erklärte nun den US-Einrichtungen in Griechenland den Krieg. Im April scheiterte ein Schussattentat auf den JUSMAGG-Offizier Robert Judd. In seinem Communique führte 17N aus: „Die Basen werden weder durch Wahlen noch durch parlamentarische Methoden verschwinden. (…) Nur ein dynamischer Massenkampf und legitime revolutionäre Gewalt des Volkes werden sie hinauszwingen.“ Das erstmalige Scheitern einer Operation wurde damit erklärt, dass es sich beim 17N eben nicht um professionelle Mörder handle, sondern um „einfache Kämpfer aus dem Volk mit einfachen Mitteln und einer rudimentären Organisation“. Die Papandreou-Regierung sei ein Komitee, das die Geschäfte der „lumpen-großbourgeoisen Klasse“, der griechischen Oligarchie, manage. Damit wurden Anschläge auf das griechische politische Establishment angekündigt.

Im Februar 1985 erschoss der 17N im Zentrum von Athen Nikos Momferatos, Herausgeber der auflagenstärksten konservativen Zeitung (Apogefmatini) und ehemaliger Industrieminister der Junta, und seinen Bodygard. Im 17N-Communique wurde er als „faschistischer Junta-Mann“ und CIA-Agent angeprangert, der die griechische Bevölkerung systematisch desinformiere. Im November 1985 verbarrikadierten sich über 1.000 Linksradikale im Athener Polytechneion. Sie protestierten damit gegen die Tötung des 15-jährigen Michalis Kaltezas, der während des Marsches zur US-Botschaft anlässlich des Jahrestages der Revolte von 1973 durch die Kugel eines MAT-Spezialpolizisten ums Leben kam. Papandreou verweigerte den Rücktritt des Innenministers. Der 17N reagierte darauf mit einem Bombenanschlag auf einen Bus der MAT, bei dem ein Spezialpolizist getötet und 14 verletzt wurden.

Terror gegen das Kapital

Nach diesem ersten Bombenanschlag der Untergrundorganisation erhöhte sich die Dichte der Aktivitäten des 17N. Im April 1986 erschoss ein junger Motorradfahrer den führenden Industriellen Dimitris Angelopoulos, Vorsitzender des Chalivourgiki-Stahlkonzerns und enger Freund von Papandreou. Das Communique des 17N erklärte, dass Angelopoulos als Ziel ausgewählt worden wäre, weil er, wie die typischen griechischen Kapitalist/inn/en, sein staatlich gestütztes Unternehmen absichtlich in den Konkurs getrieben, gleichzeitig aber massiv Gelder außer Landes geschafft habe. Papandreou reagierte auf diesen Anschlag mit der Auswechselung der Polizeiführung und damit, dass britische Experten für ein halbes Jahr nach Athen geholt wurden, um die griechische Polizei in Anti-Terror-Techniken zu trainieren – ohne Erfolg, denn die Aktivitäten des 17N gingen intensiv weiter.

Im Februar 1987 wurde dem bekannten Arzt und Besitzer der Engefalos-Privatklinik, Zacharias Kapsalkis, von einem 17N-Kommando mehrmals in Bauch und Beine geschossen, absichtlich aber nur verletzt. Kapsalkis war ein wichtiger Megalogiatros, also einer der sogenannten großen Doktoren, die für Reichtum, Korruption und Ausbeutung standen, einer von denen, die sich gegen die Verstaatlichung des Gesundheitswesens besonders querlegten und so ihre Privilegien verteidigten. Der 17N machte ihn verantwortlich für die unzureichende Gesundheitsversorgung der griechischen Lohnabhängigen. Im April und August 1987 verübte der 17N zwei Anschläge auf US-Militärbusse, bei denen insgesamt 25 US-Militärs teilweise schwer verletzt wurden. Der zweite Anschlag fand während eines Besuchs des US-Unterstaatssekretärs Michael Armacost in Athen statt. In einem Communique wurde gewarnt, dass bis zur Schließung der US-Basen die Angriffe auf die etwa 3.500 US-Soldat/inn/en in Griechenland weitergehen würden. Anfang März 1988 erschoss der 17N den rechten Fabrikanten Alexandros Athanasiadis-Bodosakis, Generaldirektor des Larco-Bergbaukonzerns und der Pyrkal-Waffenfirma (der größten in Griechenland). Die Untergrundorganisation lastete ihm Ausbeutung und Bereicherung auf Kosten der griechischen Arbeiter/innen/klasse an.

Im Juni 1988 tötete der 17N mit einer Zeitzünde-Bombe den Militärattache der US-Botschaft, Marineoffizier William Nordeen. Bald danach kam ein FBI-Team nach Athen, um den mit größter Präzision durchgeführten Anschlag zu untersuchen. Die US-Regierung bot 500.000 US-$ für Informationen an, die zu Festnahmen von 17N-Mitgliedern führten. Aber auch diesmal blieb die Hilfe der westlichen Geheimdienste ergebnislos. Die Sicherheitsausgaben der US-Botschaft in Griechenland wurden zu den höchsten der Welt.

Die griechische Polizei, die ohnehin mehr durch Brutalität als durch logistische Kompetenz auffiel, wurde im August 1988 vollends lächerlich gemacht. Sechs 17N-Kämpfer überrumpelten die Besatzung einer Polizeistation im Athener Vor-ort Vyron, sperrten die Polizisten ein und verschwanden mit zwei automatischen und acht anderen Schusswaffen. Das darauf folgende Communique, in dem erklärt wurde, dass die Waffen zur effizienteren Fortsetzung des Kampfes besorgt worden seien, war mit einem Foto ergänzt, das die gestohlenen Waffen unter der roten Fahne des 17N und Porträts von Karl Marx und Aris Velouchiotis, dem (später von den Stalinist/inn/en ans Messer gelieferte) Führer der griechischen Partisan/inn/enbewegung, zeigte. Damit stellte sich der 17N mit großer Symbolkraft in eine bestimmte Tradition.

Als Ende der 1980er Jahre die Finanzskandale und die Korruption rund um die Bank von Kreta zum bestimmenden politischen Thema wurden, intervenierte der 17N auch hier. Er warf der griechischen Justiz vor, die korrupten Industriellen zu schonen. Im Januar 1989 zerschossen 17N-Kommandos zwei rechten Staatsanwälten die Kniescheiben. Kostas Androulidakis wurde von der Untergrundorganisation vorgeworfen, dass er die Freisprechung der Großkapitalisten-Familie Tsatos, die unter dem Verdacht großangelegten Betruges stand, und gleichzeitig ein Gesetz zur Illegalisierung von Streiks betreibe. Panagiotis Tarasouleas wurde vom 17N angegriffen, weil er die ebenfalls in massive Korruption verwickelte Andreadis-Familie (Bank- und Werftbesitzer) vor Strafverfolgung schützte.

Die griechische Justiz wurde durch diese Anschläge erheblich verunsichert; zwei der obersten Richter legten ihre Ämter zurück. Einige Tage später zerstörte der 17N mit Bomben drei unbewohnte Luxusresidenzen von reichen Geschäftsmännern etwa im Athener Nobelviertel Kolonaki. Trotz der Einführung von sogenannten Anti-Terror-Gesetzen, der Unterstützung von britischen und US-Geheimdiensten und der In-Aussicht-Stellung von astronomischen Belohnungen hatte der griechische Staat zu Ende der PASOK-Ära 1989 keinerlei Spur zur Untergrundorganisation 17N. Anders als in den verschiedenen westeuropäischen Ländern, wo der „linke Terrorismus“ weitgehend zerschlagen war, existierte in Griechenland weiterhin eine hochaktive bewaffnete Organisation, die noch dazu noch immer die zumindest klammheimliche Sympathie von Teilen der Bevölkerung besaß.

Fortsetzung in den 1990er Jahren

Das Jahr 1991 war voll mit Angriffen des 17N, besonders gegen Ziele, die mit der US-geführten Allianz gegen den Irak in Zusammenhang standen, die vom 17N für den Tod von 130.000 Menschen verantwortlich gemacht wurde. Es gab Anschläge auf das Büro des französischen Militär-Attaches, auf Barclays, die Citibank, American Express und BP. Mitte März erschoss der 17N den US-Air Force-Offizier Ronald Stewart.

Im selben Monat zerstörte der 17N fünf Reisebusse, die von der Regierung zum Brechen des Streiks im öffentlichen Nahverkehr in Athen einsetzte wurden. Im April versenkte der 17N ebenfalls wegen Streikbruches einen Schleppkahn im Hafen von Piräus. Am Vorabend des Staatsbesuches von George Bush sen. im Juli 1991 in Athen scheiterte ein Versuch des 17N, den türkischen Botschafter zu töten. Im darauf folgenden Oktober erschoss die Gruppe aber dann – wegen der türkischen Okkupation Nordzyperns – den Presseattache der türkischen Botschaft, Cettin Gorgu.

Bald darauf kam es zu einer direkten Konfrontation zwischen dem 17N und der Polizei, die für letztere in einem Desaster endete. In einer wilden Schießerei mit automatischen Waffen im Bezirk Sepolia wurden vier Polizisten verletzt, die 17N-Aktivisten konnten unverletzt und unerkannt entkommen. Im März 1992 wäre ein Kommando des 17N fast einer 30-Mann-starken Einheit der US-trainierten Spezialtruppe EKAM ins Netz gegangen. Als Spezialpolizisten aber realisierten, dass aus dem angehaltenen Kleinbus zahlreiche Waffen auf sie gerichtet waren, gaben sie auf und das 17N-Kommando konnte entkommen. Das weitere Jahr 1992 und 1993 waren von gesteigerter Polizeipräsenz, einem gescheiterten Anschlag auf Finanzminister Giannis Paleokrassas, die bewusste Verletzung eines ND-Hinterbänklers und ansonsten sporadische low-level-Angriffe gekennzeichnet. Das politische Establishment und die Medien spekulierten bereits über ein Ende des 17N.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Anarchismus, Griechenland, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Marxismus, Nationalismus, Repression, Sozialismus, Trotzkismus | Leave a Comment »

Musik zum Sonntag … Pere Ubu

Posted by entdinglichung - 29. August 2010

Nach dem Vorgängerprojekt Rocket From The Tombs nun Pere Ubu … knallt gut:

Sentimental Journey:

30 Seconds Over Tokyo

Life Stinks

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Musik, Punk | Leave a Comment »

Emmett Till (25.07. 1941 – 28.08. 1955)

Posted by entdinglichung - 28. August 2010

Heute vor 55 Jahren, am 28. August 1955, wurde der 14 Jahre alte Emmett Till in Money (Mississippi) von zwei weissen Rassisten, Roy Bryant und J.W. Milam, entführt, gefoltert und ermordet. Sein Verbrechen: Schwarz zu sein und angeblich einer weissen Frau hinterher gepfiffen zu haben. Die geständigen Mörder Bryant und Milam wurden nicht einmal einen Monat später von einem rein weissen Geschworenengericht freigesprochen und bis zu ihrem Tode nicht weiter juristisch belangt. Neben dem Montgomery-Busboykott waren die Ereignisse um die Ermordung von Emmett Till einer der Auslöser für die Konstituierung der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den USA.

Posted in Gedenken, Linke Geschichte, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Rassismus, USA | 1 Comment »

The Commune Nr 17, August 2010

Posted by entdinglichung - 27. August 2010

Die neue The Commune, als pdf-Datei hier

die Artikel im einzelnen:

* spectre of communism haunts china’s rulers – Adam Ford on the recent strike wave

* solidarity with the miners’ strike in ukraine – by Chris Kane

* demo to support berns salonger cleaners – an IWW member writes on recent solidarity initiatives with migrant workers in sweden

* is UNISON ready to fight the cuts? – a UNISON branch official looks at the state of the union as it gears up for major confrontations with the government

* a “zero hours” contract… for thousands of hours – Jack Staunton writes on his work in a government market research call centre

* ‘the security is to keep us in!’ – Sharon Borthwick reviews Rivethead, a ‘book of tales from the assembly line’

* building a movement against cuts – by Steve Ryan

* nothing will be like it was before – Tom Denning writes on strategies we need and strategies we don’t

* no escape from theory – Oleg Resin revisits the 1970s ‘state debate’ and questions the nature of public services

* the ‘social wage’ and the hackney nurseries campaign – Camille Barbagallo and Nic Beuret look at how the cuts axe is falling, and why

* proposed principles for anti-cuts movements – a motion by Dave Spencer to The Commune’s upcoming conference

* from meltdown to upheaval – an assembly on the crisis and how we organise hosted by The Commune, 11th September

* the commune around britain – details of local groups and forums

* women at the cutting edge – Feminist Fightback meeting on the crisis, 30th October

* potere operaio: the last firebrands – Martine Bourne reports on one of the recent London forums on communist organisations past and present

* a syndicalism for the 21st century? – Sheila Cohen draws the lessons of the 1910-14 Great Unrest for a modern understanding of workers’ democracy

* for creative and critical thinking on the left – Permanent Revolution’s Eleanor Davies calls for joint forums and a culture of openness

Posted in Britannien, China, Feminismus & Frauenbewegung, Gewerkschaft, Italien, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Marxismus, Schweden, Sozialismus, Sozialpolitik, Streik, Ukraine, Zeitschriftenschau | Leave a Comment »

1. September 2010: Internationaler ITF-Aktionstag zur Solidaritt mit den entlassenen UPS-ArbeiterInnen in der Türkei

Posted by entdinglichung - 27. August 2010

gefunden auf der Webseite der ITF

Die ITF wurde darüber informiert, dass eine von der türkischen ITF-Mitgliedsgewerkschaft TÜMTIS initiierte Organisierungsinitiative eine Welle zunehmend aggressiven Verhaltens gegen das UPS-Fahrpersonal in der Türkei auslöste. Nachdem in der vergangenen Woche im Rahmen des 42. ITF-Kongresses in Mexico City ein diesbezüglicher Dringlichkeitsantrag einstimmig verabschiedet wurde, möchte die ITF nun die ihr angeschlossenen Gewerkschaften in aller Welt dazu aufrufen, am 1. September 2010 Aktionen in Solidarität mit türkischen UPS-Beschäftigten zu organisieren. Falls ihr weitere Informationen benötigt, setzt euch bitte mit Mac Urata in Verbindung (Email: urata_mac@itf.org.uk).

Die ITF gewährt der Gewerkschaft TÜMTIS in ihrem Konflikt mit UPS uneingeschränkte Unterstützung. Die Föderation gab bereits in Schreiben an den Chief Executive Officer von UPS, an das UPS-Management in der Türkei und an den türkischen Ministerpräsidenten ihrer Besorgnis über die Vorfälle Ausdruck – diese Schreiben blieben jedoch bislang unbeantwortet. Darüber hinaus übermittelten Gewerkschaften aus allen Teilen der Welt Solidaritätsbotschaften an TÜMTIS und internationale Gewerkschaftsdelegationen besuchten die Streikpostenketten vor UPS-Niederlassungen in der Türkei.Wir bitten die angeschlossenen Gewerkschaften, das Management ihrer örtlichen UPS-Niederlassung zu kontaktieren und es aufzufordern, sich noch vor dem Aktionstag im Hinblick auf eine möglichst umgehende Lösung des Arbeitskonflikts in der Türkei an die UPS-Hauptverwaltung in Atlanta (USA) zu wenden. Der Entwurf eines Protestschreibens kann hier eingesehen werden; um herauszufinden, wo sich eure nächstgelegene UPS-Niederlassung befindet, bitte hier klicken.

Posted in Gewerkschaft, Internationales, Klassenkampf, Repression, Termine | Leave a Comment »

Spendenaufruf für die Flutopfer in Belutschistan

Posted by entdinglichung - 26. August 2010

Quelle: Webseite des RSB, mehr zum Thema u.a. auch hier

Dringende Spenden zur Hilfe der pakistanischen Bevölkerung benötigt

25.08.2010

Massive Regenfälle haben weite Teile Belutschistans überflutet. Die Wasserdämme brachen und setzten die Menschen so ungeschützt dem Flutwasser aus. Mindestens drei Dörfer im Distrikt Sibi wurden zerstört. Nachdem ein Großteil von Khaiber Pukhtoonkhawa und dem südlichen Punjab bereits zerstört ist, haben die Regenfälle nun auch in Sindh zu großflächigen Überschwemmungen geführt. Häuser, Tierbestände, so wie Ziegen und Rinder, Haushaltsgüter, Kleidung, Schuhe und andere Gegenstände wurden vernichtet. Die Einwohner der Dörfer sind nun ohne Trinkwasser, Nahrung und Obdach und sie benötigen Kleidung. Gerade für Kinder und Frauen ist die Situation besonders schrecklich.

Im Zusammenhang mit dem fehlenden Trinkwasser, verbreiten sich Krankheiten in den betroffenen Gebieten äußerst schnell. Insbesondere Grippe, Diarrhoe und Cholera wurden als virulent festgestellt.

Die Reaktion der Regierung hat die Lage nur zugespitzt. Sie war nicht in der Lage umgehend zu handeln und hat damit zehntausende Menschen ohne Hilfe gelassen. Erst nach 24 Stunden wurde eine äußerst dürftige Menge an zu verteilenden Nahrungssäcken in die Behelfslager geschickt. Die Diskrepanz zwischen der Menge an Nahrung und der Anzahl der Hungernden hat zu Ausbrüchen von Kämpfen geführt wodurch die Lage der verzweifelten Menschen noch verschlimmert wurde.

Rubina Baluch, Sekretärin für Frauenangelegenheiten der Labour Party Pakistan (ArbeiterInnenpartei Pakistans) in Belutschistan und Einwohnerin eines der betroffenen Dörfer sagte: „Es gibt hier absolut nichts mehr: Nahrung, Wasser und Kleidung sind Dinge, die wir verzweifelt brauchen!“ Mehr als 20 Millionen Menschen leiden unter diesen schwerwiegenden Umständen. 1600 sind bereits direkt an der Flut oder an den Folgen gestorben, über 5 Millionen haben keine Unterkunft. Zwar hat die UN weltweit zu Spenden aufgerufen, die Reaktionen darauf halten sich jedoch bisher in Grenzen.

Da sich auch die Regierung unfähig zeigt, mit der Katastrophe umzugehen, profitieren momentan religiöse FundamentalistInnen von der Flut. In vielen Gebieten sind sie die einzigen, die Hilfe leisten.

Die Labour Party Pakistan reagiert auf diese Misere und wird einen Konvoi mit Hilfsgütern zu den betroffenen Menschen organisieren. Dafür ist sie aber auf Spenden angewiesen. Der Revolutionär Sozialistische Bund unterstützt diese Aktion und führt deshalb zusammen mit anderen Organisationen in Europa (z.B. der Ligue Communiste Revolutionnaire (LCR) aus Belgien und Socialistische Alternatieve Politiek (SAP) aus den Niederlanden eine Unterstützungskampagne durch. Die darin eingenommenen Spenden werden direkt (und selbstverständlich ohne Abzüge!) an das Spendenkonto der Labour Party Pakistan überwiesen und dort für den Hilfskonvoi eingesetzt.

Spenden für die Unterstützung der Flutopfer können auf das folgende Konto überwiesen werden:

Thies Gleiss Sonderkonto; Kto.Nr. 478 106-507

Postbank Köln (BLZ 370 100 50)

Verwendungszweck: Flutkatastrophe Pakistan

Posted in Belutschistan, Feminismus & Frauenbewegung, Kommunismus, Pakistan, Patriarchat, Religion, Sozialismus, Trotzkismus, Umwelt | Leave a Comment »

Neues aus den Archiven der radikalen (und nicht so radikalen) Linken

Posted by entdinglichung - 26. August 2010

ältere Archiv-Updates und Hinweise zu weiteren linken Archivalien unter „Sozialistika“ und im Download-Archiv … auf der Webseite der RSO ein Artikel zum 70. Jahrestag der Ermordung Trotzkis, auf derjenigen der FSP ein Artikel zur Erinnerung an Dora Montefiore und auf Anarkismo.net der Artikel Shifu and the possibilities for Chinese Anarchism:

Lotta di classe!:

* Gruppe Arbeitersache: 1. Mai 1973: Tag gegen die Arbeit! (1973)

Big Flame 1970-1984:

* ANTI-NUCLEAR ACTION (Miscellaneous Big Flame Documents no 6)
** The Anti-Nuclear Movement – How Best to Intervene (1981, pdf-Datei)
** Anti-Nuclear Action no4 (1984, pdf-Datei)

Marxists Internet Archive (MIA):

* August Thalheimer: Gott, Freiheit und Unsterblichkeit (1909)
* August Thalheimer: Der Schöngeist – oder der moderne Menschenforscher (1909)
* Erich Fromm: Introduction to Socialist Humanism: An International Symposium (1965)
* Karl Radek: Die Gewerkschaftsbewegung in Russisch-Polen (1907)
* Karl Radek: Bemerkungen zur Frage der Einheit der Arbeiterklasse (1909)
* Franz Mehring: Anti- und Philosemitisches (1891)
* Karl Kautsky: Die sozialen Triebe in der Tierwelt (1883)
* Karl Kautsky: Die Sozialwissenschaften (1983)
* Karl Kautsky: Über den Kommunismus der Natur (1883)
* Karl Kautsky: Bernstein – alte Artikel und neue Schmerzen (1901)
* Karl Kautsky: Der charakterlose Engels (1909)
* William Morris: Revolutionary Calendar: Wat Tyler (1888)
* William Morris: Development of Modern Society (Part 1) (1890)
* William Morris: Development of Modern Society (Part 2) (1890)
* William Morris: Development of Modern Society (Part 3) (1890)
* William Morris: Development of Modern Society (Part 4) (1890)
* William Morris: Development of Modern Society (Part 5) (1890)
* Sylvia Pankhurst: Future Society (1923)
* Sylvia Pankhurst: Education of the Masses (1918)
* Sylvia Pankhurst: Thoughts on Easter Week (1916)
* Anton Pannekoek: Carta a Sylvia Pankhurst (1922)
* Kronstadt Izvestia 1-14 (1921)
* Victor Serge: Kronstadt ’21 (1945)
* Ida Mett: The Kronstadt Commune (1938)
* Maurice Brinton: Preface to Ida Mett’s „The Kronstadt Commune“ (1967)
* Ante Ciliga: The Kronstadt Revolt (1938)
* Alexander Berkman: The Kronstadt Rebellion (1922)
* Karl Marx: Wage, Labour and Capital (1847, pdf-Datei)
* Friedrich Engels: Condition of the Working Class in England (1845, pdf-Datei)
* Leo Trotzki: Lettre à Lucie Leiciague sur L’Humanité (1921)
* Leo Trotzki: De curve van de kapitalistische ontwikkeling (1923)
* Enrique Rivera: La Teoría de la Revolución Permanente (1953)
* Enrique Rivera: La unidad socialista de América Latina (1953)
* Revolutionära Marxisters Förbund (RMF): Fjärde Internationalen nr 2-1972
* Världssocialism nr 10 – Kina sedan 1949 (1974)
* Documents of the 4th Conference of Canadian Marxist-Leninists on the Tasks Involved in Rebuilding the Canadian Proletarian Party (1978)
* Peter Madsen: Den liberala intelligentsian och hopen (1974)

Materialien zur Analyse von Opposition (MAO):

* Dietmar Kesten: Über die Gründung der RJ/ML und des KAB/ML 1968/69
* Franz-Josef Degenhardt. Beiträge zur Biografie 1966 bis 1976 (erweitert)

Projekt Gutenberg:

* Bertha Pappenheim: Zeitungsartikel (1887-1934)
* Bertha Pappenheim: Frauenrecht (1899)
* Bertha Pappenheim: Erzählungen (1888-1933)

LibCom:

* Under the Banner of Marxism, Nr. 1-2 (1922)
* Under the Banner of Marxism, Nr. 3-12 (1922-1923)
* Under the Banner of Marxism, Nr. 1-2 (1924)
* Martin Glaberman: The Dodge Revolutionary Union Movement (1969)
* Martin Glaberman: Ghetto riots in the USA (1965)
* Martin Glaberman: “Be his payment high or low”: the American working class in the sixties (1965)
* Maurice Brinton: Portuguese Diary 1: August 1975 (1975)
* Maurice Brinton: Portuguese Diary 2: 1976 (1976)

The Cedar Lounge Revolution:

* The Internationalists, Trinity College Dublin: Words (1967)

Centro de Documentación de los Movimientos Armados (CeDeMA):

* Partido Revolucionario de los Trabajadores – Ejército Revolucionario del Pueblo (PRT-ERP): 22 de Agosto: Día del combatiente revolucionario (1973)
* Movimiento 19 de Abril (M-19): Acuerdos de Corinto (1984)
* Partido Comunista de Colombia (marxista-leninista) / Ejército Popular de Liberación (EPL): Acuerdos de Corinto (1984)

Europe Solidaire Sans Frontières (ESSF):

* Alain Bihr: Négationisme : les mésaventures du sectarisme révolutionnaire (1997)
* Cyril Smuga/Jan Malewski: Pologne, août 1980 : un exemple d’auto-organisation ouvrière (1980)
* Tariq Ali: The Anti-Imperialist Left Confronted with Islam (2004)
* Daniel Denvir: Colombia’s Magic Laptops (2008)

Workers‘ Liberty:

* Pat Longman: Women’s Experience and Socialism (~ 1979)
* Socialist Organiser: A working-class feminist on Islington Council (1982)
* Sean Matgamna: Gerry Healy’s Socialist Labour League: a Caricature of Trotskyism (1967)
* John O’Mahony: Arthur Scargill and Jimmy Reid („From a Red to a Rat“) (1984)

The Irish Election Literature Blog:

* ‘A Voice For Donnybrook’ -Tom Crilly, Angie Murphy -Workers Party- 1991 Local Elections
* 1979- Labour Party ‘Victory Dinner’ in honour of Liam Kavanagh Menu with Toasts and Autographs

The Militant:

* James P. Cannon: How 1934 Minneapolis strikes advanced union fight (1944)
* 25, 50 and 75 years ago (1935/1960/1985)

Espace contre ciment:

* Michael Seidman: Workers Against Work. Labor in Paris and Barcelona During the Popular Fronts (1990)
* Michael Seidman: L’individualisme subversif des femmes à Barcelone, années 1930 (1992)
* Michael Seidman: Pour une histoire de la résistance ouvrière au travail. Paris et Barcelone pendant le Front populaire français et la Révolution espagnole, 1936-1938 (2001)

Archive.org:

* Communist Party of America (CPA): Boycott The Elections (1920)
* Nicholas Dozenberg: Establishing International Publishers (1924)

Links – International Journal of Socialist Renewal:

* Dave Holmes: James P. Cannon: An introduction (1997)

Radical Socialist:

* Kunal Chattopadhyay: Trotsky’s Struggle to Build the Fourth International (2006, Auszug aus The Marxism of Leon Trotsky)

Hagalil:

* Ernst Federn: Meine Jugend aber verbrachte ich sehr beschützt in einer von Bürgerkriegen geschüttelten Zeit (1994)

Syndikalismus:

* RGL: 25. August 1944 – Befreiung von Paris vom Nazifaschismus (2004)

Ofenschlot:

* Paul Lafargue: Aus dem »Erbauungsbuch des Kapitalisten« (1886, Auszug aus Die Religion des Kapitals)

Posted in 1968, Anarchismus, Antiatom, Antifa, Antimilitarismus, Antisemitismus, Argentinien, Österreich, BäuerInnenbewegung, Bildung, BRD, Britannien, China, Feminismus & Frauenbewegung, Frankreich, Gewerkschaft, Hamburg, Internationales, Irland, Kanada, Kapitalismus, Katalonien, Klassenkampf, Kolumbien, Kommunismus, Kultur, Lateinamerika, Linke Geschichte, Literatur, Maoismus, Marxismus, Musik, Nationalismus, Patriarchat, Philosophie, Polen, Portugal, Psychoanalyse, Rassismus, Religion, Repression, Revolution, Russland, Schweden, Sekten, Sowjetunion, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Spanischer Staat, Stalinismus, Streik, StudentInnenbewegung, Trotzkismus, Umwelt, USA, Wahlen, Wissenschaft | 2 Comments »

Riesenverschwörung aufgedeckt!

Posted by entdinglichung - 25. August 2010

Posted in Britannien, Fundstücke, Verschwörungstheorien | Leave a Comment »

Freiheit für Shiva Nazar Ahari, Suzan Zengin und Doğan Akhanlı!

Posted by entdinglichung - 25. August 2010

Quelle: RSF:

„Shiva Nazar Ahari ist eine 26jährige iranische Bloggerin und Menschenrechtsaktivistin. Sie ist seit dem 20. Dezember 2009 in Teheran im Evin-Gefängnis inhaftiert.
Ihr wird unter anderem „Moharebeh” vorgeworfen, was so viel heißt wie “Feindschaft gegen Gott”. „Moharebeh” stellt ein Kapitalverbrechen in der Islamischen Republik Iran dar und wird mit dem Tod bestraft. Shiva Nazar Aharis Gerichtsverhandlung ist für den 4. September 2010 angesetzt.“

eine Petition kann hier unterschrieben werden

Quelle: Bianet

Release Journalist Zengin and Writer Akhanlı

The Writers Association demands the release of journalist Zengin from the Işçi-Köylü newspaper after one year in detention. Her first hearing is on 26 August. Spokesperson Zarakolu criticized, „As long as the Anti-Terror Law is in force, journalists will be treated arbitrarily“.

Suzan Zengin, İşçi-Köylü (‚Workers-Peasants) newspaper representative of the Kartal office (east of Istanbul) has been detained for a whole year now under charges of „membership of an illegal organization“. The first hearing of her case is scheduled for 26 August. Ragıp Zarakolu, President of the Freedom of Publishing Committee of the Turkish Publishers Association (TYB), said that Zengin should be released.

The association held a press conference in the Istanbul branch of the Human Rights Association (IHD) to draw attention to the situation of Zengin and also to demand the release of writer Doğan Akhanlı. He had to leave Turkey in the course of the events around the military coup on 12 September 1980. Akhanlı returned to Turkey 18 years later. He was arrested at the airport and detained in Metris Prison (Istanbul).

Zarakolu criticized that the Anti-Terror Law (TMY) is used to oppress the socialist and the Kurdish press:

„A campaign against the TMY has to be initiated. As long as the TMY is in force as it is, arbitrary applications will be imposed on journalists. Zengin is being detained for more than a year without a reason. Akhanlı was tortured and imprisoned because of this struggle against the 12 September [military coup] fascism. It is the irony of history that he is being detained because of the mindset of 12 September just before the referendum on 12 September [on the constitutional reform package] which is meant to change that very mindset“, Zarakolu stated.“

Nachfolgend dokumentiert eine Presseerklrung von recherche international e.V.

Schriftsteller und Menschenrechtler Dogan Akhanli zu Unrecht in Haft

Am 10.8.2010 wurde der in der Türkei bekannte Schriftsteller Dogan Akhanli, deutscher Staatsbürger seit 2001, am Flughafen in Istanbul verhaftet und in die Haftanstalt Metris verbracht. Seit dem 20.8.2010 wird er in einer Haftanstalt in Tekirdag festgehalten. Akhanli ist zum ersten Mal seit seiner Flucht 1991 in die Türkei gekommen. Er wollte seinen kranken Vater besuchen.

Die türkische Staatsanwaltschaft wirft Akhanli vor, er sei im Oktober 1989 an einem Raubüberfall auf eine Istanbuler Wechselstube beteiligt gewesen, bei dem ein Mensch getötet wurde. Akhanli hat diesen Vorwurf und jegliche Verbindung zu dem Überfall entschieden zurückgewiesen. Seine Anwälte, Haydar Erol (Istanbul) und Ilias Uyar (Köln), halten die von der Staatsanwaltschaft vorgelegten Beweismittel für völlig haltlos.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Iran, Kurdistan, Literatur, Medien, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression, Türkei | Leave a Comment »

„malawi haare breitner“ – Referrerhits der letzten Tage

Posted by entdinglichung - 25. August 2010

… die besten/schlimmsten Suchbegriffe der letzten Wochen (gelobt sei Google!):

– „malawi haare breitner“
– „barschel ballett“
– „nackte frauen iin der kirche“
– „tapete 1970 ddr“
– „st. pius pinneberg“
– „pdf vortrag werbung der zukunft“
– „porno videos moskauer toiletten“
– „radio signal mond 1946“
– „foto girls 34 sex diskret search in berlin“
– „herten schweine“
– „arbeiterhaus grundriss oberhausen“
– „rmc powr brücken sättle“
– „pierre vogel satan“
– „ruhestörung jaz rostock“
– „abc soup shit argument“

Posted in Fundstücke, Metaebene, Sex | 2 Comments »

AStA der Universität Hamburg: AStA-Info – Resolution des SP zur Laos-Demonstration (1971)

Posted by entdinglichung - 24. August 2010

Das AStA-Info – Resolution des SP zur Laos-Demonstration (pdf-Datei, 446 kb) am 13. Februar 1971 aus einer Zeit, wo sich der Hamburger Uni-AStA und das allseits beliebte Studierendenparlament anders als heute noch allgemeinpolitisch äusserten und durchaus auch richtig feststellten, dass der (west)deutsche Imperialismus zu bekämpfen ist:

Posted in Antimilitarismus, BRD, Hamburg, Internationales, Kambodscha - Kampuchea, Kapitalismus, Kommunismus, Laos, Linke Geschichte, Südostasien, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, StudentInnenbewegung, USA, Vietnam | Leave a Comment »

ArbeiterInnenproteste bei Hormozgan Steel und Kian Tires

Posted by entdinglichung - 24. August 2010

Quelle der nachfolgend dokumentierten Meldungen: iran labor report 1, 2

Hormozgan Steel Complex Workeres Stage Protest

On August 23, about 100 steel workers at the Hormozgan Steel Complex in Southern Iran staged a protest gathering. The workers were protesting 300 workers not having received back wages in the last three months.

The complex located in the city of Bandar Abbas on the Persian Gulf employs a thousand workers and has been facing problems since contracting out work. The workers have been working for more than ten hours a day and still await their back wages. The authorities have promised to pay the workers’ wages in 15 days.

Kian Tires Workers Go on Strike

On August 19, the workers at Kian Tire went on strike closing down the gates of the factory warehouses. The workers were demanding back wages.

Earlier the management had promised to pay the July wages amounting to 300 US dollars, a promise later broken declaring lack of funds. The workers were also outraged by lack of inventory of new raw materials and the repair of broken equipment in recent days.

On August 21, the workers met with the management reprsentatives at Chahardangeh provisional administrative offices. The meeting went unresolved with the management threatening to call security forces to force open the warehouses.

Posted in Gewerkschaft, Iran, Klassenkampf, Streik | Leave a Comment »