Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Die Freuden des Herbstes

Posted by entdinglichung - 17. Oktober 2011

October of the tawny crown,
Whose heavy-laden hands drop down
Blessing, the bounties of thy breath
And mildness of thy mellowing might
Fill earth and heaven with love and light
Too sweet for fear to dream of death
Or memory, while thy joy lives yet,
To know what joy would fain forget.

(Algernon Charles Swinburne)

Das dunkle Meer // und ein Wildentenruf // im verschwommenen Weiß (Matsuo Basho)

Es säuselt der Wind in den Blättern,
Es spricht der Eichenbaum:
Was willst du, thörichter Reiter,
Mit deinem thörichten Traum?

(Heinrich Heine)

Schlehenfeuer/Sloe Gin: eine halbvolle 0.7l-Flasche Gin/Korn/Wodka mit nach dem ersten frost geernteten Schlehen auffüllen, ca,75g Zucker dazugeben, 2-3 Monate ziehen lassen

Eine Antwort to “Die Freuden des Herbstes”

  1. karovier said

    Der Herbst bietet immer wieder schöne Motive. Besonders der Oktober. Große Revolutionen haben da ihren Platz. Auch wenn ich schon immer Bewunderung für den Geschmack der Franzosen hegte, ihre Revolutionen im Mai zu beginnen. Aber eigentlich bietet jeder der zwölf Monate gute Voraussetzungen um eine erfolgreiche Revolution zu starten (den November vielleicht ausgenommen – zuviel Nebel)!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: