Entdinglichung

… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Archive for the ‘Österreich’ Category

Direkte Aktion‘ – Zeitschrift für Theorie und Praxis des Anarchismus, Anarcho-Syndikalismus und Rätekommunismus im deutschsprachigen Raum (2/1971)

Posted by entdinglichung - 26. Juni 2013

eine Ausgabe der „DA“ (ohne unmittelbare Verbindungen zur heutigen Vereinspostille der FAU-IAA) auf Materialien zur Analyse von Opposition:

Advertisements

Posted in Anarchismus, Österreich, BRD, Kommunismus, Linke Geschichte, Marxismus, Repression, Russland, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, StudentInnenbewegung | 1 Comment »

The Weekly Archive Worker: We Must all March Hand in Hand

Posted by entdinglichung - 6. Dezember 2012

dieses Mal ein etwas schmaleres Update, ein Hinweis auf einen Film über Henriette Roland-Holst auf der Webseite des IISG, Poumista widmet sich dem Thema „Zentrismus„, die AWL erinnert an Paul Widelin/Martin Monat die SPGB hat ihr Socialist Standard-Artikel-Archiv geordnet:

im Marxists Internet Archive:

* Émile Zola: Zola to Edgar Zevort: We Must all March Hand in Hand (1990)
* Revolutionary Age, 1930-1932
* Daily Worker, 1924 (die Tageszeitung der CPUSA)
* Paul Levi: Our Path: Against Putschism (1921)
* Arthur Rosenberg: Précurseurs communistes (1922)
* Arthur Rosenberg: Histoire du bolchevisme (extrait) (1932)
* Isaac Deutscher: Rusia después de Stalin (1953)
* James P. Cannon: American Syndicalism and Problems of Communism (1931)
* Max Shachtman: Mooney’s Betrayal by the Labor Bureaucrats (1931)
* Max Shachtman: The “Left”: Saviors of Reformism in the Socialist Party (1931)
* Max Shachtman: In Memory of a Stainless Revolutionist – Leon Sedoff (1938)
* Leo Trotzki: The Party and the Left Opposition (1930)
* Leo Trotzki: At the Fresh Grave of Kote Zinzadze (1931)
* Leo Trotzki: Notes of a Journalist (1931)
* Leo Trotzki: Trotsky Sues for a Literary Forgery (1932)
* Charles Curtiss: Father Manuel and Comrade Epstein (1931)
* Albert Glotzer: The Trend of the Economic Crisis (1931)
* Albert Glotzer: The United States Empire – Its History: War With Spain: Empire Comes of Age (1941)
* Irwing Howe: YPSL Speaker Blasts AYC Line: Stalinist Conference Proves Big Flop (1941)
* Stanley Judd: British Representatives Hold Delhi Conference (1941)
* Dwight Macdonald: England at War: Is Wartime England Totalitarian? (1941)
* Dwight Macdonald: England at War: Bevin’s Problem Is How to Starve the Masses and Make Them Like It (1941)
* Dwight Macdonald: Who Are the Men Behind the War Preparation Program? We Present a Little Who’s Who of the Men Preparing the War to Make the World Safe for Corporation Profits (1941)
* Ernest Rice McKinney: Among the Negroes, as Among the Whites, There Are Two Classes: Worker and Boss (1941)
* Arne Swabeck: Towards a Concrete Program of Action: The Communists and the Unemployment Crisis (1931)
* Arne Swabeck: Recent Lessons in Strike Strategy (1931)
* B.J. Widick: What’s for the Army Officer Ain’t for the Buck Private (1941)
* B.J. Widick: On Freedom of the Press and Movies (1941)
* B.J. Widick: Consolidated Aircraft Uses AFL Union to Block CIO Organization March (1941)
* B.J. Widick: CIO Organization March Has Ford Company on the Run: This Is a Good Time for the Unions to Demand Workers’ Control of the War Industries (1941)
* B.J. Widick: CIO Workers March on Every Front: Rank and File Makes Demands on Corporations Swollen with War Profits (1941)
* George Breitman: Negros March on Washington (1943, pdf-Datei)
* George Breitman/Parker Saudners: The Struggle for Negro Equality (1943, pdf-Datei)
* George Breitman: The Negro in the Post-War World (1943, pdf-Datei)
* mehr vom Zerfallsprozess des Organizing Committee for an Ideological Center (OCIC)
** Organizing Committee for an Ideological Center/Philadelphia Workers Organizing Committee: Racism in the Communist Movement/Racism in the PWOC (1980)
** Brief critique and summarization of racism at 1st local Center meeting of D.C.-BA (1980)
** D.C.-Baltimore Local Center Steering Committee: Resolution on Racism at the 1st local center meeting of D.C.-BA (1980)
** Proposed Amendment to “Resolution on Racism at the 1st local center meeting of D.C. BA” (1980)
** A draft critique of the present “criticism-self-criticism campaign” in the D.C.-Balt. OCIC local center (1980)
** Bob K., Boston Political Collective (M-L): The White Chauvinism Campaign and Political Line (1980)
** National Steering Committee OCIC: Summation of Errors Made in the Election of the Midwest Regional Steering Committee (1980)
** Clay Newlin: The Main Danger Today (1980)
** Bay Area Workers Organizing Committee “Minority”/Tucson Marxist-Leninist Collective: “Minority” Speech Presented at OCIC Western Regional Conference (1980)
** National Steering Committee OCIC: Revisions in OC Work Plan (1980)
** Jim Jacobs: The White Chauvinism Campaign in the OCIC and its Lessons for the U.S. Marxist-Leninists Movement (1981)
** J.F.: Forging the Party Spirit – A Beginning Perspective (1979)
** Summary of the June 1980 OCIC National Steering Committee Meeting
** New England Regional Steering Committee OCIC: Carry Through the Campaign against White Chauvinism (1980)
* In Struggle!: Four organizations call for international conference of Marxist-Leninists (1980)
* Wladimir Iljitsch Lenin: Los nuevos cambios económicos en la vida campesina (A propósito del libro de V. E. Póstnikov “La explotación agrícola en el sur de Rusia”) (1893)
* Wladimir Iljitsch Lenin: Projet de thèses sur le rôle et les tâches des syndicats dans les conditions de la nouvelle politique économique (1922)
* Wladimir Iljitsch Lenin: Billet à V. Molotov pour le bureau politique du C.C. du P.C.(b)R. accompagné de projets de décisions (1922)
* Parti Communiste de Russie (bolchevik): Sur le rôle et les tâches des syndicats dans les conditions de la nouvelle politique économique (1922)

https://i1.wp.com/marxists.org/archive/zola/1900/zola-17-01-1900.jpg

auf LibCom:

* Abel Paz: Durruti in the Spanish revolution (1996/2006)
* Ron Taber: A Look at Leninism (1988)
* Anarchist Worker, April 1977
* Karl-Heinz Roth: External and internal militants: Workers autonomy in Porto Marghera seen from West Germany 1971-1974 (?)
* Maurizio Atzeni/Pablo Ghigliani: Labour process and decision-making in factories under workers’ self-management: empirical evidence from Argentina (?)
* Brian Oliver Sheppard: The inefficiency of capitalism (2003)
* Geronimo: Fire and Flames: A History of the German Autonomist Movement (1990/1997/2012)
* Sparks, Nr. 1, August 1986
* Situationist International: The bad days will end (1962)

https://i0.wp.com/libcom.org/files/imagecache/article/images/library/1_2.jpg

auf La Bataille Socialiste:

* Paul Mattick Jr.: Une critique de Jacoby (1988)
* Paul Mattick: Nazionalismo e socialismo (1959)
* Socialist Standard: International Organisation (1930)

auf archive.org:

* Heinrich Cunow: Partei-Zusammenbruch? Ein offenes Wort zum inneren Parteistreit (1915, der Text eines führenden „Kriegssozialisten“ am rechten Flügel der SPD)
* Reagrupamento Revolucionário: Marxismo e Questão Negra (1920-1987)

auf Projekt Gutenberg:

* Joseph Roth: Hotel Savoy (1924)
* Joseph Roth: Reportagen (1919-1927)
* Joseph Roth: Das Spinnennetz (1923)
* Joseph Roth: Tarabas (1934)
* Jules Michelet: Die Frauen der Revolution (1854)

auf Cedar Lounge Revolution:

* Socialist Workers Movement: Before you make up your mind (1992)

http://cedarlounge.files.wordpress.com/2012/12/swm-1.jpg

auf trend:

* Thomas Metscher: Individualität und Privatheit bei Marx (1991)

auf ESSF:

* Frei Betto/Michael Löwy: Ecosocialisme : spiritualité et soutenabilité (2009)

auf CEDEMA:

* Ejército Guerrillero de los Pobres (EGP): Acción contra la embajada de El Salvador en Guatemala (1980)

Posted in Anarchismus, Antifa, Antimilitarismus, Antisemitismus, Argentinien, Australien, Österreich, BäuerInnenbewegung, Brasilien, BRD, Britannien, El Salvador, Feminismus & Frauenbewegung, Film, Frankreich, Georgien, Gewerkschaft, Guatemala, Internationales, Irland, Italien, Kanada, Kapitalismus, Kirche, Klassenkampf, Kolonialismus, Kommunismus, Linke Geschichte, Literatur, Maoismus, Marxismus, Medien, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Nationalismus, Niederlande, Patriarchat, Philosophie, Rassismus, Religion, Repression, Revolution, Russland, Sowjetunion, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Spanischer Staat, Stalinismus, Streik, Trotzkismus, Umwelt, USA | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The Weekly Archive Worker: Housing is theft – housing is freedom

Posted by entdinglichung - 29. November 2012

auf Indymedia ein Interview mit einem Freund von Silvio Meier, La Bataille Socialiste weist auf eine Fernand Loriot-Biographie hin, auf LibCom die neue Broschüre A brief history of the Spanish anarchist refugees and immigrants in Australia und Tendance Coatesy erinnert an Terry Liddle, 1948–2012, die WerkstattGeschichte 1991-2009 hier online, ansonsten der Hinweis auf die Blogs Hatful of History und historical brochures of the political left … viel Lesenswertes auf Reason in Revolt: Source Documents of Australian Radicalism:

auf LibCom:

* Colin Ward: Housing is theft – housing is freedom (1983)
* Laín Díez: Pierre Monatte (1951)
* Communication Worker, Nr. 5, 17. November 1988
* Sparks, the paper of the Public Transport Workers Association, Mrz-April 1988
* Anarchy, Nr. 38, 1985
* Mattias Wåg: Second spring of syndicalism – trade union re-organisation within the SAC (2008)

im Marxists Internet Archive:

* Christian Rakowski/Wladislaw Kossior/Nikolai Muralow: The Russian Bolshevik-Leninists on the Present Situation (1930)
* Parti Communiste Français: Thèses adoptées par le premier congrès national (1921)
* Amédée Dunois: Nansen (1921)
* Alix Guillain: L’Assaut général contre le droit de grève (1922)
* Alix Guillain: Karl Liebknecht dans sa prison (1922)
* Labor Action, 1955
* Labor Action, 1956
* Labor Action, 1957
* Labor Action, 1958 (damit ist die Labor Action 1940-1958 nun komplett online)
* Revolutionary Age, 1929-1930 (die Zeitung der Communist Party (Majority/Opposition) um Jay Lovestone, Ben Gitlow und B.D. Wolfe)
* Max Shachtman: Lovestone Prepares the Front with Musteism (1931)
* Max Shachtman: Lovestone Looks with Favor at the Socialist Party (1931)
* Max Shachtman: “Order Prevails Throughout Spain” (1931)
* Max Shachtman: Fascism and the World War: Article V: What Is Fascism and How Can We Defeat It? (1941)
* Max Shachtman: Fascism and the World War: Article VI: How to Fight the Fascist Menace (1931)
* Leo Trotzki: The Russian Bolshevik-Leninists on the Present Situation: Introduction (1930)
* Leo Trotzki: The Bloc of the Left and the Right (1931)
* Leo Trotzki: Thermidorianism and Bonapartism (1931)
* Leo Trotzki: What Is to Be Learned from the Moscow Trial? (1931)
* Russell Blackwell: Julio A. Mella (1931)
* Joseph Carter: Doonping, or, the Stalin School Orientalist Speaks Up (1931)
* Jan Frankel: “Austro-Oppositionism” (1931)
* Sam Gordon: Fight Back the Boss’ Offensive! (1931)
* Sam Gordon: Labor Faces Year of Fight to Live (1931)
* Henry Judd: U.S. Imperialism Maneuvering for World Domination (1941)
* Henry Judd: Renegacy at Its Worst (1941)
* Henry Judd: In Salute to a Soldier of the Revolution (1941)
* Dwight Macdonald: F.D.R. Message: “All Out For War” (1941)
* Dwight Macdonald: 3.The War Economy of Great Britain (1941)
* Dwight Macdonald: Roosevelt Asks Sweeping Powers – Wants Authority to Decide on U.S. War Policy by Himself – Willkie Says O.K (1941)
* Ernest Rice McKinney: With the Labor Unions – On the Picket Line (1941)
* Ernest Rice McKinney: Two Chicago Negroes Resist Army Draft (1941)
* Ernest Rice McKinney: Chattel Slaves in All but Name … (1941)
* Ernest Rice McKinney: Coolidge Sees War Boom Sharpening Class Struggle (1941)
* T.N. Vance: American Capitalism Gets an Outline of Its Economic Program for the War (1941)
* T.N. Vance: Stalin Supplies the Hitler War Machine (1941)
* T.N. Vance: Stalin Orders Labor Peonage (1941)
* B.J. Widick: Vultee Strike Vital Test for Labor (1941)
* B.J. Widick: Calif. Business Men Rally Anti-Union Forces (1941)
* B.J. Widick: Our West Coast Correspondent Writes on the New ‘Gold Rush’ (1941)
* B.J. Widick: News From Our West Coast Correspondent (1940)
* B.J. Widick: Red Scare Proves Dud (1940)
* B.J. Widick: Imperialism Writes Its Profits in the Blood of Countless Millions (1941)
* B.J. Widick: Aircraft Worker Sees Victory for CIO in Douglas Drive (1941)
* B.J. Widick: Hollywood Swings into the War Drive (1941)
* B.J. Widick: Labor Organizes as War Industries Boom (1941)
* B.J. Widick: Conscription Threat Fails To Balk Ryan Strike Plans (1941)
* B.J. Widick: Our West Coast Correspondent (1941)
* B.J. Widick: Our West Coast Correspondent (1941)
* Otto Bauer: De weg naar het socialisme (1921)
* In Struggle!: Fighting national oppression: The ball is in the workers’ court (1980)
* In Struggle!: The ’spoil-your-ballot’ call widely heard (1980)
* Ex-Boston Local Center/OCIC Members: The OCIC’s Phoney Campaign: Ultra-“Leftism” in Command Once Again (1981)

auf archive.org:

* Wilhelm Bracke: „Nieder mit den Sozialdemokraten“ (1880/1896)
* Louis Althusser: The Humanist Controversy and Other Writtings (1966-1967)

auf La Bataille Socialiste:

* Ante Ciliga: Discussions à la prison politique de Verknie Ouralsk (1974)

im Anti-Fascist Archive:

* The lesson of “Celtic Fans Against Fascism” and Racism in Football (2007)

auf Association RaDAR:

* Cahiers du bolchevisme, 28. November 1924 (u.a. Artikel von Albert Treint, Arkadi Maslow und Ruth Fischer)
* IVe internationale, März-April 1973 (auf S. 16 ein Bericht vom Fusionskongress RKJ-GIM)
* Bulletin communiste, 9. Dezember 1920

auf Cedar Lounge Revolution:

* The Proletarian, Paper of the International Socialist League of Ireland, August 1988

auf Les Classiques des sciences sociales:

* Leo Trotzki: Staline (1940)

auf Materialien zur Analyse von Opposition:

* Kommunistischer Bund Göttingen / Kommunistischer Bund Westdeutschland – Ortsgruppe Göttingen: ‚Der Metallarbeiter‘ (1972-1974)

auf CEDEMA:

* Frente Sandinista de Liberación Nacional (FSLN): Parte de guerra Nº 10 (1978)

auf umweltFAIRändern:

* Bürgerinitiativen Umweltschutz Unterelbe: Katastrophenfall Brunsbüttel (1977)
* Keine Atomtransporte durch Hamburg – 1989/90
* Atommülltransporte – Neckarwestheim – 1989
* Atomzentrum Euregio – Lingen, Gronau, Almelo, Ahaus… (1977-1998)

in der Zine Library:

* Geronimo: Fire and Flames: A History of the German Autonomist Movement (1990/1995/2012)

Posted in Anarchismus, Antiatom, Antifa, Antimilitarismus, Australien, Österreich, BäuerInnenbewegung, BRD, Britannien, DDR, Film, Frankreich, Fussball, Gewerkschaft, Hamburg, Hausbesetzung - Häuserkampf, Indien, Internationales, Irland, Kanada, Kapitalismus, Klassenkampf, Kommunismus, Kuba, Linke Geschichte, Marxismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Nationalismus, Nicaragua, Nordirland, Philosophie, Rassismus, Repression, Schleswig-Holstein, Schottland, Schweden, Sowjetunion, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Spanischer Staat, Sport, Stalinismus, Streik, StudentInnenbewegung, Trotzkismus, Umwelt, USA, Wahlen | Leave a Comment »

Arbeiter Schachzeitung (1921-1922)

Posted by entdinglichung - 23. November 2012

Arbeiter Schachzeitung die Zeitschrift des Arbeiter-Schachklubs in Wien, von welcher 19211922 insgesamt 12 Ausgaben erschienen, das Blatt vertrat des Ansatz, dass „… die Zeitung ein getreues Spiegelbild des Schachwirkens der Arbeiterschaft sein soll … „,  wobei sich in den Zeilen des Blattes wenig Politisches und Schachpolitisches beinhaltet :

Posted in Österreich, Linke Geschichte, Schach, Sozialistika - Linke Archivalien, Sport | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

The Weekly Archive Worker: La Follette’s Leaky Tub

Posted by entdinglichung - 22. November 2012

auf ESSF ein Artikel zur Geschichte der tunesischen Gewerkschaftsbewegung, auf Greek Left Review ein Artikel zum Aufstand im Polytechnikum 1973, die AWL stellt die kompletten Beiträge des neuen Buches zu Antonio Gramsci und einen biographischen Artikel zu Pietro Tresso (1893-1943) online, auf Anarkismo ein Artikel zum 90.Jahrestag der Ermordung von Ricardo Flores Magón und auf Syndikalismus ein Hinweis auf den neuen, sich der anarchosyndikalistischen Geschichte widmenden Verlag Barrikade:

im Marxists Internet Archive:

* La Révolution Surréaliste: Letter to the Rectors of European Universities (1925)
* Labor Action, 1941
* Benjamin Peret: Al fuoco! (1931)
* Benjamin Peret: Il disonore dei poeti (1945)
* Parti Communiste de France/Kommunistische Partei Deutschlands: Aux Travailleurs de France et d’Allemagne ! (1922)
* Amédée Dunois: Unité de classe et front unique (1922)
* Comité Exécutif de l’Internationale Communiste: Lettre au Parti Communiste Français (1921)
* Leo Trotzki: La responsabilidad del Partido Comunista Alemán (1924)
* Wladimir Iljitsch Lenin: Decisão do Comitê Executivo do Soviete de Deputados Operários de Petersburgo Sobre a Luta Contra o Lockout (1905)
* Semaoen: Speech at 5th Congress of the Comintern (1924)
* Semaoen: International Imperialism and the Communist Party of Indonesia (1925)
* mehr vom Organizing Committee for an Ideological Center (OCIC):
** Theoretical Review: Draft OCIC Minority Platform (1980)
** Clay Newlin: Steering Committee Overview (1980)
** Resolution on an Ideological Campaign against White Chauvinism (1980)
** Summary of the March 1980 OCIC Steering Committee Meeting (1980)
** Bay Area Workers’ Organizing Committee “Minority”: Critique of Recent OCIC Practice (1980)
** National Steering Committee Response to Letters About Labor Day Conference (1980)
** Clay Newlin: Conciliationism in Command: An Analysis of Theoretical Review’s “Minority Platform” (1980)
** Bay Area Workers’ Organizing Committee “Minority”/Tucson Marxist-Leninist Collective: Draft Outline for Statement on Federationism and the OCIC (1980)
* Revolutionära Marxisters Förbund: Mullvaden, 11/73
* Ruy Mauro Marini: Duas Notas Sobre o Socialismo (19??)
* Alex Callinicos: Their Trotskyism and Ours (1984, SWP-GB vs. SWP-US)
* Daniel De Leon: Artikel. Dezember 1911 (pdf-Dateien)
** 1911, December 17 – Roosevelt and the Steel Trust Again
** 1911, December 18 – La Follette’s Leaky Tub
** 1911, December 19 – Sense in Nonsense; Nonsense in Sense
** 1911, December 20 – Second Series—Berger’s Flunk No. 1
** 1911, December 21 – The Russian Treaty
** 1911, December 22 – Wahnetas
** 1911, December 23 – The Same Old Single Tax
** 1911, December 24 – An Open Letter
** 1911, December 25 – The Ashtabula Fusion
** 1911, December 26 – That Haywood Speech
** 1911, December 27 – Two Flies With One Clap
** 1911, December 28 – Who Spoke Through This Association?
** 1911, December 29 – Misuse of Terms
** 1911, December 30 – Morgan’s Homunculus
** 1911, December 31 – An Open Letter
* Artikel aus The Militant and Labor Action:
** Hal Draper: We Say That This Country Belongs to the Workers (1940)
** Hal Draper: What’s This Noise About Providing Jobs for All of Us? (1940)
** Hal Draper: Fact Is That Classes Exist and the Boss Class Knows It (1940)
** Hugo Oehler: Social Reformism in the United States (1930)
** Kurt Landau: Where Is Thaelmann Leading the German Party? (1930)
** Arne Swabeck: The Railroad Brotherhoods Meet (1930)
** Leo Trotzki: Molotov’s Prosperity in Knowledge (1930)
** Leo Sedow: The Life of the Exiled and Imprisoned Russian Opposition (1930)
** Ernest Rice McKinney: With the Labor Unions – On the Picket Line 18 (1940)
** Ernest Rice McKinney: With the Labor Unions – On the Picket Line 19 (1940)
** Ernest Rice McKinney: First Days of CIO Meet Bring Heated Discussion (1940)
** Ernest Rice McKinney: CIO Plans Organization Drive in War Industries (1940)
** Ernest Rice McKinney: With the Labor Unions – On the Picket Line 20 (1940)
** Ernest Rice McKinney: AFL Meet Acts on Unity, War and Racketeering (1940)
** Ernest Rice McKinney: With the Labor Unions – On the Picket Line 21 (1940)
** Ernest Rice McKinney: With the Labor Unions – On the Picket Line 22 (1940)
** Ernest Rice McKinney: With the Labor Unions – On the Picket Line 23 (1940)
** Ernest Rice McKinney: With the Labor Unions – On the Picket Line 24 (1940)
** Dwight Macdonald: The Willkevelt Campaign (1940)
** Dwight Macdonald: Campaign Notes (1940)
** Dwight Macdonald: England at War – 1. The Record of the British Labor Party (1940)
** Dwight Macdonald: England at War – 2. Bombs and Politics in Great Britain (1940)
** Max Shachtman: The A.F. of L. Convention and the November Election (1930)
** Max Shachtman: On the Proposal for a New Farmer-Labor Party Fraud (1930)
** Max Shachtman: The Plot Against the Soviets (1930)
** Max Shachtman: 13 Years of Russian Revolution! (1930)
** Max Shachtman: Stalin Grants Two Interviews (1930)
** Max Shachtman: Fascism and the World War – Article Two (1940)
** Max Shachtman: Fascism and the Imperialist War – Article Three (1940)
** Max Shachtman: Fascism and the World War – Article Four (1940)
** Max Shachtman: Is Russia a Workers’ State? (1940)
** Julian Gorkin: The Fall of Primo De Rivera and its Consequences (1930)
** Julian Gorkin: In Spain after the Fall of the Dictatorship (1930)
** T.N. Vance: Arming for Boss War (1940)
** Henry Judd: Saigon – Ripening the Fruit for Plucking (1940)
** Henry Judd: Ceylon – The Island of Paradise (1940)
** Henry Judd: British Empire Goes Into Hock – U.S. Is Pawnbroker (1940)
** Henry Judd: Picks a Bone with a Columnist (1940)
** Russell Blackwell (Rosalio Negrete): The Stalinization of the Mexican Party (1930)
** Russell Blackwell (Rosalio Negrete): The Breakdown of the Mexican League (1930)
** Russell Blackwell (Rosalio Negrete): The Civil War in Brazil (1930)
** Albert Glotzer: The U.S. Empire – Its History (1940)
** Albert Glotzer: The Acquisition of Samoa (1940)
** Albert Glotzer: Hawaii – Land of Sugar and Pineapples 1 (1940)
** Albert Glotzer:
Hawaii – Land of Sugar and Pineapples 2 (1940)
** Joseph Carter: The British I.L.P. Proves Itself a Very Confused Opposition (1940)
** Joseph Carter: From Zig the British CP Has Shifted to Zag (1940)
** Joseph Carter/Max Shachtman: Give a Gift for Christmas! … (1940)
** Joseph Carter: Lord Halifax – Christian Gentleman, Imperialist Spokesman (1940)

auf LibCom:

* David Graeber: Debt: the first 5000 years (2011)
* Joel Olson: Movement, Cadre, and Dual Power (20??)
* Once upon a time there was a place called Nothing Hill Gate… (2008)
* Socialisme ou Barbarie: The workers against bureaucracy (1956)
* Direct Action Movement: Anarcho-syndicalism: history and action (19??)

auf Materialien zur Analyse von Opposition:

* AStA Uni Heidelberg / SDS Heidelberg: Heidelberger Winter. Analysen und Dokumente zum Wintersemester 68/69 (1969)
* KBW-Bezirksverband Südniedersachsen: Der Schulversuch IGS Bodenfelde: Ein Experiment zur Verfeinerung von Unterdrückung und Spaltung der Schuljugend (1977)
* Kunst und Kultur in den Organen der KPD/ML. Teil 2: Musik, Radio, Schallplatten, Arbeiter-, Kampf- und Agitationslieder, Agitprop-Trupps (1968-1978)
* KBW-Bezirksverband Südniedersachsen: Der Widerstand gegen die Verschlechterung der Ausbildung und die Schulunterdrückung wächst. Einheitsschule und Kontrolle des Volkes! (1976)
* KBW-Ortsgruppe Göttingen: Kommentar zum Niedersächsischen Schulgesetz (NSG) (1973)
* Göttingen: Die Orientierung am Programm entscheiden! Austrittserklärung ehemaliger Mitglieder und Sympathisanten des IK/KHB, 22. Januar 1975
* Initiative zur Abschaffung des § 218 Göttingen: Weg mit § 218 (1974)

auf archive.org:

* Julian Borchardt: Vor und nach dem 4. August 1914. Hat die deutsche Sozialdemokratie abgedankt? (1919)
* Paul Blanshard: Technocracy and socialism (1933)
* John Humphrey Noyes: History of American socialisms (1870)
* Wilhelm Reich: Massenpsychologie des Faschismus. Zur Sexualökonomie der politischen Reaktion und zur proletarischen Sexualpolitik (1933)
* Mikhail Tomski: Abhandlungen über die Gewerkschaftsbewegung in Russland (1921)

auf Irish Election Literature:

* Alliance for Choice: Abortion Referendums leaflet (1992)
* Sinn Fein: Republican Education -What We Need To Know To Win! (1984)

auf Projekt Gutenberg:

* Ludwig Börne: Briefe aus Paris (1830-1833)

auf Kommunistische Literatur:

* Frances Fox Piven/Richard A. Cloward: Aufstand der Armen (1977/1986, pdf-Datei)

beim Luxemburger Anarchist:

* Voltairine De Cleyre: An Open Letter (to Maxim Gorki) (1906)

auf ESSF:

* Ammar Amroussia: Tunisie : le soulèvement des habitants du bassin minier, un premier bilan (2008)

auf CEDEMA:

* Movimiento Jaimen Bateman Cayón (JBC): Carta a la Nación con motivo de la liberación de Alfonso Lizarazo (1994)

auf Cedar Lounge Revolution:

* British & Irish Communist Organisation: Church and State – a journal of secular opinion, Nr. 10, ~ 1982

auf Association RaDAR:

* L’Humanité, 3. Dezember 1924
* IVe internationale, 24. Dezember 1972 (mit dem Schwerpunkt Japan)
* Bulletin communiste, 2. Dezember 1920
* Clarté, 1. September 1923
* IVe internationale, November/Dezember 1973 (Schwerpunktausgabe zum Verbot der Ligue Communiste 1973)

auf La Bataille Socialiste:

* Living Marxism: Salut à la crise (1938, vermutlich von Paul Mattick verfasst)

im Anti-Fascist Archive:

* The Leninist, 25. Januar 1992

auf Collectif Smolny:

* Lutte de Classe: Pirelli – Répression capitaliste et riposte ouvrière (1972)

auf ANNO:

* Arbeiterwille, 1890-1924 (sozialdemokratische Tageszeitung für Kärnten und die Steiermark und zeitweise auch für Krain)
* Österreichischer Straßenbahner, 1923-1934

Posted in 1968, Anarchismus, Antifa, Antimilitarismus, Österreich, Bildung, Brasilien, BRD, Britannien, Feminismus & Frauenbewegung, Frankreich, Gewerkschaft, Griechenland, Hawaii, Indonesien, Internationales, Irland, Italien, Japan, Kapitalismus, Kirche, Klassenkampf, Kolonialismus, Kolumbien, Kommunismus, Kultur, Linke Geschichte, Maoismus, Marxismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Mexiko - Mexico, Musik, Nationalismus, Niederlande, Niedersachsen, Nordirland, Patriarchat, Psychoanalyse, Rassismus, Religion, Repression, Revolution, Russland, Samoa, Schweden, Slowenien, Sowjetunion, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Sozialpolitik, Spanischer Staat, Sri Lanka, Stalinismus, Streik, StudentInnenbewegung, Surrealismus, Trotzkismus, Tunesien, USA, Vietnam, Wahlen, Wissenschaft | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Europaweiter Streik- und Aktionstag: Liveticker

Posted by entdinglichung - 14. November 2012

Liebe rote Grüsse an alle Streikenden, arriben l@s que luchan!

Liveberichterstattung auf LabourNet, Syndikalismus, LibCom, Occupied Times und im Guardian:

Posted in Österreich, Belgien, BRD, Britannien, Europa, Euskadi, Finnland, Frankreich, Gewerkschaft, Griechenland, Internationales, Italien, Kapitalismus, Katalonien, Klassenkampf, Malta, Niederlande, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowenien, Sozialpolitik, Spanischer Staat, Streik, Tschechische Republik, Zypern | Leave a Comment »

The Weekly Archive Worker: Els aventurers de la revolució

Posted by entdinglichung - 8. November 2012

das IISG plant ein ambitioniertes Digitalisierungsprojekt: 168 Regalmeter Marx, Engels, Nettlau, Michel, Trotzki, etc., Materialien aus der Geschichte der anarchistischen und syndikalistischen Bewegung in Neuseeland präsentiert Red Ruffians, greetings to Poumista:

auf der Webseite der Fundación Andreu Nin:

* Joaquim Maurin: Els aventurers de la revolució (1931)
* Andreu Nin: La revolució democràtica i el bolxevisme (1931)
* Narcis Molins i Fàbrega: Sandino (1931)

auf LibCom:

* Subversion, Nr. 23, 1997
* Wendy Brown: States of Injury: Power and Freedom in Late Modernity (1995)
* Richard Boyden: The Oakland General Strike (?)
* Stan Weir’s Oral History of the 1946 Oakland General Strike (2007)
* Confédération Générale du Travail: The Charter of Amiens (1906)
* David Marson: Children’s strikes in 1911 (1973)

im Marxists Internet Archive:

* Otto Rühle: Moscow and Ourselves (1920)
* Isaac Deutscher: Maoism – Its Origins and Outlook (1964)
* Benjamin Peret: Lettera a Andrè Breton (1936)
* Benjamin Peret: Libertà è una parola vietnamita (1947)
* Benjamin Peret: Alta frequenza (1951)
* Benjamin Peret: Una protesta giustificata (1951)
* Benjamin Peret: I sindacati contro la rivoluzione (1952)
* Benjamin Peret: Per il quarantesimo anniversario della rivoluzione d’ottobre (1957)
* Ernest Mandel: Den alliansfria rörelsen (1979)
* Victor Serge: Vladimir Korolenko (1922)
* Jules Humbert-Droz: Syndicalistes et communistes en France (1922)
* Lew Kamenew: Joseph Petrovitch Goldenberg (Mechkovski) (1922)
* Leon Delsinne: De Belgische Omwenteling (1923)
* Ex-PWOC Members: The PWOC: Degeneration into Ultra-Leftism (1981)
* An Open Letter To The Party Building Movement (1980)
* Southern California Local Center/OCIC: Letter to the Party Building Movement (1981)
* Barry Weisberg: The Fascist Menace in the United States and How to Fight It (1981)
* Paul Mattick: El nuevo capitalismo y  la vieja lucha de clases (1976)
* Paul Mattick: Introducción a Capitalismo  Anti-Bolchevique (1978)
* George Novack: La ley del desarrollo desigual y combinado de la sociedad (1957)
* Siraj Sikder: Theses of the East Bengal Workers Movement (1967)
* Siraj Sikder: The difference of Marxist-Leninist-Mao Thought follower proletarian revolutionaries of East Bengal with Huq-Toha neo revisionists, Deben-Motin Trotskyte-Guevarist and the conspirator traitor Kaji-Rono clique on determining principal contradiction at the present stage of social development of East Bengal (1970)
* Siraj Sikder: Exposure of the draft strategy and program of the so called East Bengal Communist Party (1972)
* Wladimir Iljitsch Lenin: A Era das Reformas (1903)

auf Collectif Smolny:

* Karl Korsch/David Rjasanow: Correspondance – Sur Hegel – Sur le « Capital » (1932)
* Bollettino Interno della Frazione di Sinistra, 1931-1932
** Februar 1931 (pdf-Datei)
** April 1931 (pdf-Datei)
** Mai 1931 (pdf-Datei)
** Juni 1931 (pdf-Datei)
** September 1931 (pdf-Datei)
** Januar 1932 (pdf-Datei)
** Frazione di Sinistra: La necessità del bollettino (1931)
* Fraction de Gauche Italienne: Pourquoi le Bulletin (1931)

auf archive.org:

* Terry Eagleton: Terry Eagleton – Ideology an Introduction (1991)
* George Allan England: Socialism and the law : the basis and practice of modern legal procedure and its relation to the working class (1913)
* Johannes Agnoli: 1968 und die Folgen (1998)
* Johannes Agnoli: Politik und Geschichte (2001)
* Socialist Labor Party: Socialism today. A reply to Time magazine (1978)

auf Materialien zur Analyse von Opposition:

* Betriebsräte-Veranstaltung: Gegen kapitalistische Krisenpolitik – die Einheit verstärken!, Hamburg 6. Dezember 1975
* Berlin: Sozialistisches Maikomitee Friedenau / Basisgruppe Friedenau
* 1. Mai in Berlin bis einschließlich 1968
* 1. Mai 1969 in Berlin
* Commune – Frankfurter Stadtzeitung des Kommunistischen Bundes
** Commune – Frankfurter Stadtzeitung des Kommunistischen Bundes, Jg. 1, Nr. 1, Feb. 1975
** Commune – Frankfurter Stadtzeitung des Kommunistischen Bundes, Jg. 1, Nr. 4, Mai 1975
** Commune – Frankfurter Stadtzeitung des Kommunistischen Bundes, Jg. 1, Nr. 5, Juni/Juli 1975
** Commune – Frankfurter Stadtzeitung des Kommunistischen Bundes, Jg. 1, Extra Erfahrungen des ‚Fahrpreiskampfes‘, Aug. 1975
** Commune – Frankfurter Stadtzeitung des Kommunistischen Bundes, Jg. 1, Nr. 6, Sept. 1975
* Der Hessische Landbote – Regionalzeitung des Kommunistischen Bundes für Südhessen
** Der hessische Landbote – Regionalzeitung des Kommunistischen Bundes für Südhessen, Jg. 1, Nr. 1, Sept. 1976
** Der hessische Landbote – Regionalzeitung des Kommunistischen Bundes für Südhessen, Jg. 1, Nr. 2, Nov. 1976
** Der Hessische Landbote – Regionalzeitung des Kommunistischen Bundes für Südhessen, Jg. 3, Nr. 3, Feb. 1977
* Frankfurt: Adler-Werke
* Frankfurt: Messer Griesheim
* Frankfurt: Naxos-Union
* Frankfurt: Samson AG
* Die ‚October‘-Gruppe
* Frankfurt: Rote Garde Gagern – Kritik zur antiautoritären Bewegung und Beiträge zur revolutionären Organisation
* Lollar: Buderus
* Westberlin: Kommunistische Arbeiterpresse – Ausgabe KWU
* Afghanischer Studentenverein an der Universität Hamburg: Afghanistan. Führt dieser Weg zur Revolution?
* Generalunion Afghanischer Studenten im Ausland (GUAfS): Der Militärputsch in Afghanistan. Seine Ursachen und Folgen
* Marxistisch-leninistischer Studienkreis (MLSK) der Marxistisch-leninistischen Partei Österreichs (MLPÖ). Dokumente der KP Afghanistans/ML (Aufbauorganisation). Theorie und Praxis des Marxismus-Leninismus Nr. 32 / 1981
* Generalunion Afghanischer Studenten im Ausland (GUAfS): Der Befreiungskampf in Afghanistan

auf Syndikalismus:

* Wayne Price: Was ist Klassenkampfanarchismus? (2007)

auf trend:

* Lucien Sève: Über den Strukturalismus: Zu einem Aspekt des ideologischen Lebens in Frankreich (1971)

auf Cedar Lounge Revolution:

* Socialist Republic – Paper of People’s Democracy, Vol. 2, No. 1, 1979

auf Francis King’s translation site:

* Maxim Gorki/Wladimir Majakowski/Anatoli Lunatcharski: Speeches at the 2nd Congress of the League of the (Militant) Godless, Moscow, 10-15 June 1929

auf CEDEMA:

* Frente Sandinista de Liberación Nacional (FSLN): De la Dirección Nacional y Estados Mayores del FSLN (1978)

auf arbeiter.innen.kampf:

* Arbeitsgruppe Marxismus: Franz Drexler (1912-2005) (2005)

beim Luxemburger Anarchist:

* Albert Camus: Lettre à un désespéré (1939)

Posted in 1968, Afghanistan, Anarchismus, Antifa, Atheismus, Österreich, Bangladesh, Belgien, BRD, Britannien, China, Feminismus & Frauenbewegung, Frankreich, Gewerkschaft, Hamburg, Internationales, Iran, Irland, Italien, Kapitalismus, Kirche, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Literatur, Maoismus, Marxismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Neuseeland - Aotearoa, Nicaragua, Nordirland, Patriarchat, Philosophie, Rassismus, Recht, Religion, Repression, Revolution, Russland, Sowjetunion, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Spanischer Staat, Stalinismus, Streik, StudentInnenbewegung, Surrealismus, Trotzkismus, USA, Vietnam, Wissenschaft | Verschlagwortet mit: , , , | 1 Comment »

RSO zu „Team Stronach für Österreich“

Posted by entdinglichung - 30. Oktober 2012

gefunden auf der Webseite der GenossInnen der Revolutionär Sozialistischen Organisation (RSO), ein Artikel zur neuen rechtspopulistischen Partei Team Stronach für Österreich:

„Ich bin die Person, die die Werte vorgibt“

Geschrieben von Christian Nord (RSO Wien)

Der Milliardär Frank Stronach mischt Österreichs Politik auf. Er ist angeblich gegen Establishment und Korruption und erhebt den Anspruch, seine Partei auf Lebzeiten „alleine nach außen“ zu vertreten. Wir beleuchten Österreichs neue One-Man-Show.

Stronach verfügt sogar bereits über Abgeordnete im Nationalrat – ohne Wahl. Die Anerkennung als Klub wird trotz einiger formaler Bedenken folgen. Die politischen Deserteure aus SPÖ und BZÖ ließen sich willfährig einkaufen. Bei der nächsten Wahl werden Stronachs Partei, dem „Team Stronach“, bis zu 12% vorausgesagt – bahnt sich hier eine neue politische Opposition an?

Ein Milliardär geht einkaufen

Interessant ist, wie Stronach seine Partei zusammengekauft hat. Die Ratten des Haider-Gedenkvereins BZÖ verlassen das sinkende Schiff und gehen zu Stronach. Der vertritt im Wesentlichen das Gleiche – doch er zahlt besser. (Und die Chancen auf ein Mandat nach der nächsten Wahl sind ungleich größer.)

Lustig, wenn sich BZÖ-Boss Buchner nun abfällig darüber mokiert, dass Stronach nur Hinterbänkler bekäme, aber kein gutes Personal. Immerhin sind das die gleichen Abgeordneten, die bis vor kurzem die VertreterInnen seiner Partei waren.

Absurde Figuren aus der SPÖ

Doch diese Personalrochaden innerhalb der Rechten sollen uns nicht kümmern. Interessanter schon, dass Stronach auch einen SPÖ-Abgeordneten angeworben hat, den Kärntner Gerhard Köfer. Köfer ist Bürgermeister von Spittal an der Drau, der viertgrößten Stadt Kärntens. Privat betätigt er sich als „Energetiker“. Im Klartext: er läuft mit Wünschelruten herum. Anfang 2012 etwa war es ihm ein Anliegen, den Kärntner Landtag „auszupendeln“. (Der Befund fiel übrigens positiv aus.)

Doch weit interessanter als diese Absurditäten: Köfer ist nicht irgendjemand. Bei den Nationalratswahlen 2008 war er sogar Spitzenkandidat der Kärntner SPÖ. Bei den letzten Wahlen zum Parteivorsitz in Kärnten im Frühjahr 2010 war er der Kandidat der Parteirechten. Er war in der Partei dann aber doch nicht mehrheitsfähig und zog die Kandidatur zurück. Köfer galt als zu weit rechts – was in der Kärntner Sozialdemokratie als Leistung betrachtet werden kann.

Auf der Landeskonferenz wurde dann als Retourkutsche bestimmt, dass künftig BürgermeisterInnen von Städten mit mehr als zehntausend EinwohnerInnen kein Parlaments-Mandat für die SPÖ übernehmen dürfen – was klar auf Köfer gemünzt war. Und nun sucht sich Köfer eben eine Möglichkeit, weiter im Parlament zu bleiben. Doch stehen bleibt, dass eine Figur wie Köfer Spitzenfunktionär der Sozialdemokratie war.

Danke, Kanada!

Stronach gibt sich wenig ideologisch, staatskritisch, als liberaler, kerniger Menschenfreund. Korrupte, verlogene PolitikerInnen, die sich ihre „Macht“ mit Steuergeldern erhalten, sind Stronachs Lieblingsfeindbilder. Dabei würde sein Magna-Imperium heute ohne kanadische und österreichische Staatsintervention nicht existieren, wie der „Falter“ recherchierte. (1)

Stronach versteht viel von Filz, er selbst saß praktischerweise in diverseren Aufsichtsräten und Gremien und seine Magna-Aufsichtsräte sind mit gefälligen PolitikerInnen gut gefüllt.

Werte: alt, neu, gebraucht

Stronachs politische Vorstellungen sind unoriginelle Kopien von bestehenden Programmen der etablierten Parteien. Da wären: Die Verschlankung der Verwaltung, übersetzt: Stellenabbau im öffentlichen Dienst. Das Asylrecht soll noch restriktiver gestaltet werden. Studiengebühren sollen beibehalten oder ausgebaut werden – je nach Nachfrage des Faches vonseiten der Wirtschaft.

Als Lösung für die Eurokrise soll jedes EU-Land einen eigenen Euro haben, also viele Euros im Wettbewerb auf einem Binnenmarkt. Das bedeutet real eine Rückkehr zu den alten nationalen Währungen unter Euro-Deckmantel. Gesundheitswesen und öffentliche Infrastruktur sollen (teil-)privatisiert werden. Auch hier wünscht er sich mehr Wettbewerb, so wie zwischen Staaten („Staaten sollen wie Unternehmen geführt werden“). Mehr Wettbewerb ohnehin – überall, egal wie und um was.

Stronach artikuliert seine abgeschmackten Inhalte, subsumiert als „Neue Werte für Österreich“, aggressiver oder konfuser als andere und ist damit erfolgreicher. Er ist ein Störenfried, der alte Werte neu nennt, sie mit seiner persönlichen Erfolgsgeschichte vermischt und mit inhaltsleeren Plattitüden wie „Fairness, Fleiß, Wahrheit“ garniert.

Von Demokratie hält er dabei nicht viel. Er allein gibt die „Werte“ seiner Partei vor und entscheidet, wer ihnen entspricht. Er wird natürlich Spitzenkandidat – doch in die Niederungen der Politik will er sich nicht begeben: den Posten als Klubchef seiner Fraktion im Parlament wird er nicht übernehmen, bei Nachfragen zu seiner Arbeitsleistung nach der Wahl bleibt er nebulös. Real wird er also als graue Eminenz im Hintergrund wirken – die über die Finanzen die Macht hält.

Wenn er davon spricht, Arbeiter (Arbeiterinnen sind Stronach zu „kompliziert“, siehe Parteiprogramm) am Unternehmensgewinn zu beteiligen, will er keine Sozialisierung der Gewinne. Er will stattdessen die Beschäftigten in die Logik der Profitmaximierung einbinden, Disziplin und selbstbestimme Ausbeutung befördern. Selbstbestimmung allerdings ist damit wohl kaum gemeint, wo doch Magna-Beschäftigte nicht mal einen Betriebsrat wählen dürfen.

Franks Unfair Tax

Stronach will darüber hinaus angeblich Steuerprivilegien abbauen. Seine Lösung: eine „Fair Tax“, ein Codewort für die so genannte „Flat Tax“. Das ist eine Einheitssteuer, die angeblich jeder versteht, weil alle gleich viel absetzen müssen. Dieses Steuermodell ist aber ein Geschenk an KapitalistInnen, es begünstigt Reiche sowie Bestverdienende und schädigt vor allem arbeitende Schichten und somit den Sozialstaat, also auch PensionistInnen und StudentInnen.

Wie fair kann es sein, wenn jemand, der eine Million verdient ebenso viel Steuern bezahlt wie jemand, der 1000 Euro verdient? Und: wie viel Steuergeld entgeht der Allgemeinheit, wenn die Reichen viel weniger Steuern bezahlen. Wer ersetzt die Ausfälle für den Sozialstaat? Klarerweise müssten also mit diesem Modell auch Sozialleistungen zurückgefahren werden.

Sein eigenes Vermögen versteuert Stronach übrigens am liebsten fair und überaus schonend – in der Schweiz. Aber darüber will Stronach nicht diskutieren, er will ja nur das Allerbeste für Österreich.

Die Goldene Regel

Der Milliardär aus Kanada ist heimgekehrt. Autoritär und missionarisch, ohne Antworten, die nicht schon gegeben wurden oder zu Krisen geführt hätten. Stronach bietet bewusst oder unbewusst ein Ventil an, den vorhandenen Systemfrust zu kanalisieren. Er kommt an, weil er sich nicht benehmen kann, aber sich Hochglanzinszenierungen leistet – der Boulevard dankt mit ausreichend Berichterstattung.

Sein Credo, die „Goldene Regel“ meint „Wer das Gold hat, macht die Regel“. Das ist das Faustrecht der bürgerlichen, kapitalistischen Herrschaft. Im Kern geht es ihm um bessere Konditionen – für seinesgleichen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Österreich, Europa, Kanada, Kapitalismus, Klassenkampf, Kommunismus, Marxismus, Rechtspopulismus, Sozialismus | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

The Weekly Archive Worker: Der nahende Zusammenbruch der deutschen Bourgeoisie und die K.P.D.

Posted by entdinglichung - 25. Oktober 2012

auf Syndikalismus ein Artikel zu Lucio Urtubia, auf TrotskyanaNet eine neue Auflage der Lubitz‘ Leon Trotsky Bibliography:

auf archive.org:

* Karl Radek (Karl Bremer): Der nahende Zusammenbruch der deutschen Bourgeoisie und die K.P.D. (1921)
* Rote Bauern-Internationale: Das Bündnis der Bauern und Arbeiter (1924, Vorwort von Heinrich Rau)
* Lew Efimowitsch Mints: Der Einfluß der Mißernte auf die Arbeit und Industrie in Rußland (1922)
* Nikolai Bucharin: Das Programm der Kommunisten (Bolschewiki) (1918)
* Grigori Sinoview: Lenin. 23.IV.1870 – 21.I.1924 (1924)
* Grigori Sinoview: N. Lenin. Sein Leben und seine Tätigkeit (1920)
* Grigori Sinoview: Probleme der deutschen Revolution (1923)
* Volodymyr Levynsky: Pochatky ukraïns’koho sotsiializmu v Halychyni (1918)
* Independent Socialist League/Max Shachtman: The case for unity : new perspectives for American socialism : resolution adopted by the July 1957 Convention of the Independent Socialist League (1957)

im Marxists Internet Archive:

* Danko Grlic: Marginalien über die Tschechoslowakei und über neue Tendenzen im Sozialismus (1968)
* Labor Action, 1952
* Student Socialist, 1952
* Gabriel Deville: The People’s Marx. A Popular Epitome of Karl Marx’s Capital (1883)
* August Thalheimer: Chronique internationale – Allemagne (1922)
* Amédée Dunois: A propos du front unique (1922)
* Osvald Petrovitch Dzenis: Comment nous prîmes le Palais d’Hiver (1921)
* Leo Trotzki: Hitler et Staline étoiles jumelles (1939)
* Leo Trotzki: Le pacte germano-soviétique (1939)
* National Network of Marxist-Leninist Clubs: Rectification vs. Fusion. The Struggle Over Party Building Line (1979)
* Bay Area Socialist Organizing Committee: Confronting Reality/Learning from the History of Our Movement (1981)
* Tom Clark: The State and Counter-Revolution. A Critical History of the Marxist Theory of the State (1983)
* Workers Vanguard, 2004
* Workers Vanguard, 2005
* Jacques Hébert: Philippe d’Orleans and the former Count de Mirabeau. Judged by Père Duchesne (1790)

auf LibCom:

* Freedom: There is blood on your hands Mr. Lawson! (1946)
* Preston Clements: Labour law and order (1946)
* Donald S. Castro: „El sainete porteño“ and Argentine reality: The tenant strike of 1907 (1990)
* Miguel Amorós: City air: the end of freedom in the generalization of urban space (2007)
* Stan Weir: Effects of automation in the lives of longshoremen (2004)
* Peter Marshall: Demanding the impossible: A history of anarchism (1992/2008)
* Carey McWilliams: California labor: Total engagement (1949)
* Emma Goldman: Vision on fire: Emma Goldman on the Spanish revolution (1983)

auf Materialien zur Analyse von Opposition:

* Kommunistische Hochschulgruppe (KHG) Göttingen: ‚Gemeinsamer Kampf‘
* Sozialistischer Deutscher Studentenbund (SDS) Göttingen / Kommunistische Hochschulgruppe (KHG) Göttingen: ‚Kommunistisches Forum‘
* Südwestdeutscher Referendarverband: ‚Rote Robe‘ (Beitrag um den Jahrgang 1976 erweitert)
* Kommunistischer Bund / Gruppe Göttingen: ‚Kommunalwahlen 81 Info‘
* Aktionseinheit gegen den § 218 Göttingen: ‚Mitteilungen‘ Nr. 2, 2. Oktober 1975
* Braunschweig: Optische Industrie: Rollei, Voigtländer, Zeiss und Zettwerk (Beitrag ergänzt)
* Die Erschießung von Philipp Müller am 11. Mai 1952 (Beitrag ergänzt)
* Kommunistische Arbeitergruppe (KAG) Göttingen: Kampf dem Faschismus
* ‚Kommunistische Korrespondenz‘ – Organ der Kommunistischen Arbeitergruppe (KAG) Oldenburg
* Oldenburg: Kommunistische Arbeitergruppe (KAG) / Kommunistischer Bund (KB): ‚Der Metallarbeiter‘
* Rote Zelle Ökonomie/ML München: Info Stawi Fak
* LMU München: Fachschaften, Basisgruppen und Rote Zellen (AK-Fraktion): ‚Phil-Fak-1 Zeitung‘
* Rote Zelle Philosophie München: Philosophie in München
* Zentralverband der Roten Zellen (ZVROZ) München: 500 Jahre Ludwig-Maximilian-Universität – Forschung und Ausbildung im Dienst der herrschenden Klasse
* Komitee für Grundrechte und Demokratie: Bericht über Brokdorf am 28.2.1981. Das Demonstrationsrecht ist unverkürzt zu erhalten
* Kommunistischer Bund / Marxisten-Leninisten (KB/ML) Flensburg: Vorläufige Plattform
* KBW-Ortsaufbaugruppe Kiel: Keine Fahrpreiserhöhung bei der KVAG
* KBW-Bezirksleitung Holstein: Keine Fahrpreiserhöhung bei der KVAG!
* KBW-OG Kiel: Die Hetze gegen den Lohnkampf der Arbeiter ist durchsichtig! Denn: – Sind die Löhne an der Krise schuld? – Führen Lohnerhöhungen zur Arbeitslosigkeit? – Nutzt die internationale Stellung der BRD den Arbeitern? – Fressen die Kollegen im öffentlichen Dienst den Staat?
* KBW-OG Kiel: Wir müssen fordern, was wir brauchen! Agitprop-Stück der Ap-Truppe des KBW in Kiel zum Tarifkampf

auf Projekt Gutenberg:

* Joseph Roth: Reportagen aus Wien und Frankreich (1919–1939)

auf CEDEMA:

* Movimiento de Izquierda Revolucionaria, Peru (MIR): Resumen de la Asamblea del CC del MIR (II – Conclusiones Particulares) (1966)
* Partido Comunista do Brasil (PCdoB): Forças Guerrilheiras do Araguaia: Helenira Rezende, uma heroína do povo (1972)

auf Association R.a.D.A.R.:

* Bulletin communiste, 3. Juni 1920 (Artikel von Souvarine, Sinoview, Gorter (La Révolution Universelle), Zetkin)
* IVe internationale, 15. Januar 1972
* Clarté, 15. April 1922
* Revue communiste, Februar 1922

auf Cedar Lounge Revolution:

* Communist Party of Ireland: Which way for Socialism? (~ 1977)

auf Collectif Smolny:

* Maximilien Rubel: MARX 25a : Avant-propos (1985)

auf der Webseite der Fundación Andreu Nin:

* Jordi Arquer: Catalanisme i obrerisme (1931)

auf Workers Liberty:

* Eric Hobsbawm: The taming of parliamentary democracy (1951)

auf der Webseite der LRP-COFI:

* Sy Landy: Why Has the LRP Been Isolated? (1998)

Posted in Anarchismus, Antiatom, Antifa, Antimilitarismus, Architektur, Argentinien, Österreich, BäuerInnenbewegung, Brasilien, BRD, Britannien, Feminismus & Frauenbewegung, Frankreich, Gewerkschaft, Grüne, Hausbesetzung - Häuserkampf, Internationales, Irland, Katalonien, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Literatur, Maoismus, Marxismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Mexiko - Mexico, Nationalismus, Niedersachsen, Nordirland, Patriarchat, Peru, Philosophie, Recht, Repression, Revolution, Russland, Schleswig-Holstein, Sowjetunion, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Sozialpolitik, Spanischer Staat, Stalinismus, Streik, StudentInnenbewegung, Trotzkismus, Tschechoslowakei, Ukraine, Umwelt, USA, Verkehrspolitik, Wahlen | Verschlagwortet mit: , | 1 Comment »

Jutta Ditfurth und Jean Ziegler gegen neoliberale Knallpfeifen

Posted by entdinglichung - 9. Oktober 2012

ganz unterhaltsam:

Posted in Österreich, BRD, Chile, Europa, Griechenland, Internationales, Kapitalismus, Klassenkampf | Leave a Comment »

The Weekly Archive Worker: Der Arme Teufel

Posted by entdinglichung - 13. September 2012

Greetings to Poumista, die IKS/ICC erinnert an den koreanischen Linkskommunisten Il Jae Lee (1923-2012), die AWL an Grandizo Munis und die Rosa-Luxemburg-Stiftung an die Ermordung von Eugen Paschukanis vor 75 Jahren und auf Syndikalismusforschung findet sich eine Übersicht zur Presse der syndikalistischen Arbeiterbewegung in Deutschland von 1918 bis 1933 :

auf der Webseite der Luxemburgischen Nationalbibliothek (hat tip to De Lëtzebuerger Anarchist, der an den 184. Geburtstag von Lev Tolstoi erinnert):

* Der Arme Teufel, 1903-1929 (erschien zunächst mit dem Untertitel Sozialdemokratisches Organ, bzw. Organ der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Luxemburgs, später als (freies) sozialistisch-republikanisches Organ Luxemburgs, viel Antiklerikales)

auf LibCom:

* Neil C. Fernandez: Capitalism and class struggle in the USSR. A Marxist theory (1997)
* Angel Pestaña: Report Submitted to the Confederal Committee of the CNT by Delegate Angel Pestaña regarding his Conduct at the Second Congress of the Third International (1921)
* Freedom: Neither nationalisation nor privatisation 1945-1950: An anarchist approach (1986)
* Edmund Silberner: Anti-Jewish trends in French revolutionary syndicalism (1853)
* Ben Fletcher, IWW organizer (1979)
* Paul Buhle: Anarchism and American labor (1983)
* Felix Guattari/Toni Negri: Communists like us (1985/1990)
* Miguel Amorós: Theoretical anarchism and anarchist ideology (2008)
* The One Big Union of Canada (1920)
* Ben Legare: Futility of Fosterism (192?)

* auf Association R.a.D.A.R.:

* Quatrième internationale, Februar 1937
* La Lutte de classes, 15. Mai 1932
* Revue communiste, Februar 1921
* Clarté, Dezember 1925 (u.a. Artikel von Breton und Serge)

auf Materialien zur Analyse von Opposition:

* Rote Hilfe Deutschlands – Ortsgruppe Duisburg: Nieder mit dem Terror von Polizei & Justiz. Dokumentation zu den ‚Routhier-Prozessen‘
* Bochum: Zeche Holland in Wattenscheid
* Kommunistische Gruppe Essen: Die Zerstörung der Umwelt in Essen
* Essen: Zeche Zollverein, Kokerei Zollverein
* Ehemalige Ortsgruppe Essen der Gruppe Rote Fahne Bochum: Dokumente zur Einheit der Marxisten-Leninisten in der KPD/ML
* Universität Bonn: Vietnamausschuss Math.Nat./Landwirtschaft: Indochina: Naturwissenschaftler im Dienst imperialistischer Aggression
* Bonn: Wahlzeitung der Roten Zellen Januar 1972
* Duisburg: Zum Tod von Günter Routhier (Beitrag ergänzt)
* Bonn: Basisgruppe Volkswirtschaft: Das Zirkelwesen liquidieren – vorwärts zum KSV
* Gesellschaft zur Unterstützung der Volkskämpfe (GUV) Bochum des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW): Die Broschüre „Biedenkopf. Reaktion im Namen von Wissenschaft und Fortschritt“
* Marxisten-Leninisten (ML) Duisburg: Aus negativen Beispielen lernen. Der Programm-Entwurf der KPD/ML-Roter Morgen
* Vietnamausschüsse an Uni und PH Bonn: Vietnam aktuell
* Der Bezirksverband Ostwestfalen-Münsterland der Liga gegen den Imperialismus
* Kreis Warendorf (Beitrag überarbeitet)

auf ANNO – AustriaN Newspaper Online:

* Arbeiterinnen Zeitung, 1918-1924

auf archive.org:

* Emma Goldman: Anarchism and other essays (1911)
* Petr Kropotkin: Modern science and anarchism (1903)
* Petr Kropotkin: The conquest of bread (1906)
* James Burnham: How to fight war : isolation, collective security, relentless class struggle (1937)
* The proletarian in politics: the socialist position as defined by C.M. O’Brien, M.L.A., in the Alberta legislature (1910)
* Hans Reichenbach: Relativitätstheorie und Erkenntnis apriori (1920)

auf CEDEMA:

* Trelew, cuarenta años cuarenta documentos
* Fuerzas Populares de Liberación Farabundo Martí (FPL): Comunicado a nuestras bases sobre realización del VII Consejo Revolucionario (1983)
* Fuerzas Argentinas de Liberación „22 de Agosto“ (FAL-22): Chile: Otro crimen de los militares „antiimperialistas y democráticos“ (1973)

auf Collectif Smolny:

* Louis Janover: Les nouveaux convertis (1978)
* Louis Janover: La responsabilité historique (1978)

im Marxists Internet Archive:

* Leo Trotzki: Nos tâches politiques (1904)
* Christian Georgijewitsch Rakowski: The Policy of the Leadership and the Party Regime (1929)
* Labor Action, 1943 (Artikel von Shachtman, CLR James, etc.)
* Labor Action, 1944
* George Breitman: Is Deutscher Objective About Trotsky? (1954)
* George Breitman: An ‘Objective’ Biographer ‘Restores ’ Leon Trotsky (1954)
* George Breitman: A Slick Distortion about Trotsky and Lenin (1954)
* George Breitman: Deutscher Worthless as Guide to Action (1954)
* George Breitman: Trotsky’s Story – Tragedy or Triumph (1954)
* Daniel De Leon: Artikel vom November 1911 (pdf-Dateien)
** 1911, November 1 – China’s Awakening
** 1911, November 2 – A Lesson on Law to Gov. Baldwin
** 1911, November 3 – The Los Angeles Campaign
** 1911, November 4 – Monopoly and Wages
** 1911, November 5 – Three Chapters
** 1911, November 6 – Pointing to Berger in Answer
** 1911, November 7 – Gov. Baldwin Wrong Again
** 1911, November 8 – Progress in the Single Tax
** 1911, November 9 – Gleanings of the 1911 Elections
** 1911, November 10 – “Exchange Value“ of Labor
** 1911, November 11 – Communism With Horses
** 1911, November 12 – Our Clovises and Remigiuses
** 1911, November 13 – The Tobacco Trust Reorganization
** 1911, November 14 – The Martin’s Ferry Fore-Taste
** 1911, November 15 – Seasonable SP Pronouncement
** 1911, November 16 – Holdups and Holdups
** 1911, November 17 – Chloroformic Economics
** 1911, November 18 – China, Boring From Within and Without
* Wladimir Iljitsch Lenin: La campagne des zemstvos et le plan de l‘ « Iskra » (1904)

on Cedar Lounge Revolution:

* Alistair Graham: Northern Ireland – The Unsolved Problem: From Civil Rights to Sectarianism (1976)

on Irish Election Literature:

* Poster advertising a Republican Congress protest at a rally addressed by Eoin O’Duffy in the Mansion House (1934)

in der Zinelibrary:

* Auszüge aus dem Buch „Gender und Häuserkampf“ (2011)

auf irishanarchisthistory:

* Dublin Anarchist Collective: Resistance, No. 1-4 (1983)

auf der Webseite der Internationalen Kommunistischen Strömung:

* Die utopistischen Vorläufer des wissenschaftlichen Sozialismus (1927. aus einer KAPD-Zeitung)

auf Theorie als Praxis:

* Für den Kommunismus! (1986)

the bad and ugly:

* Communist Party of Canada (Marxist-Leninist): “Down with bourgeois hang-ups” study group (1971)
* Revolutionary Communist League of Britain: Kampuchea Support Campaign Established (1980)

Posted in Anarchismus, Antifa, Antimilitarismus, Antisemitismus, Argentinien, Österreich, Bildung, BRD, Britannien, Chile, China, El Salvador, Feminismus & Frauenbewegung, Frankreich, Gewerkschaft, Hamburg, Hausbesetzung - Häuserkampf, Internationales, Irland, Kambodscha - Kampuchea, Kanada, Kapitalismus, Kirche, Klassenkampf, Kommunismus, Korea, Linke Geschichte, Luxemburg, Maoismus, Marxismus, Menschenrechte - Freiheitsrechte, Nationalismus, Nordirland, Patriarchat, Recht, Repression, Revolution, Russland, Südkorea, Sowjetunion, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Spanischer Staat, Stalinismus, Streik, StudentInnenbewegung, Trotzkismus, Umwelt, USA, Vietnam, Wissenschaft | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

RSO zum Thema „Marxismus und Autofahren“

Posted by entdinglichung - 12. September 2012

Nachfolgend dokumentiert ein lesenswerter Artikel der GenossInnen der Revolutionär Sozialistischen Organisation (RSO) zu einem wichtigen Thema:

Marxismus und Autofahren

Geschrieben von Stefan Horvath (RSO Wien), Dienstag, 11 September 2012

Autofahren ist heute ein zentrales Element der westeuropäischen Alltagskultur. Gleichzeitig gibt es gerade in der Linken massive Kritik am Stellenwert und der Dominanz des motorisierten Individualverkehrs. Wir versuchen uns an einem marxistischen Standpunkt.

Folgen des Autoverkehrs

Schon seit Jahrzehnten kritisieren zahlreiche Raum- und VerkehrsplanerInnen immer wieder, teils mit drastischen Worten und Vergleichen, die Mechanismen der gegenwärtigen Autokultur. Die Kritik am Auto ist evident: Jedes Jahr werden in der EU 40.000 und weltweit eine Million Menschen Opfer des Autoverkehrs. Das Automobil ist damit das gefährlichste Verkehrsmittel überhaupt. Nicht mit eingerechnet sind hier die gesundheitsschädigenden Langzeitfolgen. So verringert sich laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die durchschnittliche Lebenserwartung durch den Feinstaub in der EU um rund 9 Monate. Neben Smog, Feinstaub oder giftigen Bestandteilen in den Kraftstoffen ist die Lärmbelastung, besonders in den Ballungsräumen oder neben Autobahnen, ein nicht zu unterschätzender Faktor. Auch über die massive Umweltbelastung durch den Individualverkehr (Stichwort Klimawandel) gibt es keine Zweifel.

Dazu kommt der enorme Flächenverbrauch des motorisierten Individualverkehrs. So beanspruchen Autos in Großstädten rund 80% des Straßenraums. In der österreichischen Hauptstadt Wien füllen die Autos mit Wiener Kennzeichen Parkraum in der Größe von 1400 Fußballfeldern – Raum, der etwa für Sport- und Spielplätze, Grünflächen oder Geh- und Radwege fehlt.

Durch die Dominanz des Automobils im Straßenverkehr werden andere VerkehrsteilnehmerInnen – FußgängerInnen und RadfahrerInnen – im wahrsten Sinn des Wortes an den Rand gedrängt, oft auf handtuchbreite Streifen. Während für Autos die Ampeln häufig so geschalten werden, dass „grüne Wellen“ entstehen, müssen Zebrastreifen nicht selten im Laufschritt überquert werden, bevor die Ampel wieder auf „rot“ schaltet.

Das Automobil und seine KritikerInnen

KritikerInnen des Autoverkehrs setzen unserer Ansicht nach allerdings sehr oft an der falschen Stelle an – nämlich beim Individuum bzw. der individuellen Verantwortung. Mit einer Mischung aus Überheblichkeit und Abscheu werden AutofahrerInnen betrachtet, die sich, den KritikerInnen zufolge, zu faul, zu egoistisch oder zu wenig umweltbewusst verhielten. Ausgeblendet wird hier, dass individuelle Entscheidungskompetenz im Kapitalismus immer nur beschränkt gegeben ist.

Wir MarxistInnen aber betrachten Lebensstile nicht als eine rein individuelle Entscheidung, sondern als beschränkte Optionen innerhalb gesellschaftlicher Rahmenbedingungen und Vorstellungen. Das heißt nicht, dass wir individuelle Verantwortung völlig außer Acht lassen. Wer es etwa, vor allem in Städten mit einem gut ausgebauten Mülltrennsystem, nicht schafft, alte Zeitungen von leeren Aludosen zu trennen, muss sich nicht auf das kapitalistische System ausreden.

Ganz anders sieht es da aber schon bei Fragen wie Wohnen oder Mobilität aus. Hier ist der Lebensstil oft nicht völlig frei gewählt, sondern durch unterschiedliche materielle Möglichkeiten und Zwänge vorgegeben. Schließlich müssen wir uns schon die Frage stellen: Wenn Autofahren derart schädlich ist, und wir die Masse der Bevölkerung nicht für zu dumm halten, um die Kritik am Automobil zu verstehen, warum ist Autofahren dann immer noch derart beliebt und verbreitet? Um diese Frage beantworten zu können, müssen wir etwas tiefer in den Motorraum des Kapitalismus vordringen.

Kapitalismus, Massenmotorisierung und Autofahren als Lebensstil

Anfangs ein absolutes Luxusobjekt, wurde das Automobil in den USA ab den 1930er Jahren und in Westeuropa ab den 1950er Jahren schrittweise zum Konsumgut der Massen. Vor allem ab den 1970ern setzte in Europa eine wahre Massenmotorisierung ein. So stieg beispielsweise in Deutschland die Zahl der PKW von 20 Millionen im Jahr 1975 auf 49 Millionen im Jahr 2005.

Unzweifelhaft war die Automobilbranche eine der zentralen kapitalistischen Schlüsselindustrien der letzten Jahrzehnte. Sie galt regelrecht als Motor des Kapitalismus und war einer der entscheidenden Trägerinnen des Wirtschaftsbooms nach dem zweiten Weltkrieg.

Gemeinsam mit dem Einfamilienhaus und der Kleinfamilie wurde das Auto zu einer der Säulen der kulturellen Ordnung des Nachkriegskapitalismus stilisiert. Assoziationen mit dem Auto gingen und gehen bis heute weit über seine praktische Bedeutung als Fortbewegungsmittel hinaus. Das Auto steht für Freiheit, Individualität oder die Beherrschung von Technik. Alles Dinge, die die meisten Lohnabhängige im Kapitalismus nur sehr eingeschränkt vorfinden. Ebenso dient es als Statussymbol – in einer Welt die sich auf dem Privateigentum gründet, nicht weiter verwunderlich.

Freiheit auf vier Rädern?

Ungeachtet der vielen Barrieren (Staus, Kosten etc.) entsteht das Gefühl, völlige Kontrolle über ein Gerät zu haben, welches seiner Besitzerin Mobilität zu jeder Zeit ermöglicht. Viele Lohnabhängige erleben in der Benutzung des Autos einen diametralen Unterschied zu ihrer Stellung im kapitalistischen Produktionsprozess, wo sie in der Regel weder Zeit, Ort noch Tätigkeit frei bestimmen können.

Während hier die Maschine den Menschen kontrolliert, kontrolliert beim Autofahren der Mensch die Maschine. Das erklärt auch, warum es viele Menschen so genießen, nach der Arbeit ins eigene Auto zu steigen – obwohl der Weg mit den öffentlichen Verkehrsmitteln vielleicht sogar schneller wäre. Es hat dies nichts mit unsozialem Verhalten zu tun, sondern mit der verständlichen Flucht aus der erzwungenen, dem Profit untergeordneten, Kollektivität der kapitalistischen Arbeitswelt.

Nur unter Betrachtung dieser Faktoren lässt sich die starke Emotionalität erklären, mit der Debatten zur Regulierung des Autoverkehrs häufig geführt werden. Als Beispiel mag die Debatte um die Parkraumbewirtschaftung in Wien dienen (genannt „Parkpickerl“, also „Parkkleber“). Viele AutofahrerInnen reagieren nicht unbedingt nur deswegen so gereizt, weil mit dem sogenannten „Parkpickerl“ zusätzliche Kosten auf sie zukommen mögen, sondern weil sie das Gefühl beschleicht, dass ihnen von oben herab ein bestimmter Lebensstil aufgezwungen werden soll.

Ein Männertraum

Dies alles trifft allerdings viel eher auf Männer als auf Frauen zu. Schließlich ist Autofahren in unserer Kultur auch die Inszenierung von Männlichkeit. Es ist kein Zufall, dass bei Paaren oft automatisch der Mann am Lenkrad sitzt. Es ist kein Zufall, dass viele Männer ihr Auto sorgsamer pflegen als ihre Zähne. Es ist kein Zufall, dass es oft heißt, Frauen könnten viel schlechter fahren als Männer – obwohl Studien eher das Gegenteil beweisen.

Die Sozialisation einer Gesellschaft, welche Frauen die Beherrschung von Kraft und Technik nicht zutraut, produziert entsprechende Denk- und Verhaltensweisen. Und die Selbstverständlichkeit, mit der sich im Alltag die meisten Männer ihren Raum nehmen und Frauen dabei an den Rand drängen, passt sehr gut zur Dominanz des Autos im öffentlichen Raum.

Wer fährt welche Autos?

Das Auto ist heute ein zentrales Element großer Teile der proletarischen Alltagskultur in Westeuropa. Beliebte Vorurteile sind hier allerdings nicht angebracht. Das bildungsbürgerliche Klischee von den rücksichtslosen „Proleten“ mit ihren motorisierten Statussymbolen ist eine Vorstellung ohne breite materielle Grundlage. Schließlich fahren die meisten ArbeiterInnen eher kleine, billige Autos.

Jenes Segment der männlichen ArbeiterInnenjugend, welches sich Mercedes oder Audi als Statussymbole zumeist auf Pump bzw. als Leasing-Gefährt kauft, ist keineswegs repräsentativ für die ArbeiterInnenklasse. Oft sind das auch migrantische Schichten, wo das teure Auto dann auch als Symbol dafür herhalten muss, dass die jeweilige Person den Aufstieg geschafft hätte – die Kreditkosten und das Minus auf der Bank werden da schnell ausgeblendet. Doch auch hier: kein Zufall, dass Schichten, die permanent Unterdrückung erfahren, auch einmal Selbstbewusstsein zeigen wollen.

Wer das Geld hat, hat die Macht – und das entsprechende Auto

Insgesamt aber sind es selbstverständlich die Viertel der Reichen, wo es die meisten teuren Autos gibt. In den bürgerlich geprägten Bezirken Berlin-Charlottenburg oder Wien-Josefstadt drängen sich dann die SUV (Sport Utility Vehicles – riesige Komfortautos in Geländewagenoptik) aneinander – und wir fragen uns, ob hier mitten in der Stadt die Vierrad-Antriebe wirklich so unumgänglich sind wie es scheint.

Für andere Großstädte können ähnliche Beobachtungen gemacht wird: In den Niederlanden heißen die großen SUV sogar PC-Hoof-Truck, benannt nach der PC Hooftstraat in Amsterdam, einer der teuersten Einkaufsstraßen der Stadt. Interessant zu erwähnen wäre an dieser Stelle übrigens auch, dass etwa in Wien der Bezirk mit der größten privaten PKW-Dichte der hervorragend ans öffentliche Verkehrsnetz angeschlossene zentrale 1. Bezirk mit seiner äußerst wohlhabenden Bevölkerung ist.

Autos sind für alle anderen sichtbare Symbole von Status und Wohlstand. In Firmen etwa ist ganz genau geregelt, wer auf welcher Ebene der Hierarchie welchen Dienstwagen bekommt. Und so ist bereits beim Einparken am Firmenparkplatz klar, wer es wieweit geschafft hat in der Firma. Und auch außerhalb der Arbeitswelt hat das Auto einen enormen Wert. Es vermittelt sofort den Reichtum und Status des Besitzers – nicht zufällig fahren gerade ältere reiche Männer auffallend oft protzige Autos, die einen Hinweis auf das Vermögen des Besitzers liefern

Und was die Rücksichtslosigkeit betrifft, ist schon länger bekannt und durch zahlreiche Studien gut gesichert, dass sich Personen mit Oberklassewagen im Straßenverkehr signifikant rücksichtsloser verhalten, als solche mit Kleinwagen. (Sehr interessant dazu die Studie von Paul Piff von der University of California)

Stadtentwicklung und Autoverkehr

Kommen wir nun aber zu der rein praktischen Bedeutung des Autofahrens. GegnerInnen des Autoverkehrs argumentieren häufig, dass dieser in vielen Fällen nur mit Bequemlichkeit zu tun hätte, schließlich sei die Zeitersparnis oft nur minimal oder gar nicht gegeben. Nun, Bequemlichkeit ist in diesem Zusammenhang ein Wort mit negativem Beigeschmack. Ist es einer lohnabhängigen Kollegin, die vielleicht 9 oder 10 Stunden schwere Arbeit verrichtet, wirklich zu verdenken, wenn sie das Auto nimmt und sich damit hin und retour insgesamt eine Stunde Freizeit mehr ermöglicht?

Die gesellschaftliche Dimension des Problems wird hier wiederum offensichtlich: der Zwang und/oder Wunsch möglichst schnell von A nach B zu kommen (ein häufiger Grund für die Verwendung eines Autos) hat mit der wenigen frei verfügbaren Zeit der lohnabhängigen Bevölkerung zu tun. Eine Verkürzung der Arbeitszeit, Arbeitsplätze in der Nähe der Wohnumgebung und eine Ausdehnung des Urlaubsanspruchs etwa könnten hier zu einer massiven Entspannung führen. Autofahren – und Mobilität an sich – ist Teil unseres kollektiven Lebensstils; und der ist massiv von kapitalistischer Lohnarbeit und ihrer Hektik geprägt.

Zersiedelung hat ihre Gründe

Viele können ihren Arbeitsplatz mit öffentlichen Verkehrsmitteln auch nur schlecht oder gar nicht erreichen. Ja, aber niemand müsse am Land wohnen, antworten dann manche Auto-KritikerInnen. Dem wäre entgegenzuhalten, dass nicht alle PendlerInnen in einer Villa mit Pool und protziger Garage im „Speckgürtel“ der Großstädte wohnen. Viele, vor allem Familien mit mehreren Kindern, ziehen auch an den Stadtrand oder in Kleinstädte, weil sie sich angesichts steigender Mieten und Gentrifizierung das Leben in der Großstadt nicht mehr leisten können.

Und so geht die Zersiedelung munter weiter. Diese aber ist ökologisch sehr problematisch – zwangsläufig müssen die meisten Wege mit dem Auto zurückgelegt werden, immer mehr Böden werden versiegelt und und die Zersiedelung bedeutet auch extrem hohe Infrastruktur- und Erschließungskosten, die real meist von der öffentlichen Hand getragen werden.

Doch Arbeitsplatzangebot, der Immobilienmarkt, die Ausdünnung der Nahversorgung durch Einkaufszentren oder die kapitalistische Raumplanung an sich – all das sind Bereiche, wo sich die freie Entscheidung des Individuums in engen Grenzen hält.

Diesen Aspekt ins Zentrum zu rücken, würde auch bedeuten, wieder an der falschen Stelle, nämlich bei der individuellen Verantwortung für das kapitalistische Elend, anzusetzen. Eine Besonderheit des Kapitalismus ist es ja, dass in diesem System der Konkurrenz und Vereinzelung viele Entscheidungen zwar rational für das Individuum aber irrational für die Gesellschaft sind.

Ein Beispiel: Eine Familie will, dass ihre Kinder ohne Abgase und Straßenlärm, „im Grünen“, wie es so schön heißt, aufwachsen können und zieht deshalb aufs Land. Da die Eltern aber wieder mit dem Auto in die Stadt zur Arbeit pendeln müssen, verschlimmern sie dadurch nur jene Probleme, wegen denen sie weg gezogen sind – für alle anderen, die es sich vielleicht nicht leisten können.

Lenkungseffekte und ihr Klassencharakter

Maßnahmen, die auf den Geldbeutel der Einzelnen abzielen, lehnen wir MarxistInnen unter den gegenwärtigen Bedingungen ab. Dazu gehört beispielsweise auch die Ausweitung des „Parkpickerls“ in Wien. Wie alle anderen Massensteuern auch, hätte diese Maßnahme einen Lenkungseffekt, der vor allem Schichten mit niedrigeren Einkommen trifft. Während sich besser verdienende Schichten Parkraumbewirtschaftungsmaßnahmen locker leisten können, trifft es jene besonders hart, die sich das Auto jetzt schon kaum leisten können, aber es möglicherweise aus verschiedenen Gründen brauchen. Oder auch nicht. Doch auch dann sollten alle die gleiche Möglichkeit haben, Auto zu fahren – oder im Stau zu stehen oder darauf verzichten zu müssen. (Zur Debatte rund um das „Parkpickerl“ in Wien werden wir in Kürze einen eigenen Artikel veröffentlichen.)

Gleichzeitig müssen wir aber feststellen, dass sich Teile der ArbeiterInnenklasse heute gar kein Auto (mehr) leisten können. In Deutschland besitzen 18 Prozent der Haushalte kein Auto, aber nur vier Prozent geben an, sie hätten keines, obwohl sie sich eines leisten könnten. (Studie „Mobilität in Deutschland“ des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung) In Österreich geht die Anzahl der 18jährigen, die sofort einen Führerschein machen, in den Städten seit Jahren signifikant zurück. Offensichtlich gibt es hier finanzielle Gründe (es hängt aber auch damit zusammen, dass teilweise das Auto als Statussymbol an Wert verloren hat).

Und so bedeutet die nahezu kostenlose Bereitstellung von öffentlicher Fläche für Privateigentum immer auch eine Subventionierung „wohlhabenderer“ Schichten (auch des Proletariats) auf Kosten einkommensschwächerer oder umweltbewussterer Schichten, die das Auto nicht benützen wollen oder können und auf den öffentlichen Verkehr oder auf Fußwege angewiesen sind.

Faktum ist auch, dass der Autoverkehr letztendlich eine enorme gesundheitliche Belastung für alle darstellt – wobei auch hier wieder die „untersten“ (oft migrantischen) Schichten erwiesenermaßen weitaus mehr Risiken zu tragen haben, weil sie es sind, die an den großen Durchzugs- oder Ausfallsstraßen leben müssen, der Umweltverschmutzung, dem Lärm und dem Unfallrisiko ausgesetzt sind.

Für einen anderen Verkehr in einer anderen Gesellschaft!

Soll der Autoverkehr also wirklich eingeschränkt werden – was absolut zu befürworten wäre – müsste es zumindest alle gleichermaßen betreffen. Zum Beispiel durch die Einschränkung von Parkraum zu Gunsten von Grünflächen, durch die Ausweitung von eigenen Bus- und Straßenbahnspuren sowie Radwegen auf Kosten von Autospuren. Oder durch die Aufhebung von Gesetzen, die die Schaffung von neuem Wohnraum automatisch an neuen Parkraum koppeln, wie es sie international in vielen Städten gibt.

Eine Lenkung also nicht über den Preis (wie sie im Übrigen auch vielen Grünen vorschwebt, die sich höhere Benzinpreise herbeisehnen) sondern über das Angebot. Gleichzeitig müsste aber der öffentliche Verkehr massiv ausgebaut und als erste Maßnahme im Nahverkehr auf Nulltarif umgestellt werden. Finanziert werden könnten solche Maßnahme über die Besteuerung von Vermögen und höheren Einkommen. Im Bereich des Verkehrs wären zum Beispiel speziell auch hohe Abgaben auf teure Autos oder stark einkommensgestaffelte Parkgebühren denkbar (die in erster Linie Reiche treffen).

Diese und andere Maßnahmen würden das Problem aber letztlich auch nicht an der Wurzel packen. Einen wirklich anderen, ökologischen, solidarischen und für alle leistbaren Massenverkehr kann es unserer Ansicht nach nur in einer wirklichen anderen Gesellschaft geben: einer nicht-kapitalistischen Gesellschaft. Schließlich sind die oben beschriebenen Faktoren für die Beliebtheit des Autofahrens – Stadtentwicklung/Wohnen/Arbeitsplatzangebot einerseits und das automobile Lebensgefühl andererseits tief und fest im gegenwärtigen Kapitalismus verankert.

Die Macht der Auto- und Ölmultis brechen

So rechnet der marxistische Autokritiker Winfried Wolf vor, dass die mit Abstand mächtigste Branche des globalen Kapitalismus der Block aus Ölförderung und Autoproduktion ist. Sieben der zehn weltweit umsatzstärksten Konzerne sind Ölgesellschaften. Und jene Konzerne, die bei Ölförderung, Ölverarbeitung, Autoherstellung, Flugzeugbau/Airlines und bei der Erzeugung und Verteilung der fossilen Energien entscheidend sind, machen ca. 30% des Umsatzes der 500 größten Konzerne der Welt. Dieser Block steht hinter der Autokultur und fördert bzw. verhindert Entwicklungen im Massenverkehr entscheidend.

Hier müssten etwa konsequent jegliche staatliche Subventionen oder Steuergeschenke eingestellt werden; noch dazu bei einer Branche die über massive Überkapazitäten verfügt. Diese Ressourcen (Arbeitskräfte, Fabriken, Maschinen, Know-how) könnten etwa zur Produktion von umweltschonenden Technologien verwendet werden.

Daneben und damit verbunden existiert eine ganze Kulturindustrie, die die Vorstellung vom Auto als Freiheitssymbol immer wieder aufs Neue propagiert. Denken wir nur an Fernsehwerbungen für Autos, die in der Regel ein einziges Auto zeigen, welches von atemberaubender Landschaft umgeben sanft und anmutig auf einer komplett leeren Landstraße dahingleitet.

Einen Wandel der Autokultur wird es nicht durch obergescheite Aufklärungsversuche gut situierter InnenstadtbewohnerInnen geben können. Ein solcher Wandel wird einhergehen müssen mit einem kollektiven Kampf gegen die Macht dieser Konzerne und den Kapitalismus an sich. Genau hier liegt nämlich unsere tatsächliche individuelle Verantwortung. Sie besteht in der Beteiligung am und Organisierung eines offensiven Kampfes gegen das kapitalistische System und all seine zerstörerischen Tendenzen – also langfristigem politischem Aktivismus. Gleichzeitig schadet es sicher nicht, öfters mal das Fahrrad zu nehmen…

Zum Weiterlesen:

Fahrradfahren: zwischen Klimaschutz, Lifestyle und falschem Verzicht (April 2011)

Themenschwerpunkt Klima * Katastrophe * Kapitalismus

US-Autoindustrie: Klassenkampf von oben (Januar/Jänner 2009)

Motorschaden – die kapitalistische Krise am Beispiel der Automobilindustrie (Februar 2005)

Posted in Architektur, Österreich, Internationales, Kapitalismus, Kommunismus, Kultur, Marxismus, Patriarchat, Sozialismus, Trotzkismus, Umwelt, Verkehrspolitik | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

The Weekly Archive Worker: Landshuter Fürstenhochzeit ’78: Die Bourgeoisie feiert die Tradition ihrer Raubzüge gegen die Völker des Ostens

Posted by entdinglichung - 6. September 2012

Greetings to Poumista und noch einmal der Hinweis zu einem Subskriptionsaufruf fr das Buch Die soziale Revolution in Spanien. Kollektivierung der Industrie und Landwirtschaft in Spanien 1936-1939. Dokumente und Selbstdarstellungen der Arbeiter und Bauern auf Syndikalismus … nun einige neu online gestellte Highlights der letzten Wochen (in case I have missed something important, please add it as a comment):

Nach dem Hinweis auf Neuigkeiten bei Materialien zur Analyse von Opposition ein weiterer Klassiker:

* KBW-Bezirksleitung Niederbayern: Landshuter Fürstenhochzeit ’78: Die Bourgeoisie feiert die Tradition ihrer Raubzüge gegen die Völker des Ostens

im Marxists Internet Archive:

* Fritz Sternberg: Conversations with Trotsky (1963)
* Karl Korsch: The Crisis of Marxism (1931)
* Ernst Bloch: Commentary on “Theses on Feuerbach” (19??)
* Kurt Landau: The E.C.C.I. Plays with the Life of the Austrian Party (1929)
* Kurt Landau: The Real Victor in the German Elections (1929)
* Kurt Landau: The Leninbund on the Wrong Road (1929)
* Kurt Landau: New Turn in German Trade Union Tactics (1929)
* Kurt Landau: The League against Imperialism (1930)
* Kurt Landau: German Unemployed and the First of February (1930)
* Kurt Landau: The Political Situation in Germany and the Crisis in the Communist Party (1930)
* Kurt Landau: The Struggle Against Unemployment in Europe and Its Conduct (1930)
* Kurt Landau: The Spanish Revolution of 1936 and the German Revolution of 1918–19 (1937)
* Pierre Naville: Tardieu, the Man of the Hour (1929)
* Pierre Naville: In France – À la Americaine (1929)
* Pierre Naville: A Step Backward by French Syndicalism (1930)
* CLR James: Preliminary Notes on the Negro Question (1939)
* Dora Montefiore: Philanthropy and the interests of the working classes (1903)
* Dora Montefiore: An answer to a woman’s letter (1903)
* Dora Montefiore: State maternal pensions (1903)
* Dora Montefiore: The Women’s National Convention (1903)
* Dora Montefiore: The rising tide of women’s suffrage (1903)
* Dora Montefiore: Julia Dawson of the “Clarion” in reply (1903)
* Dora Montefiore: Rose of Ushant (1903)
* Dora Montefiore: The Congres de l’Humanite in Paris (1903)
* Dora Montefiore: Three interesting articles on women (1903)
* Dora Montefiore: Women in the medical profession (1903)
* Dora Montefiore: A letter from an American girl (1903)
* Dora Montefiore: The Information Bureau (1903)
* Dora Montefiore: Women voters in Australia (1903)
* Dora Montefiore: Women and Education (1903)
* Dora Montefiore: The Women’s Point of View (1903)
* Dora Montefiore: American comments on President Roosevelt’s message (1903)
* Dora Montefiore: The woman emigrant to South Africa (1903)
* Dora Montefiore: Upon Projects (1903)
* Dora Montefiore: Women’s position in the present and in the future (1903)
* Dora Montefiore: Women Guardians (1903)
* Dora Montefiore: More truth about South Africa (1903)
* Dora Montefiore: The Education Bill condemned in Hyde Park (1903)
* Dora Montefiore: Republics v. Women (1903)
* Dora Montefiore: Preferential duties (1903)
* Dora Montefiore: Women Trade Unionists and Parliamentary representation (1903)
* Dora Montefiore: Concerning Children (1903)
* Dora Montefiore: The Curse of Cybele (1903)
* Dora Montefiore: Protected Female Emigration to South Africa (1903)
* Dora Montefiore: A German Woman’s View of Imperialism (1903)
* Dora Montefiore: The Teaching of Hygiene and Sanitation to Women (1903)
* Dora Montefiore: Chamberlain as the Champion of Women’s Rights (1903)
* Dora Montefiore: An Imperialist in the Best Sense (1903)
* Dora Montefiore: The Society for the Abolition of Barmaids (1903)
* Dora Montefiore: Genius of the people (1903)
* Dora Montefiore: Meat Eaters and Non Meat Eaters (1903)
* Dora Montefiore: A Bishop’s Charge to British Women (1903)
* Dora Montefiore: The Barmaid Question and Domestic Service (1903)
* Dora Montefiore: Looking Backwards (1903)
* Victor Serge: Les tendances nouvelles de l’anarchisme russe (1921)
* Victor Serge: Révolution-légende et révolution-réalité (1921)
* Victor Serge: Lettre de Russie (1921)
* Victor Serge: Vladimir Ossipovitch Lichtenstadt (Mazine) (1921)
* Alfred Rosmer: Après le Congrès de Lille (1921)
* Jean Jaures: L’enseignement laïque (1904)
* Artikel aus Labor Action 1940 (Shachtman, CLR James, Dwight Macdonald, Burnham, etc.) sowie aus dem Militant 1929 und 1930 im html-Format

auf Association RaDAR:

* weitere Ausgaben von Revue communiste, Clarté und Bulletin communiste aus den 1920ern
* La Voie de Lénine, Mai 1939
* Georg Jungclas/Leo Trotzki: Fascisme et démocratie. Les formes de domination de l’état capitaliste. Suivi de Bonapartisme et fascisme (1973)
* Eléments de théorie économique marxiste (1968)

in der Zine Library:

* Emma Goldman: Vision on Fire: Emma Goldman on the Spanish Revolution
* Mikhail Bakunin: Bakunin on Anarchy: Selected Works by the Activist-Founder of World Anarchism (Edited by Sam Dolgoff)
* Petr Kropotkin: Kropotkin’s Revolutionary Pamphlets: A Collection of Writings (Edited by Roger N. Baldwin)

auf LibCom:

* AAUD/AAUD-E reader
* Industrial Workers of the World: Justice for the negro: How he can get it (1919)
* Industrial Workers of the World: Colored workers of America why you should join the IWW (1919)
* Albert Meltzer: The Anarchists in London 1935-1955. A personal memoir
* From gang-bangers to urban revolutionaries: the Young Lords of Chicago ()
* David Berry: „Workers of the world, embrace!“ Daniel Guerin, the labour movement and homosexuality (2004)
* Augustin Souchy: With the Peasants of Aragon (1982)

im Anti-Fascist Archive:

* Materialien regionaler AFA-Gruppen: Birmingham Anti-Fascists, Edinburgh Anti-Fascist Action, Glasgow Anti-Fascist Action, Leeds Anti-FascistsLeicester Anti-Fascists und Brighton Anti-Fascist Action

auf Projekt Gutenberg:

* Walter Benjamin: Rundfunkarbeiten
* Walter Benjamin: Sonette

auf CEDEMA:

* Movimiento Revolucionario Manuel Rodríguez (MR-2): Voto político para la unidad de la izquierda revolucionaria (1971)
* Vanguardia Revolucionaria: Tesis de Vanguardia Revolucionaria (1967)
* Fuerzas Argentinas de Liberación „22 de Agosto“ (FAL-22): Trelew – Ezeiza (1973)

auf Espace contre Ciment:

* Joseph Gabel: Kafka, Romancier der Entfremdung (1953)

auf Cedar Lounge Revolution:

* The Agitator – A Directory of Autonomous, Non-Hierarchical Groups and Such Like in Britain and Ireland (1998)
* Paddy Carmody: Socialism and Democracy (1976)

auf irishanarchisthistory:

* An Anarchist Communist in Dublin (1894)
* Peter Kropotkin – the Russian Anarchist formerly known as Prince (1887)

auf La Bataille Socialiste:

* Allocution du coiffeur Rozier au Banquet communiste de Belleville (1840)
* Siegfried Bahne: La “Gauche résolue” (groupe Schwarz) (1972)
* Alexander Gawrilowitsch Schljapnikow: La vérité sur l’Opposition ouvrière (1926)
* Karl Liebknecht: Les tâches de l’opposition allemande (1926)
* Albert Camus: Lettre à l’Unesco (1952)

auf archive.org:

* Rudolf Sutermeister: Ehrerbietige Vorstellung und Einladung an meine lieben Mitmenschen (1839, ein Text des „ersten Schweizer Sozialisten“, der dem Bund der Gerechten angehörte)
* Haufenweise Broschüren der SPGB

auf Collectif Smolny:

* BILAN: La guerre impérialiste d’Espagne et le massacre des mineurs asturiens (1937)
* BILAN: L’impérialisme japonais à la conquête de la Chine (1937)
* Lutte de Classe: Luttes d’usines et luttes de quartier (1934)
* Lutte de Classe: Luttes de classe et luttes de quartier II (1934)
* Lutte de Classe: Luttes de classe et luttes de quartier I (1934)

auf Mondialisme:

* Wildcat: Is capitalism a market society ? (1996)
* Grandizo Munis: Quatre mensonges et deux vérités. La politique russe en Espagne (1978)
* Grandizo Munis: Les révolutionnaires devant la Russie et le stalinisme mondial (1946)
* Grandizo Munis: Le Socialist Workers Party et la guerre impérialiste (1944)
* Grandizo Munis: Quelques réflexions sur la guérilla (1944)
* Grandizo Munis: Genèse de l’unité nationale (1943)
* Grandizo Munis: Une opinion non conformiste (1939)
* Grandizo Munis: Leçons d’une défaite (1939)

sowie dort aus der Rubrik „the bad and the ugly:

* Upton Sinclair: Upton Sinclair on the Soviet Union (1938)
* People’s Canada Daily News: First National Daily Newspaper of the Canadian Working Class and People (1970)

Posted in Anarchismus, Antifa, Argentinien, Australien, Österreich, Bayern, BäuerInnenbewegung, Bildung, BRD, Britannien, Chile, China, Feminismus & Frauenbewegung, Frankreich, Gewerkschaft, Internationales, Irland, Japan, Kanada, Kapitalismus, Kirche, Klassenkampf, Kommunismus, LBGT, Linke Geschichte, Literatur, Lyrik, Marxismus, Nationalismus, Nordirland, Patriarchat, Peru, Philosophie, Polen, Rassismus, Religion, Revolution, Russland, Südafrika - Azania, Schweiz, Sowjetunion, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien, Spanischer Staat, Stalinismus, Streik, Trotzkismus, Tschechoslowakei, USA | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

Die Arbeit: Sozialdemokratisches Organ der Arbeiter Österreichs (1885-1886)

Posted by entdinglichung - 4. September 2012

Die Arbeit: Sozialdemokratisches Organ der Arbeiter Österreichs wurde 1885/1886 zuerst in Marburg/Maribor, dann in Graz von Johann Rismann und Michael Schuster bis zum repressionsbedingten Ende erstellt und kann als Nachfolgerin der Zeitschriften Die Zukunft und Der Radicale angesehen werden. Anders als es der Titel erwarten lässt handelte es sich bei der Arbeit nicht um ein kreuzbiederes sozialdemokratisches Blatt sondern um eine Zeitung mit antiparlamentarischer und anarchistischer Tendenz, Rudolf Rocker zufolge „fand das Blatt „bei den Arbeitern großen Anklang und wurde gewöhnlich in sogenannten ‚Leinwandballen‘ in Wien eingeschmuggelt, wo die ‚literarischen Klubs‘ für seine geheime Verbreitung Sorge trugen“.“ Alle 16 Nummern der Arbeit sind nun auf der Zeitschriften-Webseite der Österreichischen Nationalbibliothek (wo auch diverse andere interessante Blätter zu finden sind) online einsehbar:

Posted in Anarchismus, Österreich, Klassenkampf, Kommunismus, Linke Geschichte, Repression, Slowenien, Sozialismus, Sozialistika - Linke Archivalien | 1 Comment »

150 Jahre Gustav Klimt

Posted by entdinglichung - 14. Juli 2012

Posted in Österreich, Kunst | 1 Comment »