Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for the ‘Mode’ Category

Neues aus den Archiven der radikalen (und nicht so radikalen) Linken

Posted by entdinglichung - 21. Oktober 2010

ältere Archiv-Updates und Hinweise zu weiteren linken Archivalien unter „Sozialistika“ und im Download-Archiv … auf LibCom ein Artikel zum anarchistischen Untergrund in Leningrad in den 1920ern, der aktuelle Viewpoint präsentiert eine Reihe von Artikeln (1, 2, 3, 4, 5,) zur Geschichte der Linken in Pakistan, Poumista widmet sich Belgiens Beitrag zur marxistischen Theorie, Beiträge zum Tode von Karl Held bei Medium und Walgesang, dort auch mehr zum Thema:

Walgesang:

* Karl Held: Einleitung zu Rosa Luxemburg: Einführung in die Nationalökonomie (1972)

Syndikalismus in Berlin:

* Max Tobler: Der revolutionäre Syndikalismus (1920)

Marxists Internet Archive (MIA):

* Raya Dunayevskaya: Intellectuals and the Radical Workers (1953)
* Raya Dunayevskaya: Khrushchev Talks On And On (1959)
* Karl Korsch: 10 teser om marxismen idag (1950)
* Karl Marx: Capitalul, Critica economiei politice: Vol. I: Procesul de producţie a capitalului (1867)
* Friedrich Engels: Origin of The Family, Private Property and the State (1882, pdf-Datei)
* Friedrich Engels: A Auguste Bebel (1885)
* Friedrich Engels: A Florence Kelly Wischnewetsky (1886)
* Friedrich Engels: A Auguste Bebel (1886)
* Friedrich Engels: A Auguste Bebel (1886)
* Friedrich Engels: A Florence Kelly Wischnewetsky (1886)
* Friedrich Engels: A Adolph Sorge (1886)
* Friedrich Engels: A Florence Kelly Wischnewetsky (1887)
* Siegfried Bernfeld: Socialism och psykoanalys (1926)
* Walter Benjamin: Centralpark (1939)
* Walter Benjamin: Paris, 1800-talets huvudstad (1935)
* Otto Fenichel: Recension av Wilhelm Reichs „Dialektisk materialism och psykoanalys“ (1931)
* Pierre Broué: Oppositionen mot Stalin inom partiet (1930-32) och den första Moskvarättegången (1990)
* Anton Pannekoek: A Ação Individual (1933)
* Anton Pannekoek: A Destruição Como Forma de Luta (1933)
* Anton Pannekoek: Allmänna anmärkningar i organisationsfrågan (1938)
* Ernest Mandel: Pengar, kapital, inflation (1973)
* Ernest Mandel: Krisen i den gemensamma marknadeni (1974)
* Jean Jaures: The Causes of the Revolution: The Philosophical Spirit (1901)
* Paul Nizan: The Ambition of the Modern Novel (1937)
* Nikolai Bucharin: Теория пролетарской диктатуры (19??)
* Nikolai Bucharin: Путь к социализму и рабоче-крестьянский союз (19??)
* Nikolai Bucharin: Ленин как марксист (19??)
* Nikolai Bucharin: Новый курс экономической политики (19??)
* Nikolai Bucharin/Evgenij Preobraschensky: Азбука коммунизма (1920)
* Alexandra Kollontai: Дорогу крылатому Эросу (Winged Eros) (19??)
* Alexandra Kollontai: К Вопросу о Классовой Борьбе (19??)
* Alexandra Kollontai: Третий Интернационал и Работница (19??)
* Georgi Plechanow: Закон экономического развития общества и задачи социализма в России (?)
* Georgi Plechanow: Новый поход против русской социал-демократии (1897)
* Georgi Plechanow: Основные вопросы марксизма (1908)
* Revolutionära Marxister (RM): Revolutionär Information nr 5-1970
* Thomas Sankara: Discurso ante Naciones Unidas (1984)
* Thomas Sankara: Salvar el árbol, el medio ambiente y la vida misma (1986)
* Thomas Sankara: La revolución en Burkina Faso se está consolidando (1986)
* Thomas Sankara: La liberación de la mujer: Una exigencia del futuro (1987)
* Thomas Sankara: Homenaje a Che Guevara: Las ideas no se matan (1987)
* The Guardian: RYM-2 meets (1969)
* Bay Area Revolutionary Union (BARU): Red Papers 3: Women Fight for Liberation (~ 1970)
* Seige: 300 Attend National Conference (1970)
* History of the Modern Black Liberation Movement and the Black Workers Congress Summed-Up (~ 1973)
* Black Workers Congress (BWC): Draft Proposal: Manifesto of the International Black Workers Congress (1970)
* Students for a Democratic Society (SDS): 5 proposed principles of SDS unity (1969)

Materialien zur Analyse von Opposition (MAO):

* Haare und Frisuren
* Bundeswehr: Haarerlass
* Deutsche Bundesbahn (DB) und Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschlands (GdED)
* Praxis – Betriebszeitungen der KPD/ML-Zentralbüro 1970

Anarkismo:

* Ito Noe: Los hechos de la Anarquía (1921)

LibCom:

* Wayne Thorpe: The Workers Themselves (1989)
* Jean Léger: The Conspiracy of Equals and the birth of communism(1949)
* Free Flowing: Cedar Rapids Strike Continues (1974)
* Social Revolutionary Anarchist Federation (SRAF): Social Revolutionary Anarchist Federation declaration (1972)
* Ames Anarchist Group: Anarchist Organization (1975)

The Cedar Lounge Revolution:

* People’s Democracy: Militarism vs. Mass Action – Which Road for Irish Struggle? (1976)

Centro de Documentación de los Movimientos Armados (CeDeMA):

* Movimiento de Izquierda Revolucionaria (MIR): Camarada Paine, presente (1981)
* Frente Sandinista de Liberación Nacional (FSLN): ¡Vivan los héroes de septiembre! (1978)
* Comando Felipe Vallese: Comunicado del Comando Felipe Vallese (1970)

Workers‘ Liberty:

* Leo Trotzki: The Life of Vladimir Lenin: the Basic Facts (1939)

The Irish Election Literature Blog:

* Sinn Fein The Workers Party (SFWP): Jimmy Brick, Tony Coffey,Billy Dillon – Local Elections Galway (1979)
* Socialist Party (SP): Leaflet for Mick Barry -Cork North Central GE (2007)
* Northern Ireland Womens Coalition: Document on “The Minimum Age of Voting and Candidacy…” (2003)
* Socialist Workers Party (SWP): Shay Ryan Election Newsletter – Local Elections -South East Inner City (2004)

The Militant:

* 25, 50 and 75 years ago (1935/1960/1985)
* Che Guevara: Other nations of world summon my assistance (1966)

Espace contre ciment:

* Paul Mattick: Rezension von K. Mandelbaum „Sozialdemokratie und Leninismus“ (1975)
* Helen Arnold/Daniel Blanchard/Philippe Caumières: Actualité de « Socialisme ou Barbarie » (2007)
* André Dréan: Die industrielle Gesellschaft: Mythos oder Realität? (2006)

Archive.org:

* Kathryn McClellan: The competition and fragmentation of social movements : the relationship of the women’s movement to the civil rights movement and the gay rights movement (2002)
* Gerda Lerner: Fireweed : a political autobiography (2002)
* Revolutionary Age, 23. November 1918
* Communist Party of America (CPA): The Communist, 8. November 1919
* Communist Party of America (CPA): The Communist, 15. November 1919
* Communist Party of America (CPA): The Communist, 22. November 1919
* Communist Party of America (CPA): The Communist, 27. Dezember 1919
* Communist Party of America (CPA): The Communist, 1. September 1920
* Communist Party of America (CPA): The Communist, 15. September 1920
* Communist Party of America (CPA): The Communist, 1. Oktober 1920
* Communist Party of America (CPA): The Communist, 15. Oktober 1920
* Communist Party of America (CPA): The Communist, 1. November 1920
* Communist Party of America (CPA): The Communist, 5. November 1920
* Communist Party of America (CPA): The Communist, 15. Dezember 1920
* Communist Party of America (CPA): The Communist, 5. Januar 1921
* Communist Party of America (CPA): The Communist, 1. Februar 1921
* Communist Party of America (CPA): The Communist, 1. März 1921
* Communist Party of America (CPA): The Communist, 1. April 1921

ICL-FI (Spadtakist):

* James P. Cannon: Zum Gedenken an den Alten Mann (1940, Auszug)

Luxemburger Anarchist:

* Stephen Mac Say (Stanislas Alcide Masset): Individualisme (Éducation) (1934)

World Socialist Web Site (WSWS):

* Leo Trotzki: Pour des Comités d’action et non le Front populaire (1935)
* Leo Trotzki: For Committees of Action―Not the People’s Front (1935)

Labournet Austria:

* Einmarsch von Titos Partisanenarmee und Stalins Roter Armee in Belgrad (Film)

Ofenschlot:

* Amadeo Bordiga: Der Wert der Isolierung (1921)
* Auszug aus einem Interview mit Karl Held (1985)

Viento Sur:

* Wiledaldo Solano: Nin y Maurín: vidas paralelas (1993, pdf-Datei)

Werbeanzeigen

Posted in 1968, Anarchismus, Antifa, Antimilitarismus, Argentinien, Österreich, Belgien, Bildung, BRD, Burkina Faso, Chile, Feminismus & Frauenbewegung, Frankreich, Gegenkultur, Gewerkschaft, Internationales, Irland, Italien, Japan, Jugoslawien, Kapitalismus, Katalonien, Klassenkampf, Kommunismus, Kuba, Kultur, LBGT, Linke Geschichte, Literatur, Maoismus, Marxismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Mode, Nationalismus, Nicaragua, Nordirland, Pakistan, Patriarchat, Philosophie, Psychoanalyse, Repression, Revolution, Russland, Schweden, Sowjetunion, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Spanischer Staat, Stalinismus, Streik, StudentInnenbewegung, Trotzkismus, Umwelt, USA, Wahlen, Wissenschaft | Leave a Comment »

Kommunistische Partei Deutschlands/Marxisten-Leninisten (KPD/ML): Sind lange Haare fortschrittlich? (1974)

Posted by entdinglichung - 12. Oktober 2010

Zweifelsohne ein Tiefpunkt der Ideologieproduktion der deutschen K-Gruppenszene, ein vergeblicher Versuch der KPD/ML sich mittels verschwörungstheoretischer Pseudoanalyse populärkultureller Erscheinungen in das deutsche Spiesserherz einzuschleimen, … immerhin hielten sich nicht alle KPD/ML-Mitglieder an die mode-politischen Vorgaben ihrer Parteileitung.

Der nachfolgend dokumentierte Text wurde auf Seite 6 der Ausgabe 2/1974 vom 12. Januar 1974 des Roten Morgens veröffentlicht, einen herzlichen Dank und liebe rote Grüsse an die Genossen des Projektes Materialien zur Analyse von Opposition (MAO) für das Scannen und online Stellen dieser und anderer Dokumente zur Geschichte der BRD-Linken!

Sind lange Haare fortschrittlich ?

In der Nummer 34 des Roten Morgen vom 1. September 1973 veröffentlichten wir den Brief einer Leserin aus München, in dem die Kollegin schildert, wie begeistert sie war, als sie im Gespräch mit den Verkäufern des Roten Morgen und beim Lesen unseres Zentralorgans erfuhr, daß unsere Partei sich gegen Beat-und Popmode, lange Haare, Hippy-Kleidung usw. wendet und daß diese Einflüsse auch in den Volksrepubliken China und Albanien bekämpft werden. Dieser Brief, den die Redaktion kurz kommentierte, löste unter unseren Lesem – innerhalb und außerhalb der Partei und der Roten Garde – eine große Diskussion aus. Wir wollen deshalb, um gleichzeitig auch die vielen Leserbriefe zu diesem Problem zu beantworten, noch einmal auf die Frage eingehen, welche Haltung wir Kommunisten zu schädlichen Einflüssen der bürgerlichen Ideologie in der Jugend einnehmen müssen.

Wenn wir als Kommunisten die Frage stellen, ob eine Sache richtig oder falsch ist, dann gehen wir vom Standpunkt der Arbeiterklasse an diese Frage heran. Für uns steht die Frage so: Nützt die Sache der Arbeiterklasse, dient sie der proletarischen Revolution oder nützt sie den Kapitalisten und der Reaktion und schadet sie der Arbeiterklasse? Die Antwort auf diese Frage entscheidet nicht nur Fragen der Strategie und Taktik der Revolution, sondern auch Probleme kommunistischer Moral, wie sie zum Beispiel in der Frage auf getaucht sind, welche Haltung wir zu Modeerscheinungen wie lange Haare, Hippykleidung, superkurze Miniröcke, aber auch zu Erscheinungen wie Rauschgift und Sexwelle einnehmen.

Was heisst „kommunistische Moral“?

Für uns Kommunisten gibt es keine Moral, die über den Klassen steht, keine „sittlichen Werte“. die vom Himmel fallen. Die bürgerliche Moral der Kapitalisten dient den bürgerlichen Klasseninteressen. Die Bourgeoisie will dem Proletariat ihre Moral aufzwingen, damit die Arbeiterklasse sich schicksalsgleich in Ausbeutung und Unterdrückung ergeben soll. Im Kampf gegen Ausbeutung und Unterdrückung, gegen die Kapitalistenklasse, aber entwickelt das Proletariat seine, die proletarische Moral. Sie ist ausgerichtet auf die Eigenschaften und Tugenden, die die Proleten entwickeln und fördern müssen, damit sie als Klasse in der Lage sind, die Herrschaft der Kapitalisten durch die gewaltsame Revolution zu stürzen, um die Herrschaft der Arbeiterklasse über die Ausbeuter zu errichten,

Zwischen der bürgerlichen und der proletarischen Moral findet ein ständiger Kampf auch innerhalb der Arbeiterklasse statt. Wo die proletarische Moral Solidarität und Geschlossenheit fordert, predigt die bürgerliche Moral Individualismus und Konkurrenz. Wo die proletarische Moral die kameradschaftliche Partnerschaft von Mann und Frau fordert, predigt die bürgerliche Moral die Unterdrückung der Frau, ihre Degradierung zum Sexualobjekt und setzt die egoistische Verabsolutierung sexueller Befriedigung, den Aufruf, sich gegenseitig zu betrügen, an die Stelle vertrauensvoller Kameradschaft zwischen den Eheleuten. Wo die proletarische Moral den Haß auf die Kapitalistenklasse fordert, predigt die bürgerliche Moral ‚Nächstenliebe‘ gegenüber den Ausbeutern. Wo die proletarische Moral die Vorbereitung der Arbeiterklasse auf die gewaltsame Zerschlagung des kapitalistischen Systems fordert, predigt die bürgerliche Moral den Pazifismus usw.

Wie in allen Fragen müssen die Kommunisten auch im Kampf gegen die bürgerliche Kultur, durch die sie verbreitet wird, vorangehen. Vorangehen müssen die Kommunisten in der Verteidigung und Stärkung der proletarischen Moral. So wie die Kommunisten letztlich keine von den Interessen der gesamten Arbeiterklasse verschiedenen Interessen vertreten, sondern als Trupp und Vortrupp ihrer Klasse diese Interessen und den Weg zu ihrer Verwirklichung nur am klarsten erkennen und am konsequentesten dafür kämpfen, so ist auch die kommunistische Moral nur der konsequenteste Ausdruck der proletarischen Moral. Die kommunistische Moral wird entscheidend dadurch geprägt, daß den Kommunisten bewußt ist, daß ihre Partei Führerin der Arbeiterklasse und des gesamten werktätigen Volkes ist.

Unsere Haltung zu langen Haaren. Hippy-Kleidung, Beat- und Popmode usw. entscheidet sich also an der Frage, ob diese Modeerscheinungen der Kapitalistenklasse oder Arbeiterklasse, der Reaktion oder der Revolution nützen.

1, SIE SOLLEN DIE JUGEND VOM KLASSENKAMPF ABHALTEN!

Die Bourgeoisie weiss genau, daß die Jugend der aktivste und kämpferischste Teil des Volkes ist. Darum will sie verhindern, daß die Jugend erkennt, daß ihre Freiheit untrennbar mit der Freiheit des gesamten werktätigen Volkes verbunden ist, daß auch die Jugendlichen nur im Sozialismus, unter der Herrschaft der Arbeiterklasse wirklich frei sein werden.

Stattdessen versucht die Bourgeoisie der Jugend einzureden, im Kapitalismus sei jeder seines Glückes Schmied: „Hans im Glück kann jeder sein“ (bekannter Schlager). Dem Jugendlichen, der Tag für Tag 8 Stunden am Fließband oder an der Maschine steht, rufen sie zu: Raus aus dem grauen Alltag! Die verrückteste Musik, die verrückteste Kleidung, die verrücktesten Discotheken und Lokale, die verrückteste Haartracht – Hauptsache, die Jugend wird von der kapitalistischen Wirklichkeit, damit vom Klassenkampf abgelenkt.

Die Jugendlichen denken, sie würden die „Regeln der Gesellschaft durchbrechen“, ihren „eigenen Weg gehen“. Aber in Wirklichkeit wird dieser ganze Rummel ja von der Bourgeoisie aufgezogen, die dabei ja auch finanziell und politisch profitiert.

2. SIE SOLLEN DIE JUGEND IN DIE SACKGASSE DES INDIVIDUELLEN PROTESTS TREIBEN!

Natürlich sind viele Jugendliche, die lange Haare tragen, in vielen Fragen fortschrittlich. Im antiimperialistischen Kampf, im Kampf gegen den Militarismus, bei Rote-Punkt-Aktionen, Hausbesetzungen usw. fällt auf, daß ein relativ großer Anteil der kämpfenden Jugendlichen lange Haare trägt Trotzdem sind auch hier die langen Haare Ausdruck eines falschen, kleinbürgerlichen Bewußtseins.

Warum tragen diese Kollegen und Genossen lange Haare? Offensichtlich, weil sie damit ihre „Opposition“, ihren Protest gegen die bestehenden Zustände deutlich machen wollen. Dieser Widerwille gegen die kapitalistische Gesellschaft ist gut und nicht schlecht. Er ist eine günstige Voraussetzung dafür, daß diese jungen Kollegen zu Klassenkämpfen und schließlich zu Kommunisten werden.

Aber genau bei diesem spontanen Haß vieler Jugendlicher auf die kapitalistische Gesellschaft setzt auch die Bourgeoisie mit ihrer Demagogie an. Sie sagt: „Laß Dir nichts gefallen, marschiere nicht in der grauen Masse, protestiere!“ So will sie die falsche Auffassung verbreiten, im Kampf gegen den Kapitalismus käme es vor allem auf den Einzelnen, auf seinen Protest an. Von diesem individuellen Protest aber hat die Bourgeoisie nichts zu fürchten. Sie fürchtet nur, daß die Arbeiterklasse sich unter der Führung der Kommunistischen Partei zusammenschließt, um ihre Herrschaft zu stürzen.

3. SIE SOLLEN DAS VOLK SPALTEN!

Die Jugendlichen, vor allem natürlich die proletarische Jugend, sehen, daß das Leben ihrer Eltern gekennzeichnet war und ist durch Arbeit und noch mal Arbeit, häufig genug durch den Kampf um die nackte Existenz. Soll das auch ihr Schicksal sein? – Mit allen Mitteln muß die Bourgeoisie versuchen, zu verhindern, daß die Jugend erkennt, daß für die Werktätigen eine glückliche und sorgenfreie Zukunft nur im Sozialismus möglich sein wird, daß Kapitalismus, Ausbeutung und Unterdrückung für die Werktätigen bedeutet und die ständige Angst, das wenige auch noch durch Krisen, Inflation und Kriege zu verlieren.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Albanien, BRD, China, Gegenkultur, Kapitalismus, Keine Satire, Klassenkampf, Kommunismus, Kultur, Linke Geschichte, Maoismus, Mode, Patriarchat, Sekten, Sex, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Stalinismus, Verschwörungstheorien | 19 Comments »