Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for 11. Dezember 2010

ALarme sociale N°1

Posted by entdinglichung - 11. Dezember 2010

gefunden bei Alternative Libertaire … etwas für Facebook-HasserInnen:

Werbeanzeigen

Posted in Anarchismus, Frankreich, Gewerkschaft, Kapitalismus, Klassenkampf, Streik | Leave a Comment »

Wohin treibt England?

Posted by entdinglichung - 11. Dezember 2010

Einige Lesehinweise zu den aktuellen Protesten:

* Paul Mason: 9.12.2010: Dubstep rebellion – the British banlieue comes to Millbank (BBC)

„Any idea that you are dealing with Lacan-reading hipsters from Spitalfields on this demo is mistaken.

While a good half of the march was undergraduates from the most militant college occupations – UCL, SOAS, Leeds, Sussex – the really stunning phenomenon, politically, was the presence of youth: bainlieue-style youth from Croydon, Peckam, the council estates of Islington.

Having been very close to the front line of the fighting, on the protesters side, I would say that at its height – again – it broke the media stereotype of being organised by „political groups“: there was an anarchist black bloc contingent, there were the socialist left groups – but above all, again, I would say the main offensive actions taken to break through police lines were done by small groups of young men who dressed a lot more like the older brothers of the dubsteppers.“

* Barnsley girl’s account of violence at fees protest (BBC)

* Laurie Penny: Inside the Parliament Square kettle (New Statesman)

„A sterile area: that’s what the heart of our democracy has become, a searing wound of rage and retribution cauterised by armoured and merciless agents of the state.

Things fall apart. Something fundamental has changed in the relationship between state and citizen over the past month. Increased police violence will not stop our democracy disintegrating: before it’s too late, before more children are brutalised at the heart of what once pretended to be a representative democracy, this government needs to consider its position.“

* Lizzie Cocker: Student protests – „Someone is going to get killed“ (Morning Star)

* Police must not be seen as arm of the state, warns top officer (The Guardian)

„Police fear becoming the focus of public anger at government cuts and that repeated clashes with demonstrators risk damaging their reputation, a top officer has told the Guardian.

Sir Hugh Orde, president of the Association of Chief Police Officers, said it was crucial that police do not appear to be „an arm of the state“ who are being used to allow the government to „impose cuts“.“

* on violence against the police (The Commune)

* Anarchism and the Student Protests (Tendance Coatesy)

* Student fees demonstration: the „violence“ is legitimate! (Workers‘ Liberty)

Posted in Anarchismus, Bildung, Britannien, Klassenkampf, Kommunismus, Repression, Sozialismus, Sozialpolitik, StudentInnenbewegung, Trotzkismus | Leave a Comment »

Zur Diskussion: Lenins These 11 zur „zur nationalen und kolonialen Frage“ (1920)

Posted by entdinglichung - 11. Dezember 2010

der vollständige Text hier

11. In bezug auf die zurückgebliebeneren Staaten und Nationen, in denen feudale oder patriarchalische und patriarchalisch-bäuerliche Verhältnisse überwiegen, muß man insbesondere im Auge behalten:

erstens die Notwendigkeit, daß alle kommunistischen Parteien die bürgerlich-demokratische Befreiungsbewegung in diesen Ländern unterstützen; die Pflicht zur aktivsten Unterstützung haben in erster Linie die Arbeiter desjenigen Landes, von dem die zurückgebliebene Nation in kolonialer oder finanzieller Hinsicht abhängt;

zweitens die Notwendigkeit, die Geistlichkeit und sonstige reaktionäre und mittelalterliche Elemente zu bekämpfen, die in den zurückgebliebenen Ländern Einfluß haben;

drittens die Notwendigkeit, den Panislamismus und ähnliche Strömungen zu bekämpfen, die die Befreiungsbewegung gegen den europäischen und amerikanischen Imperialismus mit einer Stärkung der Positionen der Khane, der Gutsbesitzer, der Mullahs usw. verknüpfen wollen;

viertens die Notwendigkeit, speziell die Bauernbewegung in den zurückgebliebenen Ländern gegen die Gutsherren, gegen den Großgrundbesitz, gegen alle Erscheinungsformen oder Überreste des Feudalismus zu unterstützen und darauf hinzuarbeiten, daß die Bauernbewegung weitgehend revolutionären Charakter einnimmt, indem man ein möglichst enges Bündnis zwischen dem kommunistischen Proletariat Westeuropas und der revolutionären Bewegung der Bauern im Osten, in den Kolonien und überhaupt in den zurückgebliebenen Ländern herstellt. Insbesondere sind alle Anstrengungen darauf zu richten, die Grundprinzipien des Rätesystems auf Länder anzuwenden, in denen vorkapitalistische Verhältnisse herrschen, und zwar durch Gründung von „Räten der Werktätigen“ usw.;

fünftens die Notwendigkeit, einen entschiedenen Kampf zu führen gegen die Versuche, den bürgerlich-demokratischen Befreiungsströmungen in den zurückgebliebenen Ländern einen kommunistischen Anstrich zu geben. Die Kommunistische Internationale darf die bürgerlich-demokratischen nationalen Bewegungen in den Kolonien und zurückgebliebenen Ländern nur unter der Bedingung unterstützen, daß die Elemente der künftigen proletarischen Parteien, die nicht nur dem Namen nach kommunistische Parteien sind, in allen zurückgebliebenen Ländern gesammelt und im Bewußtsein ihrer besonderen Aufgaben, der Aufgaben des Kampfes gegen die bürgerlich-demokratischen Bewegungen innerhalb ihrer Nation, erzogen werden. Die Kommunistische Internationale muß ein zeitweiliges Bündnis mit der bürgerlichen Demokratie der Kolonien und der zurückgebliebenen Länder eingehen, darf sich aber nicht mit ihr verschmelzen, sondern muß unbedingt die Selbständigkeit der proletarischen Bewegung – sogar in ihrer Keimform – wahren;

sechstens die Notwendigkeit, unter den breitesten Massen der Werktätigen aller, insbesondere aber der zurückgebliebenen Länder unentwegt jenen Betrug aufzudecken und anzuprangern, den die imperialistischen Mächte systematisch begehen, indem sie scheinbar politisch unabhängige Staaten schaffen, die jedoch wirtschaftlich, finanziell und militärisch vollständig von ihnen abhängig sind; bei der heutigen internationalen Lage gibt es für die abhängigen und schwachen Nationen keine andere Rettung als einen Bund der Räterepubliken.

Posted in BäuerInnenbewegung, Internationales, Klassenkampf, Kolonialismus, Kommunismus, Marxismus, Nationalismus, Religion, Revolution, Sozialismus | 1 Comment »