Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for 11. Juni 2012

Aufruf zur Prozessbeobachtung: Ali Safianou Touré gegen die Bundesrepublik Deutschland

Posted by entdinglichung - 11. Juni 2012

gefunden bei Che, mehr auf der Webseite der Karawane:

„Zehn Jahre Duldung, zehn Jahre Verweigerung des Flüchtlingsschutzes, zehn Jahre Qual…
GENUG IST GENUG!

ALI SAFIANOU TOURÉ gegen die Bundesrepublik Deutschland
Freitag, 22. Juni 2012 ab 9°° Uhr (kurzfristige Terminänderung möglich, wird sofort mitgeteilt)
Verwaltungsgericht Schwerin, Wismarsche Strasse 323 a, 19055 Schwerin
Flugblatt zum Download // English

Im Jahr 2002 kam Ali Safianou Touré nach Deutschland. Als politischer Aktivist musste er nach unmittelbarer Bedrohung durch das Eyadema-Regime aus Togo fliehen. Sein Asylantrag wurde 2004 abgelehnt. Im gleichen Jahr hatte die Kampagne der togoischen Flüchtlinge gegen die Diktatur in Togo und die deutsche Kollaboration mit dem Regime begonnen. Ungeachtet der Verweigerung des Asyls durch die deutschen Behörden war Ali Safianou Touré einer der präsentesten Aktivisten in der Kampagne und bis heute entschlossener Gegner des Eyadema-Regimes. Als 2005 die Macht des verstorbenen Generals mittels blutiger Gewalt vom Sohn übernommen wurde, intensivierten die togoischen Flüchtlinge ihre Kampagne und versuchten Unterstützung für die in Togo vom Regime verfolgten Familien zu organisieren. Ali Safianou Touré stammt aus Bafilo, einer kleinen Stadt im Norden, die besonders stark unter der Repression des Regimes zu leiden hatte.“

Werbeanzeigen

Posted in BRD, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Migration, Rassismus, Repression, Togo | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

Zum Bergarbeiterstreik in Asturien

Posted by entdinglichung - 11. Juni 2012

Artikel von LibCom, weitere Artikel auf Solidarité Ouvrière (1, 2, 3, 4):

Coal mines ignite in Asturias

Coal miners in the historically militant Asturias region of Spain have been fighting a bitter struggle for survival.

Around 8,000 miners have been involved in ongoing strikes and militant protests after the government announced cuts to subsidies for the region’s coal mines.

There are around 40 mines in the country, mainly in the north, where they offer vital jobs in an increasingly depressed economy. The end of the subsidy will effectively mean the end of those jobs, as Spanish coal prices will increase beyond those of imported alternatives. The strikers view winning the strike as essential to their livelihoods. It is increasingly becoming a set-piece battle as the government deepens its austerity program.

Consequently, they have utilised various forms of direct action to maximise the impact of the strike.

During the week, miners set up 16 roadblocks, severely affecting traffic in the region. One burning tire block caused a five-mile jam for over two hours. They also blocked access to the main port of Gijon, closed access to a major road tunnel after „persons unknown“ sabotaged the CCTV, and protested outside a major power station. Attempts to break the roadblocks to transport people and goods in and out of the mines led to running battles with police. The strikers used rocks, concrete blocks, and home-made rocket launchers.

On Friday miners blocked several roads and two railway lines. A mineshaft is occupied, and strikers have camped out in the main square of the regional capital, Oviedo.

Posted in Gewerkschaft, Klassenkampf, Spanischer Staat, Streik | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »