Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Nachlese zum Generalstreik in Griechenland am 19./20. Oktober

Posted by entdinglichung - 3. November 2011

Ein auf der Webseite International Viewpoint dokumentierter Artikel von zwei Genossen der OKDE-Spartakos, deren Schlussfolgerungen sich diese Seite anschliesst:

The Greek general strike of 19 and 20 October

Andreas Kloke, Pantelis Afthinos

The 48-hour political strike of 19 and 20 October was another highlight of the class struggle, clearly expressing the intention of the workers and the middle classes to overthrow the government. On Wednesday, October 19, about 400-500,000 demonstrators took to the streets in Athens and a total of around one million in Greece as a whole. The demonstrations were the largest since the fall of the junta in 1974 and unambiguously demonstrate the enormity of social discontent, along with the determination of the working masses to fight against and overturn the barbaric capitalist policies of the government, the bankers, and the luminaries of the Troika. The general strike had been prepared in the best manner by strikes in various industries and by the occupations of ministries, town halls and other public buildings.

This made it difficult for the Government to maintain „normal“ economic life and state administration. It was quite obvious how sharp the conscious breach expressed by the the protesters with the prevailing policy had become, how deep the pent-up anger that erupted. From the square occupations in June the strikers turned to occupations of public administration buildings, thus indicating a qualitatively new situation. However, there was no occupation of firms and workplaces. The mass meeting the next day, October 20, at Syntagma Square was also enormous, with some 100,000 striking workers. Still, it was not sufficient to prevent Parliament from approving the 41 articles in the new bill. This list of measures will have a severe and intolerable impact on the lives of millions of workers, pensioners and unemployed.

Once again the protests were met with a brutal police crackdown. All the militants of the movement should offer their warmest condolences to the family and comrades of Dimitris Kotsaridis who was assassinated by police repression at a demonstration, organized against the government of social cannibalism and blind obedience in the service of national and international capitalism. The overthrow of the existing system and the victory of the workers will be the only effective retaliation for the loss of this fighter, and it will honor his memory.

The leaderships of the two leftist parties represented in Parliament contributed decisively to the inability of the strike mobilizations to keep the aggressive policy of the capitalists from proceeding. The Chairman of the left-reformist alliance SYRIZA, Alexis Tsipras, denounced the conspiracy of silence on the part of government with which they covered their policy. However, he limited his oppositional stance to the call for elections. Thus, he was not only far behind the needs of the huge majority of the working class, but also behind their willingness to be involved in a radical social upheaval.

Nevertheless, it is beyond doubt that the KPG (KKE) and its trade union front PAME took the worst and most negative political stance during these events. On the day of the planned encirclement of Parliament the leadership of PAME seized the opportunity to make sure its contingent in the demonstration marched in front of Parliament and „encircled“ it in such a way that the back of the demonstrators was turned toward the Parliament building. This was intended to protect Parliament from any possible radical and confrontational attitude on the part of other protesters. This goal was clear, though PAME was in contact with the other parts of the movement—unions, associations and political and social organizations—for the first time after many years. This has to be stressed since the PAME contingent is usually kept away from all other demonstrators in a completely sectarian manner. In fact, however, the contact in this particular case was meant to create a buffer, a guarantee for the normal functioning of parliamentary procedures. The KKE and PAME contingents, whose members appeared in full uniform, prevented all of the others from lining up in front of Parliament. Militants of the PAME used physical force and beat up members of several other contingents whom they considered „dangerous.“ And not satisfied simply with this, KKE and PAME went on to distort the facts in order to accuse those they physically assaulted of being “police agents” in the well-known Stalinist style.

It’s undeniable that at this crucial moment the KKE followed its own logic and belief, as if there is no movement except its own. Therefore, everybody who does not support the party is an enemy. At the same time the party gained badges of honor, due to its willingness to compromise and to its loyalty to the government and to the system as a whole. It did everything in its power to ensure that the encirclement of the Parliament was not a real siege, limiting the mobilization to an admittedly massive, but still peaceful—and ultimately, therefore, harmless and ineffective—protest based on traditional patterns. The KKE leadership is entirely fixated on the rules of the parliamentary system and is preparing the party forces for expected developments. It is not unlikely that in the coming weeks elections will be announced. If this is what happens, KKE would like to appear as the responsible party of the Left and as a reliable opposition that consistently refuses subversive and confrontational practices. This attitude will continue regardless of what government is ultimately created, the government organized by single party or a government of „national unity.“

Because of such practices, PAME was denounced by thousands of activists who were involved in the mobilization. Nevertheless it has to be emphasized that this legitimate and basically correct political criticism of PAME cannot in any way justify the attack on the PAME contingent which was carried through with stones, boards, smoke bombs and Molotov cocktails by members of some groups that define themselves within the anti-authoritarian and anarchist spectrum. Anything that promotes the use of force within the working class movement is not acceptable, because it is not directed against the forces of repression. It has a destructive impact on the development of the movement itself. The result of these practices was, in fact, that an extraordinary manifestation of workers’ anger dissipated inconclusively. The bourgeois propagandists took the opportunity to talk about a kind of civil war, and this deters some workers who are participating in such protests and demonstrations for the first time.

Some groups of the autonomous-anarchist current referred in their statements to the Stalinism of the KKE and tried to justify the violent attacks as a kind of public anger against the logic of PAME that attempts to hegemonize the entire movement. But these accusations can and should convince no one. In reality, these groups follow a similar logic when they commit acts of violence at every demonstration in a wholly arbitrary and uncontrolled fashion. In this way they inhibit the organized mass contingents from implementing their own plans. On the other hand, it is not correct to hastily denounce these groups as a camouflaged part of the security state apparatus, etc. It is undeniable that the anonymity of the autonomous-anarchist spectrum and the wearing of „hoods“ on the street make them more susceptible to infiltration by police agents. Nevertheless, it is unacceptable to simply dismiss all these groups as police agents and quasi-governmental mechanisms. Furthermore, the block of people who started the attack on PAME was totally disorganized, without banners, and therefore its composition is unknown. The explanation presented by KKE and PAME, that disguised police provocateurs had planned the attack beforehand and then carried it out, is insufficient and does not lead to relevant political conclusions.

The real background to the emergence of such behaviors is a fetishism of violence as a means of resolving political conflicts. This fetishism finds fertile soil in a certain milieu, especially among the youth. It is a kind of fixation on violent behavior that is, in the final analysis, far from any political and organized forms of protest that could be really dangerous to the system. The fire of the Marfin Bank on 5 May 2010, when three bank employees were killed, is characteristic in this respect. Just the day before there was an attack on a teachers’ contingent and on the following day attacks on KKE members and on district offices of the party in the style of a mafia feud. All this has nothing to do with anticapitalist struggle; quite the opposite.

Regardless of the media reports regarding who should be blamed for the physical altercations at Syntagma Square, there is no question that the logic of the KKE—to organize „reasonable“ and „peaceful“ demonstrations without any prospect of an escalation, which is clearly against a mood in the movement that is prepared for a massive collision—is deeply flawed. Equally, however, the tactic of uncontrolled violence must be condemned since it amounts to meaningless and purposeless destruction and pushes in a direction which is contrary to the goals of the workers’ and popular movement. Even an explicit understanding of the police-style function that the PAME leadership exercised within the movement does not in any way justify the attacks with Molotov cocktails on striking PAME protesters. Such practices can only provoke disgust and outrage. The answer to the tactics of the KKE and PAME must be given by the movement itself in a political way, not by anonymous groups that claim to reflect the popular mood. However, it must also be noted that the orientation of the Communist Party to take over primary responsibility for the defense of civil institutions can only be destructive to the labor movement, in both the short and long term.

Despite all, and for various reasons, there was a lack of mass sentiment that would have seriously projected a storming of the Parliament or its actual encirclement during the two strike days. This was crucial, and ultimately made clear that the decisive spark did not exist. On Wednesday the strikers approached the fence and tore it down, but no large crowds were involved. On Thursday, more radical forms of struggle could barely be noticed. Nevertheless, only through such a radicalization of the mass mood can the logic of PAME, or of some of the anti-authoritarian autonomous groups that want to represent the movement as a whole, be overcome. What is needed in the coming weeks is a continuation of the massive occupation of public buildings (town halls, ministries, etc.) and the escalation of long-term strikes and mobilizations aimed at paralyzing production by a political general strike calling for the overthrow of the government.

In this sense, neither PAME nor any other group can claim the right to position itself „in the vanguard in front of the Parliament.“ Any serious proposal for the movement, its stance and tactics, must be based on political criteria and objectives, not on journalistic commentary from the outside. It will be of paramount importance to all anti-capitalist revolutionary forces in the near future to develop a current within the labor movement that attempts to promote the workers united front, attempting to become dominant during the next wave of strikes, demonstrations and occupations. This current will come into an irreconcilable conflict with the miserable policy of compromise and capitulation of the union bureaucracy, the logic of the military-police-in-the-movement as represented by PAME, and the fetishism of violence that characterizes certain groups from the autonomous-anarchist spectrum. What we need is a political workers’ movement that will send the government, the bankers, the EU and the IMF to the trash heap, which will eventually overthrow bourgeois society paving the way for the socialist transformation of relations.

Unfortunately the ANTARSYA statement shows a certain lack of understanding regarding the real objectives of the KKE leadership. The united action and the united front of workers’ movement must not be formed under conditions projected by PAME. The fighting that preceded the general strike has shown that this united front can and must emerge out of the essential qualitative development of the mass movement itself. The statement of the ANTARSYA Central Coordination Committee, in contrast, represents a retreat in the face of the policy pursued by the KKE leadership, and is therefore inadequate.

Athens, October 29th, 2011

-Andreas Kloke is a leading member of OKDE-Spartakos, the Greek section of the Fourth International. He has been a regular contributor to International Viewpoint and Inprekorr since 2000.

-Pantelis Afthinos is a member of OKDE-Spartakos, Greek section of the Fourth International.

8 Antworten to “Nachlese zum Generalstreik in Griechenland am 19./20. Oktober”

  1. Bernhard T. said

    Den Artikel gibt’s auch auf Deutsch:

    http://www.scharf-links.de/44.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=19397&tx_ttnews%5BbackPid%5D=56&cHash=004c21f071

    vgl. außerdem http://www.arbeitermacht.de/infomail/587/griechenland.htm

    Die „Sozialistische Zeitung“ (november 2011) enthält auf Seite 16 den Beitrag „Die KKE schützt das griechische Parlament. Straßenschlacht zwischen Demonstranten“ (noch nicht online).

  2. Bernhard T. said

    Sorry, der Scharf-links-Link geht so:

    http://www.scharf-links.de/44.0.html?&tx_ttnews%5Bpointer%5D=2&tx_ttnews%5Btt_news%5D=19397&tx_ttnews%5BbackPid%5D=9&cHash=2d0e8c4967

    • jetzt auch hier: http://www.rsb4.de/content/view/4437/85/

      Der griechische Generalstreik vom 19. und 20. Oktober
      Pandelis Afthinos & Andreas Kloke*
      04.11.2011
      Der 48-stündige politische Generalstreik vom 19. und 20. Oktober war ein weiterer Höhepunkt des Klassenkampfes und brachte in unmissverständlicher Weise die Absicht der Arbeitenden und der Mittelschichten zum Ausdruck, die Regierung zu stürzen.

      Die Demonstrationen am Mittwoch, dem 19. Oktober, zählten allein in Athen 400-500 000 TeilnehmerInnen und in Griechenland insgesamt etwa eine Million. Sie waren damit die größten seit dem Sturz der Junta 1974 und zeigen in absoluter Deutlichkeit das gewaltige Ausmaß der sozialen Unzufriedenheit sowie die Entschlossenheit der arbeitenden Massen, gegen die barbarische kapitalistische Politik der Regierung, Bankiers und Koryphäen der Troika anzukämpfen und sie zu stürzen. Der Generalstreik war auch in bester Weise durch die Streiks in verschiedenen Branchen und durch Besetzungen von Ministerien, Rathäusern und anderen öffentlichen Gebäuden vorbereitet.

      Damit trat ein ernsthaftes Problem der Regierung zutage, das „normale“ wirtschaftliche Leben und der Staatsverwaltung aufrechtzuerhalten. Die Schärfe des bewussten Bruchs der Protestierenden mit der herrschenden Politik und ihres aufgestauten Zorns, der sich an diesen Tagen entlud, wurde offenbar. Von den Platzbesetzungen im Juni gingen die Streikenden zu Besetzungen öffentlicher Verwaltungsgebäude über, was auf eine qualitativ neue Situation hindeutet. Allerdings waren noch keine Besetzungen von Firmen und Arbeitsplätzen zu beobachten. Die Massenversammlung am nächsten Tag, dem 20.10., auf dem Syntagma-Platz war auch beträchtlich und brachte etwa 100 000 Streikende zusammen, war aber nicht ausreichend, um die Abstimmung der 41 Artikel des neuen Gesetzesentwurfs im Parlament zu verhindern. Es handelt sich hier um einen Maßnahmenkatalog, der sich in schwerster und unerträglicher Weise auf das Leben von Millionen von ArbeiterInnen, RentnerInnen und Arbeitslosen auswirken wird.

      Ein weiteres Mal begegnete den Protesten brutale Polizeigewalt. Alle Aktiven der Bewegung können der Familie und den Genossinnen und Genossen von Dimitris Kotsaridis, der der Polizeirepression zum Opfer fiel und auf der Demonstration gegen die Regierung des sozialen Kannibalismus und des blinden Gehorsams im Dienst des nationalen und internationalen Kapitalismus getötet wurde, nur ihr wärmstes Beileid aussprechen: Der Sturz des bestehenden Systems und der Sieg der Arbeitenden werden die einzig wirksame Vergeltung für den Verlust des Kämpfers D. Kotsaridis in seinem Andenken darstellen.
      Rolle des Reformismus
      Zu der Tatsache, dass sich die Streik-Mobilisierungen als nicht ausreichend erwiesen, dem Vormarsch der kapitalistischen Aggression den Weg zu versperren, trugen die Führungen der beiden im Parlament vertretenen linken Parteien entscheidend bei. Der Vorsitzende der linksreformistischen Allianz SYRIZA, Alexis Tsipras, prangerte die Verschwörung des Schweigens seitens der Regierung an, mit der sie ihre Politik verhüllt, beschränkte seine oppositionelle Haltung jedoch auf die Forderung nach Wahlen. Er blieb damit nicht nur weit hinter den Bedürfnissen der Mehrheit der Arbeitenden, sondern auch hinter ihrer Bereitschaft, einen radikalen sozialen Umsturz in die Tat umzusetzen, zurück.

      Dennoch steht außer Frage, dass die KP Griechenland (KKE) und ihre Gewerkschaftsfront PAME an diesen Tagen die übelste und negativste politische Haltung eingenommen haben. Die Führung von PAME nahm den Tag der Einkreisung des Parlaments zum Anlass, ihren Demonstrationsblock vor dem Parlament aufziehen zu lassen und es auf eine solche Weise „einzukreisen“, dass der Rücken des Demoblocks dem Parlament zugewandt war. Im Wesentlichen bezweckte diese Haltung, das Parlament vor möglichen radikalen und auf Konfrontation ausgerichteten Demonstrierenden, die den Platz überfluteten, abzusichern. Diese Absicht war eindeutig, obwohl PAME, die sich seit vielen Jahren in sektiererischer Manier immer wieder von allen anderen Demoblocks fernhält, diesmal mit den anderen Teilen der Bewegung, den Gewerkschaften, den Verbänden und den politischen und sozialen Organisationen in Kontakt stand, wenn auch in der beschriebenen Weise, sozusagen als Schutztruppe des „Hohen Hauses“. Der Block von KKE und PAME, dessen Mitglieder in voller Montur auftraten, hinderten alle anderen Blöcke daran, sich vor dem Parlament aufzustellen. Die Ordner des PAME-Blocks gingen mit physischer Gewalt vor und schlugen auf Mitglieder verschiedener anderer Blöcke ein, die sie als „gefährlich“ einschätzten. Damit noch nicht zufrieden gingen KKE und PAME zu einer Verdrehung der Tatsachen und zu Agenten-Bezichtigungen im bewährten stalinistischen Stil über.

      Es ist ganz unbestreitbar, dass die KKE im entscheidenden Moment ihrer Logik folgte, der zufolge es keine Bewegung außer ihr selbst gibt. Daher sind alle, die nicht die Partei unterstützen, ihre Feinde. Gleichzeitig sicherte sich die Partei Ehrenabzeichen, was ihre Kompromissbereitschaft und Gesetzestreue gegenüber der Regierung und dem System insgesamt betrifft. Sie tat alles in ihrer Macht Stehende, damit die Einkreisung des Parlaments keine wirkliche Abriegelung wurde und sich auf einen zwar massiven, aber friedlichen sowie letztlich harmlosen und wirkungslosen Protest nach bekanntem Muster beschränkte.

      Die KKE-Führung ist vollkommen auf die Spielregeln des Parlamentarismus fixiert und bereitet die Kräfte der Partei auf die zu erwartenden Entwicklungen vor. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass in den nächsten Wochen Wahlen ausgerufen werden. KKE möchte sich für diesen Fall als verantwortliche Partei der Linken in Szene setzen und als zuverlässige Opposition erscheinen, die subversive und auf Konfrontation ausgerichtete Praktiken konsequent ablehnt. Diese Haltung ist unabhängig davon, welche Regierung zustande kommen wird, die Alleinregierung einer Partei oder eine Regierung der „nationalen Einheit.“

      Wegen dieser Praktiken wurde PAME von Tausenden AktivistInnen, die an der Mobilisierung beteiligt waren, verurteilt. Trotzdem muss betont werden, dass diese berechtigte und prinzipiell politisch korrekte Kritik an der Haltung von PAME in keiner Weise den Angriff auf den PAME-Block rechtfertigt, der mit Steinen, Brettern, Rauchbomben und Molotowcocktails von Mitgliedern einiger Gruppen erfolgte, die sich dem antiautoritären und anarchistischen Spektrum zuordnen.
      Verhaltensweisen, die die Anwendung von Gewalt innerhalb der ArbeiterInnenbewegung fördern, sind nicht akzeptabel, da sie sich nicht gegen die Kräfte der Repression richten und sich destruktiv auf die Entwicklung der Bewegung selbst auswirken. Diese Praktiken führten tatsächlich dazu, dass eine außerordentliche Manifestation der Wut der Arbeitenden ergebnislos abgebrochen wurde, und boten darüber hinaus den bürgerlichen Propagandisten die Gelegenheit, von einer Art Bürgerkrieg zu sprechen, der einen Teil der Arbeitenden abschreckt, die zum ersten Mal an derartigen Protesten und Demonstrationen teilnehmen.
      Agenten?
      Dass sich einige Gruppen aus dem autonom-anarchistischen Spektrum in ihren Erklärungen gegen den Stalinismus der KKE wandten und den gewalttätigen Angriff als Volkszorn gegen die Logik der PAME, die die Bewegung insgesamt für sich vereinnahmen will, darstellten, kann und darf niemanden überzeugen. In Wirklichkeit folgen diese Gruppen selbst der gleichen Logik, wenn sie bei jeder Demonstration auf völlig willkürliche und unkontrollierte Weise zu Gewaltakten übergehen und den organisierten Massenblöcken nicht die Möglichkeit geben, ihre eigenen Absichten in die Praxis umzusetzen.

      Man darf diese Gruppen aber nicht vorschnell als getarnte Teile des halbstaatlichen Sicherheitsapparats denunzieren. Es ist klar, dass die Anonymität des autonom-anarchistischen Spektrums und das Tragen von „Kapuzen“ auf der Straße sie anfälliger für Polizeispitzel machen. Dennoch ist es inakzeptabel, alle diese Gruppen im Handumdrehen als halbstaatliche Mechanismen und Polizeiagenten abzuqualifizieren. Im Übrigen war der Block von Menschen, der den Angriff auf PAME startete, völlig unorganisiert, ohne Transparente, und seine Zusammensetzung ist deshalb unbekannt. Der Erklärungsansatz, getarnte Provokateure der Polizei hätten den Angriff von langer Hand geplant und schließlich durchgeführt, wie KKE und PAME behaupten, ist unzureichend und führt zu keinen zutreffenden politischen Schlussfolgerungen.

      Der wirkliche Hintergrund für das Auftreten solcher Verhaltensweisen ist der Gewaltfetischismus als Mittel zur Lösung politischer Konflikte. Dieser Fetischismus findet in einem gewissen Milieu, vor allem unter den Jugendlichen, fruchtbaren Boden. Es handelt sich um eine Art Fixierung auf gewalttätiges Verhalten, das letztlich weit von politischen und organisierten Protestformen entfernt ist, die dem System tatsächlich gefährlich werden könnten. Der Brand der Marfin-Bank vom 5. Mai 2010, bei dem drei Bankangestellte ums Leben kamen, ist in dieser Hinsicht charakteristisch. Genauso typisch waren die Anschläge am Vortag auf einen Block der Lehrer/innen und am folgenden Tag auf KKE-Mitglieder sowie auf Stadtteil-Büros der Partei, die im Stil einer Mafia-Fehde verübt wurden.

      Unabhängig von den Medienberichten darüber, wer an den tätlichen Auseinandersetzungen auf dem Syntagma-Platz die Hauptschuld trägt, steht außer Frage, dass die Logik von KKE verfehlt ist, nämlich „vernünftige“ und „friedliche“ Demonstrationen ohne jede Aussicht auf eine Zuspitzung durchzuführen, und sich damit gegen eine Stimmung zu wenden, die einen massenhaften Zusammenstoß nicht ausschließt. Gleichermaßen ist aber die Taktik der unkontrollierten Gewalt zu verurteilen, da sie auf sinn- und zwecklose Zerstörungsakte hinausläuft und den Zielen der Arbeiter-und Volksbewegung zuwiderlaufen. Auch die ausdrückliche Verurteilung der Polizeifunktion, die die PAME-Leitung innerhalb der Bewegung übernommen hatte, rechtfertigt in keiner Weise die Attacken mit Molotowcocktails, auf streikende Demonstranten von PAME. Derartige Praktiken können nur Abscheu und Empörung hervorrufen. Die Antwort auf die Taktik von KKE und PAME muss in politischer Weise von der Bewegung selbst gegeben werden und nicht von anonymen Gruppen, die angeblich die Volksstimmung widerspiegeln. Allerdings bleibt festzuhalten, dass die Ausrichtung der Kommunistischen Partei, in der ersten Reihe die Verteidigung der bürgerlichen Institutionen zu übernehmen, sowohl kurz- als auch langfristig für die Arbeiterbewegung nur destruktiv sein kann.
      Zuspitzung noch unzureichend
      Trotz allem fehlte an den beiden Streiktagen aus verschiedenen Gründen eine auf Konfrontation ausgerichtete Massenstimmung, die ernsthaft auf eine Stürmung des Parlaments oder seine wirkliche Einkreisung abgezielt hätte. Dies war letztlich entscheidend und verdeutlichte, dass der zündende Funke noch nicht vorhanden war. Am Mittwoch (19.10.) näherten sich Streikende dem Zaun und warfen ihn um, aber keine größeren Massen waren daran beteiligt. Am Donnerstag war von derartigen radikaleren Kampfformen kaum etwas zu bemerken. Trotzdem kann nur durch eine derartige Radikalisierung der Massenstimmung die Logik von PAME und der genannten antiautoritär-autonomen Gruppen, die Bewegung insgesamt repräsentieren zu wollen, überwunden werden. In den nächsten Wochen wird es darum gehen, die massenhafte Besetzung von öffentlichen Gebäuden (Rathäusern, Ministerien etc.) und die Eskalation der Mobilisierungen mit Dauerstreiks und der Lahmlegung der Produktion durch einen politischen Generalstreik mit der Forderung nach dem Sturz der Regierung fortzusetzen.
      Wie weiter?
      In diesem Sinn darf weder PAME noch sonst irgendeiner Gruppierung das Recht zugestanden werden, sich allein „in erster Reihe vor dem Parlament“ aufzustellen. Ein ernsthafter Vorschlag für die Bewegung und die Art ihres Auftretens hat sich an politischen Kriterien und Zielsetzungen zu orientieren und nicht an journalistischen Kommentaren aus der Beobachterrolle. Die vorrangige Aufgabe aller antikapitalistisch-revolutionären Kräfte besteht in der nächsten Zeit darin, eine Strömung innerhalb der Arbeiterbewegung aufzubauen, die im Sinn der Arbeitereinheitsfront auftritt und auf dieser Basis in den kommenden Streiks, Demonstrationen und Besetzungen dominant wird. Diese Strömung wird mit der miserablen Kompromissbereitschaft und Kapitulationspolitik der Gewerkschaftsbürokratie, der Logik der Militärpolizei in der Bewegung, wie sie von PAME repräsentiert wird, und dem Gewaltfetischismus gewisser Gruppen aus dem autonom-anarchistischen Spektrum in eine unversöhnliche Auseinandersetzung geraten. Was wir brauchen, ist eine politische Arbeiter/innen-Bewegung, die die Regierung, die Bankiers, die EU und den IWF auf den Müll schickt und schließlich dem Sturz der bürgerlichen Gesellschaft und der sozialistischen Umgestaltung der Verhältnisse den Weg ebnet.

      Leider zeigt die Stellungnahme von ANTARSYA Unverständnis für die wirklichen politischen Ziele der KKE-Führung. Die einheitliche Aktion und die Einheitsfront der ArbeiterInnenbewegung dürfen nicht unter den von PAME postulierten Bedingungen erfolgen. Die Kämpfe, die dem Generalstreik vorangegangen sind, haben gezeigt, dass sich diese Einheitsfront im Sinn der wesentlichen qualitativen Kriterien der Massenbewegung selbst herausbilden kann und muss. Die Stellungnahme des zentralen Koordinierungskomitees von ANTARSYA bedeutet dagegen ein Zurückweichen vor der von der KKE-Führung verfolgten Politik und ist daher unzureichend.

      * Die beiden Autoren sind Mitglieder der OKDE-Spartakos, griechische
      Sektion der IV. Internationale.

  3. Unzeit-gemäß said

    Ich finde das ziemlich abgefahren, dass die herrschende Klasse Griechenlands obgleich ‚eingeklemmt‘ zwischen ihrer aufmüpfigen Arbeiterklasse einerseits und der Drohung, aus dem Euro-Club rauszufliegen, immer noch Zeit und Muße für internes Ränkespiel findet.

    Mir stellt sich das so da: Papandreou wollte mit dem Referendum einerseits die (taktisch aber nicht inhaltlich gegen ihn opponierende) Nea Dimokratia zwingen, sich öffentlich zu dem Sparkurs zu bekennen, und andererseits den nächsten Generalstreik vorab als Minderheitsaktionen und ‚undemokratisch‘ delegitimieren, um härter dagegen vorgehen zu können (eine Mehrheit für den Sparkurs hätte sich je nach Fragestellung ja u. U. erzielen lassen). Jetzt kommt anscheinend als Kompromiss zwischen PASOK und ND der Verzicht auf zuviel Demokratie und stattdessen eine Große Übergangskoalition mit Aussicht auf Neuwahlen – wobei mit die ND den Akzent auf „Übergang“ und die PASOK den Akzent auf „Große Koalition“ haben möchte. Beide wollen den Regierungschef stellen und beide wollen in der Öffentlichkeit nicht für die gleichermaßen angestrebte unpopuläre Sparpolitik verantwortlich (bzw. aus Sicht der PASOK: alleinverantwortlich) gemacht werden.

  4. […] Translation bei VermischtesSubprole bei Deutsche Truppen in Griechenland?!Unzeit-gemäß bei Nachlese zum Generalstreik in Griechenland am 19./20. Oktoberentdinglichung bei Nachlese zum Generalstreik in Griechenland am 19./20. OktoberRadikale […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: