Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for Mai 2011

Neues aus den Archiven der radikalen (und nicht so radikalen) Linken

Posted by entdinglichung - 31. Mai 2011

ältere Archiv-Updates und Hinweise zu weiteren linken Archivalien unter „Sozialistika“ und im Download-Archiv … auf LibCom ein Text zur Biographie von Constantinos Speras und auf der Webseite der Fundacion Andreu Nin ein Artikel von Dionisio Pereira zum heterodoxen Kommunismus in Galizien 1931-1936:

Big Flame 1970-1984:

* LOTTA CONTINUA Part 3 (Related Political Organisatons no 2)
** Internal Bulletin: Italy 1973 (1973, pdf-Datei)
** Documents from Lotta Continua (1975, pdf-Datei)

Rassembler, diffuser les archives des révolutionnaires (RaDAR):

* Leo Trotzki: La seule voie (1932)
* IVe internationale: IVe internationale, Dezember 1957 (zum 5. Weltkongress)

La Bataille Socialiste:

* Mansoor Hekmat: Nos différences [3] (1989)
* Maximilien Rubel: Le parti de la mystification (1976)

Marxists Internet Archive (MIA):

* Mary-Alice Waters: Maoism in the U.S.: A Critical History of the Progressive Labor Party (1969)
* Groep van Internationale Communisten (GIC): Was Will Der Proletarier? (1933)
* Groep van Internationale Communisten (GIC): Sowjetrussland, Die Wirtschaftskrise und Die Weltrevolution (1933)
* Groep van Internationale Communisten (GIC): Zielsetzung (1934)
* Cajo Brendel: Rätedemokratie statt Parteidiktatur: Kommunismus als Gegensatz zum Bolschewismus (1992)
* Ernest Mandel: From the ABC to Current Reading: Boom, Revival or Crisis? (1956)
* Ernest Mandel: Value, Surplus Value, Profit, Prices of Production and Surplus Capital – A Reply to Geoff Hodgson (1973)
* Ernest Mandel: Workers’ Control and Workers’ Councils (1973)
* Wladimir Iljitsch Lenin: À la mémoire de la Commune (1911)
* Leo Trotzki: Rapport au 12e Congrès du PC(b)R (1923)
* Henric: Recettes de Paix » ou lutte contre l’Impérialisme (1939)
* Anton Pannekoek: Para luchar contra el capital hay que luchar también contra el sindicato (1938)
* Anton Pannekoek: Los consejos obreros (1947)
* Tony Cliff: The Problem of the Middle East (Egypt, Palestine, Syria, Lebanon and Iraq) (1946)
* Sebastian Seiler: Het Complot van 13 juni 1849 of de laatste overwinning van de bourgeoisie in Frankrijk. Een bijdrage aan de hedendaagse geschiedenis (1850)
* Organization of Communist Workers (Marxist-Leninist): Matchmakers of Opportunism: Against En Lutte’s Unity Plan (1977)
* Indokina, nr 1, 1973

Materialien zur Analyse von Opposition (MAO):

* Grohnde: AKW (Beitrag erweitert)
* AKW Biblis
* AKW Neckarwestheim (GKN)
* Dortmund: Zeche Minister Stein / Zeche Fürst Hardenberg (Beitrag erweitert)
* Kernkraftwerk Krümmel (Beitrag erweitert)
* Kommunistischer Studentenbund Göttingen – Zellen Chemie / Biologie und Mathematik / Physik: Kernenergie im Kapitalismus
* Kalkar: Schneller Brüter (Beitrag erweitert)
* Island

La Presse Anarchiste:

* Correspondance Internationale Ouvrière n°3, 19. November 1931 (mit einem Artikel von einem KAUD-Mitglied zur Lage in Deutschland)
* Bulletin de la Fédération Jurassienne n°20/21, 10. November 1872
* L’Idée Ouvrière n°3, 24. September 1887
* L’Idée Ouvrière n°3, 1. Oktober 1887

LibCom:

* Libertarian Workers Group (LWG): On the Line, Nr. 1, 1978
* Libertarian Workers Group (LWG): On the Line, Nr. 2, 1978
* Raoul Vaneigem: Basic Banalities (Parts I & II) (196?)
* Raoul Vaneigem: A warning to students of all ages (1995)
* Sidney Fournier: New Zealand radical (1961)
* Arturo Giovanitti: The constructive side of syndicalism (1913)
* CNT-AIT (France): Why do Anarcho-Syndicalists Oppose Professional Elections? (2005)
* CNT-F: Introducing the CNT-f (2007)
* Juan Gómez Casas: Attention: New definitions of anarcho-syndicalism (1983)
* Ingemar Sjöö: Syndicalism and the SAC: a short introduction (199?)
* Carolyn: Palante! A Brief History of the Young Lords (199?)

The Cedar Lounge Revolution:

* World Socialist Party [Ireland]: The Anglo-Irish Accord and it’s Irrelevance for the Working Class (1986)

Centro de Documentación de los Movimientos Armados (CeDeMA):

* Movimiento Revolucionario Oriental-Fuerzas Armadas Revolucionarias Orientales (MRO-FARO): Expropiación a la National Cash Register Company (1970)
* Vanguardia Organizada del Pueblo (VOP): Declaración de la VOP publicada en el diario „La Prensa“ (1971)

The Irish Election Literature Blog:

* Sinn Fein (SF): Anti Section 31 poster (198?)

The Militant:

* 25, 50 and 75 years ago (1936/1961/1981)

Espace contre ciment:

* Gustav Landauer: Gott und der Sozialismus (1911)
* Gustav Landauer: Volk und Land. Dreissig sozialistische Thesen (1907)
* Gustav Landauer: Die Geburt der Gesellschaft (1908)
* Petr Kropotkine: Les fondements culturels de la construction des cathédrales (1906)
* Walter Fähnders: Sprachkritik und Wortkunst, Mystik und Aktion bei Gustav Landauer (2005)

Archive.org:

* Situationistische Internationale (SI): Rapport über die Konstruktion von Situationen und die Organisations- und Aktionsbedingungen der Internationalen Situationistischen Tendenz (1957)
* Marxistische Gruppe: MSZ Marxistische Streit- und Zeitschrift -Gegen die Kosten der Freiheit 4/1991: Der Fall MG
* Paul Umbreit: Fünfundzwanzig Jahre deutscher Gewerkschaftsbewegung, 1890-1915; Frinnerungsschrift zum fünfundzwanzigjährigen Jubiläum der Begründung der Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands (1915)
* Sari Roboff: Boston’s labor movement : an oral history of work and union organizing (1977)
* Ukraïnsʹka partii͡a sot͡sialistiv-revoli͡ut͡sioneriv (UPSR): Boritesi͡a – poborete! (1920)
* John Spargo: Our Aims in the War (1920)

AustriaN Newspapers Online (ANNO):

* Schuhmacher-Fachblatt (1883)
* Buchdrucker-Zeitung (1888-1892)

Fundación Andreu Nin:

* Andy Durgan: Comunismo, revolución y movimiento obrero en Catalunya 1920-1936 (Los orígenes del POUM) (1996, pdf-Datei)

Luxemburger Anarchist:

* Ralph Waldo Emerson: Politics (1844)
* Hem Dey (Marcel Dieu): Restons non violents (1968, Auszug)

CPGB/Weekly Worker:

* Karl Kautsky: Republic and social democracy in France, Part 3 (1905)

Syndikalismus:

* Arthur Müller-Lehning: Die IAA und der Kampf gegen Militarismus und Krieg (1932)
* Pierre Besnard: Die IAA und die RGI (1932)
* Eusebio C. Carbo: Die IAA in Spanien (1932)

Projekt Gutenberg:

* Friedrich Engels: Die Lage der arbeitenden Klasse in England (1845)

Signalfire:

* Paresh Chattopadhyay: Did the Bolshevik seizure of power inaugurate a Socialist Revolution? A Marxian inquiry (1991)
* The Platform of the Communist International (1919)
* Mouvement Communiste: Class war in Barcelona (1973)

Bastard Archive:

* Ejército Zapatista de Liberación Nacional (EZLN): The Flower of the Word Will Not Die – Writings from the Zapatistas (1997)
* Sebastien Faure: Does God Exist? 12 Proofs of the Nonexistence of God (~ 1930)

Werbeanzeigen

Posted in 1968, Anarchismus, Antiatom, Antifa, Antimilitarismus, Ägypten, Österreich, Bildung, BRD, Britannien, Chile, Feminismus & Frauenbewegung, Frankreich, Gewerkschaft, Griechenland, Internationales, Irak, Iran, Irland, Island, Israel, Italien, Kanada, Kapitalismus, Katalonien, Klassenkampf, Kommunismus, Libanon, Linke Geschichte, Maoismus, Marxismus, Medien, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Mexiko - Mexico, Nahost, Nationalismus, Neuseeland - Aotearoa, Niederlande, Niedersachsen, Nordirland, Palästina, Patriarchat, Philosophie, Puerto Rico, Rassismus, Religion, Repression, Revolution, Russland, Südostasien, Schweden, Schweiz, Sowjetunion, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Spanischer Staat, Stalinismus, Streik, StudentInnenbewegung, Syrien, Umwelt, Uruguay, USA, Vietnam | Leave a Comment »

Ein weiterer Gewerkschafter in Guatemala ermordet: Idar Joel Hernandez Godoy

Posted by entdinglichung - 31. Mai 2011

Quelle: Webseite der IUF-UITA-IUL

Guatemalan banana union leader murdered

Violence against banana unions in Guatemala is escalating. On May 26, Idar Joel Hernandez Godoy, finance secretary of the IUF-affiliated banana workers union SITRABI, was shot dead by a gunman on motorcycle while driving through the village of Cristina to the union headquarters in the town of Morales.

This brutal assassination follows on the April 10 murder of SITRABI officer Oscar Humberto Gonzalez Vasquez, killed by two men on a motorcycle in Nueva Chiriqui, Morales. SITRABI leader Marco Tulio Ramirez was murdered in September 2007.

Act now! – send a message to the president of Guatemala Álvaro Colom Caballeros to condemn this latest murder of a banana union leader and demand that the perpetrators be swiftly brought to justice.

Click here to send a message.

Posted in BäuerInnenbewegung, Gewerkschaft, Guatemala, Klassenkampf, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression | Leave a Comment »

Michael Löwy zu Rosa Luxemburgs „Philosophie der Praxis“

Posted by entdinglichung - 30. Mai 2011

gefunden auf der Webseite des International Viewpoint: The spark ignites in the action – the philosophy of praxis in the thought of Rosa Luxemburg
von Michael Löwy:

„Of course, recognizes Rosa Luxemburg, the class can be mistaken during this combat, but, in the final analysis, “Historically, the errors committed by a truly revolutionary movement are infinitely more fruitful than the infallibility of the cleverest Central Committee”. The self-emancipation of the oppressed implies the self-transformation of the revolutionary class through its practical experience; this, in its turn, produces not only consciousness – a traditional theme of Marxism – but also will: “The international movement of the proletariat toward its complete emancipation is a process peculiar in the following respect. For the first time in the history of civilization, the people are expressing their will consciously and in opposition to all ruling classes. (…).Now the mass can only acquire and strengthen this will in the course of day-to-day struggle against the existing social order – that is, within the limits of capitalist society.”“

mehr hier

Posted in Klassenkampf, Kommunismus, Marxismus, Revolution, Sozialismus, Trotzkismus | Leave a Comment »

Eine Aufforderung zum Handeln

Posted by entdinglichung - 29. Mai 2011

gefunden auf Occupied London/From the Greek Streets, hier auch die Resolution der BesetzerInnen:

Posted in Anarchismus, Griechenland, Klassenkampf, Kommunismus, Revolution, Sozialismus | Leave a Comment »

Gil Scott-Heron (1949-2011)

Posted by entdinglichung - 29. Mai 2011

R.I.P. Gil, … The revolution will be live!

Posted in Gegenkultur, Linke Geschichte, Literatur, Lyrik, Musik, Nachrufe, USA | Leave a Comment »

Musik zum Sonntag … Nachträgliches zum World Goth Day 2011

Posted by entdinglichung - 29. Mai 2011

hat tip to Cedar Lounge Revolution:

Two Witches – Open Your Eyes

Rosetta Stone – The Witch

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Musik, Wave | Leave a Comment »

Zum Verhältnis Machnowschtschina – Mennoniten während des Bürgerkrieges 1917-1921

Posted by entdinglichung - 27. Mai 2011

Ein Entwurf eines Artikels zu einem von der anarchistischen Historiographie bisher vernachlässigten Themas, gefunden auf LibCom, aus der Einleitung:

The Makhnovists and the Mennonites: war and peace in the Ukrainian Civil War

This is a story about massacres that occurred in Southern Ukraine between 26th October and 7th December, 1919. The victims, avowedly-pacifist German Mennonites, included several women and elderly people; in Eichenfeld, almost one third of the village population was killed, including a 65 year-old blind woman. All the massacres occurred in the vicinity of the Makhnovist army. And then, after six weeks, they stopped. [NB: this is a draft version. Comments and corrections will be greatly appreciated]

This is also the story of an émigré community whose members invented an anarchist bogeyman to justify having betrayed their pacifist principles. It’s about estate owners who earned 3000 times what they paid their labourers, landlords who conscripted soldiers to protect their wealth, and pacifists who fought for an army that killed tens of thousands of Jews. This is about myth and history, and the possibility of rapprochement between two versions of the past. Most of all, perhaps, this is a reminder that those who wish for peace tomorrow must work for equality today.

mehr hier

Posted in Anarchismus, BäuerInnenbewegung, Kirche, Klassenkampf, Linke Geschichte, Religion, Revolution, Ukraine | Leave a Comment »

trend teach-in am 22. Juni: KLASSE & PARTEI – Der Beitrag der Sozialistischen Initiative Berlin-Schöneberg zur Gründung einer neuen antikapitalistischen Organisation ein Schritt voran?

Posted by entdinglichung - 26. Mai 2011

KLASSE & PARTEI
Der Beitrag der Sozialistischen Initiative Berlin-Schöneberg zur Gründung einer neuen antikapitalistischen Organisation ein Schritt voran?

22. Juni 2011 um 20 Uhr
MedienGalerie
Dudenstraße 10, 10965 Berlin

der komplette Veranstaltungsaufruf hier, mehr Diskussionen zum Thema hier und hier, aus dem Aufruf auf trend:

“ Nicht nur die klassenkämpferischen Blocks auf den diesjährigen 1. Mai-Demos sondern auch die alltäglichen Betriebs- und Stadtteilkämpfe sind ein Zeichen dafür, dass immer mehr politisch Aktive und von Lohnarbeit Abhängige erkennen, dass die ArbeiterInnenklasse ihre ökonomischen und politischen Interessen selbständig vertreten muss. Allerdings braucht eine selbständige proletarische Klassenpolitik, die den Kapitalismus aufheben will, sowohl eine zeitgenössische sozialemanzipatorische Programmatik als auch die dafür geeigneten organisatorischen Strukturen.

Ist der Beitrag der Sozialistischen Initiative Berlin-Schöneberg zur Gründung einer neuen antikapitalistischen Organisation ein tragfähiger Vorschlag, einen sozialemanzipatorischen Parteibildungsprozess anzuschieben? Sind für die Aufhebung des Kapitalismus die traditionellen Organisationsformen der ArbeiterInnenbewegung – Gewerkschaft und Partei, worauf die Schöneberger SozialistInnen focussieren – noch die angemessenen Organisationsformen in den spätkapitalistischen Metropolen?

Darüber werden Michael Schilwa von der Sozialistischen Initiative Berlin-Schöneberg und Karl-Heinz Schubert von der Trend Onlinezeitung – pro und contra – diskutieren. Michael Klockmann von der Berliner Initiative Grundeinkommen wird moderieren.“

Posted in Anarchismus, BRD, Klassenkampf, Kommunismus, Marxismus, Sozialismus, Termine, Trotzkismus | 2 Comments »

RSO zum Platzsturm beim Derby Rapid-Austria

Posted by entdinglichung - 26. Mai 2011

Quelle des nachfolgend dokumentierten Artikels: Webseite der Revolutionär Sozialistischen Organisation (RSO)

Schande von Hütteldorf?

Geschrieben von Eric Wegner (RSO Wien Betrieb 2), Mittwoch, 25 Mai 2011

Nach einem Platzsturm von Rapid-Fans wurde das 297. Wiener Fuball-Derby zwischen Rapid Wien und Austria Wien abgebrochen. Die Fußball-Oberen, Medien und PolitikerInnen überschlagen sich vor Empörung. Der folgende Kommentar kritisiert den vorherrschenden Ordnungsdiskurs.Die ganze Saison war für den SK Rapid schon schlecht gelaufen: unrühmliches Europa-League-Aus, nur 5. Tabellenplatz, kein internationaler Startplatz. Der Unmut selbst der treuesten Fans war seit langem groß. Die sportliche Leitung wurde ausgetauscht. Ein Erfolg gegen den Stadtrivalen im heimatlichen Hanappi-Stadion sollte einen einigermaßen versöhnlichen Saisonabschluss schaffen. In der Fan-Kurve, dem so genannten Block West, wurde bei Spielbeginn ein entsprechendes Transparent angebracht: „Auch ein Sieg kann die verschissene Saison nicht retten, zerstört heute wenigstens die Titelträume der Violetten.“

„Skandalderby“

Es kam rasch anders. Der norwegische Rapid-Innenverteidiger Rage Soma war in der 5. Spielminute wieder einmal unglaublich apathisch und stand meterweit von seinem Gegenspieler entfernt, Austria-Stürmer Roland Linz konnte sich im Rapid-Strafraum seelenruhig den Ball herrichten und zum 1:0 einschießen. Als schließlich Zlatko Junuzovic in der 26. Minute auf 2:0 stellte, machten gut 200 Rapid-Fans die in Foren zirkulierte Ankündigung wahr und stürmten das Spielfeld.

Das Schiedsrichtertrio und die meist Spieler rannten schnell in die Kabinen, einige Rapid-Spieler, die sich nur gemächlich weg bewegten, wurden von den wütenden Fans beschimpft. Etwas nach der Mittellinie wurden die Platzstürmer von Hundertschaften der Polizei, die mit Helmen, Schlagstöcken, Hunden und Tränengassprays ausgerüstet waren, gestoppt. Ein paar Minuten lang wurden zwischen den Rapid-Fans am Rasen und den Austria-Fans in der Ostkurve einige Feuerwerkskörper (hauptsächlich Leuchtstiftmunition) hin und her geschossen. Dann wurden die Rapid-Fans von der Polizei Schritt für Schritt zurückgedrängt. Einige von denen, die sich zu lange Zeit gelassen hatten, wurden schließlich beim Versuch, über die Zäune zurückzuklettern, verhaftet. An den Zäunen gab es dabei einige Rangeleien, wobei die Polizei auch Schlagstöcke und Tränengassprays einsetzte.

Während und nach diesen Geschehnissen begann die ORF-Liveübertragung mit geifernder Aufgeregtheit den Ton vorzugeben. Besonders hervor tat sich der ORF-Interviewer, der sich in seiner Suche nach immer drastischeren Formulierungen für die „so genannten Fans“ regelmäßig verhaspelte, und Roman Mählich, als Kommentator noch mittelmäßiger als als Fußballer, der pauschal den ganzen Block West und die Rapid-Fanpolitik verantwortlich machte und immer massiver nach Repressalien gegen seinen Lieblingsfeind-Verein Rapid rief. Auch Rapid-Präsident Rudi Edlinger stimmte in den Chor ein. Gemäßigter, sachlicher und differenzierter waren interessanterweise nicht nur der Rapid-Fanbeauftragte Andy Marek, sondern auch Austria-Spieler Linz und Austria-Trainer Karl Daxbacher.

Systematische Aufregung

Abends und am kommenden Tag setzte die mediale Aufregung dann wie zu erwarten voll ein. Zwischen Boulevard und so genannten Qualitätszeitungen besteht da kaum ein Unterschied. Alle wussten von „Schlägereien“ zu berichten, die es im Stadion gegeben haben soll. Das Gratisblatt „Heute“ titelte: „Hass! Angst! Lebensgefahr! Das Derby der Schande“. Das andere Gratisblatt „Österreich“ kam mit der Überschrift „Bürgerkrieg“ in Hütteldorf. Und die „seriöse“ „Presse“ schrieb: „Was sich auf dem Rasen abspielte, das grenzte an Krieg. Szenen, die man in Österreich in dieser Form noch nicht erlebt hat.“ Sind diese Redakteure noch besoffener als manche Fans in den Stadien? Haben die eine Vorstellung, was ein tatsächlicher Bürgerkrieg oder Krieg bedeutet? Haben die überhaupt kein Wissen über die (österreichische) Geschichte?

Die Kronenzeitung ließ ihrer LeserInnen über die geeignesten Repressionsmethoden gegen die Rapid-Fans abstimmen. Der liberale Standard, der stets auf seine sachliche Berichterstattung stolz ist, bezeichnete die Platzstürmer als „Schwachköpfe“ und empörte sich über die „Schande von Hütteldorf“. Im Standard-Kommentar wird dann (in Anspielung auf den Fan-Slogan „Rapid ist unsere Religion“) gefordert, dass „die Bundesliga die einzig mögliche Maßnahme ergreift, nämlich in ‚St. Hanappi‘ längere Zeit keine Messe mehr lesen zu lassen.“ – also die Kollektivstrafe Stadionsperre. Einen Tag später schob ein Standard-Artikel die Schuld dann auf die Ausländer, nämlich auf anwesende Fans von Panathinaikos, Nürnberg und Venezia Mestre.

Noch deutlicher wird’s dann im Standard-Forum, wo die liberale und „anständige“ Mittelschicht ihre Gesinnung zeigt: Die Rapid-Fans werden dort unter anderem als „Lurch“, „Asoziale“ und „angemalte Primaten“ bezeichnet. Eine/r meint, die Platzstürmer seien „keine Menschen“, ein/e andere/r sieht Rapid als „Proloklub, der den Ultras gehört“. Wieder andere der „zivilisierten“ Standard-LeserInnen lassen ihren sadistischen Phantasien freien Lauf: Einer wünscht den Rapid-Fans „nicht Hals- und Beinbruch, sondern Schädelbasisbruch“, ein/e andere/r meint, es sei „schade, dass die Polizei so wenig Schläge mit dem Gummiknüppel in die Nieren gegeben hat.“ Wer ist da jetzt primitiv, die Rapid-Fans oder die selbstgerechten „besseren Leute“? Die Verachtung für die „Unterschicht“ zieht sich durch einen Großteil der Postings auf der Standard-Page.

Worum geht’s in der Medienkampage?

Um hier keine Zweifel aufkommen zu lassen: Wir lehnen Angriffe auf Fans anderer Vereine und deshalb auch den Einsatz von Leuchtstiftmunition oder ähnlichem zwischen den Rapid- und Austria-Fans grundsätzlich ab. Soweit darf die (beim Fußball in gewissem Ausmaß unvermeidliche) Rivalität nicht gehen. Ein positives Beispiel, dass die sektiererischen Feindseligkeiten zwischen verschiedenen Fans überwunden werden können, war die Kampagne gegen das Pyrotchnik-Gesetz von Ex-Innenministerin Maria Fekter. Was wir auch abstoßend finden, ist das aggressiv-machistische Gestikulieren von etlichen der Platzstürmer.

Aber um all diese Dinge geht es in der aktuellen Medienkampagne nicht wirklich; sie werden nur benutzt, um die eigentlichen Ziele des Fußball- und Medienestablishment zu unterstützen. Wollen wir erst einmal einige Relationen zurecht rücken: Beim „Skandalderby“ wurden etliche Personen verletzt, niemand davon lebensbedrohend. Die unbeteiligten BesucherInnen der Nord- und Südtribüne waren – das bestätigen etliche Freundinnen und KollegInnen, die auch mit Kindern dort waren, – zu keinem Zeitpunkt auch nur irgendwie bedroht (höchstens die untersten Reihen durch das Tränengas der Polizisten, die Flüchtenden nachsprayten). Der eine stämmige, tätowierte Platzstürmer (von den Medien als „der Grieche“ bezeichnet), der die Polizisten direkt attackieren wollte, wurde von anderen Platzstürmern zurückgehalten und zu Fall gebracht. Selbst der Fanbetreuer der Polizei sagte in einer ORF-Diskussion, dass die Aggressionsbereitschaft der Platzstürmer nicht hoch gewesen sei.

Gleichzeitig kommen jede Woche auf Österreichs Straßen Menschen ums Leben oder werden schwerst verletzt, ein Gutteil davon durch Raser, die mit weit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs sind, anderen gefährlich auffahren etc. Darunter sind überdurchschnittliche viele Manager oder andere „Führungskräfte“ mit ihren SUVs, Audis etc., die null Unrechtsbewusstsein haben und die andere VerkehrsteilnehmerInnen (besonders solche mit keinen oder weniger gepanzerten Autos) gefährden. Etliche von ihnen „vermummen“ sich, indem sie sich so genannte „Einparkhilfen“ leisten, mit denen real Radarkontrollen im Voraus erkannt werden können. Dennoch gilt Rasen als Kavaliersdelikt. Da gibt es nicht nach jedem Unfallwochenende eine mehrtägige Kampagne gegen “brutale Chaoten“, mit denen nun endlich „aufgeräumt“ werden müsse.

Dass es bei der ganzen Aufregung nicht um das Ausmaß von Gewalt oder Gefährdung geht, zeigen auch andere Dinge. Ähnlich empört wie jetzt überschlugen sich sämtliche Medien, als im Vorfeld der Europameisterschaft in Österreich die Rapid-Fans ihre Kampagne „Scheiß EM 2008“ durchführten und bei einem Länderspiel im Hanappi-Stadion gegen das Nationalteam Stellung nahmen und Kapitän Andreas Ivanschitz ausbuhten und beschimpften (siehe unsere Stellungnahme). Damals war – obwohl es keinerlei Gewalt gegeben hatte – bereits von den „Verrückten“ von Hütteldorf die Rede, wurden Repressalien, ein „Aussortieren“ und eine Kontrolle von Transparenten auf ihre „inhaltliche Unbedenklichkeit“ gefordert.

Als Austria-Fans 2009 im Europa-League-Spiel gegen Athletico Bilbao das Spielfeld stürmten, galt die Aufregung nicht der Unterwanderung durch die Neonazis der Fangruppe „Unsterblich“, sondern dem Platzsturm an sich – obwohl es keine Gewalt gab. Als hingegen beim Europa-League-Spiel Rapid gegen Besiktas-Istanbul einige Besiktas-Fans zahllose Brandsätze in die angrenzenden Familiensektoren warfen, wodurch eine massive Gefährdung entstand, gab es kaum Empörung. Dass beim Spiel von Red Bull Salzburg gegen Hapoel Tel Aviv von vielen Fans (unter anderem von der VIP-Tribüne) „Judenschweine“ skandiert und ein Linienrichter von einem Feuerzeug am Kopf getroffen wurde, wurde überhaupt dezent übergangen – schließlich will die Journaille den braven Kommerzverein von Mateschitz ja nicht anpatzen.

Ziele des Fußball-Establishments

Worum es den Fußball-Oberen, den Sponsoren und Medien tatsächlich geht, wurde in den letzten Tagen immer offensichtlicher. Gefordert wurden da nicht nur die „Aussonderung“ der „Chaoten“ und Stadionverbote gegen die Platzstürmer, sondern insbesondere so genannte „Geisterspiele“ (= Rapid-Heimspiele ohne Publikum), eine Sperre der Westtribüne im Hanappi-Stadion und vor allem eine Änderung der Fanpolitik beim SK Rapid, wo die Fans zu viel Einfluss hätten.

Zuerst zu den Repressalien: Österreich-Herausgeber Wolfgang Fellner verlangt offen Stadionverbote für alle etwa 800 Rapid-Ultras und die „Auflösung der West-Tribüne“. Ebenso wie Platzsperren (Geisterspiele) sind das vordemokratische Kollektivstrafen, die alle Angehörigen einer Gruppe (West-Tribüne-Abonnenten oder Rapid-Fans) betreffen, egal ob sie als Personen gegen ein Gesetz verstoßen haben oder nicht. In jeder Schule ist so etwas selbstverständlich verboten, niemand käme auf die Idee, wegen 200 Rasern die A1 zu sperren, aber mit Fußballfans, die das „zivilisierte“ Establishment entweder nicht als Menschen (siehe Standard-Forum) oder als solche zweiter Klasse betrachtet, kann man das scheinbar problemlos machen; jedenfalls ist das der Mainstream der veröffentlichten Meinung.

Dass der Einfluss der Mitglieder und Fans im SK Rapid, im Gratisblatt „Heute“ als Kuschelkurs diffamiert, vielen ein Dorn im Auge war, ist seit langem bekannt. Spätestens seit der „Scheiß-EM-Kampagne“ in den Jahren 2007/08 und der vereinsübergreifenden, aber wesentlich von den Rapid-Fans vorangetriebene Kampagne gegen das Pyrotechnik-Verbot haben das Fußball- und Politik-Establishment eine Rechnung offen mit den Rapid-Ultras und den anderen Fanklubs der West-Tribüne. Diese Rechnung wollen sie jetzt begleichen.

Dabei geht es aber um Grundsätzlicheres: 1) um die Aufrechterhaltung der autoritären Strukturen im Fußball-Geschäft, 2) um die kulturelle Enteignung der proletarischen Milieus in den Stadien.

Die FIFA, die UEFA, die österreichische Bundesliga und die meisten Vereine sind ausgesprochen autoritär strukturiert. Die jeweils oberen Instanzen haben allerlei Strafmöglichkeiten gegen Vereine und kooperieren wiederum ganz eng mit und im Interesse von großen Sponsoren. Für die Fans ist dabei ein ganz klarer Platz vorgesehen, nämlich einerseits als KonsumentInnen (Eintrittskarten, Fanartikel, Sponsorenzielgruppen) und andererseits als Staffage für die sponsorengerechte Medienshow Fußball. Und diese Macht und Ordnungsverhältnisse werden mit allen Mitteln verteidigt. Im vorgesehenen Rahmen jubeln und ordentlich kaufen, sonst nichts! Eigenständiges Agieren der Fans ist in diesem autoritären Ordnungskonzept nicht erwünscht.

Dementsprechend reagiert das Establishment rasend vor Wut auf eine Infragestellung ihrer Kontrolle und Herrschaft. Dementsprechend sind die Herren beunruhigt über zu viel Einfluss von einfachen Fans in Vereinen. Dementsprechend wird ein Platzsturm von den Medien einmütig als schwer krimineller Akt hingestellt.

Welche Gesetze aber werden durch einen Platzsturm (nicht das Werfen von Feuerwerkskörpern) eigentlich verletzt? Die Hausordnung des SK Rapid? Ist man wegen unbefugten Betretens einer Sportanlage oder Störung einer Sportveranstaltung ein Schwerverbrecher? Das eigentliche schwere Verbrechen ist aus Sicht des Establishments und seiner Journaille doch in Wahrheit, dass die Ordnung der Bundesliga gestört, der Ablauf der Meisterschaft beeinflusst und womöglich Sponsoren irritiert wurden – und sich der Pöbel nicht mit dem ihm zugewiesenen Platz begnügt hat. Und das ist in einer Klassengesellschaft eben ein schweres Verbrechen!

Platzsturm OK

In modernen Theaterstücken wird teilweise das Publikum ins Geschehen mit einbezogen. Das gilt dann als besonders „avantgardistisch“. Aber da ist die Einbeziehung auch von der Regie geplant (und meist begrenzt) und außerdem handelt es sich bei den Einbezogenen meist um die gebildeten Ober- und Mittelschichten, die ins Theater gehen. Für Fußballfans gilt das nicht. Die sollen sich nach dem Willen der Oberen nicht einmischen und schon gar nicht auf eigene Initiative.

Wir hingegen finden es gut, wenn ein Verein keine Präsidialdiktatur ist wie Red Bull Salzburg, wenn Mitglieder und Fans in Vereinen etwas zu sagen haben, wenn sich Leute selbsttätig einmischen, wenn die scharfe Trennung zwischen (Ball-) KünstlerInnen und braven passiven KonsumentInnen aufgebrochen wird. Im Unterschied zum Abschießen von Leuchtstiftmunition finden wir einen Platzsturm grundsätzlich OK – genauso wie wir die (rechtswidrige) Besetzung des Hauptplatzes in Madrid durch jugendliche DemonstrantInnen verteidigen.

Rapid (oder Austria in einem anderen Fall) gehört uns Fans und Mitgliedern, nicht der Bundesliga, den Sponsoren oder den Medien. Rapid lebt von der Unterstützung von geschätzten 800.000 AnhängerInnen (sonst wäre der Verein auch für die Sponsoren nicht interessant). Wenn Fans der Meinung sind, es läuft was schief, dann sollen sie auch das Recht haben, selbst auf die Bühne zu treten und dann, wenn sie es für nötig halten, ein Zeichen zu setzen. Dass etliche das vermummt getan haben, liegt ja nur daran, dass eine solche selbsttätige Einmischung kriminalisiert wird.

Ob der Platzsturm aus Sicht der Rapid-Fans taktisch klug war (abgesehen vom abzulehnenden Einsatz von Feuerwerkskörpern), ist die eine Frage, dass wir ihn grundsätzlich legitim finden, die andere. Die Aktion war sicherlich ein symbolisch wirksamer Protest und er hat die herrschende Ordnung der Bundesliga in Frage gestellt. Der Sicherheitssprecher meinte, man habe im Vorfeld alles getan, um einen Platzsturm zu verhindern, aber wenn die Fans des Block West das wollten, könne keine Macht der Welt das verhindern. Dieses Eingeständnis klingt schön, ist aber natürlich Unsinn (es gibt massivere Zäune, Schusswaffen etc.), aber es zeigt doch den Respekt und die Angst des Establishments vor einem kollektiven Agieren der einfachen Leute, die aus den ihnen zugewiesenen Zonen ausbrechen.

Allerdings war der Platzsturm letztlich eine Aktion einer Minderheit, die wohl auch von einer deutlichen Mehrheit der Rapid-Fans abgelehnt wird (und auch große Teile der organisierten Fans haben sich nicht beteiligt), die in ihrer Form (Leuchtstiftmunition) auch abzulehnen ist und die letztlich dem Establishment einen idealen Vorwand zu einem nachhaltigen Angriff auf die Fankultur bei SK Rapid gibt. Der Platzsturm hat die selbstorganisierte Fanszene bei Rapid in die Defensive gebracht – und denjenigen Oberwasser, die Kommerzialisierung und Repression vorantreiben wollen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Antifa, Antisemitismus, Österreich, Fussball, Kapitalismus, Klassenkampf, Kommunismus, Nationalismus, Patriarchat, Rassismus, Repression, Sozialismus, Sport, Trotzkismus | Leave a Comment »

Papst Wojtyla selig gesprochen – zu früh zu schnell?

Posted by entdinglichung - 25. Mai 2011

Ausnahmsweise aus gegebenem Anlass mal der Hinweis auf eine GegenstandPunkt-Veranstaltung:

Papst Wojtyla selig gesprochen – zu früh zu schnell? Jenseits und andrerseits

Zeit: Donnerstag, 26.05.2011, 19.30 Uhr
Ort: LMU München, Geschwister-Scholl-Platz 1, Raum DZ 003, U-Bahn: Universität
Veranstalter: AK GegenArgumente

Posted in Bayern, BRD, Fundstücke, Kirche, Marxismus, Religion, Termine, Vatikan | Leave a Comment »

George Davis is innocent, OK!

Posted by entdinglichung - 25. Mai 2011

nach 36 Jahren entschied am gestigen Tage der Court of Appeal in London: George Davis is innocent, OK! … zumindest was den Raubüberfall am 4. April 1974 auf Finanzbüro des London Electricity Board (LEB) in Ilford/Essex angeht, Sham 69 hatte Recht:

Walter Spahrbier auch

Posted in Britannien, Kultur, Musik, Punk, Recht | Leave a Comment »

2. Kommunique der Initiative für eine Korschistisch-Luxemburgistisch-Operaistisch-Trotzkistische Tendenz (I-KLOT-T)

Posted by entdinglichung - 24. Mai 2011

Die I-KLOT-T begrüsst den Ausbruch des Grímsvötn auf das Entschiedenste und verleiht der Hoffnung Ausdruck, dass dieses Ereignis dem Ausbruch des Eyjafjallajökull 2010 auch in verkehrspolitischer Hinsicht bezüglich der Stillegung der Luftfahrt gleichkommen wird.

Vollversammlung der Initiative für eine Korschistisch-Luxemburgistisch-Operaistisch-Trotzkistische Tendenz (I-KOT-T), 24.05. 2011

Posted in I-KLOT-T, I-KOT-T, Island, Kommunismus, Marxismus, Sozialismus, Trotzkismus, Umwelt, Verkehrspolitik, Vulkanismus | 1 Comment »

Neues aus den Archiven der radikalen (und nicht so radikalen) Linken

Posted by entdinglichung - 24. Mai 2011

ältere Archiv-Updates und Hinweise zu weiteren linken Archivalien unter „Sozialistika“ und im Download-ArchivLa Bataille Socialiste weist auf ein neues Buch von Agustín Guillamón hin: Los Comités de Defensa de la CNT en Barcelona (1933-1938). De los cuadros de defensa a los Comités revolucionarios de barriada, las Patrullas de control y las Milicias Populares

Marxists Internet Archive (MIA):

* Kommunistische Arbeiter-Partei Deutschlands (KAPD)/Allgemeine Arbeiter-Union Deutschlands (AAUD)/Kommunistische Arbeiter-Jugend Deutschlands (KAJD): Die Wahrheit Über Die „Sovjet“-Granaten! (1927)
* Kommunistische Arbeiter-Partei Deutschlands (KAPD): Die Russische Tragödie (1927)
* Karl Korsch: Critique : Evgueni Pachoukanis, La théorie générale du droit et le marxisme et Karl Renner, Les institution du droit privé et leur fonction sociale (1930)
* Andreu Nin: Sowjeterna (1932)
* Karl Marx: Восемнадцатое брюмера Луи-Бонапарта (1852)
* Karl Marx: Революция и контрреволюция в Германии (1852)
* Rosa Luxemburg: Кои се зачетоците на Први Мај? (1894)
* Leo Trotzki: Salut à „Unser Kampf“ (1932)
* Leo Trotzki: A propos du „problème juif“ (1934)
* Leo Trotzki: Réponse à une question sur le Birobidjan (1934)
* Leo Trotzki: Introduction à „Guerre et Révolution“ (1922)
* Raya Dunayewskaya: Colonial Revolts and the Creativity of People (1959)
* Raya Dunayewskaya: Први Мај и пократкиот работен ден (1959)
* Nikolai Bucharin: A Teoria do Materialismo Histórico: Manual Popular de Sociologia Marxista (1921)
* Texte des El Comite-Movemiento de Izquierda Nacional Puertorriqueño (El Comite-MINP), eine aus der puertorikanischen HausbesetzerInnen- und Communitybewegung in New York hervorgegangenen ML-Gruppe:
** Three Years Later…[On the Suspension of UNIDAD LATINA] (1973)
** El Comite/MINP: Its Formative Assembly (1975)
** On Our 10th Anniversary (1980)
** M.I.N.P.-El Comité Celebrates its Tenth Anniversary (1980)
** Presentation of the First Secretary of MINP-El Comité [at the 10th Anniversary Celebration] (1980)
** Editorial: On Terrorism (1975)
** Editorial: On Party Building (1976)
** On Party Building, Part 2 (1977)
** Editorial: O.E.M. – A Critical View (1977)
** Editorial: Another “Communist Party” Founded (1977)
** Editorial: OEM: A Year of Progress (1978)
** First Assembly: Program for the Coming Period (1978)
** First Assembly Dedicated to Outgoing Leader (1978)
** Outgoing First Secretary Leaves. Says Goodbye To Organization (1978)
** Message from the Central Committee (1978)
** El Comité-M.I.N.P. Completes its First Assembly (1978)
** Editorial: On the Chinese Invasion of Vietnam (1979)
** Statement on the Division in M.I.N.P.-El Comité (1981)
* Wilhelm Weitling: Waarborgen voor Harmonie en Vrijheid (1842)
* Amadeo Bordiga: Prendre l’usine ou prendre le pouvoir ? (1920)
* Amadeo Bordiga: Pour la constitution des conseils ouvriers en italie (1920)
* Amadeo Bordiga: Homicide des morts (1951)
* Daniel de Leon: Texte vom Mai 1910 (pdf-Dateien)
** 1910, May 1 – An Open Letter to L.H. Gibson, Manager National Wholesale Liquor Dealers‘ Association of America
** 1910, May 2 – Work, and Work
** 1910, May 4 – A Tip to Prof. Ely
** 1910, May 5 – Geraldine Farrar’s Hit
** 1910, May 6 – Judge E.T. Bartlett
** 1910, May 7 – A Milwaukee Flashlight
** 1910, May 8 – The Gaynor-Hearst Controversy
** 1910, May 9 – George V
** 1910, May 10 – Try Another Tack
** 1910, May 11 – When Knaves Fall Out, Etc.
** 1910, May 12 – Gleanings From Congress—Training Courtiers
** 1910, May 13 – The SDP Opportunty
** 1910, May 14 – The French Elections
** 1910, May 15 – Gompers’s Labor Party
** 1910, May 16 – The Itch of Rule
** 1910, May 17 – Slummery Self-Confessed
** 1910, May 18 – Which Is the Truth?
** 1910, May 19 – Safe Through the Comet’s Tail!
** 1910, May 20 – That Dainty „Home“
** 1910, May 21 – A Month of Seidel
** 1910, May 22 – Eusapian, or Theodorian?
** 1910, May 23 – Once SP, Always SP
** 1910, May 24 – Gold and Prices, Once More
** 1910, May 25 – Watson as a Naturalist
** 1910, May 26 – Specimen Lorimer
** 1910, May 27 – Gleanings From Congress—the Row Over Gen. Lee
** 1910, May 28 – „Saving the AF of L“
** 1910, May 29 – The Australian Paradise of Labor
** 1910, May 30 – Clerical Bourbonism
** 1910, May 31 – Salve, Roosevelt, Candidate

Materialien zur Analyse von Opposition (MAO):

* Frankreich: Bleiwerk Marckolsheim
* Atomkraftwerk Wyhl
* Thorium-Hochtemperatur Reaktor (THTR) Hamm-Uentrop

AustriaN Newspapers Online (ANNO):

* Lübecker Volksbote : Tageszeitung für das arbeitende Volk (1894-1933)
* Volksstimme : Tageszeitung der Sozialdemokratischen Partei im Regierungsbezirk Magdeburg (1895-1932)

Rassembler, diffuser les archives des révolutionnaires (RaDAR):

* Leo Trotzki: Et maintenant ? La révolution allemande et le bureaucratie stalinienne (1932)
* IVe internationale: IVe internationale, Oktober-November 1957
* Ligue communiste révolutionnaire (LCR): Bretagne Rouge, Oktober 1976
* Ligue communiste révolutionnaire (LCR): Université Rouge, Oktober 1974

La Presse Anarchiste:

* Les Temps Nouveaux n°7, 15. Januar 1920

Collectif Smolny:

* Maximilien Rubel: Avant-Propos (1965)

LibCom:

* Toby Boraman: Rabble Rousers and Merry Pranksters: A History of Anarchism in Aotearoa/New Zealand from the Mid-1950s to the Early 1980s (2007)
* T.J. Clark/Donald Nicholson-Smith: Why art can’t kill the Situationist International (1997)

The Cedar Lounge Revolution:

* The Workers‘ Party (WP): The Socialist Perspective on Northern Ireland and the Anglo-Irish Agreement (1986)

Centro de Documentación de los Movimientos Armados (CeDeMA):

* Ruben Alvarez Enriquez: Agonía y desaparición del Partido Guatemalteco del Trabajo (1974-1996). Apuntes para su historia (2006)
* Frente Sandinista de Liberación Nacional (FSLN): Carta abierta de los guerrilleros nicaragüenses (1969)

The Militant:

* 25, 50 and 75 years ago (1936/1961/1986)

Espace contre ciment:

* Treu bis in den Tod (FAUD-Postkarte) (192?))
* Gustav Landauer: Die vereinigten Republiken Deutschlands und ihre Verfassung (1918)
* Rudolf Rocker: Hinter Stacheldraht und Gitter (1925)

Archive.org:

* Bertram D. Wolfe: What Is The Communist Opposition? (2nd Edition) (1933)
* Sidney Hook: Political power and personal freedom: critical studies in democracy, communism, and civil rights (1959)

Luxemburger Anarchist:

* Zo d’Axa: Vous n’êtes que des poires (1898)

MayFlyBooks:

* Gerald RaunigGene Ray/Ulf Wuggenig: Critique of Creativity: Precarity, Subjectivity and Resistance in the ‘Creative Industries’ (2006)

CPGB/Weekly Worker:

* Karl Kautsky: Republic and social democracy – Part 2 (1905)

Labournet Austria:

* Chinesische Kulturrevolution (Film)

Syndikalismus:

* Alexander Schapiro: Die Taktik der IAA (1932)
* Albert Jensen: Die Weltwirtschaftskrise – Der Syndikalismus als Ausweg (1932)

Projekt Gutenberg:

* Karl Kraus: Vor der Walpurgisnacht – Aufsätze 1925-1936

Signalfire:

* Kampfruf: What Does the Communist Workers Union Want? (1932)
* BILAN: Against the imperialist front for the massacre of Spanish workers we must oppose the class front of the international proletariat (1936)
* Il Programma Comunista: Origin and Function of the Party Form (1961)

Posted in Anarchismus, Antiatom, Antifa, Antisemitismus, BRD, Bretagne, China, Frankreich, Gewerkschaft, Guatemala, Hausbesetzung - Häuserkampf, Internationales, Irland, Italien, Kapitalismus, Klassenkampf, Kolonialismus, Kommunismus, Kultur, Kunst, Linke Geschichte, Literatur, Maoismus, Marxismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Nationalismus, Neuseeland - Aotearoa, Nicaragua, Nordirland, Philosophie, Prekarisierung, Puerto Rico, Recht, Repression, Revolution, Russland, Schleswig-Holstein, Sowjetunion, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Spanischer Staat, Stalinismus, Streik, StudentInnenbewegung, Trotzkismus, Umwelt, USA, Wahlen | Leave a Comment »

Lesehinweise zur Revolte rund um das Mittelmeer

Posted by entdinglichung - 23. Mai 2011

* Mazen Kalmamaz: Horizons for the Syrian revolution (Anarkismo)

* Libertär-kommunistische Gruppe (Athen)/Eutopia – Beiträge für einen libertären Kommunalismus: Griechenland: Dringender Aufruf für internationale Solidarität! (FAU-IAA)

* Initiative Communiste-Ouvrière (ICO): Au Nord, au Sud, à l’Est comme à l’Ouest de la Méditerranée, Vive la révolution ! (Solidarité Ouvrière)

* La Révolution sera féministe ou ne sera pas! Manifeste de l’assemblée féministe de la Puerta del Sol (Madrid) (Le Jura Libertaire)

* Raul Camargo/Joseba Fernández/Miguel Urban Crespo: Revolutions arrive too late or too early, but always when they’re not expected (International Viewpoint)

* Reprise des manifestations en Tunisie: vers une deuxième révolution ? (NPA)

* Compte rendu de la manifestation des Tunisiens de Lampedusa le 21 mai à Paris (Le Jura Libertaire)

* Hossam el-Hamalawy: Now overthrow the workplace Mubaraks (Guardian)

* “Barbarity spreads: solidarity or fear.” The poster flyposted by the anarchists detained in Athens on May 17th (From the Greek Streets)

* Lichtstrahlen: Eine paar Bemerkungen zum Wandel der arabischen Welt (La Banda Vaga)

* Especial „Spanish Revolution“ (izquierda anticapitalista)

* Barcelona Camp: From Barcelona: Declaration of principles (ESSF)

* Voices from the Tunisian Revolution (Red Pepper)

Posted in Anarchismus, Ägypten, Feminismus & Frauenbewegung, Frankreich, Gewerkschaft, Griechenland, Internationales, Italien, Klassenkampf, Kommunismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Migration, Nahost, Patriarchat, Rassismus, Repression, Revolution, Sozialismus, Spanischer Staat, Syrien, Trotzkismus, Tunesien | 1 Comment »

Fundació Andreu Nin zu 15-M

Posted by entdinglichung - 23. Mai 2011

Quelle: Webseite der Fundación Andreu Nin

MANIFIESTO DE LA FUNDACIÓ ANDREU NIN DE CATALUNYA. MOVIMIENTO 15-M, “DEMOCRACIA REAL YA”

La Fundació Andreu Nin es una entidad socialista y militante cuya finalidad primordial ha sido la recuperación de las mejores tradiciones del movimiento obrero del estado español y ha tratado de hacerlo con la intención de fortalecer la memoria histórica emancipadora y ponerla al servicio de las nuevas causas y desafíos que nos plantea un presente en el que, después de importantes victorias parciales, en la lucha contra el fascismo así como en grandes movimientos, como lo fueron las jornadas de mayo del 68, nos encontramos con un capitalismo que trata de privatizar lo público, desregularizar cada vez más el mercado del trabajo, que la gente trabajadora trabaje más por menos, además de estar poniendo en gravísimo peligro el ecosistema.

Consideramos este abajo “histórico” muy importante para las nuevas generaciones descolocadas por la descomposición del estalinismo y por la total adaptación de lo que fue la socialdemocracia a un sistema en el que la política y el sindicalismo han pasado a ser profesiones y negocios como tantos y tantos otros en un mundo en el que la rentabilidad y el beneficio priman sobre la ética y la solidaridad.

Es por todo esto, por esta apuesta “histórica” por la memoria y la esperanza, por lo que los y las componentes de la Fundació Andreu Nin se sienten plenamente identificadas e identificados con todo lo que abre y plantea el movimiento llamado del 15 de mayo, y por la apuesta de la Spanish Revolution; dos palabras que conectan de pleno con el legado que hemos querido divulgar y defender en toda clase de actividades.

Compañeros y compañeras, está todo por hacer, pero nadie podrá negar que hemos empezado a hacerlo desde el kilómetro cero de Madrid, de esa Puerta del Sol que, pasando también por la Plaça Catalunya y por todas las grandes ciudades del Estado y de Europa, proyecta sobre el presente la memoria de un pasado que también nos han querido arrebatar.

Fundació Andreu Nin. Mayo 2011.

Posted in Katalonien, Klassenkampf, Kommunismus, Revolution, Sozialismus, Spanischer Staat | 3 Comments »