Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for November 2011

ArbeiterInnenprotest gegen neoliberale Konterreform in Tehran

Posted by entdinglichung - 21. November 2011

Quelle des nachfolgend dokumentierten Artikels: Iran Labor Report

Labor Protest on the New Draft Proposals to the Labor Law

On November 20, 3000 workers staged a sit-in by the gates of the Iranian parliament to protest the proposed new changes to the labor law. The demonstration called by the “Labor House” was used by a large number of labor protesters to show their discontent with the proposed changes to the law set to be finalized on November 21 between the “management and labor representatives”. The “final draft” is to be heading to the parliament next.

The proposed changes opposed by independent workers organizations as well as those sanctioned by the government are to endorse rampant temporary contracts which according to Fathollah Bayat, head of the Union of Temporary and Contracting Workers, accounts for 80 to 85 percent of the workforce in the country; increase the power of the state and employer organizations to the detriment of workers organizations and unions; not mention the workers rights to independent organizations and unions; remove the special privilege for workers demands as written to the current labor law; relegate firing workers to disciplinary committees removing all the workers recourse to higher authorities making permanent employees on par with the temporary ones on this issue; relegate workers seniority payments to retirement; delegate the High Council on Labor to decide the workers yearly bonuses, a council the composition of which has been strengthened more towards the state and employers to the detriment of the workers representation; and the minimum wages are to be determined by the labor ministry without participation of labor unions.

The proposed changes remove the universality of coverage of all factories and workshops by this law and by endorsing two tier wages system sanction the rampant practice of temporary contracts into the law. Furthermore, they remove the obligation of new owners to abide by previous owners assurances and agreements. The work week set as 44 hours currently are to be flexibly reduced on some days and increased on others. The proposed changes also do not recognize strikes, sit-ins, and demonstrations as the legal rights of the workers.

The workers protest lasted for two hours under heavy rain pour with workers chanting “changes to the labor law, devastating labor force”, and “strike, strike”.

Posted in Gewerkschaft, Iran, Kapitalismus, Klassenkampf, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression | Leave a Comment »

Musik zum Sonntag

Posted by entdinglichung - 20. November 2011

Grave 45: Anti Anti Anti 

Posted in Musik, Punk | Leave a Comment »

Kein AKW in Brokdorf – und auch nicht anderswo!

Posted by entdinglichung - 20. November 2011

Nach langer Zeit nun wieder einmal ein Hinweis auf Archivalien, welche auf der Seite des K-Gruppen-Dokumentationsprojektes Materialien zur Analyse von Opposition (MAO) online gestellt wurden (updates der Seithe hier, heute Materialien aus der Anti-Akw-Bewegung in Hamburg und Schleswig-Holstein der Jahre 1976 und 1977:

* Bürgerinitiative Umweltschutz Unterelbe (BUU) Hamburg: Atomkraft? Nein danke. Informationen zur Atomenergie (1977)

* Bürgerinitiative Umweltschutz Unterelbe (BUU) – Ermittlungsausschuß: Augenzeugenberichte aus Brokdorf (1977)

* „Arbeiterkampf“ (Kommunistischer Bund): Brokdorf ein Exempel (1977)

* Kommunistischer Bund (KB): Warum kämpfen wir gegen Atomkraftwerke (1976)

* Kommunistischer Bund Westdeutschland (KBW) – Sympathisantengruppen Elmshorn und Itzehoe: Kein Kernkraftwerk in Brokdorf! (1976)

Posted in Antiatom, BRD, Hamburg, Kommunismus, Linke Geschichte, Maoismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression, Schleswig-Holstein, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Stalinismus, Umwelt | 1 Comment »

Fragen

Posted by entdinglichung - 19. November 2011

aus aktuellem Anlass:

– Warum warb der Mitarbeiter beim SPD-Parteivorstand und BND-Agent Helmut Bärwald 1970 den Naziterroristen Bernd Hengst als Wachmann für die SPD-Parteizentrale an?

– Wer ermordete am 4./5. Juni 1974 Ulrich Schmücker?

– Durch wen wurde Anfang Februar 1993 der SDAJ-Aktivist Olaf Heydenbluth in Suhl getötet?

– Was geschah am 27. Juni 1993 in Bad Kleinen?

– Warum wurde nach dem Brandanschlag in Lübeck am 18. Januar 1996 gegen die Grevesmühler Nazis faktisch nicht ermittelt?

– Wurde der ehemalige Thüringer Verfassungsschutzchef Helmut Roewer während seiner Amtszeit 1994-2000 von seiner eigenen Behörde überwacht?

– Warum hat die Berliner Polizei einen Erfolg in der Ermittlung gegen einen mutmasslichen (und nicht-„linksextremen“) Serien-Autobrandstifter erst zwei Monate später und nach den Berliner Abgeordnetenhauswahlen 2011 bekanntgegeben?

– …?

Posted in Antifa, BRD, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Rassismus, Recht, Repression | Leave a Comment »

Verschlechterung des gesundheitlichen Zustandes von Reza Shahabi

Posted by entdinglichung - 19. November 2011

Quelle des nachfolgend dokumentierten Statements: Webseite der International Transport Workers‘ Federation – ITF, mehr zur derzeitigen antigewerkschaftlichen Repression im Iran hier, zu den Streiks in Mahshahr hier:

Union raises alarm over Shahabi’s health

18 November 2011

The Tehran bus drivers’ union the Vahed Syndicate, of which imprisoned Iranian trade unionist Reza Shahabi is a board member, has raised concerns about his state of health.

According to the union he has been returned to prison after being taken to hospital for an MRI scan and X rays for a neck injury. He had previously been transferred to hospital due to deteriorating health following his hunger strike last year.

ITF general secretary David Cockroft said: “Reza has now been unjustly held since his arrest in June of last year. This is clearly taking a toll on his health. It is past time for the authorities to withdraw the false charges of endangering national security used against him and let Reza – along with other unjustly detained trade unionists such as Ebrahim Madadi – go free.”

Posted in Gewerkschaft, Iran, Klassenkampf, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression, Streik | Leave a Comment »

Kein Vergeben, kein Vergessen!

Posted by entdinglichung - 18. November 2011

Seit 1990 wurden in der BRD mindestens 182 Menschen von durch Nazis und andere RassistInnen ermordet, keineR von ihnen ist vergessen!

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Antifa, Antisemitismus, Antiziganismus, BRD, DDR, Gedenken, Nationalismus, Rassismus | 1 Comment »

revolta – antikapitalistische linke: fluchtlinien – rassismus/flucht/migration

Posted by entdinglichung - 18. November 2011

fluchtlinien – rassismus/flucht/migration, die neue Broschre der GenossInnen von revolta – antikapitalistische linke, als pdf-Datei hier:

Posted in Antifa, BRD, Internationales, Migration, Nationalismus, Patriarchat, Rassismus, Rechtspopulismus | 1 Comment »

400 Jahre King James Bible

Posted by entdinglichung - 17. November 2011

aus gegebenem Anlass ein von Christian Death vertonter Auszug aus dem genannten Buch:

Posted in Kirche, Literatur, Musik, Religion, Sprachpolitik | Leave a Comment »

Spartacus (Bolschewiki-Leninisten): Chilenische Lehren (1973)

Posted by entdinglichung - 17. November 2011

Zunächst einen ganz herzlichen Dank und liebe rote Grüsse an den Genossen von der Revolutionären Internationalistischen Organisation (RIO) (auf deren neue Webseite und Zeitung hier noch einmal ausdrücklich hingewiesen wird) für das Einscannen und Zusenden der Broschüre Chilenische Lehren (pdf-Datei, 5.69 mb) der Gruppe Spartacus-Bolschewiki-Leninisten (Spartacus-BL) von Ende 1973, welche die Regierungszeit der Unidad Popular-Regierung, die vorrevolutionäre Situation und den Militärputsch in Chile 1970-73 treffend von einem revolutionär-marxistischen Standpunkt aus analysiert und wertvolle Originaltexte aus der chilenischen radikalen Linken in deutscher Übersetzung dokumentiert. Eingeleitet wird die um 2005 wiederaufgelegte Broschüre in einem kurzen Vorwort eines Genossen der AGM:

Posted in BRD, Chile, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Marxismus, Revolution, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Stalinismus, Trotzkismus | 1 Comment »

Stilblüte des Tages

Posted by entdinglichung - 17. November 2011

gefunden auf der Webseite des Landesamtes für Verfassungsschutz des Freistaats Thüringen:

„Getreu unserem Leitsatz „Soviel Geheimhaltung wie nötig, soviel Offenheit wie möglich“ möchten wir mit diesen Seiten einen Beitrag zum Verständnis unserer Aufgaben und Arbeit leisten.“

weitere Hinweise zum thema, die belegen, dass das Problem Verfassungsschutz Thüringen & Konsorten nicht erst vor zwei Wochen aufgetaucht ist hier, hier, hier und hier

Posted in Antifa, Antisemitismus, BRD, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Rassismus, Recht, Repression | Leave a Comment »

Lesehinweis zur Geschichte von Rapa Nui/“Osterinsel“

Posted by entdinglichung - 16. November 2011

Rapa Nui/Easter Island: Blaming the victims — Jared Diamond’s myth of ‘ecocide’ von Coral Winter auf Links – international journal of socialist renewal:

„Jared Diamond makes a slight mention of the rats, the Peruvian slave trade, the sheep and the smallpox epidemics, but no mention of Jean-Baptiste Dutrou-Bornier, Enrique Merlet, nor the Maison Brander Company. He selects a few facts and so distorts the history of Rapa Nui to fit his thesis. This is very dishonest, completely removed from any historical context, and without any consideration of the activities of brutal colonial rule up to 1966. Without examining these factors, no real understanding of the devastation that took place can be discussed rationally.

An unlikely and incredible civilisation thrived on Rapa Nui for at least 500 years. Despite limited resources, a few thousand islanders carved and transported more than 8000 tons of massive stone sculptures across a hilly landscape and have left us an incredible, historical legacy. The victims of cultural and physical extermination by imperialism and its megalomaniacs have been turned into the perpetrators of their own demise, according to Diamond.“

Posted in Archäologie, Kolonialismus, Osterinsel, Ozeanien, Rapa Nui, Rassismus, Umwelt | Leave a Comment »

Vier alte Broschüren

Posted by entdinglichung - 16. November 2011

* Peoples Democracy: The Women’s Movement at the Crossroads, An Reabhloid Pamphlet (1987/1988) auf Cedar Lounge Revolution

* Lily Gair Wilkinson (Socialist Labour Party of Great Britain): Revolutionary socialism and the woman’s movement (1910) auf archive.org

* Herman Gorter: Die Weltrevolution (1920) auf archive.org

* Workers Solidarity Movement: Divorce – undermining the family? (1986) auf irishanarchisthistory

Posted in Anarchismus, Britannien, Feminismus & Frauenbewegung, Internationales, Irland, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Marxismus, Nordirland, Patriarchat, Revolution, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Trotzkismus | Leave a Comment »

Franz Josef Degenhardt (1931-2011)

Posted by entdinglichung - 15. November 2011

Er wird fehlen:

Posted in Antifa, BRD, Kommunismus, Linke Geschichte, Literatur, Lyrik, Musik, Nachrufe, Sozialismus | 1 Comment »

Aus gegebenem Anlass: Verfassungsschutz und Nazis

Posted by entdinglichung - 15. November 2011

nachfolgend dokumentiert ein Artikel eines guten Bekannten aus der Avanti des RSB vom März 2002:

Von Verboten und V-Leuten

Innenminister Schily, die Bundesregierung und der Verfassungsschutz stecken in der Klemme, erwiesen sich doch mindestens neun, eher jedoch mehr führende NPD-Mitglieder als V-Leute des Verfassungsschutzes. Eigentlich ist das nichts Neues, oder?

Die Bredouille des Staates besteht darin, dass das ganze schöne Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht nun den Schatten der Befangenheit trägt. Zumindest formal logisch kann geschlussfolgert werden, dass der Verfassungsschutz via Agents provocateurs die „Beweise“, welche ein Verbot rechtfertigen, selber fabriziert hat. Nun lassen sich derartige Bedenken schnell vom Tisch wischen. In der NPD erfüllen nicht nur die genannten fünf Personen (die Landesvorsitzenden von Thüringen und NRW, Tino Brandt bzw. Udo Holtmann, das ehemalige Bundesvorstandsmitglied Wolfgang Frenz, der Vize der NPD-Jugend JN, Mike Manfred Layer und der ehemalige Chefredakteur der Zeitung „der Kamerad“, Matthias Meier, sowie vier weitere namentlich noch nicht bekannte Personen, sondern alle Mitglieder die Kriterien, faschistische, rassistische und antisemitische Ideologien zu propagieren. Da stellt sich vielmehr die Frage, wieso die Diener des Verfassungsschutzes in der NPD weiterhin derartiges offensiv propagieren, auch nachdem ihr Arbeitsverhältnis zur Weststasi gelöst wurde. Grund genug, sich einmal das interessante Verhältnis dieses Geheimdienstes zur faschistischen Rechten genauer anzusehen.

Gegründet wurde der Verfassungsschutz zunächst 1950 unter der Leitung des bürgerlichen antifaschistischen Widerstandskämpfers Otto John, ursprüngliches, öffentlich verkündetes Ziel war die Verhinderung der Unterwanderung des öffentlichen Dienstes durch Altnazis. Dass dieser Anspruch damals eher Farce als Wirklichkeit war, ist dabei kaum in Frage zu stellen. John stolperte 1954 über eine bis heute nicht vollständig aufgeklärte Affäre (1), deren Folge die „Übernahme“ des Amtes durch den aus dem NS-Geheimdienst „Fremde Heere Ost“ entstandenen Bundesnachrichtendienstes (BND) unter Generalleutnant Gehlen war. Zumindest was die eigene Behörde anging, war das ursprünglich gesteckte Ziel verfehlt worden.

In der Folge stellte der Verfassungsschutz immer wieder sein unbekümmertes Verhältnis zu faschistischen Organisationen unter Beweis. Zunächst ist dabei auf Ideologie und Bespitzelungskriterien hinzuweisen: Der Verfassungsschutz fühlt sich der „Freiheitlich-Demokratischen Grundordnung“ (FDGO) verpflichtet, welche es gegen „totalitäre Bestrebungen von Rechts und Links“ zu verteidigen gelte. Kommunismus, Faschismus, Anarchismus, etc. seien dabei als verschiedene, irgendwie gleich schlimme Bestrebungen des Totalitarismus zu verstehen, welche ein totalitäres System errichten wollten. Unter seriösen WissenschaftlerInnen, v.a. außerhalb der BRD wird dieser hierzulande als Staatsideologie betrachtete Ansatz als unwissenschaftlicher Vergleich von Äpfeln und Birnen, nämlich von dem Streben nach allgemeiner Emanzipation mit der institutionalisierten Barbarei angesehen. In die Praxis umgesetzt kam dabei bisher immer eine Verharmlosung bis hin zur Unterstützung der faschistischen Rechten bei gleichzeitiger unnachgiebiger Verfolgung der antikapitalistischen Linken heraus, so z. B. durch das KPD-Verbot 1956. Schließlich sehen die meisten bürgerlichen IdeologInnen und PolitikerInnen in der Beseitigung des Kapitalismus gegenüber der Bedrohung eines (im Rahmen der bürgerlichen Gesellschaft verbleibenden) Faschismus die geringere Gefahr.

Mit zweierlei MaSS

Schon bei der Durchsicht von Publikationen von Landesämtern (LfV) und dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) fällt bei genauem Betrachten einiges auf. Schreiben da nicht Menschen wie die „Extremismusforscher“ Uwe Backes und Eckhard Jesse (diese fungieren im NPD-Verbotsverfahren übrigens als „unabhängige“ Gutachter) oder der berühmt-berüchtigte emeritierte Bonner Politologe Hans-Helmuth Knütter, welche allesamt auch von unvoreingenommenen Menschen als zumindest rechtskonservativ, Teil der „Neuen“ Rechten und als Autoren in rechten Postillen wie Junge Freiheit und MUT identifiziert wurden. Jesse äußerte bereits in bester rechter Manier 1990, dass auf Dauer „… Judenfeindlichkeit nicht zuletzt gerade wegen mancher Verhaltensweisen von Repräsentanten des Judentums an Bedeutung“ gewinne; Antifaschismus hingegen sei zu ächten. Weiterhin fällt auf, dass es eine Kategorie in den alljährlichen Verfassungs-schutzberichten nur bei der Beobachtung der Linken gibt, die der „linksextremistisch beeinflussten Organisation“; hierunter fallen und fielen VVN-BdA, die pazifistische DFG-VK oder sogar der 1991 aufgelöste, linkssozialdemokratische Sozialistische Hochschulbund (SHB), dessen Mitglieder in aller Regel der SPD und den Jusos angehörten. Bekannt ist auch der Fall des Berliner SPD-Politikers Pätzold, welcher 1989, als er Innensenator (und somit Dienstherr des Berliner LfV) wurde, feststellte, dass er jahrelang wegen eventueller Kontakte zu KommunistInnen beobachtet wurde. Auch wird die PDS als Ganzes beobachtet (2), da mensch ja ansonsten als Verfassungsschutz nicht an die dort organisierten „ExtremistInnen“ herankäme.

Auf der Rechten fehlt die Kategorie der „rechtsextremistisch beeinflussten Organisation“, was auch verständlich ist, da es sich hier nicht um als schmuddelig geltende Vereine, sondern um rechte Organisationen aus der Mitte der Gesellschaft handeln würde: Evangelische Notgemeinschaft, Vertriebenenverbände, studentische Verbindungen wie die Deutsche Burschenschaft, soldatische Traditions- und Reservistenverbände wie der inzwischen zerfallene SS-Angehörigenverband HIAG oder gar UnternehmerInnenverbände, was darauf hinauslaufen würde, dass die gesellschaftlichen Eliten, dass KapitalistInnen, MinisterInnen, Bundeswehrgeneräle, etc. von ihrem eigenen Geheimdiensten bespitzelt werden würden. Und so etwas geht in einem ordentlichen bürgerlichen Staat doch wirklich nicht.

Ein unbekümmertes Verhältnis hat der Verfassungsschutz auch schon in der Vergangenheit rechten V-Leuten gegenüber an den Tag gelegt. Das Mitglied der Nazi-Terrorgruppe Europäische Befreiungsfront Krahberg wurde 1972 beispielsweise durch eine „durch den Verfassungsschutz begrenzte Aussagegenehmigung“ derart gedeckt, dass eine gerichtliche Aufarbeitung des Falles und der damit verbundenen Verwicklungen (3) nicht mehr möglich war. Die EBF hatte 1970 beispielsweise einen Anschlag auf das Treffen von Willy Brandt mit DDR-Ministerpräsident Stoph in Kassel geplant. Ähnliches gilt auch für den V-Mann Gottwald in der illegalen NSDAP/AO der 1970er Jahre. Die Affäre flog erst auf, als sich ein anderer V-Mann an die Öffentlichkeit wandte und dabei auch darüber klagte, dass sich das BfV überhaupt nicht für seine Erkenntnisse über terroristische Nazistrukturen interessierte. Weiterhin bekannt wurde der Fall des V-Mannes und Kampfsportlehrers Bernd Schmitt, welcher 1992 den Deutschen Hochleistungskampfkunstverband (DHKKV) ins Leben rief, in dessen Kampfsportschule trainierten unter anderem die Attentäter, welche für den Brandanschlag in Solingen 1993 verantwortlich waren sowie ein Großteil der rechten Schlägerszene des bergischen Landes.

Gemeinsam gegen Links

In jüngerer Zeit machte in diesem Sinne vor allem das LfV in Thüringen Schlagzeilen. Mehrere führende Nazis der Region wurden nicht nur als Quelle „abgeschöpft“, diese und ihre politischen Aktivitäten wurden darüber hinaus großzügig finanziert. Hervorzuheben ist vor allem der Fall des Nazis Thomas Dienel; dieser erhielt von 1996 bis 1997 25.000 DM (4) sowie Unterstützung bei laufenden Verfahren und Informationen über Polizeieinsätze und Ermittlungen. Dienel war Anfang der 1990er Jahre dadurch aufgefallen, dass er vor laufenden Fernsehkameras sich derart äußerte, dass er es bedauere, dass in Auschwitz niemand vergast wurde (was ihm eine Haftstrafe wegen Volksverhetzung, und Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener einbrachte. Die 32 Monate, die ihm das einbrachte, musste er wegen günstiger Sozialprognose jedoch nicht komplett absitzen). Dienel verwendete die Gelder des LfV zur Finanzierung von Flugblättern, in welchen u.a. gegen Gruppen gehetzt wurde, welche auch beim dortigen Verfassungsschutz besondere Beobachtung fanden; so zum Beispiel die Landesarbeitsgemeinschaft Antifaschismus beim DGB Thüringen und die Junge Gemeinde Jena (JG) [Anmerkung Entdinglichung: eine der wenigen heute noch bestehenden Organisation der DissidentInnenbewegung der DDR], beides Gruppen, welche in Thüringen eine wichtige Rolle bei antifaschistischen und antirassistischen Aktivitäten spielen.

Nach diesem Skandal musste der örtliche LfV-Präsident Helmut Roewer zurücktreten, wobei anzumerken ist, dass die V-Mann-Affäre nur der Tropfen war, welcher das Fass zum Überlaufen brachte. So hatte sich Roewer 1997 dahingehend geäußert, dass der Nationalsozialismus gute und schlechte Seiten gehabt habe und Faschismus und Antifaschismus siamesische Zwillinge seien; in Publikationen des LfV durfte sich unvoreingenommen, d.h. positiv mit dem faschistischen Ideologen Giulio Evola auseinandergesetzt werden. Auch das Verbot einer Antifademo 1997 in Saalfeld geht mit auf die Kosten Roewers. Diesem war es gelungen, mit denunziatorischen (und falschen) Erklärungen Presse, PolitikerInnen und Behörden eine „Gefahrenprognose“ schmackhaft zu machen. Die JG wurde in einem Film über „Extremismus in Thüringen“ des LfV als gefährliche linksextreme Gruppe dargestellt und mit der NPD gleichgesetzt, darüber hinaus versuchte man, den DGB Ostthüringen unter Druck zu setzen, um ihn von einer Zusammenarbeit mit der JG abzuhalten.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Antifa, Antisemitismus, BRD, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Rassismus, Recht, Repression | 1 Comment »

Lenin zum heutigen Tage:

Posted by entdinglichung - 14. November 2011

Recht hatte er, oder?

„Vom Standpunkt der ökonomischen Bedingungen des Imperialismus, d.h. des Kapitalexports und der Aufteilung der Welt durch die „fortgeschrittenen“ und „zivilisierten“ Kolonialmächte, sind die Vereinigten Staaten von Europa unter kapitalistischen Verhältnissen entweder unmöglich oder reaktionär.

Vereinigte Staaten von Europa sind unter kapitalistischen Verhältnissen gleichbedeutend mit Übereinkommen über die Teilung der Kolonien.

Natürlich sind zeitweilige Abkommen zwischen den Kapitalisten und zwischen den Mächten möglich. In diesem Sinne sind auch die Vereinigten Staaten von Europa möglich als Abkommen der europäischen Kapitalisten … worüber? Lediglich darüber, wie man gemeinsam den Sozialismus in Europa unterdrücken, gemeinsam die geraubten Kolonien gegen Japan und Amerika verteidigen könnte, die durch die jetzige Aufteilung der Kolonien im höchsten Grade benachteiligt und die im letzten halben Jahrhundert unvergleichlich rascher erstarkt sind als das rückständige, monarchistische, von Altersfäule befallene Europa. Im Vergleich zu den Vereinigten Staaten von Amerika bedeutet Europa im ganzen genommen ökonomischen Stillstand. Auf der heutigen ökonomischen Basis, d.h. unter kapitalistischen Verhältnissen, würden die Vereinigten Staaten von Europa die Organisation der Reaktion zur Hemmung der rascheren Entwicklung Amerikas bedeuten. Die Zeiten, in denen die Sache der Demokratie und die Sache des Sozialismus nur mit Europa verknüpft war, sind unwiderruflich dahin. „

aus W. I. Lenin: Über die Losung der Vereinigten Staaten von Europa, in: W. I. Lenin: Werke, Band 21, Berlin 1968, Seiten 343–345

Posted in Europa, Internationales, Kapitalismus, Kommunismus, Marxismus, Sozialismus | Leave a Comment »