Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for Oktober 2012

Ein Aufruf der LRP zur Solidarität mit verfolgten Linken in der Volksrepublik China

Posted by entdinglichung - 31. Oktober 2012

nachfolgend dokumentiert ein Statement der League for the Revolutionary Party:

Protest the Repression of the Left in China!

The international workers’ movement must raise its voice in collective protest against the increasingly repressive measures against the organized left in mainland China. Over the last few years the capitalist class that rules the country in the name of “Communism” has tightened its grip on independent political expression. Of course, in the factories where millions of workers toil under terrible conditions, political dissent and organizing continues to be harshly repressed. But more recently, even legal pro-government publications have faced increasing censorship and have been forced to conform with stringent topic guidelines, and in some cases were even suspended. “Real name” registration is enforced in much of the blogosphere and in the internet cafes; harassment and assaults of journalists, both foreign and domestic, have become the norm; and police raids targeting seemingly unthreatening arts festivals and gay pride events have become almost expected.

After the uprising of the Arab masses throughout the Middle East and North Africa that began eighteen months ago, and particularly since the Bo Xilai scandal unfolded in China earlier this year, the regime has launched a more systematic campaign of repression against left-wing and labor activists in particular. Largely ignored and barely tolerated in the last few decades, the left has most recently become a target of denunciation by the state-run media.

Among the specific acts of state persecution:

  • Early last year a supporter of the Committee for a Workers International (CWI), Zhang Shujie, was arrested and threatened with a 10-year prison sentence for “crimes related to state security,” and was pressured to act as an informant and gather information on his own and other leftist organizations. According to his account in China Worker, he was able to maneuver his way to Hong Kong, where his comrades and other supporters were able to get him out to Sweden; he has just been granted asylum there.[1] Other leftists of the Revolutionary Party of China who intervened in the Shanghai truckers strike were also arrested and detained for lengthy periods.[2]
  • The arrest and conviction this spring of Gu Kailai, the wife of ousted party boss Bo Xilai, on charges of murdering British citizen and Bo family associate Neil Heywood, set off a political transition crisis before the Communist Party’s 18th Party Congress. Bo’s “Chongqing model” was seen by many on the “New Left” in China as the leftist alternative to liberal reformers such as Wang Yang of Guangdong province, and he was widely supported by various neo-Maoist organizations. After Bo was removed from his important posts this spring, the state also moved to block the websites of most neo-Maoist organizations, including that of the publication Utopia, fearing that they would mobilize in his support.[3]
  • A range of leftist organizations had also organized around the “Occupy” movement on the mainland as well as Hong Kong and Taiwan, prompting a new wave of censorship on the internet and a string of anti-leftist tirades in the state-run media (see our article “Occupy” Movement Rattles Chinese Rulers). The Global Times engaged in Stalinist historical falsification and slandered the movement as leading to “bloody terrorist attacks.”
  • Utopia co-founder Han Deqiang was denounced at length in the state media for slapping an 80-year old man twice in the face during the demonstrations against Japan concerning the Diaoyu Islands dispute in September. Han called him a “traitor” for mocking their chants in support of Mao Zedong. The CCP official newspaper Peoples Daily has now called for his arrest, and CCTV hosts such as Bai Yansong have chimed in with lengthy monologues directed primarily against the left.
  • Han’s violent reaction provided a convenient pretext for the government to not only campaign against him, but to also prepare the ground for even harsher measures against leftists and labor activists of all political stripes. We say: Hands off Han Deqiang and Utopia – the police that brutalize people everyday have no right to repress the left! At the same time, we denounce Han’s thuggish behavior: in the struggle to free themselves from exploitation and oppression, the workers and oppressed need the broadest possible freedom to debate ideas. Such indiscriminate violence gives a taste of what such “leaders” and organizations have in store for other leftists who don’t share their quasi-religious worship of Mao Zedong, should they expand their influence and power base.

Why Are the Chinese Rulers Targeting the Left?

Discontent is mounting in Chinese society, reaching levels that Communist Party leaders consider dangerous. The working class is growing and feeling its strength, as evidenced by the increasing number of strikes and other working-class protests. Peasants are continually rebelling against Party corruption in the countryside. This discontent, in part a result of the “rising expectations” that accompany the growing economy, is also a reaction to the rapidly expanding inequality in a society already torn by class divisions.

Even where the government has mobilized campaigns that seek to divert the growing political and social tensions into nationalist and chauvinist channels – including the recent anti-Japanese demonstrations, there is danger of these protests becoming more than what the rulers bargained for. The official rhetoric against resurgent Japanese militarism and the unusually strident editorials and speeches against the U.S.’s attempt at strategic encirclement of China struck a deep chord among the masses. They rightly feel that their miserable wages and conditions of life are linked to China’s history of oppression at the hands of Western and Japanese capitalism. Such a groundswell of popular rage is not simply fodder for Chinese imperialist ambitions; it can also expose and threaten the deep links underneath between the imperialists and the Chinese rulers.

While the far left in China is relatively small and disparate, living an mostly underground existence, it has a potential reach way out of proportion to its current size. Already involved in some of the important labor disputes, the left could see its influence grow rapidly, given the rising levels of struggle against poverty and oppression.

China’s rulers are turning to repression because they do not have much capacity to co-opt struggles with reforms. They have made fantastic profits in recent years, but their prominent place in the world economy is based on their control of the world’s greatest supply of cheap labor – they cannot afford to allow China’s workers to improve their wages and living standards much. Moreover, the cost of funding the expansion of a middle class and labor aristocracy broad enough to offer stable support is beyond their means in this nation of well over a billion people. Protecting the profits of capitalists in China, foreign and Chinese, demands an iron fist or repression.

The coming years will likely see an explosion of working-class struggle in China that matches the scope of the nation’s economic expansion over recent decades. It is vital that a genuinely revolutionary socialist party be built among China’s workers to lead that struggle, beginning with the masses’ most immediate democratic and economic concerns, all the way to the conquest of state power. A genuine revolutionary workers’ state in China would use the nation’s greatly expanded industrial capacity to provide a decent life for all rather than the profits of a few, and an expanding realm of personal freedom and cultural expression. Such a revolution will be a mighty step toward the overthrow of capitalism everywhere and the building of a genuinely communist society of peace, freedom and abundance.

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in China, Kapitalismus, Klassenkampf, Kommunismus, Maoismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression, Sozialismus, Stalinismus, Trotzkismus, USA | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Lesehinweise zur Situation in Syrien:

Posted by entdinglichung - 31. Oktober 2012

* Eine wahre Blüte, ein Interview mit der syrischen Feministin Rula Asad (an.schläge)

* Ghayath Naisse: “The enemy within” and the centrist forces, eine Kritik am National Coordination Committee of the Forces of Democratic Change (International Viewpoint)

* Neutrality of Kurds under threat in Syria (Guardian)

Posted in Feminismus & Frauenbewegung, Kommunismus, Kurdistan, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Patriarchat, Religion, Repression, Sozialismus, Syrien | Leave a Comment »

Critique Sociale, Nr. 23

Posted by entdinglichung - 31. Oktober 2012

Die aktuelle Critique Sociale (November 2012), als pdf-Datei hier:

Die Artikel im Einzelnen:

– Actualité :

* Contre l’austérité, pour une riposte internationaliste !
* Solidarité avec les mineurs en lutte en Afrique du Sud
* Mais de quoi parlent donc les livres de P. Corcuff ?

– Histoire et théorie :

* Tribune : une nouvelle biographie de Rosa Luxemburg
* Rosa à l’école du socialisme

Posted in Europa, Frankreich, Gewerkschaft, Internationales, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Marxismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression, Südafrika - Azania, Sozialismus, Streik, Zeitschriftenschau | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

RSO zu „Team Stronach für Österreich“

Posted by entdinglichung - 30. Oktober 2012

gefunden auf der Webseite der GenossInnen der Revolutionär Sozialistischen Organisation (RSO), ein Artikel zur neuen rechtspopulistischen Partei Team Stronach für Österreich:

„Ich bin die Person, die die Werte vorgibt“

Geschrieben von Christian Nord (RSO Wien)

Der Milliardär Frank Stronach mischt Österreichs Politik auf. Er ist angeblich gegen Establishment und Korruption und erhebt den Anspruch, seine Partei auf Lebzeiten „alleine nach außen“ zu vertreten. Wir beleuchten Österreichs neue One-Man-Show.

Stronach verfügt sogar bereits über Abgeordnete im Nationalrat – ohne Wahl. Die Anerkennung als Klub wird trotz einiger formaler Bedenken folgen. Die politischen Deserteure aus SPÖ und BZÖ ließen sich willfährig einkaufen. Bei der nächsten Wahl werden Stronachs Partei, dem „Team Stronach“, bis zu 12% vorausgesagt – bahnt sich hier eine neue politische Opposition an?

Ein Milliardär geht einkaufen

Interessant ist, wie Stronach seine Partei zusammengekauft hat. Die Ratten des Haider-Gedenkvereins BZÖ verlassen das sinkende Schiff und gehen zu Stronach. Der vertritt im Wesentlichen das Gleiche – doch er zahlt besser. (Und die Chancen auf ein Mandat nach der nächsten Wahl sind ungleich größer.)

Lustig, wenn sich BZÖ-Boss Buchner nun abfällig darüber mokiert, dass Stronach nur Hinterbänkler bekäme, aber kein gutes Personal. Immerhin sind das die gleichen Abgeordneten, die bis vor kurzem die VertreterInnen seiner Partei waren.

Absurde Figuren aus der SPÖ

Doch diese Personalrochaden innerhalb der Rechten sollen uns nicht kümmern. Interessanter schon, dass Stronach auch einen SPÖ-Abgeordneten angeworben hat, den Kärntner Gerhard Köfer. Köfer ist Bürgermeister von Spittal an der Drau, der viertgrößten Stadt Kärntens. Privat betätigt er sich als „Energetiker“. Im Klartext: er läuft mit Wünschelruten herum. Anfang 2012 etwa war es ihm ein Anliegen, den Kärntner Landtag „auszupendeln“. (Der Befund fiel übrigens positiv aus.)

Doch weit interessanter als diese Absurditäten: Köfer ist nicht irgendjemand. Bei den Nationalratswahlen 2008 war er sogar Spitzenkandidat der Kärntner SPÖ. Bei den letzten Wahlen zum Parteivorsitz in Kärnten im Frühjahr 2010 war er der Kandidat der Parteirechten. Er war in der Partei dann aber doch nicht mehrheitsfähig und zog die Kandidatur zurück. Köfer galt als zu weit rechts – was in der Kärntner Sozialdemokratie als Leistung betrachtet werden kann.

Auf der Landeskonferenz wurde dann als Retourkutsche bestimmt, dass künftig BürgermeisterInnen von Städten mit mehr als zehntausend EinwohnerInnen kein Parlaments-Mandat für die SPÖ übernehmen dürfen – was klar auf Köfer gemünzt war. Und nun sucht sich Köfer eben eine Möglichkeit, weiter im Parlament zu bleiben. Doch stehen bleibt, dass eine Figur wie Köfer Spitzenfunktionär der Sozialdemokratie war.

Danke, Kanada!

Stronach gibt sich wenig ideologisch, staatskritisch, als liberaler, kerniger Menschenfreund. Korrupte, verlogene PolitikerInnen, die sich ihre „Macht“ mit Steuergeldern erhalten, sind Stronachs Lieblingsfeindbilder. Dabei würde sein Magna-Imperium heute ohne kanadische und österreichische Staatsintervention nicht existieren, wie der „Falter“ recherchierte. (1)

Stronach versteht viel von Filz, er selbst saß praktischerweise in diverseren Aufsichtsräten und Gremien und seine Magna-Aufsichtsräte sind mit gefälligen PolitikerInnen gut gefüllt.

Werte: alt, neu, gebraucht

Stronachs politische Vorstellungen sind unoriginelle Kopien von bestehenden Programmen der etablierten Parteien. Da wären: Die Verschlankung der Verwaltung, übersetzt: Stellenabbau im öffentlichen Dienst. Das Asylrecht soll noch restriktiver gestaltet werden. Studiengebühren sollen beibehalten oder ausgebaut werden – je nach Nachfrage des Faches vonseiten der Wirtschaft.

Als Lösung für die Eurokrise soll jedes EU-Land einen eigenen Euro haben, also viele Euros im Wettbewerb auf einem Binnenmarkt. Das bedeutet real eine Rückkehr zu den alten nationalen Währungen unter Euro-Deckmantel. Gesundheitswesen und öffentliche Infrastruktur sollen (teil-)privatisiert werden. Auch hier wünscht er sich mehr Wettbewerb, so wie zwischen Staaten („Staaten sollen wie Unternehmen geführt werden“). Mehr Wettbewerb ohnehin – überall, egal wie und um was.

Stronach artikuliert seine abgeschmackten Inhalte, subsumiert als „Neue Werte für Österreich“, aggressiver oder konfuser als andere und ist damit erfolgreicher. Er ist ein Störenfried, der alte Werte neu nennt, sie mit seiner persönlichen Erfolgsgeschichte vermischt und mit inhaltsleeren Plattitüden wie „Fairness, Fleiß, Wahrheit“ garniert.

Von Demokratie hält er dabei nicht viel. Er allein gibt die „Werte“ seiner Partei vor und entscheidet, wer ihnen entspricht. Er wird natürlich Spitzenkandidat – doch in die Niederungen der Politik will er sich nicht begeben: den Posten als Klubchef seiner Fraktion im Parlament wird er nicht übernehmen, bei Nachfragen zu seiner Arbeitsleistung nach der Wahl bleibt er nebulös. Real wird er also als graue Eminenz im Hintergrund wirken – die über die Finanzen die Macht hält.

Wenn er davon spricht, Arbeiter (Arbeiterinnen sind Stronach zu „kompliziert“, siehe Parteiprogramm) am Unternehmensgewinn zu beteiligen, will er keine Sozialisierung der Gewinne. Er will stattdessen die Beschäftigten in die Logik der Profitmaximierung einbinden, Disziplin und selbstbestimme Ausbeutung befördern. Selbstbestimmung allerdings ist damit wohl kaum gemeint, wo doch Magna-Beschäftigte nicht mal einen Betriebsrat wählen dürfen.

Franks Unfair Tax

Stronach will darüber hinaus angeblich Steuerprivilegien abbauen. Seine Lösung: eine „Fair Tax“, ein Codewort für die so genannte „Flat Tax“. Das ist eine Einheitssteuer, die angeblich jeder versteht, weil alle gleich viel absetzen müssen. Dieses Steuermodell ist aber ein Geschenk an KapitalistInnen, es begünstigt Reiche sowie Bestverdienende und schädigt vor allem arbeitende Schichten und somit den Sozialstaat, also auch PensionistInnen und StudentInnen.

Wie fair kann es sein, wenn jemand, der eine Million verdient ebenso viel Steuern bezahlt wie jemand, der 1000 Euro verdient? Und: wie viel Steuergeld entgeht der Allgemeinheit, wenn die Reichen viel weniger Steuern bezahlen. Wer ersetzt die Ausfälle für den Sozialstaat? Klarerweise müssten also mit diesem Modell auch Sozialleistungen zurückgefahren werden.

Sein eigenes Vermögen versteuert Stronach übrigens am liebsten fair und überaus schonend – in der Schweiz. Aber darüber will Stronach nicht diskutieren, er will ja nur das Allerbeste für Österreich.

Die Goldene Regel

Der Milliardär aus Kanada ist heimgekehrt. Autoritär und missionarisch, ohne Antworten, die nicht schon gegeben wurden oder zu Krisen geführt hätten. Stronach bietet bewusst oder unbewusst ein Ventil an, den vorhandenen Systemfrust zu kanalisieren. Er kommt an, weil er sich nicht benehmen kann, aber sich Hochglanzinszenierungen leistet – der Boulevard dankt mit ausreichend Berichterstattung.

Sein Credo, die „Goldene Regel“ meint „Wer das Gold hat, macht die Regel“. Das ist das Faustrecht der bürgerlichen, kapitalistischen Herrschaft. Im Kern geht es ihm um bessere Konditionen – für seinesgleichen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Österreich, Europa, Kanada, Kapitalismus, Klassenkampf, Kommunismus, Marxismus, Rechtspopulismus, Sozialismus | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

Update zum südeuropaweiten Streik am 14. November

Posted by entdinglichung - 30. Oktober 2012

gefunden auf LabourNet:

Der 14. November wird immer breiter

Die Entwicklung des (immer noch: Süd) europäischen Generalstreiks am 14. November wird dynamisch – die tragende Basis immer breiter. Der italienische Gewerkschaftsbund CGIL ruft zu einem 4 stündigen Generalstreik auf, ertsmals seit langem einigen sich 5 französische Verbände zu einem gemeinsamen Aktionsaufruf am 14. November, in Spanien ruft die asturische CSI ebenfalls zur Beteiligung, in Portugal reihen sich erste UGT-Einzelgewerkschaften in die Streikreihen ein, in Belgien rufen die Gewerkschaftsjugend des FTGB und die Brüsseler Metallgewerkschaft zur Beteiligung am Generalstreik auf, und in England das Netzwerk der Shop Stewards zu den massivsten Aktionen, die jeweils möglich seien.

14N – die Mobilisierung wächst

In Spanien haben die anarchosyndikalistischen Föderation CGT externer Link und CNT externer Link ebenfalls für den 14. November aufgerufen, in Italien die Basisgewerkschaft COBAS externer Link – näheres dazu auch in den jeweiligen Ländern Spanien und Italien

und in Doofland?

Posted in Belgien, BRD, Britannien, Europa, Frankreich, Gewerkschaft, Griechenland, Internationales, Italien, Klassenkampf, Portugal, Spanischer Staat, Streik, Zypern | Verschlagwortet mit: , , | 2 Comments »

Iran-Arbeiterbewegung-Info, Oktober 2012

Posted by entdinglichung - 30. Oktober 2012

die aktuelle Ausgabe des Iran-Arbeiterbewegung-Infos der Solidaritätsvereine mit der Arbeiterbewegung im Iran mit Nachrichten aus dem proletarischen Widerstand gegen das islamistische Regime

Posted in Gewerkschaft, Iran, Klassenkampf, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression, Streik | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

Socialist Action zu den kommenden US-Präsidentschaftswahlen

Posted by entdinglichung - 29. Oktober 2012

wer unbedingt wählen will sollte zumindest auch nicht für mit Zucker gesüsste Scheisse stimmen, ein Statement von Socialist Action, ansonsten hier noch einmal auch der Hinweis auf die Kampagne der Freedom Socialist Party:

VOTE SOCIALIST!

By ADAM RITSCHER

With the U.S. presidential elections coming up again, a lot of workers and activists are eagerly discussing the campaigns, watching the debates, and even hitting the pavement to campaign for their candidates. We in Socialist Action commend people who take politics seriously and who are committed to fighting for what they believe in. However, we urge people to abstain from casting a ballot for the Democrats or Republicans, and to instead cast a protest vote for socialism.

Elections pose the question of which class shall rule. Should it be the class that has crashed the economy and stolen the jobs and homes of millions, or should it be the working class? That’s why we’re calling on people to Vote Socialist.

With both the Democrats and Republicans having been bought and paid for by Wall Street, we feel now more than ever it’s crucial for working people to declare their political independence by voting socialist.

Contrary to what the defenders of the status quo say, we don’t believe that casting a vote for a socialist candidate is a wasted vote. Change does not come through elections, but from social movements and mass action. But a protest vote for a socialist candidate can be used to send a message that you reject the misplaced priorities of our current political system and the political trap of lesser evilism!

We are calling for people to vote for whatever socialist candidate is on the ballot, or running as a write-in candidate, in their state. In particular, we endorse the following candidates for president:

• Peta Lindsay of the Party for Socialism and Liberation
• James Harris of the Socialist Workers Party
• Stephan Durham of the Freedom Socialist Party
• Stewart Alexander of the Socialist Party

While we have differences with each of these organizations on a number of political questions, we are giving them our critical support because we feel their campaigns represent a step towards working-class political independence. Campaigns such as these can serve as a placeholder for what our class ultimately needs—a mass labor party based on the unions.

Even more important than casting your ballot this fall, we urge you to get involved in your union, in the antiwar movement, in the women’s movement, the immigrant rights movement—in the social movements that really can and will bring about the change we so desperately need!

Posted in Klassenkampf, Kommunismus, Sozialismus, Trotzkismus, USA, Wahlen | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Hans Werner Henze (1926-2012)

Posted by entdinglichung - 29. Oktober 2012

Zum Tode von Hans Werner Henze, Komponist und PCI-Mitglied:

Posted in BRD, Italien, Kommunismus, Linke Geschichte, Nachrufe, Sozialismus | Verschlagwortet mit: | 2 Comments »

Ein Veranstaltungshinweis

Posted by entdinglichung - 28. Oktober 2012

Posted in Internationales, Kapitalismus, Klassenkampf, Kommunismus, Marxismus, Sozialismus, Termine | Verschlagwortet mit: , , , | 2 Comments »

Nachrichten zu den derzeitigen Klassenauseinandersetzungen im Iran

Posted by entdinglichung - 28. Oktober 2012

* Isfahan Fuel Truck Drivers Go on Strike (iran labor report)

* Hamedan Communication Workers Protest (iran labor report)

* Strike at Azad Dam in Kurdistan (iran labor report)

* 400 Tabriz Bonyan Diesel Workers on Strike (iran labor report)

* Iran: Metal Workers of Factory #2 Held Their First General Assembly Today (Mission Free Iran)

* A Letter from Shahrokh Zamani, Worker Activist, from Prison — with Introductory Note to Trade Unions and Human Rights Organizations (Mission Free Iran)

* Economy is for Humans, Not for Donkeys! The Iranian Working Class at War (Mission Free Iran)

Posted in Gewerkschaft, Iran, Klassenkampf, Kurdistan, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Repression, Streik | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

Konkurrenz für Morning Star und The News Line?

Posted by entdinglichung - 27. Oktober 2012

The Bob From Brockley Daily … voerst noch nicht im Druck

Posted in Britannien, Medien, Sozialismus | Leave a Comment »

Vermischtes

Posted by entdinglichung - 26. Oktober 2012

Ungeordnet:

* Wole Soyinka: ‚If religion was taken away I’d be happy‘ (Pambazuka)

* Land Grab for Agribusiness in Mozambique: UNAC statement on the ProSavana Programme (ESSF)

* ‘Sovereign’ President: ‘I Am in Jail Because I Stood for Righteousness’ (SPLC/Hatewatch)

* Christine Vanden Daelen: Women are the real creditors of the public debt (International Viewpoint)

* Heftige Proteste in Panama halten an (Amerika 21)

* Für die Freilassung des Koordinators des CMSM (Rat der subsaharischen MigrantInnen in Marokko) und das Ende der Repression gegen Mitglieder der MigrantInnenorganisationen in Marokko (LabourNet)

* Rebolusyonaryong Partido ng Manggagawa – Mindanao (RPM-M): Struggle for Self-Determination of the Bangsamoro Revolutionary Fronts: A Historical Perspective and Current Realities (International Viewpoint)

* Rebolusyonaryong Partido ng Manggagawa – Mindanao (RPM-M): On the Peace Framework Signing between the GPH and the MILF (RPM-M)

* Nahwestexperte Peter Scholl-Latour (Sauvra)

*

Posted in BäuerInnenbewegung, BRD, Feminismus & Frauenbewegung, Fundstücke, Internationales, Kapitalismus, Klassenkampf, Kommunismus, Literatur, Marokko, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Mosambik, Nahost, Nationalismus, Nigeria, Panama, Patriarchat, Philippinen, Religion, Repression, Sozialismus, Spanischer Staat, Trotzkismus, USA | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Islamisten in Azawad verbieten Musik

Posted by entdinglichung - 26. Oktober 2012

Mali: no rhythm or reason as militants declare war on music (Guardian) … ansonsten konnten Einheiten der MNLA wie Le Jura Libertaire berichtet die zwei von der islamistischen Bande MUJAO besetzte Orte Bamba und Tèmera befreien

Posted in Azawad, Mali, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Musik, Religion, Repression | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

The Weekly Archive Worker: Der nahende Zusammenbruch der deutschen Bourgeoisie und die K.P.D.

Posted by entdinglichung - 25. Oktober 2012

auf Syndikalismus ein Artikel zu Lucio Urtubia, auf TrotskyanaNet eine neue Auflage der Lubitz‘ Leon Trotsky Bibliography:

auf archive.org:

* Karl Radek (Karl Bremer): Der nahende Zusammenbruch der deutschen Bourgeoisie und die K.P.D. (1921)
* Rote Bauern-Internationale: Das Bündnis der Bauern und Arbeiter (1924, Vorwort von Heinrich Rau)
* Lew Efimowitsch Mints: Der Einfluß der Mißernte auf die Arbeit und Industrie in Rußland (1922)
* Nikolai Bucharin: Das Programm der Kommunisten (Bolschewiki) (1918)
* Grigori Sinoview: Lenin. 23.IV.1870 – 21.I.1924 (1924)
* Grigori Sinoview: N. Lenin. Sein Leben und seine Tätigkeit (1920)
* Grigori Sinoview: Probleme der deutschen Revolution (1923)
* Volodymyr Levynsky: Pochatky ukraïns’koho sotsiializmu v Halychyni (1918)
* Independent Socialist League/Max Shachtman: The case for unity : new perspectives for American socialism : resolution adopted by the July 1957 Convention of the Independent Socialist League (1957)

im Marxists Internet Archive:

* Danko Grlic: Marginalien über die Tschechoslowakei und über neue Tendenzen im Sozialismus (1968)
* Labor Action, 1952
* Student Socialist, 1952
* Gabriel Deville: The People’s Marx. A Popular Epitome of Karl Marx’s Capital (1883)
* August Thalheimer: Chronique internationale – Allemagne (1922)
* Amédée Dunois: A propos du front unique (1922)
* Osvald Petrovitch Dzenis: Comment nous prîmes le Palais d’Hiver (1921)
* Leo Trotzki: Hitler et Staline étoiles jumelles (1939)
* Leo Trotzki: Le pacte germano-soviétique (1939)
* National Network of Marxist-Leninist Clubs: Rectification vs. Fusion. The Struggle Over Party Building Line (1979)
* Bay Area Socialist Organizing Committee: Confronting Reality/Learning from the History of Our Movement (1981)
* Tom Clark: The State and Counter-Revolution. A Critical History of the Marxist Theory of the State (1983)
* Workers Vanguard, 2004
* Workers Vanguard, 2005
* Jacques Hébert: Philippe d’Orleans and the former Count de Mirabeau. Judged by Père Duchesne (1790)

auf LibCom:

* Freedom: There is blood on your hands Mr. Lawson! (1946)
* Preston Clements: Labour law and order (1946)
* Donald S. Castro: „El sainete porteño“ and Argentine reality: The tenant strike of 1907 (1990)
* Miguel Amorós: City air: the end of freedom in the generalization of urban space (2007)
* Stan Weir: Effects of automation in the lives of longshoremen (2004)
* Peter Marshall: Demanding the impossible: A history of anarchism (1992/2008)
* Carey McWilliams: California labor: Total engagement (1949)
* Emma Goldman: Vision on fire: Emma Goldman on the Spanish revolution (1983)

auf Materialien zur Analyse von Opposition:

* Kommunistische Hochschulgruppe (KHG) Göttingen: ‚Gemeinsamer Kampf‘
* Sozialistischer Deutscher Studentenbund (SDS) Göttingen / Kommunistische Hochschulgruppe (KHG) Göttingen: ‚Kommunistisches Forum‘
* Südwestdeutscher Referendarverband: ‚Rote Robe‘ (Beitrag um den Jahrgang 1976 erweitert)
* Kommunistischer Bund / Gruppe Göttingen: ‚Kommunalwahlen 81 Info‘
* Aktionseinheit gegen den § 218 Göttingen: ‚Mitteilungen‘ Nr. 2, 2. Oktober 1975
* Braunschweig: Optische Industrie: Rollei, Voigtländer, Zeiss und Zettwerk (Beitrag ergänzt)
* Die Erschießung von Philipp Müller am 11. Mai 1952 (Beitrag ergänzt)
* Kommunistische Arbeitergruppe (KAG) Göttingen: Kampf dem Faschismus
* ‚Kommunistische Korrespondenz‘ – Organ der Kommunistischen Arbeitergruppe (KAG) Oldenburg
* Oldenburg: Kommunistische Arbeitergruppe (KAG) / Kommunistischer Bund (KB): ‚Der Metallarbeiter‘
* Rote Zelle Ökonomie/ML München: Info Stawi Fak
* LMU München: Fachschaften, Basisgruppen und Rote Zellen (AK-Fraktion): ‚Phil-Fak-1 Zeitung‘
* Rote Zelle Philosophie München: Philosophie in München
* Zentralverband der Roten Zellen (ZVROZ) München: 500 Jahre Ludwig-Maximilian-Universität – Forschung und Ausbildung im Dienst der herrschenden Klasse
* Komitee für Grundrechte und Demokratie: Bericht über Brokdorf am 28.2.1981. Das Demonstrationsrecht ist unverkürzt zu erhalten
* Kommunistischer Bund / Marxisten-Leninisten (KB/ML) Flensburg: Vorläufige Plattform
* KBW-Ortsaufbaugruppe Kiel: Keine Fahrpreiserhöhung bei der KVAG
* KBW-Bezirksleitung Holstein: Keine Fahrpreiserhöhung bei der KVAG!
* KBW-OG Kiel: Die Hetze gegen den Lohnkampf der Arbeiter ist durchsichtig! Denn: – Sind die Löhne an der Krise schuld? – Führen Lohnerhöhungen zur Arbeitslosigkeit? – Nutzt die internationale Stellung der BRD den Arbeitern? – Fressen die Kollegen im öffentlichen Dienst den Staat?
* KBW-OG Kiel: Wir müssen fordern, was wir brauchen! Agitprop-Stück der Ap-Truppe des KBW in Kiel zum Tarifkampf

auf Projekt Gutenberg:

* Joseph Roth: Reportagen aus Wien und Frankreich (1919–1939)

auf CEDEMA:

* Movimiento de Izquierda Revolucionaria, Peru (MIR): Resumen de la Asamblea del CC del MIR (II – Conclusiones Particulares) (1966)
* Partido Comunista do Brasil (PCdoB): Forças Guerrilheiras do Araguaia: Helenira Rezende, uma heroína do povo (1972)

auf Association R.a.D.A.R.:

* Bulletin communiste, 3. Juni 1920 (Artikel von Souvarine, Sinoview, Gorter (La Révolution Universelle), Zetkin)
* IVe internationale, 15. Januar 1972
* Clarté, 15. April 1922
* Revue communiste, Februar 1922

auf Cedar Lounge Revolution:

* Communist Party of Ireland: Which way for Socialism? (~ 1977)

auf Collectif Smolny:

* Maximilien Rubel: MARX 25a : Avant-propos (1985)

auf der Webseite der Fundación Andreu Nin:

* Jordi Arquer: Catalanisme i obrerisme (1931)

auf Workers Liberty:

* Eric Hobsbawm: The taming of parliamentary democracy (1951)

auf der Webseite der LRP-COFI:

* Sy Landy: Why Has the LRP Been Isolated? (1998)

Posted in Anarchismus, Antiatom, Antifa, Antimilitarismus, Architektur, Argentinien, Österreich, BäuerInnenbewegung, Brasilien, BRD, Britannien, Feminismus & Frauenbewegung, Frankreich, Gewerkschaft, Grüne, Hausbesetzung - Häuserkampf, Internationales, Irland, Katalonien, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Literatur, Maoismus, Marxismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Mexiko - Mexico, Nationalismus, Niedersachsen, Nordirland, Patriarchat, Peru, Philosophie, Recht, Repression, Revolution, Russland, Schleswig-Holstein, Sowjetunion, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Sozialpolitik, Spanischer Staat, Stalinismus, Streik, StudentInnenbewegung, Trotzkismus, Tschechoslowakei, Ukraine, Umwelt, USA, Verkehrspolitik, Wahlen | Verschlagwortet mit: , | 1 Comment »

Zur proto-elamitischen Klassengesellschaft

Posted by entdinglichung - 25. Oktober 2012

offenbar ist es bei der Entzifferung der proto-elamitischen Tontafeln (3.200-2.700 v.u.Z.) aus dem heutigen Chusistan zu einem Durchbruch gekommen, gefunden auf der Webseite der BBC: Breakthrough in world’s oldest undeciphered writingCatal Hüyük war besser:

„The world’s oldest undeciphered writing system, which has so far defied attempts to uncover its 5,000-year-old secrets, could be about to be decoded by Oxford University academics.

This international research project is already casting light on a lost bronze age middle eastern society where enslaved workers lived on rations close to the starvation level.

The numbering system is also understood, making it possible to see that much of this information is about accounts of the ownership and yields from land and people. They are about property and status, not poetry.

This was a simple agricultural society, with a ruling household. Below them was a tier of powerful middle-ranking figures and further below were the majority of workers, who were treated like „cattle with names“.“

Posted in Archäologie, Iran, Klassenkampf, Wissenschaft | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »